Traumberuf Busfahrer

30

Engherzigkeit Arbeit Hamburg

Ich (m/47) habe als Busfahrer gearbeitet. Mittlerweile kann ich aus gesundheitlichen Gründen diesen Beruf nicht mehr ausüben und werde umgeschult. Während meiner Tätigkeit habe ich zwei Dinge getan, für die ich mich schäme. Uns wurde immer gesagt, dass wir in den Bussen (Gelenkbusse) Fahrräder nur transportieren sollen, wenn kein gleichzeitig kein Kinderwagen oder Rollstuhl im Bus steht. Theoretisch wäre ein Fahrrad und ein Rollstuhl/Kinderwagen vom Platz her kein Problem, aber es war eben wegen der Sicherheit (fällt das Fahrrad auf das andere Gefährt). Es ist allerdings eine Soll-Vorschrift, die Mitnahme von Fahrrädern darf der Fahrer selbst entscheiden. Und ich war sehr streng - Fahrräder durften nur mit, wenn kein Kinderwagen und kein Rollstuhl mit im Raum stand. Wurde einer hereingeschoben, musste der Radfahrer aussteigen.

In einem Fall hätte ich wahrscheinlich ein Auge zudrücken sollen. Es war ein Sommerabend und es gewitterte schon seit zwei Stunden, gepaart mit starkem Regen. Dadurch hatten auch die Busse Verspätung. Ein völlig durchnässtes junges Mädchen/junge Frau (Alter zwischen 16 und 20) mit Fahrrad wollte einsteigen. Ein Kinderwagen (Sportbuggy) stand bereits da, sonst war Platz. Ich meinte, dass ich sie leider nicht mitnehmen darf, es ist schon ein Kinderwagen im Bus. Sie stand kurz vorm Weinen und meinte, dass das jetzt schon der vierte Bus sei, in den sie nicht einsteigen darf. Und sie muss den Bus jetzt unbedingt nehmen, ihr kleiner Bruder wartet schon viel zu lange alleine zu Hause auf sie. Ich meinte, dass es mir leid tut, aber es nicht ginge. Dann sind ihr die Tränen gekommen, sie ist aufs Fahrrad gestiegen und bei Blitz, Donner und halber Sturmflut nach Hause gestrampelt.

Bei dem anderen Fall ging es um das Ticket. Ich fuhr den letzten Bus des Tages, der durch die ganzen Dörfer im Umland fährt. Es war spätabends - Spätherbst und finster. Eine junge Mutter mit Sohn (etwa 3 Jahre) wollte an einer entlegenen Haltestelle einsteigen. Sie zitterte mein Sprechen und meinte, dass sie ihr Portemonnaie bei einer Freundin vergessen hat. Darin sei ihr Geld und eben auch ihre Monatsfahrkarte, die sie aber gerne nachzeigen kann. Wieder pochte ich zu stark auf die Dienstvorschriften. Es tut mir leid, aber ich kann euch Beide nicht mitfahren lassen. Sie hat noch gebettelt, kämpfte mit den Tränen und meinte dann: Dann laufen wir jetzt 2 bis 3 Stunden nach Hause. Ich sah sie mit dem Kleinen auf dem Arm loslaufen. Es tat mir so leid. Aber ich hatte solche Angst, entlassen zu werden. Doch ich wurde wohl von einer höheren Macht bestraft: Bandscheibenvorfall. Den Beruf des Busfahrers kann ich nicht mehr ausüben. Nach dem Krankenhaus und der Reha werde ich jetzt für einen Bürojob umgeschult.

Beichthaus.com Beichte #00041266 vom 14.05.2018 um 15:23:49 Uhr in Hamburg (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen

8 Mal am Tag Stuhlgang

15

Neid Gesundheit Hamburg

Ich beneide Menschen die die Fähigkeiten haben ihren Stuhlgang tagelang verklemmen können. Ich kann das nicht. Ich muss täglich bis zu 8 mal. Wenn ich merke das es soweit ist, habe ich max. 5min Zeit ein Klo zu suchen. Ansonsten geht es in die Hose. Es ist scheisse wenn man im Stau steht, in einer Schlange im Supermarkt steht. In den Urlaub fliegt. Egal was ich esse; gesund, ungesund oder vegetarisch, es wird nicht besser. Sooft war ich bei verschiedenen Ärzten und alle sagen das ich gesund sei.

Beichthaus.com Beichte #00041255 vom 09.05.2018 um 11:02:10 Uhr in Hamburg (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Menschen, die bei mir Pommes mitessen

27

Zorn Geiz Ernährung Hamburg

Ich (m/36) kann es wirklich nicht ertragen wenn mir jemand ohne zu fragen Pommes oder ähnliches vom Teller nimmt. Mancher ungehobelter Mitmensch meint wohl, nur weil ja noch genug übrig sind, ist das schon ok. Ich finde das übergriffig. Auf meinem Teller, an meinem Essen hat niemand etwas verloren! Man kann mich um ne Pommes fragen, oder ich biete sie selbst an, aber niemand nimmt sich einfach eine (und lächelt danach auch noch ironisch verschmitzt)! Ich beichte, dass mich diese vermeintlichen Lappalien viel zu sehr und viel zu lange ärgern und mir regelrecht die komplette Laune verhageln können und ich das umgehend an meinem Umfeld auslasse.

Beichthaus.com Beichte #00041209 vom 23.04.2018 um 13:59:25 Uhr in Hamburg (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Beziehung mit meinem Professor: Die perfekte Hilfe fürs Studium

27

Begehrlichkeit Ungerechtigkeit Studentenleben Hamburg

Ich (w/32) möchte beichten, dass ich heute wahrscheinlich nicht da wäre, wo ich bin, wenn es meinen Mann nicht geben würde. Als ich in meinem dritten Studiensemester war (Geschichte), besuchte ich ein Seminar bei einem Professor, der gerade neu an die Uni gekommen war. Ich war ehrlich erstaunt, denn der Typ war nicht nur locker, sondern auch ziemlich charmant. Groß, dunkle Haare, welche an den Seiten schon leicht grau wurden, einen Dreitagebart und schöne blaue Augen. Ich fand ihn sehr anziehend, obwohl er über 20 Jahre älter war als ich.

Angesichts der Tatsache, dass meine restlichen Dozenten alt und manchmal langweilig waren, entschloss ich mich auch noch seine Vorlesung zu besuchen. Ich platzierte mich immer schön in der Mitte der untersten Reihen, so dass er mich öfters ansehen musste. Ich gebe zu, dass ich dann immer besonders süß lächelte oder klischéehaft am Bleistift knabberte. Mein ordentlicher Ausschnitt tat in seinen Sprechstunden wahrscheinlich den Rest. Ich hatte also erreicht, dass ich nicht unbemerkt blieb.

Bis dato war alles nur ein Spiel für mich. Dann kam der Tag an dem ich meine Hausarbeit abholen musste. Er wollte mir nur eine 3.0 geben! Ich bat ihn darum, dass ich die Arbeit vielleicht nochmal korrigieren dürfte, aber er lehnte das ab. Ich habe bis heute keine Ahnung, was damals in mich gefahren war, aber ich setzte mich lasziv auf seinen Schoss und küsste ihn heiß und innig. Keine zehn Minuten später wurde ich von ihm durchgenommen und es war mit Abstand der beste Mann, der es mir je besorgt hatte. Seit diesem Zeitpunkt hatten wir eine geheime Beziehung. Nur meine engsten Freunde wussten darüber Bescheid und es war teilweise wirklich sehr schwierig geheim zu halten. Er war unglaublich großzügig und bezahlte mir eine wirklich schöne Wohnung, welche in seiner Nähe lag. Ich hatte meinen Kommilitonen einen riesigen Vorteil voraus, weil ich einen Profi an meiner Seite hatte, der mir alles erklären und viel helfen konnte. Meine Noten waren seitdem exzellent, mein Abschluss mit "summa cum laude". Er hat mir keine Arbeit geschrieben, aber natürlich Tipps und Tricks verraten. Ich war seine wissenschaftliche Hilfskraft an der Uni, dann wurde ich als seine wissenschaftliche Mitarbeiterin eingestellt. Ich promovierte und bin jetzt als Dozentin tätig. Demnächst werde ich habilitieren.

Unsere Beziehung haben wir erst nach meiner Anstellung als seine Mitarbeiterin bekannt gegeben. Klar, ein paar Kollegen wussten Bescheid, seine Sekretärin auch. Jedenfalls heirateten wir schnell nach der Bekanntgabe, was mich unendlich glücklich gemacht hat. Wäre ich heute also da, wo ich bin? Ich habe einen Lehrauftrag, liebe meinen Job, habe einen intelligenten und heißen Mann. Aber wäre das ohne ihn überhaupt möglich gewesen? Ich denke nicht. Ist es unrechtmäßig, wenn man durch Hilfe seines Partners die Karriere vorantreibt? Ich bin mir da nicht so sicher. Ich beichte also, dass ich manchmal ein schlechtes Gewissen habe und nicht weiß, ob das alles so verdient ist.

Beichthaus.com Beichte #00041174 vom 13.04.2018 um 15:16:55 Uhr in Hamburg (27 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Geschäftsmann auf Reisen

15

anhören

Fremdgehen Ehebruch Kinder Hamburg

Ich bin Geschäftsmann, seit fast neun Jahren verheiratet und habe mit meiner Frau zwei Kinder. Nun zu meiner Beichte: Ich bin geschäftlich alle zwei Wochen für zwei Tage in einer anderen Stadt. Ich war meiner Frau immer treu gewesen, mal bischen geflirtet, aber das war es dann. Jedenfalls habe ich vor knapp drei Jahren auf dieser Geschäftsreise abends eine Frau kennengelernt. Wir haben miteinander geschlafen. Wir haben Nummern getauscht. Und immer wenn ich dort war, haben wir uns getroffen und die Nächte zusammen verbracht. Wenn es nach ihr ginge, hätte sie gern das ich mich scheiden lasse. Aber ich habe mit offenen Karten gespielt und ihr gesagt, dass ich meine Frau nicht verlasse.

Jedenfalls ist sie jetzt schwanger. Sie hat mir gebeichtet, dass sie die Pille abgesetzt hat. Vermutlich um mich an sie zu binden. Davon kann man halten was man will, auch wenn ich echt einen Hals habe wegen der Aktion, ist es Fakt, dass ich sie geschwängert habe und mich dieser Verantwortung auch nicht entziehen werde. Ich werde sowohl väterlich als auch finanziell für das Kind sorgen. Ich habe bloß so dermaßen Panik, wie ich das meiner Frau beichten soll. Ich weiß, dass ich es eigentlich verdiene, dass sie mir mitten ins Gesicht schlägt. Aber irgendwie müssen wir das klären und es muss auf den Tisch. Denn da gibt es eine Frau, die ein Kind von mir bekommt und dafür muss ich grade stehen.

Beichthaus.com Beichte #00041060 vom 09.03.2018 um 15:25:04 Uhr in Hamburg (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht