Trypophobie - Meine Angst vor Löchern

19

anhören

Feigheit Neurosen Landsberg

Trypophobie - Meine Angst vor Löchern
Ich (w/33) habe Trypophobia, also Angst vor Löchern. Ich denke, dass ich noch eine milde Form habe. Allerdings hatte ich in meinem Leben schon mit allerhand Zwängen und Phobien zu kämpfen. Die meisten kommen und gehen nach einer Weile wieder, zerstören indirekt jedoch Beziehungen und Freundschaften. Die Angst vor Löchern ist für Unbekannte vielleicht unverständlich, aber ich sehe das eigentlich als eine Angst, die schon Kinder haben. Es ist das Unbekannte, was einem in dem dunklen Loch Angst macht. Ist etwas voll ausgeleuchtet, also sieht man, was in dem Loch ist, stellt es keine Gefahr dar. Es löst nur Unbehagen aus, wenn man nicht weiß, was in dem Loch steckt. Wollte ich einfach mal niederschreiben, damit mich die Welt versteht.

Beichthaus.com Beichte #00040331 vom 20.09.2017 um 08:17:58 Uhr in Landsberg (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Hintern ist behaarter als jeder Bär!

15

anhören

Ekel Unreinlichkeit Intim Leipzig

Mir (m/34) wachsen an manchen Körperstellen sehr viele Haare. Kurz gesagt, mein Arsch schaut schlimmer aus als ein Bär. Ich habe damit keine Probleme, sehe es ja selbst nicht und beim Poppen wird eh das Licht ausgemacht. Die Haare werden jetzt aber so lang an dieser Stelle, dass ich letztens sogar zwei kleine Zöpfe flechten konnte. Generell und im Alltag kein Problem, nachdem ich aber einen ausgedehnten und intensiven Toilettengang sehr zu schätzen weiß und dementsprechend auch oft und lange dem Porzellangott zeige, wer der Herr im Haus ist, kommt langsam vermehrt Unbehagen auf. Vor allem, wenn mein Rückenlehm etwas trocken und anschmiegsam ist, bekomme ich hinterher kaum noch mein Bärenfell sauber.

Ich lasse es also mehr oder weniger ankrusten. Bisher riecht man nichts, aber wenn sich meine Gesäß-Dreadlocks noch weiter vollsaugen, habe ich Angst, dass andere Leute etwas merken. Rasieren geht aber nicht, erstens verstopft sofort der Rasierer und zweitens ist das höchst unmännlich. Ich habe schon überlegt, ob ich mir eine Poperzendusche besorgen soll - spülen statt wischen. Ich bin mir aber nicht sicher, ob der Wasserstrahl am Hinterausgang nicht andere Gefühle auslöst und ich dann drei Mal täglich extrem horny werde und mein Unterbewusstsein das dann mit dem Kackedampf verbindet, sodass ich nur noch meinen Mann stehen kann, wenn es um mich herum extrem stinkt. Das kann man ja auch keiner Frau erzählen. Ich bin etwas ratlos.

Beichthaus.com Beichte #00039787 vom 25.05.2017 um 02:07:25 Uhr in Leipzig (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wie ich meinen Traummann mästete und selbst zur Traumfrau wurde

22

anhören

Selbstsucht Fremdgehen Völlerei Engherzigkeit Partnerschaft Berlin

Als ich 18 war, bin ich mit meinem ersten Freund zusammengekommen. Er war 24, sah extrem gut aus und hatte sehr viel Erfahrung. Die Frauen lagen ihm regelrecht zu Füßen. Freundschaftsanfragen auf Facebook, Nachrichten etc. Immer wenn wir mal unter Leuten waren, haben Frauen seine Nähe gesucht und Signale gegeben. Ich dagegen war ein kleiner, nicht gerade bei Männern beliebter schüchterner Moppel. Ich habe nie verstanden, wieso er ausgerechnet mit mir zusammen sein wollte. Seine Freunde waren auch verwundert, wieso er ausgerechnet mich geliebt hat. Und mir war klar, dass ich ihn auf kurz oder lang an eine Andere verlieren würde, wenn ich nichts unternehmen würde. Ich habe dann irgendwann angefangen, ihn regelrecht zu mästen.

Ständig habe ich ihn großzügig bekocht. Fitness hat er dank meiner Eifersucht auch eingestellt. Er hat sich im Laufe der Zeit so richtig gehen lassen. Allerdings so sehr, sodass ich mich teilweise schon vor ihm geekelt habe. Ich dagegen habe gleichzeitig angefangen abzunehmen, um ihm noch mehr zu gefallen. Irgendwann sah ich dann richtig gut aus und viele andere Männer haben wir auf einmal Aufmerksamkeit geschenkt. Da ich ja so etwas vorher nie erlebt habe, habe ich diese Aufmerksamkeit sehr genossen. Ich bin dann auf den einen oder anderen Annäherungsversuch eingegangen und habe meinen Freund mehrmals betrogen. Irgendwann habe ich ihn dann auch für einen anderen Mann verlassen. Ich weiß nicht, wie es ihm heute geht. Aber ich schäme mich für mein Verhalten und ich hoffe, er ist wieder in Form gekommen.

Beichthaus.com Beichte #00038939 vom 16.11.2016 um 10:20:11 Uhr in 10245 Berlin (Boxhagener Straße) (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Selbstbefriedigung mit Shemales

20

anhören

Fetisch Masturbation Begehrlichkeit Berlin

Hiermit beichte ich (m/28), dass ich auf transsexuelle Frauen stehe, sogenannte Shemales. Ich weiß nicht, ob es ein Fetisch ist, oder ob ich möglicherweise Bisexuell bin. Ich habe nämlich eine bildhübsche Freundin und wir haben regelmäßig sehr guten Sex. Dennoch schaue ich mir - wenn sie nicht zu Hause ist - Shemalepornos an. Dabei verfüge ich über eine beachtliche Sammlung. Vorzugsweise Shemales mit großer Oberweite und Penis. Bevor ich mit meiner Freundin zusammengekommen bin, habe ich nahezu jeden Tag auf diese Filmchen masturbiert und habe mir die Frage gestellt, was denn mit mir los sei. Ich fragte mich, ob ich nicht vielleicht schwul wäre und die Shemales nur eine Art Übergang zur Homosexualität seien. Aber bei dem Gedanken, Sex mit einem Mann zu haben, wird mir schlecht. Ich finde es schon abstoßend, wenn ich homosexuelle Männer miteinander knutschen sehe.

Zudem war ich in der Zeit bei einer transsexuellen Dame, die gewisse Dienste anbot. Es war mit der beste Sex, den ich je hatte. Es war einfach mal etwas anderes, der passive Part zu sein. Dennoch, nachdem wir fertig waren, überkam mich ein Gefühl des Unbehagens und ich übergab mich noch fast an Ort und Stelle und schwor mir, nie wieder Sex mit einer Shemale zu haben. Bis heute ist es so geblieben, aber dennoch habe ich nach wie vor wilde Fantasien und wie schon erwähnt, masturbiere ich regelmäßig auf die Filmchen. Meiner Freundin würde ich niemals im Leben so etwas beichten. Ich gehe nicht kaputt daran. Ich sehe es als Abwechslung an. Und betrügen würde ich sie schon mal gar nicht, da ich weiß, dass ich so einen Sex im Nachhinein als widerwärtig betrachten würde. Ich bitte daher um Absolution für mein Masturbationsgeheimnis.

Beichthaus.com Beichte #00036679 vom 21.09.2015 um 15:32:28 Uhr in 12559 Berlin (Müggelheimer Damm) (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Überraschung im Handtuch

4

anhören

Masturbation Schamlosigkeit Feigheit Reinhardshagen

Ungefähr so im Mittelschul-Alter verbrachten mein bester Freund und ich fast jeden Tag zusammen. Seine alleinerziehende Mutter war auch immer sehr cool drauf und vertraute mir bald genug, als dass ich auch mal alleine bei ihnen zu Hause bleiben sollte. Zum Beispiel, wenn mein Kumpel noch länger Schule hatte als ich. Außerdem machte es ihr nichts aus, für einen mehr Essen zu machen, was meinen Eltern und deren Geldbeutel wohl auch nicht schlecht gefiel. Jedenfalls war ich einmal unter der Woche bis zwei Uhr nachts geblieben. Da meine Eltern immer recht früh schlafen gehen, hatten sie mein Fehlen noch nicht bemerkt. Aber wenn ich morgens nicht in meinem Bett lag, würden sie merken, dass was nicht stimmt. Also wollte ich nach Hause. Aber dann fiel mir ein, dass ich dann noch duschen müsste, was ich immer abends tat, und dass das mit Sicherheit jemand mitkriegen würde. Also entschloss ich mich, schnell noch bei ihm zu duschen. Das wäre ja nicht das erste Mal gewesen. Oft genug ging ich dort nach dem Training duschen, da das Haus nicht weit weg vom Sportplatz war. Allerdings war ich in dieser Nacht ein wenig "erregt", da wir uns vorher aus Jux Pornos angeguckt hatten. Also fing ich unter der Dusche an - na ja, ihr wisst schon, was.


Da ich aber ein Genießer bin und es doch sehr auffällig gewesen wäre, das Wasser so lange laufen zu lassen, musste ich meine Entspannungsübung beim Abtrocknen fortsetzen. Fragt mich nicht, warum ich diese Variante wählte, obwohl eine Dusche direkt daneben war, aber ich verteilte meine Ladung einfach in eines der Handtücher. Die sahen eh alle gleich aus. Ich dachte, niemand würde es bemerken. Allerdings erfuhr ich am nächsten Tag, dass ich erst einmal eine Woche ohne meinen besten Freund auskommen musste, weil seine Mutter das Handtuch und den Inhalt entdeckt hatte und dachte, er sei das gewesen. Die Folge war Hausarrest. Da ich inzwischen den Kontakt verloren habe, möchte ich an der Stelle um Vergebung für das alles bitten. Ich habe einigen Leuten ziemliche Schwierigkeiten gemacht und bin selbst einfach so davon gekommen. Es tut mir leid.

Beichthaus.com Beichte #00036470 vom 26.08.2015 um 23:12:36 Uhr in Reinhardshagen (4 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht