Affäre mit meiner Schwägerin

3

Fremdgehen Ehebruch Familie

Vor ein paar Jahren habe ich schon mal hier gebeichtet. Ich hatte damals an Silvester mit meiner Schwägerin geschlafen, das ganze ohne Verhütung. Und eigentlich wollte ich es bei dem einen Mal belassen, aber ich, oder wir, haben das einfach nicht geschafft. Meine Beichte ist: Ich habe nun schon seit geraumer Zeit eine rein sexuelle Affäre mit meiner Schwägerin, die mit ihrem Mann im selben Haus lebt wie meine Frau und ich. Aus dieser Affäre sind höchstwahrscheinlich schon zwei Kinder geboren, gerade die ältere der zwei in Frage kommenden Kinder sieht mir zunehmend ähnlicher, sie hat auch blaue Augen, wie ich. Alle anderen haben braune Augen, bloß meine offiziellen Kinder nicht und die mittlere meiner Schwägerin. Die drei (sie hat noch ein Kind was auf jeden Fall von ihrem Mann ist) sind oft bei uns oben und spielen mit meinen offiziellen Kindern, da fühle ich mich oft schlecht. Ich weiß auch nicht warum ich den Sex mit ihr nicht sein lassen kann.

Beichthaus.com Beichte #00042211 vom 04.02.2021 um 11:33:17 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Weed für Opa

1

Drogen 50+ Hamburg

Ich habe letztes Jahr einem 86 Jahre alten Mann einen Joint gegeben. Ich arbeite als Altenpfleger und habe diesem Mann über ein Jahr gepflegt. Er hat mich an seinem Leben teilhaben lassen und mir sehr viel aus seiner Vergangenheit erzählt. Unter anderem, dass er 63 Leute von Ost- nach Westberlin geschleust hat und Ehrenbürger von El Paso war. Kurz bevor ich bei meinem Arbeitgeber gekündigt habe, habe ich ihm an meinem letzten Arbeitstag einen Joint gegeben und er hat ihn unter meiner Aufsicht geraucht. Wie ich erfahren habe, ist er leider aufgrund von Covid ein paar Wochen später verstorben. Ich habe einem alten Mann nochmal ein Stück Erinnerung aus seiner Jugend fühlen lassen.

Beichthaus.com Beichte #00042205 vom 26.01.2021 um 21:39:35 Uhr in Hamburg (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Angst vor langfristiger Bindung und Ehe

5

Feigheit Partnerschaft

Mit Mitte 40 sollte ein Mann doch irgendwann Klarheit haben, wie es im Leben weiter geht. Ja, ich bin feige, mir ist das bewusst, aber Problemen bin ich schon immer gerne aus dem Weg gegangen. Vor rund 10 Jahren habe ich in Norddeutschland mein gesamtes Umfeld praktisch über Nacht aufgegeben, meine Partnerin stand nach der Arbeit in einer von mir halb geräumten Wohnung. Kinder waren nicht im Spiel. Von allen Verpflichtungen habe ich mich Wochen bzw. Monate davor schon getrennt. Da ich auf selbständiger Basis arbeite, kann ich das von jedem beliebigen Ort aus machen, ich benötige nur einige Utensilien.

In Bayern angekommen bin ich dann nach 8 Monaten wieder in eine Beziehung geschlittert und habe vorausschauend alle vertraglichen Dinge meiner Freundin überlassen. Gemeinsame Anschaffungen, Abos wurden von mir bar ausgeglichen. Ich bin auf ihren Wunsch zu ihr gezogen und habe die Hälfte der Miete bezahlt. Jetzt fühle ich mich in dieser Beziehung auch nicht mehr glücklich, obwohl ihre beiden Kinder sehr an mir hängen. Meine Freundin ist den ganzen Tag zu Hause und bezieht Kurzarbeitergeld, das ist mir jetzt zu viel geworden. Ich kann nicht in den Außendienst, keine Reisen mehr, keine Kundenbesuche, das packe ich nicht. Wie eingangs beschrieben, bin ich für ein entscheidendes Gespräch einfach zu feige. Die Pläne, die meine Partnerin macht, werden für mich immer unangenehmer, denn sie wünscht sich nichts sehnlicher als eine Eheschließung.

Eine kleine Wohnung habe ich bereits per Internet im Ruhrpott gefunden. Was fehlt, ist die ideale Möglichkeit abzuhauen, denn es ist immer jemand um mich herum. Ein neues Handy samt neuer Nummer liegt auch schon bereit. Ich müsste mich nur noch ins Auto setzen und eine kleine Nachricht hinterlassen. Manchmal hasse ich mich selbst wegen meiner Feigheit, die ich jetzt beichten möchte. Ich glaube, das tut mir gut, so kann ich Mut für den nächsten Schritt fassen.

Beichthaus.com Beichte #00042200 vom 08.01.2021 um 15:38:28 Uhr (5 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Hilfe für junge Mütter in Not

23

Maßlosigkeit Wollust Zivi & Bund

Fast 20 Jahre ist es her, dass ich als Zivi in einer Klinik für Mütter-Kind-Kuren tätig war. Diese war ganz im Norden und weit weg von Zuhause. Ich wollte einfach mal raus und was anderes sehen. Daher habe ich auch im Schwesternheim gepennt. Dieses war kein separates Gebäude, sondern über einen Gang im Keller auch mit dem Wohntrakt verbunden. Die Zivizeit war easy. Ich hatte Abi und musste mich eigentlich nur um die EDV-Kümmern. Dies hat sich herumgesprochen und die Mütter, von denen circa 95% alleinerziehend waren, kamen dann immer mit Fragen zum Handy oder Laptop zu mir. Ich selbst war damals 18 Jahre alt und recht sportlich. Ich habe schnell gemerkt wie die Damen mehr wollten. Ich war zwar nicht der einzige Zivi, der andere war aber fett und nicht das Objekt der Begierde. Ich muss gestehen, dass ich in den 10 Monaten, die der Zivildienst damals noch gedauert hat, am Tag drei- bis fünfmal Ficken musste. Nach ein paar Monaten war ich der "Geheimtip" unter den Müttern und selbst Mütter, die gerade eben erst angereist waren, haben mich direkt auf dem Gang angesprochen und mir ihre Zimmernummer gegeben. Und das an Tag 1. Das war brutal heftig. Die Mütter brauchten es und ich haben es ihnen gegeben. Vollepulle.

Meistens sind sie abends aus ihrem Zimmer geschlichen und zu mir gekommen. Ich hatte ein Einzelzimmer. Es kam auch vor, dass es geklopft hat als ich gerade gebumst habe. Rekord war ein schöner vierer mit drei Müttern und mir, wobei die sich gegenseitig schön die Spalte geleckt haben. Kein Problem, denn Rasur war bei mir Pflicht. Das hat sich auch rumgesprochen. Insgesamt hatte ich mit 80 oder 100 Müttern in der Zeit Sex. Dazu 4 Schwestern und eine Lernschwester, die gerade mit der Schule fertig war. An meinen freien Tagen war es besonders schlimm. Teilweise sind mir die Mütter auch hinaus gefolgt, wenn ich mal die Natur erkunden wollte. Dann haben wir es halt auf der Düne getrieben. Urlaub habe ich keinen genommen und diesen auch nicht zurückgegeben. Das wurde explizit noch im Arbeitszeugnis gelobt, also mein Einsatz. Ich habe mich einfach komplett leer gefickt. Es war herrlich. Und geschadet hat es den Müttern auch nicht. Die haben das gebraucht.

Beichthaus.com Beichte #00042196 vom 27.12.2020 um 01:28:14 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Kiffer mit THC Reflexen

6

Sucht Drogen Auto & Co.

Ich bin recht starker Kiffer (zum Großteil aus gesundheitlichen Gründen), und konsumiere fast rund um die Uhr von Morgens bis Abends. Nur wenn ich Auto fahren muss hab ich immer ne Weile drauf verzichten. Eine Weile heißt in dem Fall ein paar Stunden oder maximal 24 Stunden, also geistig nüchtern, Blutwerte hätten mich aber natürlich trotzdem immer genauso den Lappen gekostet. Auch wenn dieser Verzicht mir dann im Fall der Fälle nix gebracht hätte, so konnte ich mir zumindest selber sagen das ich eigentlich (also was Reaktion, denken usw. angeht) nüchtern bin. Denn als Dauerkiffer ist der Rausch tatsächlich auch nach spätestens 1 Stunde komplett verflogen, gewartet habe ich aber immer mindestens mehrere Stunden. Dafür war ich schon bereit die Zähne zusammen zu beißen und ein paar Stunden mit (sagen wir mal) mehr Schmerzen zu leben als sonst.

Es ist mit den Jahren aber immer mehr Richtung kein Rausch gegangen, so das mir das Kiffen mittlerweile kaum anders vorkommt als Zigaretten rauchen. Ich würde es vielleicht sogar glatt mit den Zigaretten Rauchen vergleichen, denn mehr als etwas beruhigter zu sein fühle ich dabei nicht mehr. Also eigentlich irgendwo wirklich recht ähnlich wie Raucher (die in ner Stress Situation) eine durchziehen und dann entspannter werden.

Vor geraumer Zeit bin ich auf das Darknet gestoßen und fand auch sofort ein deutsches Forum. Mich hat es irgendwo interessiert was das ist, und als Zweitgedanken hatte ich natürlich im TV auch wahrgenommen das dort gehandelt wird. Letzteres war mir aber eigentlich egal da ich einen sehr guten Versorger in der Nachbarschaft habe. Aber natürlich musste ich mir auch mal die Weed Verkäufer da anschauen da sie schon mal da waren und ich auch gar nicht auf die komplizierten underground Märkte musste. Anders als gedacht wurde es dann doch sehr sehr interessant, da verkauft nämlich auch jemand THC Liquid zu einem akzeptablen Preis (vorher nur mal überteuert in Holland gesehen), das zudem nicht verräterisch riechen sollte.

Also erst ne Testbestellung gemacht, und anschließend ne ganz große. Und es stimmt, man riecht überhaupt nix. Beim dampfen hab ich nur leicht das Gefühl es schmeckt etwas nach Gras, aber irgendwie ist der Geschmack ganz weit weg. Andere Leute (die nicht kiffen) hab ich auch gefragt ob die riechen was ich gerade dampfe, Antwort war nie Weed , die haben immer auf verschiedenste Fruchtaromen getippt. Tja was soll ich sagen, über kurz oder lang ist meine alte eigentlich mal eiserne Regel nie wirklich direkt nach dem Konsum zu fahren, doch etwas mehr als nur verschwunden. Mittlerweile ist es mir egal wie viele Stunden/Minuten der Konsum her ist. Denn ich bin noch viel schlimmer geworden, ich dampfe jetzt auch beim fahren die E-Zigarette. Es ist ja Geruchlos (bzw. riecht nicht nach was bestimmten), berauscht werde ich auch nicht und sollte ich in ne entsprechende Kontrolle geraten wäre ich sowieso immer schon genauso dran gewesen wie jetzt auch.

Irgendwie fühle ich mich deswegen schlecht, irgendwie aber auch nicht. Denn ich weiß das es Falsch ist, es ist gleichzeitig aber auch so das es auf Reflexe, das Denken und solche Dinge bei mir keinen Einfluss mehr hat und Menschen die andere Medikamente nehmen müssen, dürfen (bei auf das Gehirn wirkende Mittel zwar häufig erst nach einer Weile wenn sie es gewohnt sind) ebenfalls Auto fahren. Was denkt ihr, bin ich damit jemand der jede Grenze überschreitet und nur an sich denkt? Oder nehme ich mir raus was eigentlich bei Menschen die zwangsweise sowas nutzen müssen ok sein sollte?

Versteht mich nicht Falsch ich weiß das ist schwer zu verstehen weil 99 von 100 Kiffern so einen Punkt wo man gegen 0 davon merkt nicht kennen lernen (dafür sind min 10g Weed am Tag oder 1ml Liquid oder 0,5g Wax nötig), aber die Frage ist das okay oder verwerflich? ist nur für jetzt gemeint, also wo ich dadurch auch nicht Breit werde. Würde ich zum Beispiel 2 Wochen Pause machen, dann würde ich wieder etwas dabei merken (wenig, aber doch etwas) und das nicht mehr machen. Dann erst wieder, wenn ich nix mehr vom kiffen merke, also der Geisteszustand sich nicht ändert.

Beichthaus.com Beichte #00042195 vom 24.12.2020 um 15:06:43 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht