Begehrenswerte Halbschwester

19

anhören

Begehrlichkeit Morallosigkeit Schamlosigkeit Familie

Das, was ich (m/31) zu beichten habe, liegt nun schon mehrere Jahre zurück. Ich stamme aus einem kleinen Dorf. Mein Vater war ein echter Don Juan, er hatte überall in unserem und den umliegenden Dörfern seine Liebschaften. Darunter waren einige junge Mädchen, aber auch verheiratete Frauen. Im verhängnisvollen Sommer von 1982 schaffte er es, gleich drei verschiedene Frauen zu schwängern. Darunter meine Mutter, die noch sehr jung und auch alleine war, aber auch zwei vergebene Frauen. Auf Druck ihrer Eltern heiratete mein Vater meine Mutter, aber niemand erfuhr vorerst von den anderen beiden Kindern. So wurde ich also absolut ahnungslos mit meinen zwei Halbschwestern in eine Klasse eingeschult. Eine der beiden war unbeschreiblich hübsch und vom Verhalten her ziemlich wild und jungenhaft, was mir sehr imponierte. Es kam, wie es kommen musste: Eine Sandkastenliebe entstand. Mein Vater und ihre Mutter, die ja beide wussten, was Sache war, versuchten uns zwar den Umgang zu verbieten, aber das bestärkte uns eher noch. Außerdem konnten sich die beiden nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, denn dann hätte ja etwas herauskommen können. Wir trafen uns immer in einer abgelegenen Scheune meines Onkels, die als unser geheimes Versteck fungierte. In der achten Klasse schließlich begannen wir dort, unsere ersten sexuellen Erfahrungen zu sammeln. Erst nur knutschen, dann über dem T-Shirt fummeln, dann drunter.


Dummerweise wurden wir bei genau so einer Aktion erwischt, und es gab ein übles Donnerwetter, als es herauskam. Ab da wurde uns, mit der Begründung wir wären noch zu jung für so etwas, tatsächlich der Umgang verboten. Die Scheune wurde abgeschlossen, und wir wurden recht gründlich kontrolliert, wo wir wann mit wem unterwegs waren. Egal wie wir uns beide anstrengten, der Kontakt kam einfach nicht mehr zustande. Nach dem Abitur zogen wir beide weg, und hörten zwar immer mal wieder was voneinander, aber wir waren beide inzwischen anderweitig vergeben. Dieser Zustand hielt an, bis mein Vater sich mit seinem nagelneuen Audi auf der Landstraße überschätzte, sich um einen Baum wickelte, und noch am Unfallort verstarb. Die Mutter meiner Sandkastenliebe, deren Mann zwischenzeitlich zum Alkoholiker geworden war, begann daraufhin ebenfalls zu trinken und plauderte im Suff öffentlich aus dem Nähkästchen. Sie wusste so ziemlich alles über die Affären meines Vaters und löste damit ein ziemliches Chaos in den umliegenden Dörfern aus. Einige Scheidungen waren unter anderem die Folge. Im Zuge der ganzen Lawine erfuhr ich auch, dass meine Sandkastenliebe in Wahrheit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit meine Halbschwester war.


Wir nahmen also wieder Kontakt zueinander auf, und näherten uns an. Eine tolle Freundschaft entstand. Eines Abends waren wir mit der Dorfclique von früher unterwegs, und es floss verhältnismäßig viel Alkohol. Ich war zu dem Zeitpunkt Single und sie in einer sehr komplizierten Beziehung mit einem schwierigen Egomanen. Ihr werdet euch schon denken können, was passierte. Sie wollte nicht mehr heimlaufen, und ich bot ihr an, bei mir zu übernachten. Erst kuschelten wir nur, doch dann küssten wir uns, und sie schlug vor, dass wir nur dieses eine Mal vergessen sollten, dass wir verwandt wären, und dort weitermachen könnten, wo wir damals in der Scheune aufgehört hatten, nämlich mit unseren Händen jenseits der Gürtellinie. Den Rest überlasse ich mal der Fantasie der Leser. Nur soviel: Es war die Nacht meines Lebens, auch wenn sie so falsch war, wie sonst kaum irgendetwas. Ich habe nie mit einer Frau vorher oder nachher auf Anhieb derart perfekt harmoniert im Bett. Seitdem benehmen wir uns aber wirklich nur wie Geschwister und machen auch den typischen Geschwisterkram zusammen, auch wenn ab und an schon noch einige Funken fliegen, aber das merkt außer uns glücklicherweise keiner.

Beichthaus.com Beichte #00033037 vom 11.04.2014 um 11:09:02 Uhr (19 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Nacktfotos für Fremde

22

anhören

Masturbation Begehrlichkeit Schamlosigkeit

Ich schicke manchmal Nacktfotos von mir an fremde und auch ältere Männer. Oft ekele ich (27) mich danach vor mir selbst und ich habe auch Angst, dass die Fotos irgendwo auftauchen. Trotzdem kann ich nicht damit aufhören und mache es immer wieder. Es ist einfach ein gutes und auch sehr erregendes Gefühl, zu wissen, dass sie mich begehren und zu mir masturbieren wie zu einem Pornostar. Besonders aufregend ist es bei vergebenen Männern, wenn sie sich lieber mit meinen Fotos beschäftigen als mit ihrer Frau.

Beichthaus.com Beichte #00032363 vom 07.12.2013 um 13:44:36 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Der Mundgeruch meines Freundes

26

anhören

Ekel Engherzigkeit Zwietracht Partnerschaft Langenneufnach

Der Mundgeruch meines Freundes
Ich bin seit vier Jahren mit meinem Freund zusammen und alles läuft super. Wir haben fast jeden Tag tollen Sex miteinander und es wird nie langweilig. Jedoch gibt es einen Haken: Mein Freund hat Mundgeruch und ich bin leider sehr geruchsempfindlich. Daher küsse ich ihn so gut wie nie und beim Sex törnt es mich extrem ab, wenn ich seinen schlechten Atem rieche. Ich habe dann schlagartig keine Lust mehr auf Sex und werde manchmal sogar sauer und aggressiv, weil mich das so nervt. Ich kann nichts dagegen tun. Lange Zeit habe ich mich nicht getraut, es ihm zu sagen, weil ich Angst hatte, ihn zu verletzen. Als ich es ihm dann doch gesagt habe, war er beleidigt. Mittlerweile reagiert er nicht mehr so empfindlich, aber man kann gegen diesen Mundgeruch echt nichts machen. Er hat oft sogar Mundgeruch, wenn er sich gerade eben erst die Zähne geputzt hat. Dieser Geruch ekelt mich extrem an und ich drehe mich dann immer weg und verziehe das Gesicht oder ich stoße ihn weg, wenn er mich küssen will. Das tut mir wirklich sehr leid. Er sagt dann immer, dass sich bisher noch keine Frau darüber beschwert hat. Ich habe auch das Gefühl, dass der Mundgeruch ganz am Anfang unserer Beziehung noch nicht da war. Ich beichte, dass ich meinem Freund wehtue, indem ich ihm das Gefühl gebe, dass er mich anekelt und nicht begehrenswert ist. Dabei liebe ich ihn sehr und es belastet auch unsere Beziehung, dass wir uns nie küssen.

Beichthaus.com Beichte #00031814 vom 29.08.2013 um 11:42:40 Uhr in Langenneufnach (26 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Neidisch auf das Sexsymbol

37

anhören

Neid Ungerechtigkeit Eifersucht

Ich (w/24) bin neidisch und daher leider auch missgünstig. Ich habe mich diebisch gefreut, dass eine total gehypte Hollywoodschauspielerin, auf die mein Freund total steht, sich wegen des hohen Brustkrebsrisikos beide Brüste hat amputieren lassen. Da dachte ich dann: "Haha, jetzt bist du auch nicht mehr begehrenswerter als ich!", und habe es sofort feixend meinem Freund erzählt.
Andererseits hatte ich auch Respekt vor ihrer Entscheidung und habe es bewundert, dass sie, als Sexsymbol, sich so "entfrauen" lässt. Überall liest man, was für ein Vorbild sie für krebsgefährdete Frauen weltweit ist, dass sie es nur für ihre Kinder getan hat und Ähnliches. Ich bin natürlich davon ausgegangen, dass sie jetzt absolut keine Brüste mehr hat, noch nicht mal Brustwarzen. Aber was erfahre ich? Sie hat sich Implantate einsetzen lassen! Hallo?! Die macht einen auf vorbildliche Heldin, die für ihre Kinder selbstlos ihre Weiblichkeit geopfert hat, obwohl sie einfach nur das Gleiche gemacht hat, wie jede Frau in Hollywood: Sich schönere Möpse machen lassen. So ein Riesenwirbel wegen ein Paar Silikonmöpsen. Eine wahre Heldin! Tja, manche wissen halt, wie man sich am besten promotet und sogar eine Schönheits-OP als heldenhaften, selbstlosen Akt verkauft.
Ja, ich weiß, ich bin nur neidisch.

Beichthaus.com Beichte #00031210 vom 15.05.2013 um 15:55:14 Uhr (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen


XXX-Sucht machte meine Ehe kaputt

116

anhören

Sucht Wollust Ehebruch Medien Internet

XXX-Sucht machte meine Ehe kaputt
Ich war erst skeptisch, was diese Idee vom Beichthaus angeht, da ja die eigenen Sünden mehr was für die Betroffenen sind und für Gott und nicht für die Öffentlichkeit. Aber ich musste feststellen, dass es eigentlich sehr beruhigend ist, hier von all diesen menschlichen Schwächen zu lesen, weil es uns auch irgendwo zeigt, dass wir alle Fehler haben und man nicht alleine ist mit seinen Dummheiten.
Also möchte ich darüber schreiben, wie die Pornosucht im Internet mir meine Ehe zerstört hat, oder zumindest einen Anteil daran hatte. Ich habe meine Ex-Frau in einer kirchlichen Gemeinschaft kennengelernt, in der Treue, Familie und Keuschheit einen wichtigen Platz haben und ich habe über viele Jahre vor der Ehe und auch einige Jahre während der Ehe weder onaniert, noch mir irgendwelche Nacktbilder oder Filme angesehen, aus christlichem Prinzip heraus. Doch als dann mit dem zweiten Kind die Ehe immer uninteressanter wurde, Sex nur noch ausnahmsweise vorkam und auch Streitigkeiten und die unangenehmen Eigenschaften beider Partner sich mehr und mehr in den Vordergrund drängten, geriet ich nachts an einen Artikel im SPIEGEL, in dem es um die Internetseite Youporn ging.


Nachdem ich jahrelang keine Pornos gesehen hatte, spürte ich einen unwiderstehlichen Reiz dabei, diese Seite aufzusuchen, was ich aber nicht sofort tat, ich kämpfte noch. Ich tröstete mich vielmehr mit erotischen Videos auf Youtube, die ja keine Nacktheit zeigen dürfen und redete mir ein, dass das schon okay sei. Doch genau wie Christus es lehrt, ist es eben nicht okay, denn "wer eine andere Frau ansieht, sie zu begehren begeht Ehebruch in seinem Herz."
Und so anstrengend und hart es für einen typischen Mann ist: Genau so ist es! Im Verlauf landete ich dann tatsächlich auf Seiten wie Youporn und schaute irgendwann fast täglich im Geheimen. Ich wurde auch erwischt, es war alles sehr peinlich. Die Ehe mit zwei Kindern ging dann nach weiteren zwei Jahren den Bach runter, auch weil es auf vielen anderen Ebenen nicht gepasst hat. Doch ich bin überzeugt davon, dass ich die Hauptschuld trage, wegen dieser elenden Pornosucht. Es passiert nämlich viel mehr auf geistiger Ebene, wenn man sich mit Pornografie abgibt, sie trägt einen gedanklich weg von der eigenen Frau. Und diese spürt das, Lieblosigkeit hält Einzug in die Beziehung. Ich denke, es ist heutzutage ausgesprochen schwer für den typischen Mann, auf dieser Ebene treu zu bleiben, denn Sex ist allgegenwärtig, die Versuchung groß. Man kann, wenn man wirklich süchtig ist, seinen Weg da raus finden. Ich habe das mit Gottes Hilfe, Vergebung und Stärke geschafft. Im Moment sieht es gut aus bei mir, ich habe es seit einem Jahr geschafft, nur sehr selten Pornos zu schauen. Ich hätte nie gedacht, dass ich mal an so einem erniedrigendem Punkt in meinem Leben lande, denn ich hatte diese Pornoschauerei schon einmal, als ich ein gläubiger Mensch wurde, vollkommen abgeschafft und war sehr froh über das Ergebnis auf geistiger Ebene, denn es verändert die Qualität zwischenmenschlicher Beziehungen und die Selbstachtung sehr zum Positiven, keusch zu leben. Ich kann auch nur jeden warnen vor Pornografie, es ist nicht harmlos. Es ist eine Sünde und ich hoffe und bete, dass ich es schaffen kann, davon wegzubleiben, aber es ist hart für mich! Ich habe viele Sünden in meinem Vorleben, weiß aber über die Liebe Gottes und fühle mich, trotzdem ich so ein schlechter Mensch bin, geborgen in dieser Liebe und Vergebung. Ich denke, das ist auch so, weil ich mich wirklich in vielem bessern will und mich auch anstrenge diesbezüglich. Ich sage nicht: "Ach, ich habe gesündigt und mache in allem so weiter..."

Beichthaus.com Beichte #00030846 vom 03.03.2013 um 04:07:59 Uhr (116 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht