Bl*wjob im Shuttlebus

33

anhören

Wollust Schamlosigkeit Urlaub Frankfurt am Main

Ich habe ein Bl*wjob von meiner Freundin in einem Ryanair-Bus von Frankfurt am Main nach Hahn, auf dem Weg nach London, bekommen. Es war der Hammer! Leider bin ich nicht gekommen, da ich zu lange dafür brauche.

Beichthaus.com Beichte #00027746 vom 26.04.2010 um 17:13:42 Uhr in 60549 Frankfurt am Main (33 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Zwei Männer auf Irrwegen

18

anhören

Lügen Trunksucht Ungerechtigkeit Last Night Heidelberg

Ich habe zwei hilfsbedürftige Männer auf einen Irrweg geführt. Meine Freunde und ich verabredeten uns abends in einem Café bei Heidelberg, um etwas trinken zu gehen, Billard zu spielen und Shisha zu rauchen. Der Abend war sehr gelungen und wir hatten alle viel Spaß. Gegen 0 Uhr machten wir uns zu Fuß auf den Heimweg. Meine Leute und ich hatten vorerst den gleichen Heimweg, da wir nicht weit voneinander entfernt wohnen. Am Bahnhof angekommen, bemerkten meine Clique und ich schon 2 äußerst betrunkene Männer. Sie waren schätzungsweise 28 Jahre. Wie gewohnt, mussten meine Freunde und ich eine Holzbrücke überqueren. Wir betraten gerade die ersten Treppenstufen, als uns die 2 Männer ansprachen. Sofort bemerkten wir, dass die Herren wohl nicht mehr genau wissen, in welcher Stadt sie sich befanden. Was wir natürlich schamlos ausnutzten. Einer der Beiden meinte, dass wir uns in Frankfurt befinden würden. Ich redete es ihm gewissenhaft aus und versicherte ihm, dass wir in München seien. Was natürlich überhaupt nicht stimmte. Die Männer glaubten mir, ohne groß zu zögern. Mittlerweile hatten wir (zusammen mit den 2) die Brücke überquert und kamen an eine nicht verkehrsarme Straße, die sich gerade in einer Baustelle befand. Dadurch lagen am Straßenrand verschiedene Verkehrsschilder. Prompt schnappte sich der Eine eines dieser Verkehrsschilder und spielte auf der Straße den Fluglotsen auf der "Flughafenlandebahn". Wir machten uns wirklich lächerlich über die Männer. Um aber Schlimmeres zu verhindern, haben wir die 2 von der Straße geholt. Auf dem Bürgersteig angekommen, berichteten sie uns lautstark über das anscheinend nicht befriedigende Sexualleben mit ihren Frauen. Nun aber, wollten wir die Männer endlich wieder loswerden. Dann kam mir die Idee, den Beiden den Rat zu geben, doch lieber nach hause zu gehen und sich auszuschlafen. Dankend nahmen sie den Rat an und fragten wo denn der Bahnhof in "München" sei, um mit dem Zug nach hause zu fahren. Ich schilderte ihnen den Weg, dieser nie und nimmer zum Münchner Bahnhof geführt hat. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann suchen sie noch heute. Von dieser Begegnung gibt es sämtliche Handyvideoaufnahmen, die meine Freunde und ich noch heute zum Lachen bringen!

Beichthaus.com Beichte #00026976 vom 10.09.2009 um 18:09:54 Uhr in Heidelberg (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte
“Ein


Kotze im Blumenbeet

18

anhören

Trunksucht Vandalismus Last Night Ex Frankfurt

Es ist schon ein paar Jahre her. Ich habe mit meinem Ex in Frankfurt gewohnt und er hat mich mit Freunden von der Arbeit abgeholt. Es war lustig, wir haben ordentlich gefeiert und ein bisschen was gebechert. Zwischendurch gab es irgendwo mal zwei Burger, damit wir weitermachen konnten. Ab in die Disse, da kriegten wir dann noch zwei Tequila ausgegeben. Supereklig! Die Stimmung war blendend und ich ziemlich voll. Auf dem Heimweg im VW musste ich ganz hinten sitzen, weil ich der Kleinste war. Mein Kerl war etwas angepisst, weil ich kaum noch stehen konnte. Die letzten Meter mussten wir über Kopfsteinpflaster fahren und ich saß hinten drin, wie in einer Waschmaschine im Schleudergang. Als ich endlich aus dem Auto klettern konnte, wankte ich so schnell, wie es ging, zum Haus und habe auf der Treppe vor dem Eingang kniend in die Blumenrabatten unserer Nachbarin gekotzt. Eine furchtbar liebe Frau, die ihren Garten liebt und pflegt. Als ich fertig war und begriffen hatte, was ich angestellt habe, bin ich in den Keller und habe mir ihr Gartenwerkzeug geschnappt und meine Kotze brav vergraben. Sehr wahrscheinlich nicht sonderlich erfolgreich, aber ich habe mein, zu diesem Zeitpunkt, Bestmögliches gegeben. Unbemerkt blieb es natürlich nicht.

Beichthaus.com Beichte #00026430 vom 02.06.2009 um 19:13:32 Uhr in Frankfurt (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Exotischer Heuschnupfen

52

anhören

Schamlosigkeit Dummheit Berlin

Exotischer Heuschnupfen
Seit meiner frühsten Kindheit verbringe ich jedes Frühjahr mit roten Augen, tief verschnupfter Nase, angeschwollenem Gesicht und krächzender Stimme. Kurz und knapp: Heuschnupfen. Hat damals sogar für eine Ausmusterung gereicht. Im Laufe der Jahre habe ich deswegen eben diese Jahreszeit hassen gelernt, die alle anderen Menschen so sehr lieben. Aber nun kam endlich meine Rache. Mein kurzer Triumph. Folgende Situation: Ich stehe, aufgequollen, verschnupft, mit rot unterlaufenen Augen, mich vor mir selbst ekelnd, im Treppenhaus eines bekannten Kaufhauses und warte auf den Aufzug. Ein Freund ruft an. Wir telefonierten nur ganz kurz, um ein Treffen zu bestätigen. Als wäre alles abgesprochen gewesen, verabschieden wir uns genau kurz VOR dem Moment, als die Aufzugtür sich öffnet. Ich erkannte meinen Moment der Rache! Ich ging einfach in den überfüllten Aufzug (7 Menschen, darunter Mutter mit Kinderwagen, Rentnerpaar und simulierte, immer noch das Handy am Ohr, ein Telefonat. Habe mich genau zwischen diese Spinner gestellt. Und Folgendes in mein Handy gequatscht:

"Jo, bin gestern nach Hause gekommen"
*Heuschnupfen-Nieser*
"Nee, in Frankfurt gelandet"
*HAAAAAAAAAAATSCCHIIIIIIIII*
*HEUSCHNUPFEN-TRÄNEN-AUSWISCH*
"Guadalajara"
*Hust*
"NEIN! Mexico!"

Bedarf es einer weiteren Erklärung, dass ich ab der nächsten Etage alleine im Fahrstuhl war? Sonderbar, wie die alle in der nächsten Etage quasi panisch rausgestürmt sind.

Beichthaus.com Beichte #00026206 vom 04.05.2009 um 22:08:47 Uhr in 10789 Berlin (Tauentzienstr. 21) (52 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Vorgetäuschte Japan-Reise

25

anhören

Falschheit Lügen Stolz Berlin

Ich habe vor einiger Zeit mit zwei Freunden einige Abläufe geplant und in die Tat umgesetzt: Wir haben einigen Kumpels von uns erzählt, wir hätten im Suff aus Versehen drei Tickets von Berlin über Frankfurt nach Tokio gebucht, obwohl wir nur schauen wollten, wie viel die kosten würden. Der Haken an der Sache ist, dass es schlicht und einfach gelogen war. Wir behaupteten anschließend, dass wir tatsächlich nach Japan geflogen wären, weil es angeblich schon zu spät zum stornieren sei. Wir erzählten unseren Freunden von japanischen Hostels, Essen und dem Nachtleben Tokios, über das wir umfangreich recherchiert hatten. Zudem besorgten wir uns aus dem Netz Bilder von der Stadt und schnitten mit Photoshop welche von uns hinein, bei einigen sah es richtig echt aus. Ebenso besuchten wir asiatische Supermärkte und japanische Restaurants in Berlin und lichteten uns dort gegenseitig ab. Diese Bilder luden wir im Internet hoch, unsere Freunde sahen sie und glauben es immer noch. Sie halten uns für die größten Kings, doch wir haben sie alle nur verarscht.

Beichthaus.com Beichte #00025428 vom 20.12.2008 um 22:01:22 Uhr in Berlin (25 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000