Sex am Badesee

6

Sex Peinlichkeit Maßlosigkeit Partnerschaft

Im letzten Sommer fuhren mein Freund und ich mit einer Handvoll anderer Freunde an einen Baggersee, der scheinbar von allen Seiten mit Badelustigen belagert war. Da der See, wie gesagt, jedoch sehr groß war, erschienen die Menschen auf der anderen Seite wie kleine Spielzeugfiguren. Hier und da trieben auch kleine Boote auf dem Wasser umher, was uns beide schließlich auf die Idee brachte, auch einen kleinen Abstecher mit einem Boot zu unternehmen. Auch wenn ich meinem Freund nichts verriet, hatte ich doch schon von vornherein noch anderes im Sinn als nur zu rudern. Also schnappten wir uns das Schlauchboot, dass ein Freund von uns mitgebracht hatte, und paddelten los. Na ja, ich muss gestehen, eigentlich ruderte nur mein Freund, denn ich hatte andere Pläne. Zunächst legte ich mich rücklings in das Boot hinein und neckte meinen Freund damit, dass er paddeln musste und ich die Seeluft genießen durfte. Er antwortete mir dabei nur mit einem eher belustigten Murren, denn schließlich wusste er, dass ich es nicht böse meinte. Und welchem Jungen gefällt es nicht, ab und zu auch mal den starken Mann zu spielen? Als wir mitten auf dem See waren, sollte mein Freund seine Belohnung für die Mühen bekommen. Zunächst holte ich nur meine Brüste aus meinem Bikinioberteil und streichelte meine Brustwarzen, während ich mit meinem Fuß sein bestes Stück massierte.

Dass er von meiner kleinen Aktion große Augen bekam und auch in seinem Schoß die ersten Reaktionen nicht ausblieben, stachelte mich noch mehr an. Ich drehte mich nun im Boot herum, sodass sich mein Gesicht genau in Höhe mit seinem geilen Schwanz befand. Und keine Sekunde später hielt ich auch schon mit gierigen Augen seinen Hammer in der Hand und begann, auf dem Bauch liegend daran zu lutschen. Mein Freund war zuerst ein bisschen unsicher, wegen möglicher Zuschauer, aber lange konnte er meinem Sexangriff doch nicht widerstehen. Der arme Kerl konnte sich kaum noch aufs Rudern konzentrieren, ganz zu schweigen davon, ein unbeteiligtes Gesicht zu wahren. Da ich ihn jedoch von seinen Qualen erlösen wollte und sowieso schon vor Lust fast wegschwamm, schlug ich ihm vor, an ein Seeufer zu paddeln, welches wohl als ein kleiner Schiffsfriedhof diente und von daher weniger bevölkert schien. Gesagt, getan mobilisierte mein Freund seine letzten Kräfte und schon waren wir angekommen. Da das kleine Schlauchboot bei unseren heißen Liebesspielen sicher über kurz oder lang gekentert wäre, stiegen wir aus, um uns ein anderes Plätzchen zu suchen.

Seine verlangende Zunge, die abwechselnd in meinem Mund und an meinen steifen Nippeln spielte und sein hartes, geiles Teil, welches sich geradezu durch den dünnen Stoff meines Badestrings bohrte, machten mich unglaublich wild. Am Liebsten hätte ich seinen Schwanz noch einmal zwischen meinen Lippen gefühlt, aber ehe ich so weit kommen konnte, hatte er mich schon geschickt umgedreht, sodass er jetzt freie Sicht auf mein Hinterteil hatte, das er sofort genüsslich streichelte. Ich befahl ihm daraufhin, mich endlich zu ficken, da ich es kaum noch vor Geilheit aushielt. Das ließ er sich natürlich nicht zwei Mal sagen. Mit einer raschen Bewegung schob er meinen String zur Seite und fuhr erst noch einmal mit einem Finger durch meine nasse Spalte, bevor er endlich in mich eindrang, um mich mit harten, aber dennoch erregenden Stößen von hinten zu nehmen. Doch trotz unseres heißen, lauten Gestöhne und unserer Lust aufeinander konnten wir nach wenigen Minuten geilen Treibens die Stimmen, die sich langsam näherten, nicht überhören. Mein Freund hielt in seiner Bewegung kurz inne, in der Hoffnung, dass sich diese Stimmen wieder verziehen würden, aber der liebe Gott hatte kein Mitleid mit uns zwei Liebeshungrigen. Die unerwünschten Besucher verschwanden nicht wieder.

Kaum dass wir uns unwillig voneinander getrennt und unsere Sachen halbwegs wieder zurechtgeschoben hatten, marschierte schon eine ganze Horde von Senioren an uns vorbei, welche uns ungläubig musterten. Was um Himmelswillen treiben auch zwei so junge Menschen an dem verlassensten Ort des ganzen Sees? Wir versuchten jedenfalls, so desinteressiert und unwissend wie möglich auszusehen, wenn dies auch - glaube ich zumindest - nur mit wenig Erfolg verbunden war. Unsere geröteten Gesichter waren nämlich kaum zu übersehen. Zu allem Überfluss wies mich dann mein Freund, nachdem die Horde wieder außer Sichtweite war, mit einem zärtlichen und amüsierten Kniff in meine nackte Brustwarze darauf hin, dass ich wohl vor Schreck vergessen haben musste, eine meiner Brüste wieder einzupacken. Offensichtlicher ging es also kaum. Da hätten wir auch gleich weitermachen können, anstatt uns stören zu lassen! Aber ich war nur kurz verärgert, bevor wir beide über unsere spontane (peinliche) Aktion lachen mussten. Wenigstens hatten die Opas auch mal wieder was zu gucken.

Beichthaus.com Beichte #00001329 vom 26.10.2005 um 01:54:00 Uhr (6 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Sexuell anziehende Gegenstände

3

Masturbation Begehrlichkeit Schamlosigkeit Fetisch

Ich fühle mich des Öfteren zum anderen Geschlecht hingezogen. Manchmal, am Wochenende, ziehe ich mir die Unterwäsche meiner Mutter an, dies erregt mich sehr. Ich habe auch sehr oft das sexuelle Bedürfniss und Verlangen, während der Arbeit zu ornanieren. Dies äußert sich so, dass ich mich an sexuell anziehenden Gegenständen reiben muss.

Beichthaus.com Beichte #00000877 vom 14.10.2005 um 01:26:45 Uhr (3 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Penisbruch

235

anhören

Waghalsigkeit Dummheit Neugier Sex Intim Gesundheit Bottrop

Penisbruch
Nie wieder von hinten. Hier moechte ich mich noch bei meinem langjaehrigen Kumpel Peter bedanken, der mich schon aus mancher boesen Situation gerettet hat. Soll ich mal erzaehlen? Also, irgendwann hatte ich mal eine Freundin hier in Bottrop, das war die gute Vivianne. Naja...und wie das so ist, wollte man ja auch ab und zu ein schoenes Fi**erchen machen. Ich kann von mir aus sagen, dass ich eher der Wildere bin. Ich stehe nicht so auf diesen Kuschelsex, bei dem man sich liebe Worte ins Ohr haucht. Nene, ich bin mehr so der Typ, der die Beine des Maedels bis hinter den Kopf drueckt, dann die Sonnenbrille aufsetzt und dann Vollgas gibt, bis die gute Schielt und Englisch spricht. Ähm...also wie gesagt es ging ganz schoen wild zur Sache. Der Stellungswechsel folgte...ich war nun hinten. Ich wurde immer wilder, es war sehr glitschig. Die Laute der guten Frau waren teilweise sehr komisch. Naja, ich machte weiter immer schneller und immer wilder. Dann passierte das Unglueck: Im Wahn der sexuellen Ertuechtigung war ich aus ihrer Va**** rausgerutscht und bin mit der gleichen Wucht und der gleichen Erwartung des feuchten Gluecks direkt in den ***** der armen Frau geknallt. Ich hoerte noch ein kurzes, lautes Aufgrunzen der Dame, als ich merkte, dass mir die komplette Vorhaut weggerissen war. Ich hielt den Onkel ganz fest... das Blut spritze durch die Gegend. Ich rannte auf die Toilette... wischte das Blut ab, doch es wollte nicht aufhoeren. Die gesamte Vorhaut hing nur noch an einem kleinen Fleischfaden. Mir wurde schwindelig... was war zu tun? Peter anrufen! Ich hab dann den guten Peter aus dem Bett geklingelt. PETER? BITTE KOMM SCHNELL VORBEI, MIR IST DER DOEDEL EXPLODIERT!

Nach 15 Minuten stand der Gute dann vor der Tuer, um mich ins Marien-Hospital zu fahren. In der Notaufnahme saßen bereits eine Menge Leute mit irgendwelchen anderen Blessuren. Mir tat die Pinuelle so weh, dass ich breitbeinig laufen musste. Die Leute haben mich sehr verdutzt angeschaut. Der Peter stuetzte mich. An der Rezeption habe ich dann geklingelt, bis die Schwester kam. GUTEN ABEND WAS KANN ICH FUER SIE TUN? ÄHM...ICH HAB DA AUA. WO DENN ? NA DA UNTEN. WO DENN AM BEIN? Mensch, ich kann doch jetzt nicht erzaehlen was passiert ist, die anderen Patienten haben schon ganz komisch geguckt. ICH HAB MIR DIE OBOE GEBROCHEN!!!!!! Die Schwester rief direkt in der Urologie an. Ab in den Aufzug...direkt in den Behandlungsraum. Gleich 3 Ärzte schauten sich den Pilleman an. Oh, wie ist das denn passiert ? Ich musste dann die ganze Geschichte erzaehlen. Der Peter hat draußen gewartet. Die dachten bestimmt wir waeren 2 Schwuchteln die gerade gefi**t haetten. Man, ich hab mich geschaemt. Die haben dann erst mal den Doedel gereinigt. Der Doc sagte: SO JUNGE JETZT BRENNT ES EIN BISSCHEN. AAAAAAAAAAAAAAAA AAAAAAAHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!!!!!! Jo...hat echt gut gebrannt. Ich wollte sterben. Ich fragte nach einer Vollnarkose...doch der Doc verneinte mein Verlangen nach Gnade. Er sagte... DU HAST SCHON ZUVIEL BLUT VERLOREN, EINE ARTERIE IST GERISSEN. WIR MÜSSEN DAS ALLES OHNE BETÄUBUNG MACHEN. Wie Arterie? In meinem Pilleman ist ne Arterie? Ach, deshalb der Satz "Du denkst mit dem Schwanz". Die anderen haben eine Arterie im Kopp, ich hab se im Schwanz. Naja... WAAAAAAAAAAAAAS? Ohne Betäubung?

Was muss denn da gemacht werden? WIR MÜSSEN DIE ARTERIE WIEDER ZUSAMMENNÄHEN...DANN WERDEN WIR DIE VORHAUT WIEDER DAHIN BRINGEN WO SIE HINGEHÖRT. ODER SOLLEN WIR SIE DIREKT BESCHNEIDEN? Hilfe...da will man nur seine Freundin beglücken und ne Stunde später ist man fast ein halber Moslem mit abgesäbelter Vorhaut. Mittlerweile hat sich der Raum mit 8 Leuten gefüllt. Irgendwelche Schwestern standen plötzlich um mich herum, die alle belustigt waren. Ich hob die Finger zum Victory Zeichen und sagte : NA MÄDELS...ALLES PALETTI? Stimmt gar nicht ...ich hab gar nichts gesagt. Ich hab mich geschämt. Eine ganze Zeitlang passierte nichts...ich lag da nur doof auf der Liege, während sich die Anwesenden über irgendeine Scheisse unterhielten. Plötzlich ging die Tür auf. Der Pimmeloberarzt war da. Nach einem kurzen Nicken des guten Mannes gingen die ganzen Personen auf mich zu und hielten mich plötzlich alle fest. Jeder hat irgendetwas von mir festgehalten. Der eine hat sich sogar mit der flachen Hand auf meinen Kopf abgestützt. EY...WAT SOLL DAT? ICH BIN BEI DER BARMER UND MEIN PAPA IST DA CHEF. EIN BISSCHEN NETTER JA? Ich bekam ein grünes Tuch um den Unterleib, wo in der Mitte ein Loch war, aus dem der Doedel rausgeguckt hat. Keine Spur von Manneskraft ...schlicht und einfach ein verkuemmertes Wrack schaute aus dem gruenen Tuch raus. Aber warum halten die mich hier alle fest? Ich sah dann ploetzlich die NADEL. Oh Gott...bitte nicht. Ich hab panische Angst vor Nadeln. Der Doc nahm die kleine blutende Wurst in die Hand und setzte die Nadel zum Stich an. AAAAAAAA AAAAAAA AAAAAAAAARRRRRRRRGGGGGGGGGGGGHHHHHHHHHHHHHHHHHHHH!!!!! Der erste Stich ging voll in den unteren Teil der Eichel...der hat mir die Aterie zusammen genäht. Insgesamt benötigte er 6 Stiche. Ich hatte sehr heftige Schmerzen. Ich verfluchte die gesamte weibliche Welt. Nie wieder fi**en, hab ich immer wieder gebrüllt.

So, Arterie wieder fest versiegelt...jetzt kam die Vorhaut dran. Ich halt mir beim schreiben dieser Zeilen immer wieder den Pipimann fest, da die Erinnerungen an dieses Drama noch sehr intensiv sind. Die einzelnen Stiche werde ich nie vergessen. Wie der Nähfaden durch den unteren Teil der Eichel gezogen wurde...immer wieder....immer wieder. Wer jetzt geil wird, sollte sich evtl. noch mal bei einem Arzt oder bei einer Selbsthilfegruppe melden - nur noch mal so nebenbei. Naja, irgendwann sagte der Arzt dann. FERTIG. Ich bekam noch einen schicken Verband um den Ömes gebunden und dann gab der Doc mir noch einige Pakete mit Kamillenbad, dass ich 3 mal am Tag anwenden sollte. Ich hab den Behandlungsraum dann verlassen, der Peter wartete immernoch vor der Tuer. Ich begruesste ihn mit einem coolen. "ACH DIE HABEN NUR MA NACHGEGUCKT...WAR NICH SCHLIMM, ALTER!" Danke an das Team von der Urologie Abteilung des Marien-Hospitals in Bottrop! Ihr wart spitze - zu meiner Spitze. Die Kroehnung des Tages war folgende: Ich war dann zuhause und liess heisses Wasser in eine Schuessel laufen, wo ich dann die Kamillenbruehe reinmachen musste. Ich Drottel hab natuerlich vergessen, mit dem Finger die Temperatur zu ueberpruefen. Zack, Doedel vom Verband befreit und zack, in die kochende Suppe gelegt... AAAAAAAAA AAAA AAAAAAAAAAAAAAAAAAHHHHHHHHHH!!! Der arme Doedel wurde ganz komisch rot und sah so aus, als wuerde er gleich abfallen. Mein Gesicht war nur noch der pure Schmerz. Als ich dann irgendwann im Bett lag, pochte es unten gewaltig...ich war dann echt froh irgendwann dann doch noch eingeschlafen zu sein. Ach ja die gute Vivianne hatte am naechsten Tag ziemliche Schmerzen am Darmausgang und beschimpfte mich als ruecksichtslosen Rammler, der sich nie unter Kontrolle hat. Naja, ich habe mich entschuldigt. Das ist jetzt 3 Jahre her. Ich habe jetzt nur noch Kuschelsex und hauche den Maedels nette Worte ins Ohr. Und ich hoffe es ist nun jedem klar, warum a*** fuer mich nicht in Frage kommt.

Beichthaus.com Beichte #00000729 vom 30.11.2004 um 20:34:18 Uhr in Bottrop (235 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Verliere ich den Verstand?

2

Verzweiflung Begehrlichkeit

Ich bin irrsinnig einsam. Bin seit mittlerweile dreieinhalb Jahren solo, und hatten keinen Sex seit sechs Monaten. Ich sehne mich so sehr nach Zärtlichkeit und Zuneigung, dass ich vor lauter Tagträumerei den Verstand verliere. Manchmal wird mein sexuelles Verlangen unerträglich groß, da würde ich am liebsten mit jeder attraktiven Frau ins Bett gehen, die ich auf der Straße sehe.

Beichthaus.com Beichte #00000312 vom 11.10.2005 um 09:05:24 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Vergewaltigung des Abteilungsleiters

7

Begehrlichkeit Schamlosigkeit

Ich spüre das Verlangen, meinen Abteilungsleiter zu vergewaltigen. Dank seiner trockenen Vorträge über Kunstgeschichte, die mich total anturnen.

Beichthaus.com Beichte #00000006 vom 11.10.2005 um 09:05:24 Uhr (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht