Lehrerin gemobbt

17

anhören

Zwietracht Hass Hochmut Waghalsigkeit Schule

Als ich (w) noch zur Schule gegangen bin, hatten wir eine ziemlich schlimme Lehrerin. Eine von der Sorte, die ihre Schüler nach Sympathie benotete. Ich gehörte, auch aufgrund meiner eher gelangweilten Einstellung zur Schule, nicht zu ihren Lieblingen. Durch meines eher trotzigen Charakters, habe ich mir zunehmend weniger Mühe in ihrem Unterricht gegeben, was sich auch an meinen Noten widerspiegelte. Als in einer Projektwoche ein Wettbewerb vereinzelter Unterrichtsfächer stattfand, belegte ich in dem ihren den ersten Platz. Aber das schien sie nicht zu kümmern, und änderte auch nichts an unserem Verhältnis. Eines Tages, sie hatte mir in der vorherigen Stunde wieder mal ihre Abneigung mir gegenüber gezeigt, indem sie während des Unterrichts ihre Machtposition als Lehrer mir gegenüber demonstrierte, schrieb ich mit einer Freundin Zettel. Wir sind sehr über die Lehrerin hergezogen und ich habe mich tierisch aufgeregt. Das Ganze lief irgendwie aus dem Ruder und ging so weit, dass wir Sachen geschrieben haben, wie: dass ihr ja mal auf den Heimweg ein Unfall passieren kann. Mit solchen und schlimmeren Aussagen füllte sich der Zettel. Es kam, wie es kommen musste, und unser Zettel wurde vom Lehrer eingesammelt.


Ein paar Tage später, wir hatten es schon vergessen, kam während des Unterrichts der Direktor in Begleitung eines Polizisten ins Klassenzimmer. Er begann einen Vortrag über Gewalt an Schulen und gegenüber Lehrern zu halten. Wir bekamen ein ganz schlechtes Gefühl. Dann begann er unseren Zettel vorzulesen. Zugegeben, wenn man das so hörte, klang es echt böse. Dann forderte er die Schreiber des Briefes auf, sich zu melden. Mein Herz schlug bis zum Hals. Zögernd hoben wir unsere Hand. Wir mussten darauf hin ins Zimmer des Direktors, wo wir die Ansage unseres Lebens bekommen haben. Zu unserer Überraschung bestand unsere Strafe nur darin, einen Entschuldigungsbrief an die betroffene Lehrerin zu schreiben. Unsere Eltern wurden nicht informiert.


Einige Zeit später gab es den Zwischenfall an dem Gymnasium in Erfurt. Auch an unserer Schule fanden dazu Gesprächsrunden statt. Erst da wurde mir wirklich der Inhalt des Zettels bewusst. Zu keiner Zeit habe ich ernsthaft daran gedacht einem anderen Menschen etwas anzutun, egal wie dessen Verhalten mir gegenüber war. Ich war damals unendlich dankbar, das dieser Vorfall in Erfurt erst einige Monate nach unserer Aktion statt gefunden hat, sonst wären unsere Konsequenzen mit Sicherheit schlimmer gewesen! Ich verstehe bis heute nicht, warum trotz unseres dummen Verhaltens, nie jemand auf die Idee kam zu fragen, wo die Ursachen der Differenzen lagen. Ich verstehe bis heute nicht, warum niemand den Unterrichtsstil eines Lehrers hinterfragt, und seinen Umgang mit den Schülern. Ich verstehe bis heute nicht, warum es immer verschwiegen wird, das nicht nur Mitschüler, sondern auch sehr viele Lehrer einen großen Teil zum Mobbing an Schulen bei tragen.
Es gibt durchaus viele gute Lehrer, auch solchen bin ich begegnet, und es ist sicher ein harter Job, aber es gibt auch viel zu viele schwarze Schafe, und das wird auch noch wissentlich toleriert. Ich beichte das ich so blöd war, mich während des Unterrichts beim Zettel schreiben erwischen zu lassen. An der Beziehung zwischen mir und der Lehrerin änderte sich daraufhin übrigens nichts.

Beichthaus.com Beichte #00030424 vom 02.11.2012 um 14:58:55 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Kumpel in Not

16

anhören

Gewalt Ignoranz Last Night Erfurt

Ich (m/21) beichte, dass ich ein schlechter Kumpel bin. Es trug sich Folgendes zu: Ein guter Freund und ich waren gestern (23.12.) zusammen auf einer Feier bei einem gemeinsamen Bekannten. Wie das bei solchen Angelegenheiten nun mal so ist, wurde dort auch fleißig Alkohol konsumiert, bis wir alle ziemlich blau waren. Mein Kumpel verabschiedete sich darum dann auch etwas früher, wohl so kurz nach Mitternacht, ich blieb auf der Party. Etwas später, vielleicht so gegen eins, rief er mich auf dem Handy an.
Ich war jedoch gerade mitten in einer lebhaften Diskussion und dachte mir so, das besoffene Gebrabbel könne er auch für sich behalten. Wichtige Angelegenheiten könnten eh bis morgen warten. Ich ging nicht ans Telefon und verließ die Feier wohl kurz vor zwei. Auf meinem Nachhauseweg muss er mich noch mindestens zwei mal angerufen haben, wie ich am darauf folgenden Morgen mit Blick auf mein Handy feststellte, jedoch muss ich wohl im Suff den Vibrationsalarm nicht bemerkt haben. Als ich meinen Kumpel dann anrief, um mich zu erkundigen, was denn mitten in der Nacht noch so wichtig gewesen war, traf mich angesichts seines Berichts fast der Schlag.

Er befand sich im Krankenhaus, sehr übel zugerichtet - mehrere Prellungen, eine fette Platzwunde rund ums Auge und eine schwere Gehirnerschütterung. Kurz nachdem er die Feier verlassen hatte, war er von zwei nicht näher zu spezifizierenden Typen zusammengeschlagen, ausgeraubt und schwer verletzt liegen gelassen worden. Das Ganze muss kurz vor eins passiert sein. Bis allerdings jemand die Polizei benachrichtigt hatte, die ihn dann ins Krankenhaus fuhr, dauerte es bis um drei Uhr. Diese Details der Story habe ich heute (Heiligabend) von einer Krankenschwester erfahren, als ich ihn im Krankenhaus besuchte. Das Einzige, was er in diesen circa zwei Stunden, die er blutend und halb bewusstlos irgendwo gelegen hat, zustande brachte, war mich auf dem Handy anzurufen (sein Telefon hatten die Kerle ihm wohl gelassen, weil es so alt und nix mehr wert war). Auf meine Frage heute, warum er nicht einen Krankenwagen gerufen hatte, sagte er, dass wisse er nicht mehr, er habe aufgrund der Gehirnerschütterung Schwierigkeiten, sich an Details zu erinnern. Und bumms, da steh ich nun. Mein Kumpel vertraut mir so sehr, dass er mich noch im Delirium anruft um um Hilfe zu bitten und ich Depp bin so verpeilt. Hätte ich bei seinem ersten Anruf abgenommen, wäre er wahrscheinlich gute zwei Stunden eher in der Klinik gewesen, womöglich hätten die Cops sogar noch die beiden Schläger irgendwo aufgegriffen. Ich fühle mich beschissen. Ich bitte nicht um Absolution. Ich bitte nur darum, dass ihr auf eure Freunde achtet und immer ein offenes Ohr für sie habt, auch wenn es mitten in der Nacht ist und ihr vielleicht gerade keinen Bock habt. Danke fürs Lesen! Achja, und Frohe Weihnachten!

Beichthaus.com Beichte #00029650 vom 25.12.2011 um 00:22:56 Uhr in 99085 Erfurt (Leipziger Straße) (16 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“35.000

“Beichte

Gartenausstellung

12

anhören

Unreinlichkeit Vandalismus Peinlichkeit Erfurt

Ich habe als Kleinkind mal in die kunstvoll angelegten Blumenbeete der Internationalen Gartenausstellung (heute Erfurter Gartenausstellung) gekotzt, weil ich zu viel Wasser getrunken hatte und daraufhin einen Teller Nudeln mit Tomatensoße aß.

Beichthaus.com Beichte #00029035 vom 14.06.2011 um 02:04:57 Uhr in Erfurt (Gothaer Straße 38) (12 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Die kräftigen Oberschenkel von Andrea Nahles

44

anhören

Begehrlichkeit Masturbation Peinlichkeit Politik Querfurt

Die kräftigen Oberschenkel von Andrea Nahles
Ich habe mir mal auf ein Bild der derzeitigen SPD-Generalsekretärin einen runter geholt. Das war ein Foto im SPIEGEL, wo sie so ein bisschen breitbeinig auf einem Tisch saß. Auf dem Bild hatte sie ziemlich enge Klamotten an, so dass man ihre kräftigen Oberschenkel und ihren großen Busen gut sehen konnte. Zusammen mit der Pose, in der sie dasaß, hat mich das so geil gemacht, dass ich mich dazu befriedigen musste. Es ist mir sehr peinlich.

Beichthaus.com Beichte #00028113 vom 02.09.2010 um 09:16:45 Uhr in Querfurt (44 Kommentare).

In WhatsApp teilen

“Beichte

Punkte aus Flensburg verkauft

22

anhören

Betrug Lügen Waghalsigkeit Auto & Co. Erfurt

Ich beichte, dass ich immer, wenn ich geblitzt wurde, einen Freund angab, welcher natürlich eingeweiht war. Er hat zwar einen Führerschein, allerdings kein Fahrzeug. Somit ersparte ich mir im letzten Jahr einige Punkte, die mich locker und lässig meine Fleppe gekostet hätten. Mein Kumpel bekam dafür natürlich reichlich Trinkgeld! Irgendwann wurde ich mit überhöhter Geschwindigkeit von der Polizei gestoppt und musste meine Papiere vorzeigen, was mich im Nachhinein meine Fleppe kostete! Seit ich sie wieder habe, fahre ich vorsichtig und halte mich an Tempolimits. Nur damals war ich eben ein Pflegefall und das bereue ich heute.

Beichthaus.com Beichte #00027791 vom 10.05.2010 um 18:04:48 Uhr in Erfurt (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000