Dere Kampf mit sich selbst für Anerkennung und Erfolg

0

Drogen Sucht Gesundheit Düsseldorf

Hiermit beichte ich (w) das Geheimnis meines Erfolgs. Ich habe mein Abitur als Jahrgangsbeste mit 17 bestanden und mein Jura-Examen mit Prädikat als eine der Besten des Jahrgangs abgeschlossen. Ich arbeite in einer Top-Kanzlei und promoviere gleichzeitig zum Dr. Und das mit 27 Jahren. Mein Jahresgehalt ist fast doppelt so hoch wie das meines Vaters.

Ich habe eine schöne, großzügige Wohnung ganz für mich allein und fahre ein schickes Auto. Wie ich das geschafft habe? Seit ich 16 war nehme ich Amphetamine und andere Substanzen, um meine Leistung und Konzentration zu steigern. Während ich in den ersten Jahren nur in wichtigen Lern- und Prüfungsphasen zu chemischen Mitteln gegriffen habe, kann ich mich inzwischen kaum noch an einen Tag erinnern, an dem ich komplett nüchtern war.

Die Substanzen ermöglichen es mir, auch nach einem langen Arbeitstag noch an meiner Doktorarbeit zu schreiben. In der Kanzlei bin ich die Erste, die kommt und die Letzte die geht. In meinem Privatleben sieht es allerdings bescheiden aus: Meine letzte Beziehung ging vor zwei Jahren in die Brüche, als mein Ex von meinem Drogenkonsum erfuhr.

Echte Freunde habe ich keine, sondern nur Bekannte, aus Angst, jemand könnte etwas merken. Meine einzigen regelmäßigen sozialen Kontakte sind, außer meinen Arbeitskollegen, die sogenannten "Freunde", mit denen ich am Wochenende durch die Clubs ziehe. Natürlich sind die auch alle auf Drogen. Meine Familie sehe ich nur selten, sodass ich es vor ihnen gut verheimlichen kann.

Meinen letzten Sommerurlaub habe ich in einer Entzugsklinik verbracht, jedoch bin ich kurz darauf rückfällig geworden. Ich weiß, dass ich mit meinem Verhalten meinem Körper und meiner Psyche schade. Jedoch habe ich auch große Angst davor, ohne Drogen meinen anstrengenden und anspruchsvollen Alltag nicht mehr meistern zu können. Im Job zu versagen, die Promotion abzubrechen, Wohnung und Auto nicht mehr bezahlen zu können. Ich befinde mich in einem Kreislauf, in dem ich versuche alles zu haben. Und das geht nur mit Drogen.

Meinen Kollegen und meinen Chef ist es egal was ich nehme, Hauptsache ich liefere Top-Leistungen ab. Ich spiele meiner Familie die glückliche, erfolgreiche Tochter vor und bin in Wahrheit ein Wrack. In ein paar Wochen wage ich einen neuen Anlauf mit dem Entzug. Ich hoffe, dass ich dabei endlich lerne, meinen Erfolg nicht mehr über meine Gesundheit zu stellen. Eigentlich weiß ich es ja besser, jedoch gelingt mir die Umsetzung im Alltag einfach nicht.

Beichthaus.com Beichte #00041981 vom 28.12.2019 um 03:51:11 Uhr in Düsseldorf (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Wenig Selbstbewusstsein in der Jugend ist auch heute noch ein Problem

0

Dummheit Ekel Düsseldorf

Als Jugendlicher litt ich stark unter Akne. Ich probierte viele Sachen aus, die Linderung versprachen, unter anderem gab es dann mal eine spezielle Creme, die kam neu auf den Markt und versprach wie alles neue Wunder, weiß gar nicht mehr von welchem Hersteller. Spielt aber auch keine Rolle, das Ganze ist über 30 Jahre her.

Jedenfalls hab ich diese Creme dick auf meine reichlich vorhandenen Pickel aufgetragen und bin damit zur Schule gegangen. Irgendwann fing die Creme dann an wirklich penetrant zu stinken. Und zwar so, dass es wirklich auffiel. Dummerweise saß ich auch noch in der ersten Reihe, ganz vorne links, seh mich heute noch da sitzen. Meine Biologielehrerin hat es dann auch gerochen und meinte, das riecht ja wie altes Hundefutter hier in der Ecke und hat erst mal alle Fenster aufgerissen.

Ich hab natürlich so getan als wüsste ich nicht wo es herkam, mein Gott war mir das peinlich. Ich erinner mich noch, dass man dann geschaut hat, ob irgendwo ein altes Pausenbrot gammelt. Hatte panische Angst, dass man entdeckt hätte, dass ich Ursache der Geruchsbelästigung bin. Ich war eh ein Außenseiter in der Klasse und dann stinke ich auch noch nach gammligen Hundefutter. Ich glaub ich bin nach der Stunde heimlich auf Toilette gegangen und hab versucht das Stinke Zeugs abzuwaschen, allerdings relativ erfolglos, es hat weiter gemüffelt.

Jedenfalls war dieser Tag der reinste Alptraum für mich und ich war froh, als ich endlich heim konnte. Heute lach ich darüber aber damals hätte ich im Erdboden versinken können. Leider war ich damals zu gehemmt mich einfach krankzumelden und heim zu gehen und es war mir zu peinlich wegen meiner Akne zum Hautarzt zu gehen für eine vernünftige Behandlung resp. ich hatte da auch keine Unterstützung von meinen Eltern und damals ist man wegen ein paar Pickeln auch nicht direkt zum Arzt gerannt. Meine Beichte? Ich ärgere mich über meine Dummheit und fehlendes Selbstbewusstsein von damals, was mir teilweise heute noch das Leben schwer macht, auch wenn ich über solche Schoten von damals lachen kann, damals war das nicht so witzig für mich.

Beichthaus.com Beichte #00041967 vom 29.11.2019 um 13:14:42 Uhr in Düsseldorf (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen


Beichte #00041935

0

Fremdgehen Habgier Düsseldorf


Verliebt in die Professorin. Ich muss beichten, dass ich in eine berühmte Professorin verliebt bin. Ich stalke sie nicht oder so. Ich bin verknallt in die Dame, da sie in mein Beuteschema passt. Leider laufen wir uns regelmässig über den Weg oder ich sehe sie ab und zu in einer Bar in einer schönen NRW Stadt. Manchmal träume ich davon wie wir uns auf der Bartoilette über den Weg laufen und dann anfangen zu küssen. Diese schöne Blondine geht mir nicht mehr aus dem Kopf.
Wie gesagt, ich weiss wo sie wohnt und sich herumtreibt, würde aber niemals diese Frau stalken oder nachspionieren.
Ich bin wirklich verrückt nach ihr. Wenn ich manchmal zu Hause sitze stelle ich mir vor, wie ich mit ihr an der Bar über die Digitalisierung, IT und Zukunft diskutiere und sie dann anfängt mich zu küssen. Leider ist sie seit 2016 (mit A.W.) verheiratet. Ich muss beichten, dass ich ihre Frau beneide, aber die Frau reizt mich nicht und so wird es nie einen Dreier geben.

Beichthaus.com Beichte #00041935 vom 15.10.2019 um 18:30:13 Uhr in Düsseldorf (0 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Rechnung aufs Zimmer 440 bitte

8

Betrug Urlaub Düsseldorf

Ich muss hier einmal etwas wirklich Schräges beichten, oder genauer beichten, dass mir das bis heute echt Freude macht. Meine Frau und ich sind in Düsseldorf in einem sehr teuren und wirklich noblen Hotel eingecheckt. Weil wir aber eine lange Fahrt mit dem Auto hinter uns hatten, habe ich meine Freu gebeten den restlichen Check-In an der Rezeption ohne mich zu machen und wollt mir an der Hotelbar schnell ein Bier trinken, es war Hochsommer und ich irgendwie verschwitzt. So bin ich dann in die Bar, habe ein Bier getrunken und meine Zimmernummer genannt, auf die dann abgerechnet wurde. Das war Nummer 440 oder so. Während ich aber beim Bier sass, sagte die Dame an der Reception zu meiner Frau ohne dass ich das mitbekam, das Hotel hätte eine Delegation hereinbekommen, die man gerne geschlossen auf einer Etage unterbringen würde. Später beim Frühstück eine Tag später sah ich, dass das Diplomaten aus Saudi-Arabien waren, viele in traditionellen Gewändern und ehrlich gesagt sehr überheblich und arrogant. Mit dem Zimmer war aber für uns kein Problem, bekamen eine neue ZImmernummer. Ich hatte aber gar nicht realisiert, dass der Kellner jetzt alles weiter auf die alte Nummer bucht, ich dachte das würde ihm intern mitgeteilt werden – das war aber nicht so. Wir haben in dem Hotel 2 Tage richtig Party gemacht und noch alte Freunde eingeladen und sehr viel getrunken, - Bier, Wein und Sekt.

Am Sonntagmorgen checkten wir dann aus und an der anderen Rezeption die Araber gleichzeitig. Es begann ein riesiger Streit unter denen selber und mit dem Hotelpersonal. Und warum: Die Saudi-Araber bzw. deren Regierung – also deren Vorgesetzte - sollten noch schnell 8 Weizen, 12 Alt, 2 Mojitos, 2 Caipirinha und eine Flasche Sekt bezahlen. Wir sind schnell raus aus dem Hotel und haben uns den ganzen Tag kaputtgelacht. Was ich beichte: ich lache heute noch lauthals darüber wie diese arroganten und selbstgerechten Intoleranten doof aus der Wäsche geschaut haben und Angst die Angst im Gesicht hatten das irgendwem zu erklären.

Beichthaus.com Beichte #00041930 vom 07.10.2019 um 15:25:01 Uhr in Düsseldorf (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte


Der ALG-Sommer meines Lebens

23

Faulheit Habgier Urlaub Düsseldorf

Ich (m/23) habe im Sommer vor 3 Jahren unser Sozialsystem ausgenutzt. Ein Freund und ich hatten im Juni 2016 unsere Ausbildung im selben Betrieb beendet und für danach noch keine Arbeit gefunden. Also sind wir zum Arbeitsamt gegangen und haben ALG1 beantragt, welches wir auch sofort bekommen haben. Die Auflagen waren einfach. 5 Bewerbungen pro Monat und die Termine wahr nehmen. Das haben wir auch gemacht. In der ersten Woche schnell 5 Bewerbungen mehr schlecht als recht rausgehauen und dann ein Mal monatlich zu den Terminen. Die meiste Zeit haben wir allerdings unseren Sommer mit dem ALG genossen. Wir waren jede Nacht am Rhein grillen mit Bier und Würstchen, morgens wenn es noch kühl war sind wir nach Hause gegangen, um ein paar Stunden zu schlafen und sobald wir mittags wach waren, sind wir direkt ins Freibad gegangen, um von dort wieder zum Supermarkt zu marschieren und grillen zu gehen. Das haben wir den ganzen Sommer so gemacht und die Jobsuche ging uns in der Zeit völlig am Allerwertesten vorbei. Unsere Eltern haben uns dauernd Standpauken gehalten wir sollen endlich mal wieder Arbeiten gehen und nicht wie die Schmarotzer leben aber uns war das Egal. Im Oktober als es Kühler wurde, sind wir mit gespartem Geld sogar noch eine Woche nach Griechenland geflogen. Gegen Dezember hat jeder von uns relativ schnell wieder Arbeit gefunden. Das war der Sommer meines Lebens und ich hätte auch gerne noch mal so einen Sommer aber jetzt müssen wir immer arbeiten. Allerdings hoffe ich, das ihr mir die paar Monate die ich schmarotzt habe verzeiht, weil so einen schönen Sommer hatte ich nie wieder.

Beichthaus.com Beichte #00041780 vom 04.03.2019 um 14:52:25 Uhr in Düsseldorf (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht