Die Fußball-Tickets meines Vaters

13

Diebstahl Engherzigkeit Boshaftigkeit Horstmar

Eine Woche bevor das Fußballspiel HSV gegen Bayern München beginnen sollte, habe ich meinem Vater die Karten für das Spiel geklaut, die er in seiner Jackentasche aufbewahrte. Als er bemerkte, dass die Karten nicht mehr da waren, ist er fast in Tränen ausgebrochen. Er dachte es hätte sie jemand geklaut, was ja auch stimmte. Doch es tat mir keine Sekunde leid. Am Tag des Spieles saß ich begnügt im Stadion und mein Vater traurig auf der Couch. Als er mich dann einen Tag danach fragte, was ich am vorherigen Tag gemacht hatte, sagte ich, ich war bei meinem Job in der Bar gewesen und hätte gearbeitet.

Beichthaus.com Beichte #00015786 vom 10.08.2006 um 06:40:49 Uhr in Horstmar (13 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Mein Chef ist ein Schauspieler

7

Rache Chef Arbeit Vandalismus München

Dass folgende Episode keine Glanzleistung der menschlichen Zivilisation darstellt, ist mir bestens bewusst. Zum ersten und auch definitiv letzten Mal warf ich alle meine Prinzipien über Bord, um mich an einem Menschen grausam zu rächen. Verzeiht mir das Folgende. Mein ehemaliger Chef ist erfolgsvernachlässigter Schauspieler. Seine Tätigkeit als Vorgesetzter ist allerdings eine kaufmännische - aufgrund der Ehe mit der Tochter des Geschäftsführers des Unternehmens wurde ihm dennoch der besagte Leitungsposten offeriert. Durch kaufmännische Misswirtschaft eines Schauspielers dezimierte sich seine Angestelltenschaft in drei Jahren von 95 auf 27. Die Entlassungen geschahen, indem man morgens keinen Login am PC mehr hatte, einem das Tablet abgenommen wurde, der Transponder für die Garage nicht mehr ging und die persönlichen Gegenstände in einer Kiste auf dem Gang standen. Ohne Witz - das Klima war unfassbar negativ. Es traf vor einem Jahr auch mich.

Heute war es soweit. Der Schwedenshop hatte Surströmming geliefert und ich mir gestern Abend 8 Weißbier reingestellt - und 2 Pfund Kirschen gefuttert. Der Mix aus Fisch und dem heftigsten Bierschiss seit Adam und Eva wurde unter Tränen und zweifachem Erbrechen zusammen mit dem Erbrochenen in mehrere Beutel verpackt. Diese gingen postalisch an Dienst- und Privatadresse. Sein stets offen parkendes Cabrio wurde damit genauso entweiht wie der kleine Pool im Garten. Die Fassade des Hauses war jetzt im Schutze der Dunkelheit ebenfalls dran - Schleuder den Beutel und los geht's. Nieder mit dem Idioten, zu dem ich hiermit selber wurde. Ich bin 38 und einmal im Leben darf man sowas.

Beichthaus.com Beichte #00010743 vom 23.06.2006 um 22:40:59 Uhr in München (Leopoldstraße) (7 Kommentare).

In WhatsApp teilen






Hass für München und Werder

2

Hass Zorn Sport

Ich beichte, dass ich voller Hass gegen den FC Bayern München und den SV Werder Bremen bin. Und ich habe noch nicht mal das Gefühl, damit falsch zu liegen. ICH HASSE EUCH!

Beichthaus.com Beichte #00008158 vom 20.04.2006 um 23:33:10 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen

Das Landei und das Stadtkind

2

Peinlichkeit Dummheit Kinder

Ich (m/30) bin auf dem Land in Bayern aufgewachsen. Man konnte mich als Kind und Jugendliche zu Recht ein richtiges Landei nennen, denn ich war einfach die Unschuld in Person. Ich gehöre zu den Menschen, die mit 13, 14 Jahren mit Lego gebaut haben, auf Bäume geklettert sind und keine Ahnung hatten, was z. B. ein Blowjob ist. Ich war einfach noch kindlich. Kindisch nein, kindlich ja. Nun war es so, dass ein älteres Ehepaar, das zwei Häuser weiter wohnte, fünf Kinder hat, von denen eine Tochter in München alleinerziehend war. Ihr Sohn, das gleiche Geburtsjahr wie ich, verbrachte die Ferien immer bei den Großeltern. Wir verstanden uns eigentlich recht gut. Nur war er eben das absolute Gegenteil zu mir. Schon unsere Vornamen sind sehr unterschiedlich - während ich einen typisch "bayerischen", altmodischen Vornamen habe, der mit Korb... beginnt, trägt er einen englischen Vornamen, der mit Jus.. beginnt und mit ...in endet.

Und wir waren einfach ein ungleiches Paar, das Landkind und das Stadtkind. Er kannte Dinge, die ich noch nie gehört hatte. Und einmal wollte er wissen, ob ich denn schon mal geraucht hätte. Hatte ich bis dato noch nicht, ich habe mich überreden lassen, mal an seiner Zigarette zu ziehen. War eklig. Dann fragte er, ob ich denn mal ausprobieren will, Gras zu rauchen. Und der naive, etwa 13-jährige Junge dachte, dass er mit "Gras" das Gras auf der Wiese meint. Was hat der andere gelacht. Bei seinen Besuchen wurde mir schon klar, dass ich hier ein wenig hinter dem Mond lebe. Allerdings bereue ich es heute nicht. Ich habe ein wirklich ausgefülltes Leben mit Frau (seit einem Jahr mit Trauschein) und hoffentlich bald Kindern, und einem Beruf, der mir Spaß macht. Dass ich so lange Kind war, hat mir alles andere als geschadet. Und übrigens hat das Stadtkind seinen Weg ebenfalls gemacht, hat einen tollen Beruf und eine tolle Partnerin. Aber die Geschichte mit dem Gras, und auch andere Geschichten, die vergessen wir wohl nie. Und wir müssen immer mal wieder darüber lachen.

Beichthaus.com Beichte #00004394 vom 14.01.2006 um 01:56:31 Uhr (2 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte



Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht