Was bleibt nach dem Tod meines besten Freundes?

15

Fremdgehen Ehebruch Begehrlichkeit Gießen

Es ist jetzt viele Jahre her. Mein bester Freund und ich fanden dieselbe Frau nett. Ich war Anfang 20, er war gerade 29 geworden und sie war 30 Jahre alt. Er kam mit ihr zusammen und insgeheim habe ich ihn fast dafür gehasst. Allerdings änderte das nichts an unserer Freundschaft. Eines Tages ging nur die Mailbox an sein Handy. Seine Freundin stand verzweifelt vor meiner Tür und ging davon aus, dass ihm etwas passiert sein musste. Ich war etwas genervt. Was sollte schon sein? Dennoch ließ ich mich dazu breit schlagen, ihn zu suchen. Wo steckte er nur?

Nach ergebnisloser Suche waren wir abends in ihrer Wohnung. Es klingelte. Zwei Polizisten fragten freundlich, ob sie in die Wohnung könnten. Scheiße! Mein bester Freund war tödlich verunglückt. Seine Freundin schrie und weinte. Ich war wie gelähmt. Warum er? Warum nicht ich? Mich würde keiner vermissen. Aber ihn! Er wurde doch gebraucht. Ich konnte nicht reden. Meine Kehle - zugeschnürt. Das durfte nicht wahr sein! Wir befanden uns im fünften Stock und ich hätte mich gerne vom Balkon gestürzt. Wenn ich nur mit ihm tauschen könnte. Um ihn war es schade. Ich bin eine Pfeife und natürlich hab ich es nicht geschafft, mich runterzustürzen. Mein Herz war zerrissen. Ich fühlte fast gar nichts mehr.

Seine Freundin flehte mich an, bei ihr zu bleiben. Ich blieb und schlief auf dem Sofa. Sie wollte, dass ich ins Bett käme. Nein, nein, nein! Verdammt, nein! Das ging doch nicht. Und leider ging es doch. Es passierte nichts. Aber irgendwann, wir waren zusammen unterwegs, da nannte ich sie versehentlich Schatz. Sie reagierte bewegt und brauchte wohl die Zuneigung. Wir schliefen miteinander. Nicht nur einmal. Es geschah immer wieder. Irgendwann kam sie mit einem Ex zusammen. Unser Techtelmechtel nahm ein unschönes Ende. Geblieben sind nur Schuldgefühle und Scham. Ich habe meinen besten Freund verraten, bin nicht für seine Freundin da gewesen und habe wohl, wenn auch unbeabsichtigt, ihre Trauer ausgenutzt. Das verfolgte mich über 10 Jahre. Es war ständig präsent. Es tat mir so verdammt leid, es tat weh und das einzige, was mich erleichterte, waren meine Schuldgefühle. Doch inzwischen sind selbst die verblasst. Ich frage mich nur, wie ich so abgewichst sein kann. Ich müsste doch vor Schuld zerfressen werden. Leider passiert das nicht mehr. Ich glaube, ich bin das schlimmste Ungeheuer auf dieser Erde. Was soll ich nur tun?

Beichthaus.com Beichte #00041845 vom 17.05.2019 um 21:55:13 Uhr in Gießen (Bruchstraße) (15 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

VcS

Klingt nach ausgeprägten Depressionen, die dich schon seit Jahren verfolgen - länger als das Verunglücken deines besten Freundes zurückliegt. Ich deute mal die erzählte Geschichte aus meiner Sicht:

* Dein bester Freund ist verunglückt.
* Du fühlst dich schuldig, obwohl du es eindeutig nicht bist.
* Dich selbst umzubringen hätte es seiner Freundin nur noch schwerer gemacht.
* Es ist ihre Wahl, ob sie mit dir schläft.
* Du hast dich bei ihrem ersten Vorstoß geziert, dadurch hatte sie eigentlich genug Zeit, um sich zu überlegen, ob sie das wirklich will.
* Eure Beziehung ist unschön geendet - ist wahrscheinlich das häufigste Ende für Beziehungen da draußen. Oft passt es eben nicht wirklich.
* Keiner von euch beiden war verpflichtet, diese Beziehung aufrechtzuerhalten, um einen Verstorbenen zu ehren. Der hat eh nichts davon.
* Vielleicht sind deine Schuldgefühle auch verblasst, weil du dir nicht ewig einreden konntest, dass du schuld bist.
* Du klammerst dich an diese Geschichte und die Schuldgefühle, weil dein Leben sonst nicht so erfüllt ist, wie es sein könnte.

Ich rate dir dringend zu einer Psychotherapie, am besten Verhaltenstherapie. Depressionen sind relativ gut behandelbar. Du hast noch 40, 50 Jahre vor dir, die könnten viel besser werden als die Zeit bisher. Hau rein!

11.07.2019, 21:12 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Mein Vorposter hat im Prinzip alles gesagt. Aber eins noch: es kommt häufiger vor, als man denkt, dass auf Tod mit Leben (Sex) reagiert wird. Man muss sich einfach klarmachen, dass das Leben weitergeht. Da Du ohnehin auf sie standest und sie eine mündige Erwachsene war, ist es legitim gewesen. Und damals gehörte es eben zu Eurem Lebensabschnitt dazu. Sieh es nicht als Schuld sondern als Teil des Verarbeitungsprozesses. Deinen Freund hast Du jedenfalls nicht verraten.
Unbedingte Absolution!

12.07.2019, 08:44 Uhr     melden


Luke89 aus Schweiz

Absolution. Hast nichts falsches gemacht.

12.07.2019, 14:10 Uhr     melden


Nachteule aus Atlantis, Deutschland

Lieber Dauerbeichter, lass dir bitte einen anderen Schlusssatz einfallen, denn du wiederholst ihn öfter als dir bewusst ist. Aber vielleicht ist dir das auch einfach egal.

12.07.2019, 22:40 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Für das mit seiner Freundin gibt es garantiert keine Absolution. Kümmere dich um eine Psychotherapie, das scheint dringender zu sein!

13.07.2019, 18:42 Uhr     melden



Dshafar aus Berlin, Deutschland

Dein bester Freund und du ihr wart wie Brüder und damit war es Ehrensache, seine verbliebene Frau zu nehmen.

13.07.2019, 21:41 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Was sollst du nur tun? Empfehlung: Finde endlich dein Tagebuch, dann musst du das Beichthaus nicht vollsülzen.

15.07.2019, 11:09 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

@BelasBraut redet Müll. Fakt ist, Frauen sind genetisch bedingt nicht loyal und suchen sich sofort den nächsten Mann. Frauen können nicht lieben. Sie bleiben nur beim Versorger, bis ein besserer kommt.

15.07.2019, 13:42 Uhr     melden


Gollomosh aus Wien, Österreich

Truf labert wieder seine übliche Scheisse...

15.07.2019, 15:45 Uhr     melden


Hausmaster aus München, Deutschland

Woher kommen die Schuldgefühle?

Meine Antwort: Du schätzt die Situation unterbewusst so ein, dass dein verstorbener Freund, dein Verhalten niemals in Ordnung gefunden hätte. Außerdem war es vermutlich zu früh, in deiner Lebensrealität war er noch present als du mit "seiner" Freundin geschlafen hast. Den Respekt, dem du ihm in Verbundenheit ggü. hattest, hast du bei Seite geschoben und dich deinen Bedürfnissen und Verlangen hingegeben. Weil du ihn (gefühlt) nicht respektiert hast und du gegen deine eigenen Wertvorstellungen verstoßen hast, kannst dir selber nicht mehr in die Augen sehen.

Mein Tipp: Mach dir klar, dass du nicht perfekt bist! Geh nicht zu hart mit dir ins Gericht!
Sag dir, es war nicht in Ordnung und ich habe mein Verhalten wahrgenommen. In Zukunft werde ich meine Werte um so deutlicher Leben.

16.07.2019, 19:05 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Dude zwei Fragen? (Ich mache Deadpool 4th Wall breaking ) .
"Realistisch gesehen spiegelt er die Wahrnehmung eines Beta-cucks wieder."
1) bin ich ein Beta oder ein Troll, der Vegas parodiert.
2) Also glaubst du an die Einteilung in Alpha und Beta. Würde mir das nicht Recht geben? Alpha f**ks Beta bucks und sowas.

17.07.2019, 11:58 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Okay, Truth, selbst wenn dem evolutionsbedingt so wäre, dann überlegt ruhig mal, was sich die Natur dabei gedacht haben könnte und wieso.

19.07.2019, 15:35 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Klar Bela, nur sollte man da als Mann nicht an die große Liebe glauben. Das wäre Selbstbetrug. Man muss sich das wahre Wesen der Frau, was du ja so auch zugibst, immer vor Augen führen.

Du sagst ja selbst, es ist so. Dann solltest du aber auch sehen, dass es als Mann unsinnig ist, großartig zu investieren oder loyale zu sein.

Man kann natürlich den ganzen Tag über Gründe nachdenken und sich über den Tisch ziehen lassen.

19.07.2019, 15:48 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Ich sage nicht, dass es so ist, sondern frage, was wäre, wenn und warum, um ein gedankliches Konstrukt anzuregen. Mehr tust Du ja auch nicht oder bist Du der Meinung, Deine Ansichten treffen zu 100% auf jede Mann- Frau- Beziehung zu?

20.07.2019, 08:48 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Bela man erklärt Regeln nicht mit Ausnahmen und ja ich denke, es stimmt meistens.

20.07.2019, 11:09 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Wenn der Sex nur noch okay ist

Ich (w/30) bin seit acht Jahren verheiratet und habe zwei Kinder. Eigentlich ist mein Leben echt perfekt - wenn da nicht die Sache mit dem Sex wäre. …

Warum muss ich an sie denken?

Ich möchte hier einen Gewissenskonflikt beichten, in dem ich mich befinde. Ich (m/26) bin seit zweieinhalb Jahren mit meiner absoluten Traumfrau zusammen. …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht