Meine Mutter hat Brustkrebs

18

Trägheit Ignoranz Familie Frankfurt

Meine Mutter ist gesundheitlich sehr angeschlagen. Ihr macht der Brustkrebs sehr zu schaffen. Seit ihrem 48. Lebensjahr wirkt sie wie eine sehr alte Frau. Sie war schon immer ausgesprochen schlank. Inzwischen wiegt sie bei einer Größe von ca. 1,67 m jedoch knappe 38 kg. Ihr Kopf wackelt und sie kann keine 40 Meter mehr gehen. Das macht mich fertig. Wenn ich meine Beichte zusammenfassen müsste, würde ich sagen, dass ich sicher teilnahmslos rüberkomme, als wäre es mir egal. Meine Mutter wirkte immer wesentlich jünger, war cool, mitfühlend und liebenswert. Letzteres ist sie noch heute. Nur haben wir uns nicht mehr wirklich was zu sagen. Wenn sie mich anruft, erzählt sie mir von ihrem Tag, also was sie gekocht hat, ob sie Buntwäsche oder Helles gewaschen hat und dergleichen. Ich höre zu und rede nicht wirklich viel. Außerdem habe ich den Eindruck, monoton zu klingen. Diese Gespräche ziehen sich wie Kaugummi und ich weiß nicht genau, wann unser inneres Band gerissen ist. Meine Mutter hat mein komplettes Mitgefühl.

Allerdings bin ich seit Jahren psychisch angeschlagen, kraftlos und erschöpft. Im Alltag muss ich darauf achten, dass ich anderen nicht ohne Mimik begegne. Wenn ich lächle, ist es gespielt. Ich möchte mich aber nicht so erstarrt zeigen, wie ich mich fühle. Immerhin können andere nichts dafür und ich versuche ihnen möglichst offen zu begegnen. Zeitweise wird dieses taube Seelengefühl durch heftige Heulkrämpfe und einer unbeschreiblichen Verzweiflung durchbrochen. Ich weine oft, wenn ich an meine Mutter denke. Das Leben hat ihr ständig ordentlich eingeschenkt, leider nichts Gutes. Mir gelingt es nicht im geringsten für sie da zu sein. Es ist, als laufe ich durch zähen Matsch. Keine Therapie hilft. Ich mache alles, was mir empfohlenen wird. Es ist zäh. Ich weiß einfach nicht, warum ich meiner eigenen Mutter nicht zeigen kann, dass sie mir wichtig ist, obwohl ich es versuche. Das kann ich mir nie verzeihen.

Beichthaus.com Beichte #00041818 vom 24.04.2019 um 14:48:37 Uhr in Frankfurt (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Chiepchiep

Krebs ist eine sehr verzehrende Krankheit, nicht nur für den Patienten. Vielleicht solltest du all deine Kraft zusammennehmen und ehrlich über deine Gefühle sprechen. Sie ist deine Mutter sie spürt doch sowieso das du leidest... wenn ihr miteinander sprecht (Und zwar über das was euch bewegt und nicht die Wäsche) tut ihr euch beiden gut. Denn: Gesundheit meint das vollkommene physische, psychische und soziale Wohlbefinden und nicht nur die bloße Abwesenheit von Krankheit und Gebrechen. Geht zusammen einen Schritt Richtung Gesundheit!

16.05.2019, 22:51 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Eine Beichte, die mir sehr nahe geht. Ich vermute, dass es nur Euch beide und weder einen Vater noch Geschwister gibt?
Du hast sehr bilderreich beschrieben, wie es Dir und Deiner Mutter geht, man kann die schmerzlichen Gefühle förmlich greifen und mir bleibt nur, danke zu sagen, denn bei mir und meiner Mutter war es ähnlich. Meine ist längst tot und ich kann Dir nur raten, weiterhin ein offenes Ohr für ihre lapidaren Alltagsgeschichten zu haben und ans Telefon zu gehen, wenn sie anruft, denn irgendwann wird es einen letzten Anruf geben und man weiß immer erst hinterher, wann es soweit war und dann spielt man es innerlich wieder und wieder durch, ruft sich jeden Satz in Erinnerung, aber es wird keine Möglichkeit der Wiederholung oder Beeinflussung geben...
Alter und Krankheit verändern die Menschen und manchmal kommt das Herz nicht so schnell hinterher, wie der Kopf es realisiert.
Sei für sie da, so gut es Dir trotz Deiner eigenen (eigentlich schon depressiven) Verzweiflung gelingt und sei gewiss, dass Du damit alles in Deiner Macht stehende tust und sie glücklich machst. Euer inneres Band ist nicht gerissen; Dein Abstand ist eine Art Selbstschutz, eine für Deine eigene Entwicklung wichtige Loslösung, denn Du kannst sie nicht retten, sondern nur bedingt für sie da sein, wenn sie Dich braucht. Mehr geht nicht und mehr möchte sie auch gar nicht. Du machst das gut. Aber sei auch gut zu Dir selbst, achte auf Dich und Deine Grenzen. Finde heraus, was Du magst und womit Du Dir selbst etwas gutes tun kannst, damit Du Kraft tanken kannst, denn Euer gemeinsamer Weg wird wohl kaum leichter. Vielleicht hilft es Dir, darüber zu schreiben oder Unangenehmes in ein Bild zu packen. Oder knall den Therapeuten alles an den Kopf, was Dich bewegt, dafür sind sie da.
Ich wünsche Euch noch eine erträgliche, ruhige Zeit miteinander und dass Du irgendwann versöhnt auf Eure letzten Jahre zurückblicken kannst.

17.05.2019, 06:23 Uhr     melden


JammerKazz aus Zürich, Schweiz

Ich kann Dich schon verstehen. Der Alltag in der mitteleuropäischen Leistungsgesellschaft laugt die Menschen aus. Da hat man am Feierabend nicht mehr die Nerven, sich Details aus dem Haushalt von anderen Leuten anzuhören. Einfühlsam zuhören ist äusserst anstrengend, dessen sind sich viele Sprecher nicht bewusst.

17.05.2019, 06:41 Uhr     melden


shurem44-7

Noch hast du die Chance dazu, nutze sie lieber!

17.05.2019, 09:55 Uhr     melden


birdthenerd

Meine Frau ist vor knapp einem halben Jahr an Eierstockkrebs verstorben. Sie hat 3,5 Jahre mit der Krankheit gelebt. In der Zeit wurde unsere Bindung immer enger. Ich bin froh das es zwischen uns keine ungesagten Dinge gab, das würde mir meine heutige Situation noch mehr erschweren als sie schon ist. Wenn Du nicht mit Ihr darüber reden kannst, schreib ihr einen Brief und gib ihn ihr solange Du noch die Möglichkeit dazu hast. Hier kannst Du es ja auch schreiben. Ich wünsch Euch alles Gute, auch wenn das den Krebs nach meiner Erfahrung nicht interessiert.

17.05.2019, 14:05 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Carpe diem, man kann die Zeit nicht zurückdrehen.

@birdthenerd: mein Beileid. Ich hoffe, Du kommst halbwegs zurecht.

17.05.2019, 14:56 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Du solltest mit deiner Mutter offen und ehrlich reden wie es dir geht, zu mal sie das ja auch mitkriegt. Ansonsten solltest du für sie da sein es oft es möglich ist.

17.05.2019, 22:27 Uhr     melden



VcS

Deine Mutter erwartet wahrscheinlich garnicht, dass du irgendwas tolles zu ihrem Tagesablauf sagst. Ich würde vermuten, dass es ihr wichtig ist, dass du ihr überhaupt zuhörst und damit für sie da bist. Dass sie den Kontakt von sich aus hält, zeigt eindeutig, dass es ihr etwas gibt.

Wenn du es nicht schaffst, deine Gefühle auf normalem Weg auszudrücken, dann schreib ihr einen Brief oder richte es ihr über jemand (vertrauenswürdigen!) Dritten aus.

Und klar, jahrelanges Siechtum kann die Angehörigen ziemlich zermürben. Meistens ist man schlecht auf soetwas vorbereitet - es gibt einem allerdings die Chance, noch ausgiebig Zeit mit dem Todgeweihten zu verbringen, wie von birdthenerd beschrieben.

18.05.2019, 01:30 Uhr     melden


Alarmtoaster

Dir fällt es schwer, mit ihr über Deine Gefühle zu ihr zu sprechen - vielleicht fällt es Dir leichter, Dir in einem ruhigen Moment die Zeit zu nehmen und Deine Gedanken aufzuschreiben und es ihr so mitzuteilen?
Dir alles Gute!

18.05.2019, 11:06 Uhr     melden


Anonühm;) aus , Deutschland

Tut mir leid, dass deine Mama und du das gerade durchmachen.
Versuche bei Telefonaten mehr von dir zu erzählen und deine Mutter abzulenken. Worüber ihr redet, ist ihr sicherlich egal. Sie will den Kontakt aufrecht halten.

Krankheiten verändern Menschen. Ich habe mich damit abgefunden, dass ich meinem Vater nicht helfen kann.

18.05.2019, 11:47 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Krank ist keiner in meiner Familie.
Ich kenne es aber ähnlich. Ich habe wenig Freizeit, da ich arbeite und studiere. Wenn ich am Wochenende mit lernen fertig bin, fordert die Familie Zeit ein. Mich macht das total fertig.

18.05.2019, 20:23 Uhr     melden


Bücherwurm

Truth, das interessiert echt keine Sau. Es geht - ausnahmsweise - mal nicht um dich.

18.05.2019, 20:42 Uhr     melden


Tinistern81

Ich denke du leidest an einer Depression, deine Schilderungen sind dafür sehr typisch. Absolution erteilt. Mach weiter mit deiner Therapie. Schildere deiner Mutter, was mit dir los ist, damit sie dich verstehen kann. Alles Gute!

19.05.2019, 11:38 Uhr     melden


Apfelkompost aus Mannheim, Deutschland

Ich kann dich sehr gut verstehen. Der Verfall eines geliebten Menschen mit ansehen zu müssen, ist furchtbar belastend. Bei mir hat es damals zu einer langen depressiven Phase geführt in der ich weder privat noch beruflich irgendwas auf die Kette bekam, weil ich so von Schuldgefühlen zerfressen wurde und gleichzeitig einfach nicht mehr geben konnte.

Die Therapie ist schon mal ein guter Anfang, du wirst vermutlich nicht sofort merken, dass sie hilft, aber du wirst neue Perspektiven eröffnet bekommen.

19.05.2019, 14:02 Uhr     melden


Absalom aus Frankfurt, Deutschland

Es ist mir fast ein wenig unangenehm, mich als den Jammerlappen erkennen zu geben, der die Beichte verfasst hat, aber es ist mir wichtig, mich für eure Anregungen und für euer Einfühlungsvermögen zu bedanken. Gerade auch dass ihr zum Teil eure eigenen Erfahrungen mit einbringt, finde ich ich sehr bewegend.

Chiepchiep, BelasBraut, JammerKazz, shurem44-7, birdthenert, thinner, Magnatio, VcS, Arlarmtoaster, Anonühm, Truth666, Bücherwurm, Tinistern81und Apfelkompost, EUCH ALLEN gilt mein Dank für eure unterschiedlichen Perspektiven und Hinweise. Ich werde sie beherzigen und schauen, was ich umsetzen kann.

Natürlich gehen mir jene Aussagen besonders nah, die sich ebenfalls mit Verlusten von geliebten Menschen beschäftigen. Aber auch Truth666 oder Bücherwurm sind cool. Truth, weil ich ihn verstehen kann und Bücherwurm hatte die Sorge, dass sich Prioritäten verschieben und das eigentliche Thema hinten runterfallen könnte. Darum richtet sich mein Dank auch an euch beide.

Und alle, die noch in irgendeiner Art und Weise in ihrer Trauerarbeit stecken, euch wünsche ich den nötigen Rückhalt, viel Kraft, immer ein paar tröstende Sonnenstrahlen und einfach alles erdenklich Gute.

Auch wenn es wie Gesülze klingen mag (ich bin momentan echt hinüber), ist es mir einfach wichtig, dass ihr wisst, dass eure Rückmeldungen und Erfahrungen mich erreichen und berühren.

@Anonühm: Bitte entschuldige, dass ich den Zwinkersmilie am Ende Deines Namens unterschlage. Beichthaus scheint etwas gegen Sonderzeichen in den Kommentaren zu haben. Ich soll auf meine Wortwahl achten, wenn mein Kommentar veröffentlicht werden soll. Warum das so undifferenziert ist und ich jetzt Deinen Namen rampunieren muss, das verstehe wer will...

20.05.2019, 21:45 Uhr     melden


windrad

Du machst das gut mit dem Kontakt, aber wenn du Abstand brauchst, seien es nur ein par Tage, dann nimm sie dir. In Situationen wie diesen kann man sich schnell selbst vernachlässigen, das ist der Beginn einer Abwärtsspirale.

21.05.2019, 10:43 Uhr     melden


lahmeriecke

Check mal sammakaruna.org
Ein Besuch dort wird nicht alle deine Probleme mit einem mal lösen aber es bist ein guter erster Schritt um glücklicher zu werden. Falls du offen bist dafür.

21.05.2019, 15:19 Uhr     melden


clarido aus Bern, Schweiz

Vielleicht hilft der körperliche Kontakt ein bisschen oder physische Nähe. Nebeneinander auf dem Sofa eine Serie reinziehen, sofern das drin liegt. Dann kann sie sich zum Beispiel an dir anlehnen und über belangloses Zeug müsst ihr da nicht diskutieren.

22.06.2019, 16:14 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Die Fragen einer unglücklichen Mutter

Ich habe das Gefühl, keine gute Mutter zu sein, sitze oft am PC und mein Kind spielt Playstation oder schaut TV! Klar, spiele ich mit ihm, aber es sollte …

Meine neue Freundin zu Besuch bei meinen Eltern

Am ersten Weihnachtsfeiertag werden meine Eltern einen Schock erleben. Dann soll ich (m/29) nämlich mit meiner neuen Freundin zu Besuch kommen. Ich muss …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht