In Sachsen ist die Welt noch in Ordnung

36

Selbstsucht Gesellschaft

Ich bin gebürtiger Westfale und meine Frau ist Thüringerin. Wir beide wohnen in Dortmund. Je stärker sich das Volk im Osten erhebt umso peinlicher ist es ein Wessi zu sein. ich bewundere die Frauen und Männer in den Ostländern die sich nichts gefallen und ihren Protest auf die Straße tragen. Dagegen ist der Westen eine Schande. Ich würde gerne nach Sachsen ziehen, aber meine Frau ist dagegen. Ich möchte beichten, dass eine Trennung eher in Frage kommt, als das ich hier im Westen bleibe.

Beichthaus.com Beichte #00041529 vom 02.09.2018 um 19:48:52 Uhr (36 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

MichaelGossen aus Potsdam, Deutschland

Muss wohl derzeit im Trend liegen. Meine Eltern, die kurz vor der Rente stehen, haben sich auch ernsthaft in den Kopf gesetzt von Berlin nach Sachsen zu ziehen. Obwohl sie in Sachsen keine Menschenseele kennen. Aber das Leben dort ist günstig und man ist unter Deutschen, sagen sie.

08.09.2018, 01:18 Uhr     melden


Smarty13 aus Dummbach

Fragt sich nur, welche Leute da wofür auf die Strasse gehen...aber du hast recht, zieh dahin.

08.09.2018, 04:34 Uhr     melden


RomXD

@smarty13 aus Dummbach: Hm joah, ein Mensch wurde brutal niedergemetzelt und das ist kein Grund auf die Straße zu gehen? Interessante Vorstellung hast du.

08.09.2018, 06:04 Uhr     melden


carassi

Jupp, das Konzert war schon Klasse. Das ist es doch, was du sagen willst, oder?

Warum irgendwer freiwillig nach dunkeldeutschland zieht ist mir ein Rätsel. Mein Partner stammt von da, mein Bruder hat da studiert, die Städte fallen buchstäblich auseinander, weil die Häuser leer stehen und aufgrund des Überangebots an Wohnungen ne Renovierung nicht lohnt. Da stehen ganze Straßenzüge mit vernagelten Fenstern und Netzen, die verhindern sollen, dass Bruchstücke auf Passanten fallen. Gruselig. Und das arbeitsangebot für die meisten Berufe ist eher mau. Entsprechend hoch ist die Arbeitslosigkeit und damit auch immer die Kriminalität (und übrigens auch die Begeisterung für protestparteien wie unsere Freude in blaurot, ist kein Zufall, dass die im wirtschaftsschwachen Osten stark sind). Aber wenn das dein Traum ist, geh. Ist dein Leben.

Aber tu mir bitte den gefallen und wählt die deppen nicht in absehbarer Zeit in die Bundesregierung. Deren rentenpläne sind gruselig. Jeder arbeitet 45 Jahre. Sobald die Deutschen sich drauf eingestellt haben, ist das ein paar Jahrzehnte später der Tod der Rente, und da wäre ich gern schon unter der Erde. Danke.

08.09.2018, 06:21 Uhr     melden


Schüchtern

Klar, ein paar Typen geraten sich in die Haare, es werden Messer gezogen, am Ende ist einer tot. Tragisch und unnötig, natürlich, passiert statistisch gesehen aber jede Woche irgendwo in Deutschland. Sowas schafft es normalerweise gerade mal in die Regionalnachrichten. Aber wehe, die Täter sind Flüchtlinge und das Opfer Deutscher, dann ist der Mob sofort auf den Beinen! Dann ist man angeblich traurig, dann muss was getan werden. Dann muss nicht der Täter bestraft sondern eine ganze Bevölkerungsgruppe! Das ist falsch, scheinheilig, bösartig und schlecht!
Aber es ist typisch für diese Leute: Als 1938 ein jüdischer Jugendlicher aus Rache für die Abschiebung seiner Eltern einen deutschen Botschaftsangehörigen erschoss, da organisierte man sofort einen angeblichen Volkszorn gegen alle Juden in ganz Deutschland. Zum Glück sind diese Leute noch nicht wieder in der Regierung, sonst hätten wir das hier wieder! Und sagt mir nicht, dass sei was anderes! Die NSDAP-Wähler der frühen 30-er Jahre haben sich auch nur für ganz normale Bürger gehalten, die sich keinen Krieg wünschten, sondern nur, dass sich was ändert!

08.09.2018, 06:43 Uhr     melden


Schüchtern

Achtung, Satire:
Natürlich, die Sachsen haben recht, da muss was getan werden: Jahrelang zogen ostdeutsche Terroristen mordend durch Westdeutschland! Sie haben unser Geld gestohlen, indem sie Banken ausraubten, unsere Sicherheit gefährdet, indem sie eine Bombe legte, unsere Polizei angriff und ermorderte sowie unser Handwerk sabotiert, indem sie Imbiss-Wirte ermordete! Das ist nicht hinnehmbar, da muss viel mehr getan werden, als die letzte verbliebene Terroristin lebenslang wegzusperren und ein paar Unterstützer zu ermitteln und einzusperren. Da muss die Politik radikal werden gegenüber solchen Wehrkraftzersetzern! Der Zuzug von Ossis muss gestoppt werden, Grenze dicht, Mauer hoch, Schießbefehl ausgeben! Und die ganzen Wirtschaftsflüchtlinge, die zu Hause seit 1990 nicht mal politisch verfolgt werden, müssen abgeschoben werden, die nehmen Westdeutsche Arbeitsplätze weg und wer weiß, vielleicht ist einer von denen sogar auch kriminell, besser nichts riskieren!

08.09.2018, 07:01 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

@Schüchtern
Du hast es nicht verstanden. Hör mal den Chemnitzern zu, es geht nicht um Ausländerfeindlichkeit. Es geht um eine Regierung die mutwillig die Zustände verschlechtert hat, keine Verantwortung für das eigene handeln mehr übernimmt, schlechtere Sicherheitslagen zulässt, im Ernstfall wie bei abgelehnten Asylbewerbern (gerne auch schon mehrfach straffällig gewordene) nicht mehr handlungsfähig ist , weder Abschiebung noch Abschiebehaft, und davon gibt es viele im Land. Laut Schätzungen ca. eine halbe Millionen, wobei die meisten von denen wohl harmlos sind. Das Gefühl, dass die eigenen Bürger zweitrangig oder zweite Klasse sind, im Osten gibt es dieses Gefühl natürlich stärker als im Westen, denn wie @Carassi schon gesagt hat, die Infrastruktur. Auf den Autobahnen dort hat man das Gefühl die wurden gerade frisch gebaut, im ländlichen Gebiet hast du teils das Gefühl die Orte wurde schon geleert um die Häuser abzureißen damit da Braunkohle abgebaut werden kann.

Zum Abschluss hatten wir dann noch die wahren Hetzjagden, nämlich die medialen Hetzjagden auf Sachsen. Und eine Merkel die widerlegte Fake News trotzdem nochmal unterstützt. Zu Hetzjagden und gewalttätiger Gefahr von Rechts in Chemnitz: Laut VS gab es 2017 genau 6 gewalttätige rechte Straftaten in Chemnitz, nach den angeblich brutalen Hetzjagden auf Migranten insgesamt 3 Anzeigen. Jeder Stein steht noch auf dem anderen, nichts brennt, niemand schwer verletzt. Aber Quittung kam ja prompt, AfD jetzt auf der 1 im Osten. Und die ist zurzeit unaufhaltbar, jedenfalls solange es noch die Merkel CDU gibt wird sie stetig weiter steigen. Wären in der Führung nicht so viele Amateure die dämliche Aussagen tätigen, dann wären es schon längst über 20%.

08.09.2018, 07:36 Uhr     melden


hansDampf

Ist doch praktisch wenn alle auf einem Haufen sind... dann hat man im Rest von D Ruhe vor diesen Spacken.

08.09.2018, 07:39 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Die Vorurteile gegenüber Ostdeutschland in den Kommentaren sind echt unterste Schublade. Ihr redet von fehlender Toleranz und schreibt sowas? Schämt Euch, Leute.
Beichter: schade, dass es fast 30 Jahre nach der Wende noch die Begriffe „Ossi“ und „Wessi“ gibt.

08.09.2018, 08:49 Uhr     melden


carassi

Na menace, es gab laut Polizei in Chemnitz fast 40 straftaten im Zuge der Demo in Leipzig. Allein an dem Tag. Und ich bezweifle, dass 35 davon aus dem linken Lager kamen. Und grob 20 verletzte sind 20 zuviel.

Was die Defizite in Sachen Handhabung krimineller Migranten angeht hast du Recht. Die Zusammenarbeit der diversen Behörden ist katastrophal und die entsprechenden Systeme völlig überlastet. Das gehört anders. Das gehört besser.
Nur.. viele Vorschläge der afd in diese Richtung hab ich nicht gehört. Die Antwort sollte sein das System zu verbessern, damit es ordentlich sortiert und funktioniert. Nicht versuchen, pauschal alle rauszuwerfen. Das scheint aber der Ansatz der afd zu sein. Als Resultat schicken wir voll integrierte, berufstätige Menschen, die niemandem schaden und fleißig in unsere sozialsysteme einzahlen, zurück ins Ausland. Und so Gestalten wie der messerstecher rutschen weithin durchs System und bleiben hier. Absurd.

Und.. ich weiss, dass du ein größere Bild siehst. Das tun aber definitiv nicht alle. Ich bin letztens durch Zufall in der Nähe einer Gruppe aus einer, sagen wir mal, sozial weniger gut gestellten Bevölkerungsschicht. Die haben sich ziemlich laut unterhalten. Ich sag es mal so, es geht definitiv um Ausländerfeindlichkeit. Für viele. Und das mag ich nicht.

Hab mich schon gefragt, wie du zu Chemnitz stehst, und halb gehofft, dass du dich äußerst. In den Nachrichten tauchen hauptsächlich die sehr rechten und ausländerfeindlichen Reaktionen auf..

08.09.2018, 08:49 Uhr     melden


Schüchtern

@Menace: Der Verfassungschutz war schon immer "auf dem rechten Auge blind", siehe NSU, Oktoberfestattentat, NPD-Verbot...
Was Asylanten angeht: Man kann nicht so viele Fälle bearbeiten oder anerkennen, wie es genehm ist, sondern soviele, wie den Tatbestand erfüllen. Man kann ja auch nicht sagen: "Wir wollen nur maximal 1 Million Hartz-IV-Empfänger, alles darüber wird nicht genehmigt." Auch wenn Frau Merkel erst mal versucht hat, die Sache auszusitzen, wie sie es bei fast allem macht. Sommer 2015 hat sie erkannt, dass sie handeln muss, weil sie von der Realität eingeholt wurde. Wenn dann schließlich ein Asyl-Antrag abgelehnt wird, dann hat der Betroffene das Recht, Rechtsmittel einzulegen. Das nennt sich Rechtsstaat. Wenn alle Rechtsmittel erschöpft sind, ist er ausreisepflichtig. Wenn man weiß, wo er her kommt, könnte man ihn abschieben. Aber man braucht auch mit betroffenen Staaten Vereinbarungen, sonst sagen die: "Den kennen wir nicht, behaltet ihn." Ja, da gibt es noch Handlungsbedarf. Wir brauchen endlich ein Einwanderungsgesetz und bilaterale Vereinbarungen mit den Herkunftsländern.

Aber was ich so schäbig finde ist, dass arme Deutsche noch ärmeren Ausländern nichts gönnen und diese ewige Hetze. Regen sich auf, wenn 10 Milliarden für Flüchtlinge ausgegeben werden. Aber dass Merkel Steuerflucht von geschätzten 100 Milliarden Euro pro Jahr nicht in den Griff bekommt bzw. nicht will, weil das ihre Wähler und Spender verärgern konnte, das interessiert nicht. Leute, die nichts haben und nichts erben werden, sind dagegen, die Vermögenssteuer wieder einzuführen oder die Erbschaftssteuer zu erhöhen. Aber einem Flüchtling sein Handy nicht gönnen, weil das so viel kostet!

Wenn die Führung der AfD so viele Amateure mit dämlichen Aussagen hat, wer glaubt denn dann, dass diese Partei Deutschland helfen würde? Liegt es dann nicht eher nahe, dass sie mit regieren überfordert wäre und Deutschland dämlich und amateurhaft in die Krise stürzen würde???

08.09.2018, 08:57 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Beichter: Du bist ein freier Mann, zieh, wohin Du willst.
Zu den Kommentaren oben:
Also bei Begriffen wie „Dunkeldeutschland“ läuft‘s mir eiskalt den Rücken runter, carassi- da hört mein Verständnis auf. Und ich kann über das, was Schüchtern schreibt und „Satire“ nennt, leider so gar nicht lachen.
Asylbewerber verstehen, aber das eigene Land nicht?

08.09.2018, 09:17 Uhr     melden


Drapplefan aus München, Deutschland

Wenn eine Trennung für dich eher in Frage kommt, als nicht umzuziehen ist an deiner Beziehung was falsch. Wenn du jeden Müll glaubst, der dem einfachen Volk erzählt wird, um es ausnutzen zu können, ist mit deiner Schulbildung was falsch.

08.09.2018, 09:20 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

@Schüchtern @Carassi
Sachsen waren schon immer von allen Deutschen die aufmüpfigsten, kann man noch bei Schiller lesen und durch die Geschichte immer wieder. Ist nicht immer positiv, aber auch nicht immer negativ. Wie ich selbst dazu stehe? Ich kann nicht verstehen wieso man nicht direkt konsequent Extremisten so gut es geht ausgegrenzt hat, wie es erst die AfD bei der 2ten Demo, dem Trauermarsch, getan hat. Was Medien und Regierung teils daraus gemacht haben war mal wieder lächerlich hoch 10, wirklich so offensichtlich in Teilen Fake, dass sich ja selbst die Tagesschau entschuldigen musste. Und genau wie bei Özil wieder versucht vom eigentlichen Thema abzulenken, das wahre Problem ist immer der Rassismus, oder Rechtsradikale... Und genau so bringt man bilderbuchmäßig die bürgerliche Mitte immer weiter ins rechte Lager. Klar gab es einige Extremisten dabei, ein paar Angriffe und Straftaten, alles ist zu verurteilen und soll bestraft werden. Aber warum wird mit zweierlei Maß gemessen? Bei friedlichen Linken, Mitte-Links Bürgern und gewalttätigen Antifanten ist man deutlich differenzierter und bemühter und bauscht das erst recht nicht über Wochen auf oder pauschalisiert ganze Städte oder Bundesländer dazu.

Ich denke was die Migration betrifft gibt es noch 2 Lösungen:
In beiden Fällen erstmal Grenze dicht für neue, außer eben durch Familien bzw. Heirat und qualifizierte Einwanderung.

Dann entweder: Eine Art Dacca Programm in Deutschland wie Obama mal in den USA versucht hat, man gibt den illegalen eine Chance die sich nichts zu schulden kommen lassen haben und gute Aussichten haben. Das muss dann aber einen Schnitt geben, bis zu einem konkreten Datum, jeder der danach kommt fliegt unmissverständlich sofort raus ohne weitere Prüfung bis auf weiteres.

Oder: Gesetze und Abkommen müssen schnell geändert und beschlossen werden um dann im ganz großen Stil Abzuschieben und in Zukunft ähnliche Situationen zu vermeiden.


Ich tendiere eher zum ersten, aber neue Möglichkeiten zur Prävention ähnlicher Situationen müssen geschaffen werden.

@Schüchtern
Die AfD ist ein ziemlich bunter Haufen, sehr viel bunter als andere Parteien, positiv wie negativ. Mir selbst wurde nach einem Jahr schon angeboten für den Stadtrat aufgestellt zu werden, habe aber abgelehnt. Die Partei ist noch jung und die Aufstiegschancen sehr hoch. Wer ambitioniert ist kann da viel erreichen. Da gibt es dann Leute wie Meuthen, oder Curio die hochintelligent und klasse sind. Auf der anderen Seite aber Leute wie Frohnmeier, wo ich nicht nachvollziehen kann, wie der überhaupt mal Kreissprecher eines Verbandes der JA werden konnte. Und auch wenn sich die klugen Köpfe der AfD noch so gut äußern, dämliche Aussagen von weniger talentierten machen das sofort wieder kaputt. Und naja, ich sehe in der SPD wirklich keine intellektuellen Hochkaräter in der Führung, und die regiert schon wirklich lange mit... Glaube nicht, dass die AfD einen schlechteren Job machen würde.

08.09.2018, 09:22 Uhr     melden



carassi

Danke für deine Aussage menace. Wie erwartet differenzierter als das, was bestimmte reizfiguren so in der Presse von sich geben.

Besserer Job als die SPD... najaaaa. Mal das Ausländer-gedingse außen vor gelassen, das Wahlprogramm der afd ist, meiner Meinung nach, für die Tonne. Gegen Legalisierung von Cannabis, Abtreibung so schwer wie möglich machen (was nicht zu weniger sondern zu riskanteren Abtreibungen führt), mehr Überwachung, mehr Kameras, mehr Gesichtserkennung (der Staat soll endlich mal aufhören, ständig wissen zu wollen, wo ich bin), gegen eu und effektiv Mord am rentensystem. Deren Plan für die Rente ist, dass ich bis 75 arbeite. Und dem gegenüber stehen Menschen, die mit 15 oder so mit schülerjobs angefangen haben und klug genug waren, da schon in die Rente einzuzahlen. Die sind dann mit knapp über 60 fertig. Und spätestens wenn die Mehrheit der Deutschen dieses loch im Plan bemerkt, macht das rentensystem ne bauchlandung.

08.09.2018, 10:43 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Sachsen scheint jetzt im Trend zu liegen. Für die Ereignisse von Chemnitz fehlt mir leider irgendwie das Mitgefühl, denn man hat es im August/September 2015 so gewollt.

08.09.2018, 11:35 Uhr     melden


Schüchtern

@ Menace: Du hast recht, die AfD besteht nicht nur aus Neonazis. Sie ist eher ein Sammelbecken für die rechten Unzufriedenen auf der suche nach Sündenbocken. Dass die AfD auch noch aus Antieuropäern und Raubtierkapitalisten besteht, das macht sie nicht wirklich sympatischer. Das erinnert eher an die NSDAP-Geldgeber zu Zeiten der Weimarer Republik.

08.09.2018, 13:06 Uhr     melden


Zweitaccount aus Klein-Kapfenhardt, Deutschland

Hahaha, deine Frau ist dagegen...ja und wenn schon, wen interessiert denn das? Du verdienst die Kohle also entscheidest du auch, wo. Sachsen ist super. Das sag ich als Wessi, der dort lange gelebt hat.

08.09.2018, 13:32 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

@Schüchtern
Also nach all meinen Gesprächen, Stammtischen, Veranstaltungen (alles im Westen wohlgemerkt) kann ich sagen die AfD besteht aus vielen Juristen und Ökonomen in der Spitze, Selbstständige, Arbeiter und generell konservative Leute. Dazu gespickt einige nervige Leute mit Reichsbürgertendenzen und Verschwörungstheorien (vielleicht einer von 50, aber die fallen halt auf) und ein paar Leute die ich auch als zu weit rechts empfinde. Diese NSDAP Vergleiche ständig halte ich für total neben der Spur, Sozialismus ist in der AfD quasi überhaupt nicht vorhanden. Da hat die Linke mindestens genauso viele Berührungspunkte. Die Nazikeule geht nicht umsonst ins Leere, sie wurde schon zu oft benutzt auf der einen Seite, und ist halt einfach oft faktisch falsch. Der Anteil an Leuten mit Migrationshintergrund in der AfD ist ziemlich normaler Durchschnitt. Sie ist gegen den politischen Islam, nicht gegen Ausländer. Vor allem bei Kurden, Aramäern, Russlanddeutschen ist sie sehr beliebt. Eigentlich bei allen konservativen, nur eben nicht bei Muslimen, verständlicherweise.

08.09.2018, 14:51 Uhr     melden


Freidenker aus Hamburg, Deutschland

Eigentlich hast Du recht. So wie es aussieht ist Osten die Zukunft. Ich selber bin im Ruhr Pot groß geworden. Jetzt verkommt hier alles immer mehr immer mehr Stadtteile werden zu Ghettos. Ein bekannter ist Richtung Osten gezogen vor zwei Jahren. Er ist zufrieden, es soll ruhiger dort sein die Menschen freundlicher. Es ist Fakt der Westliche teil Deutschland verkommt.

08.09.2018, 15:47 Uhr     melden


Freidenker aus Hamburg, Deutschland

Die meisten Westlichen Deutschen kennen die die Welt ohne Moslems nicht. Von daher wundern mich die Kommentare nicht.

08.09.2018, 16:05 Uhr     melden


carassi

Weisst du, was der große Unterschied zwischen judentum, islam und Christentum ist freidenker? Der Gott ist derselbe. Die jeweiligen heiligen Bücher sind ne Weiterentwicklung des jeweiligen Vorgängers. Wir streiten uns hauptsächlich darum, wer der Prophet ist. Christen sagen Jesus, Moslems sagen Mohammed, Juden sagen kommt noch.
Für mich als ungläubige ist das ein zu lächerlicher Unterschied, als dass ich das Gefühl hätte, da jetzt mit einem großartig anderem glauben zu tun zu haben.

08.09.2018, 16:15 Uhr     melden


MichaelGossen aus Potsdam, Deutschland

@carassi Du verallgemeinerst so sehr, dass es schon weh tut. Ich weiß ja nicht in welchen Orten in Ostdeutschland Du warst (Mecklenburg-Vorpommern?), aber ich kann mir nicht vorstellen, dass es Sachsen war. Ich war da gerade erst vor zwei Wochen. Bin durch Städte und Dörfer gefahren. Es mag einige Ecken geben, die nicht so schön sind, aber wenn ich das mit so manchen westdeutschen Bundesländern vergleiche, ist es in Sachsen tatsächlich schöner. Die Straßen sind neu gemacht, die Einfamilienhäuser sind herausgeputzt, Restaurants und Cafes sind gut besucht, viele Industriefirmen sind vor Ort, man sieht neue Autos - und nicht weniger Luxuskarossen als im Westen. In den letzten 30 Jahren wurden genug Subventionen in den Osten gesteckt. Den Leuten dort geht es gut.

08.09.2018, 17:40 Uhr     melden


likeaG6 aus Dresden, Deutschland

@Carassi Ich bezweifel, dass du jemals in Sachsen warst. Leipzig und Dresden boomen. Der Immobilienmarkt ist ausgeschöpft. Eine bezahlbare Wohnung zu finden ist schwer. Vielleicht sprichst du von ländlichen Regionen, aber das ist bekannterweise ein deutschlandweites Problem. (Sprichwort Infrastruktur und Netzausbau) Dresden hat eine der renoviertestes Universitäten, die mehrfach ausgezeichnet wurde und sich besonders auf Biotechnik, Mikro - und Nanoelektronik spezialisiert hat. Viele junge Leute kommen gern hier her, um zu studieren und sich was aufzubauen. Die Ausführung deiner Kriminalitätsstatistik ist ebenfalls Quatsch. Autoklau ist hier ein Problem. Das stimmt. Lässt sich durch die Grenznähe zu Polen und Tschechien auch nicht ganz vermeiden. Der Gebrauch von Stich - und Schusswaffen scheint mir dagegen in anderen Bundesländern deutlich höher zu sein... Und wie man nach fast 30 Jahren Wiedervereinigung von "Dunkeldeutschland" reden kann, ist mir ein Rätsel. Vielleicht rührt daher auch die Unzufriedenheit einiger Bürger. Und es ist ihr gutes Recht, nach unserer Verfassung auf die Straße zu gehen und für ihre Rechte zu demostrieren. Abgesehen von rechts - und linksextremen Ausuferungen...

08.09.2018, 18:13 Uhr     melden


Schüchtern

@ Menace: Die AfD scheint ja nicht wirklich Probleme damit zu haben, verfassungsfeindliche Elemente mit rassistischer Denkweise in den eigenen Reihen zu haben.
Ich schwinge hier keine "Nazi-Keule" sondern weise nur auf beängstigende Paralellen gegen Ende der Weimarer Republik auf. Inzwischen sind fast 90 Jahre vergangen, da ist die Situation natürlich nicht komplett identisch. Und wenn die Vergleiche mit der NSDAP nur nicht passen, weil in der AfD nichts soziales ist, dann frage ich mich, warum der "kleine Mann" die AfD überhaupt wählen sollte? Das ist eine tief unsoziale Partei, die "deutsche" Armut nicht wirklich bekämpfen wird. Dann wird man halt in Zukunft eben von Kevin und Jason überfallen, wenn die Armutskriminalität demnächst ansteigt.
Gegen politischen Islam? Die Asylanten kommen doch nicht zum Missionieren hierher! Das sind Flüchtlinge, keine Wanderprediger! Ich bin der Meinung, dass Religion überhaupt nichts in der Politik zu suchen hat. Vor allem die momentane Politik, die vorgibt christlich zu sein, nervt mich. Dauernd wird Moslems gesagt, dass sie nicht wirklich dazugehören. Egal wie viele Generationen sie hier schon arbeiten, unsere Land mit aufgebaut haben und Steuern zahlen, sie werden wie Bürger zweiter Klasse behandelt, die froh sein sollen, überhaupt geduldet zu werden. Wenn irgend ein rechtskonservativer Politiker Wahlprobleme hat, dann werden nicht brauchbare Lösungen erarbeitet, sondern Kreuze aufgehängt. Klar, dass Erdogan unter den Deutschtürken Zuspruch hat. Er nützt ihnen zwar nichts, aber gibt ihnen das Gefühl respektiert und geschätzt zu werden. Und kommt mir nicht mit "Hier war schon immer alles christlich!" Ungefähr zur seit der gleichen Zeit, seitdem es eine nennenswerte Anzahl Moslems in Deutschland gibt, gibt es auch viele Atheisten in Deutschland. Als Atheist wird man zwar nicht diskriminiert, aber die Politik und die Kirche tut so, als ob es kaum oder gar keine Atheisten hier gäbe. Sollen die jetzt auch alle gehen?

08.09.2018, 19:53 Uhr     melden


Freidenker aus Hamburg, Deutschland

@carassi Der Christentum ist aus dem Judentum entstanden und der Islam aus dem Christentum. Im Grunde sind das alles Satanische Sekten. Vor allem wenn man sich die Geschichte anschaut bis in die heutige Zeit. Die Moslems sind heute dort wo die Römischen Christen vor etwa 500 Jahren waren. Befasse dich mal mit dem Alten Testament, mit den Koran und den Talmud. Stelle dann den Satanismus gegenüber. Ich bin die eine Hälfte meines Lebens unter Moslems aufgewachsen und die erste Hälfte ganz ohne Moslems. Schau dir die Probleme in den Moslemischen Ländern an. Die Probleme kommen mit den Menschen hierhin. Natürlich gibt es Einzelfälle die friedlich sind und nicht feindlich gegenüber nicht Moslem eingestellt sind. Der Koran erlaubt nunmal keine Toleranz.

08.09.2018, 20:37 Uhr     melden


Gauloises19

Ich bin offenbar zu jung dafür um die Unterscheidung von Ost und Westdeutschland nachvollziehen zu können. Allerdings bin ich gegen jegliches rechtes Gedankengut, egal wo man her kommt oder hin geht.

09.09.2018, 04:19 Uhr     melden


carassi

Die Bibel auch nicht. Eigentlich ist sie reichlich brutal. Tolerant sind wir trotzdem, naja, manche von uns jedenfalls.
Und den ankommenden Menschen unsere Art zu leben beizubringen ist der Sinn von Integration.

Satanismus ist übrigens keine Religion, es gibt keine Götter. Satan wird nicht als heilig gesehen, mehr so als Vorbild. Die Grundidee ist: mach, was dir Spaß macht. Lebe dich aus, ohne Rücksicht auf gesellschaftliche Grenzen oder Vorurteile. Sei der, der du sein willst.
Mir ist das ganze zu rücksichtslos. Es funktioniert nur, solange wirklich alle mitmachen.
Satanische Sekten sind wieder etwas anderes.

09.09.2018, 07:12 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

@Schüchtern
Bitte verfassungsfeindliche und rassistische Elemente belegen. Vor allem das mit verfassungsfeindlich halte ich für absolut frei erfunden, bei rassistisch findet man aber sicher das eine oder andere Mitglied, nur bestimmen diese nicht das Parteiprogramm. Mehrwertsteuersenkungen und vor allem Lohnsteuer erst ab 2000€ Brutto staffeln würden dem "kleinen Mann" enorm helfen, erst recht die kleinen Einkommen, Familiensplitting endlich einführen, also diese paar Punkte allein sind es mir als konservative schon wert und besser was andere so zu bieten haben in der Hinsicht. Bleibt für jeden aus dem Niedriglohnsektor 100€ und mehr übrig. Bei Rente bin ich gespannt was der nächste Parteitag feststellen wird. Und sorry, aber 2018 immer noch zu sagen es wären Flüchtlinge, da gibt es wohl überhaupt keine Grundlage mehr. Werden nicht umsonst unglaublich viele Leute nicht anerkannt, komplett schon alles hundert mal durchgekaut. Warum man dann Deutschtürken mit Flüchtlingen verknüpft ergibt auch wenig Sinn. Und dann wieder der Klassiker, warum haben diese so Probleme? Warum ist mit Polen oder Vietnamesen alles in Ordnung und man braucht keine extra Integrationsarbeit und Rassismusdebatten? Neeee, die Themen habe ich und wurden auch öffentlich so oft durchgekaut, wer immernoch daran glaubt, dass Rassismus und Unterdrückung der große Faktor sind und die alle nichts dafür können und immer die Gesellschaft Schuld ist und nicht die persönlichen Entscheidungen... Nee da mag ich auch nichts mehr zu sagen, ist für einige Deutsche die neue Ersatzreligion für das Christentum, da muss man dran glauben.
Politischen Islam erleben wir doch immer mehr, Burkinis die teils in NRW Schulen angeschafft werden, Kultursensible Richterurteile, Schweinefleisch Abschaffung in Schulen und Kindergärten, teilweise Akzeptanz von Vielehe und Kinderehe... Das nur die Dinge die man sowieso schon weiß, mal abgesehen von den Parallelgesellschaften die schon entstanden sind und es nochmal komplett anders läuft. Also da ist keine Diskussionsgrundlage wenn man das nicht mal sehen will.

09.09.2018, 07:47 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

@Carassi
Die Christen hatten aber eine Reformation und gerade im Westen hat das Christentum nicht mehr als ein paar verwässerte Grundwerte in der Gesellschaft zu bieten. An welcher Stelle nennt sich ein Mensch denn Christ? An 5ter vielleicht? Hat fast keinen Einfluss auf das persönliche Leben. Viele Moslems sehen sich aber zuerst als Moslem, erst danach als ihre Nationalität usw. Das ist oberste Stelle, gut die Hälfte von Muslimen im Westen (Großbritanien) sehen religiöse Gebote als wichtiger als Gesetze des Staates in dem sie leben. Muslime oder Ex-Muslime in Deutschland, die etwas wie eine Reform anstoßen wollen brauchen Polizeischutz, und zwar nicht vor der AfD, sondern vor Muslimen: Hamed Abdel Samad, Ahmad Mansour, Seyran Ates. Lies mal das neue Buch von Abdel Samad, verfolge Lesungen von Mansour oder Ates, das sind Leute die aus diesen Communities stammen, die Probleme erkennen und ansprechen und von den linken Deutschen ignoriert werden wegen ihrem Kulturrelativismus. Das sind die ärmsten Schweine und die tun mir wirklich leid, reißen sich den Arsch auf um was zu ändern, müssen ihr gesamtes Leben wegen ihrer Arbeit einschränken, aber man pampert lieber Fundamentalisten und hat angst deren Gefühle zu verletzen und kneift dann lieber beide Augen mit voller Kraft zu.

@Freidenker
Komme auch aus so einer Gegend. Bin mehrfach umgezogen durch Schule und Beruf und kann auch große Unterschiede erkennen. Ruhrpott ist in Teilen verloren, da machste nichts mehr.

09.09.2018, 08:14 Uhr     melden


Drapplefan aus München, Deutschland

Wenn die DDR besser funktioniert oder zumindest besser propagiert hätte, hätten sich nicht so viele Leute dem Gegenteil des Kommunismus zugewandt und wir hätten das Problem mit der Uneinigkeit heute nicht. Die Russen darf man halt echt nicht unterschätzen.

09.09.2018, 09:06 Uhr     melden


Drapplefan aus München, Deutschland

Ich glaube, die letzte so heftige Diskussion in den Kommentaren ist unter dem Kartoffelsalat-Streit entbrannt. Sollte das nicht zu denken geben?

09.09.2018, 09:33 Uhr     melden


ichhalt001 aus Mainz Kastel, Deutschland

Kann das nicht verstehen wie einer der vorzeige Länder für Demokratie(weltweit)ein solches denken hervorbringt. Klar das nicht immer alles perfekt ist aber die Spaltung der Gesellschaft die durch solche Aussagen vorangetrieben wird kann das Problem nicht lösen. Aber gut mach das du nach Sachsen kommst, rasier dir eine Glatze und stell dich zu dem dem Rest der Bande um den Mund dann aufzumachen scheinbar hast du im "Westen" nicht den Schneid dazu. So jemand wie dich können nicht mal die im "Osten" gebrauchen. Einfach erbärmlich und feige. Hau ab wenn du meinst das es dir dort besser geht. Wir brauchen hier Menschen mit Köpfchen und Ideen die Probleme auf höchster moralischer und diplomatischer Ebene lösen können, dabei spielt der Aufenthaltsort keine Rolle sondern das gemeinsame Ziel eine besseren Ort für alle Menschen zu schaffen die Recht und Freiheit als höchstes gut erachten. Hass oder gar Angst vor der sogenannten überfremdung wird das alles niemals möglich machen können.

09.09.2018, 09:51 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Was soll denn an Faschismus so bewundernswert sein? Hätten wir hir in Hessen solche Zustände würde ich mich schämen. Ihr Retter des Abendlandes macht nur weiter so vielleicht bauen wir ja einfach ne Mauer um euch herum.

09.09.2018, 22:29 Uhr     melden


VcS

Pauschale Urteile über Sachsen sind genauso oberflächlich wie pauschale Urteile über "Ausländer". In Chemnitz sind einige tausend Rechte aufmarschiert (Größenordnung 8,000), ja. Es gab aber durchaus Gegendemonstranten - immerhin etwa 3,000. Und ein Konzert mit 65,000 Besuchern - also bald zehnmal sovielen wie es rechte Demonstranten gab.

Die AfD stand bei der letzten Prognose (die ich kenne, Ende August) bei 24% - das ist viel für Bundesverhältnisse, aber trotzdem nur ein Viertel der Wählerstimmen. Sachsen ist zudem NICHT die ausländerfreie Zone, die sich manche wünschen, vor allem in den großen Städten nicht. Und Ostdeutsche mögen tendenziell freundlicher, ehrlicher und solidarischer sein, aber das verhindert nicht, dass in jedem östlichen Bundesland mehr als genug ausgewachsene A***löcher herumlaufen. Je nach persönlichen Erfahrungen (Treuhand *hust* Immobilienhaie *hust*) sind ältere Ostdeutsche auch nicht unbedingt gut auf "Wessis" zu sprechen.

Wer also meint, dass er mit seiner rechten Gesinnung in Sachsen automatisch mit offenen Armen empfangen wird, wird wahrscheinlich enttäuscht werden...

11.09.2018, 16:18 Uhr     melden


schlunze

Ok, bei 15% der Menschen kommst du damit gut an. Bei den restlichen 85% bist du unten durch.

17.09.2018, 17:22 Uhr     melden


Mrslaciny

Tja,wenn's so ist,dann mach mal. Reisende soll man nicht aufhalten.

10.11.2018, 02:38 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Die gute Fee mit den drei Wünschen

Ich behaupte jetzt einfach mal, dass 99 Prozent der Menschen sich schon einmal gewünscht haben, dass plötzlich eine gute Fee auftaucht und ich dann …

Ich brauche keine Freundschaften!

Alle Verwandten, Kollegen, Freunde etc. denken, ich sei ein komplett vertrauenswürdiger, lieber Mensch, dem man alles erzählen kann. Sie denken, ich …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht