Jobs in Wolfsburg

20

Eitelkeit Arbeit

Wenn man als gut Ausgebildeter einen Job sucht, stellt man sein Profil zur Verfügung. Ich werde nun bombardiert mit Jobangeboten - am Arsch der Welt. Wenn ich sage ich will an einem bestimmten Ort und Umkreis arbeiten - was ich auch getan habe, dann ist das auch so! Ich will nicht ans andere Ende der Republik ziehen für einen Job in Stuttgart, München oder Wolfsburg. Ich beichte, dass ich meine Arbeit nicht an erster Stelle setze, sondern es nur ein Broterwerb ist. Sind wirklich so Viele bereit für etwas mehr Geld alles stehen und liegen zu lassen?

Beichthaus.com Beichte #00041481 vom 09.08.2018 um 20:08:40 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Nachteule aus Atlantis, Deutschland

Sehe ich genauso. Ich arbeite auch, um zu leben und lebe nicht, um zu arbeiten. Volle Absolution.

09.08.2018, 21:31 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Nun ja, wenn Du Dein Profil öffentlich zur Verfügung stellst, musst Du auch mit öffentlichen Angeboten rechnen.

09.08.2018, 21:33 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Hm, besser zuviele Angebote als zuwenige, oder...?

09.08.2018, 21:35 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

Völlig legitim. Ignorier' doch einfach die Anfragen, die dir nicht passen und such aktiv selbst in deiner näheren Umgebung.

09.08.2018, 22:08 Uhr     melden


Gauloises19

Freu dich doch über so viele Angebote. Wäre es gegenteilig, wärst du sicher aufgeschmissen.

09.08.2018, 22:53 Uhr     melden


VcS

Im Netz ists halt extrem kostengünstig, jemandem ein Angebot zu schicken. Wenn da überhaupt ein Mensch beteiligt ist, schickt er es mit ein paar Klicks und Tastendrücken raus. Da sowenig Aufwand investiert wird, ist es auch ok, wenn die Erfolgschance nur bei 0.1% (willkürliches Zahlenbeispiel) liegt. Quasi wie beim E-Mail-Spam, wo relativ gesehen noch weniger Leute drauf reinfallen, aber die bloße Anzahl an Mails dann doch ein paar Opfer einbringt - bei fast 0€ Investition.

Persönlich würde ich lieber selbst nach Jobs schauen als mich finden zu lassen. Dann weiß ich wenigstens, dass ich unter dem verfügbaren (so ziemlich) das beste herausgesucht habe. Ein paar Stunden Suchaufwand verblassen im Vergleich zu einem Job, den man dann ein paar Jahre ausübt...

09.08.2018, 22:56 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

So ist es @thinner. Beichter, warum stellst du dann dein Profil online wenn du offensichtlich nicht "mit Jobs bombardiert werden willst" ?

09.08.2018, 23:27 Uhr     melden



Niak

thinner und magnatio er möchte von Jobs bombardiert werden, nur eben wie ausgeschrieben, mit Jobs aus seiner Region.

10.08.2018, 04:43 Uhr     melden


Sauhaufen1

Kenn ich. Da wird einem ein Job irgendwo auf der grünen Wiese vorgeschlagen, oder am besten noch im Ausland. An sich habe ich nichts gegen diverse Angebote, aber wenn man spezifisch geschrieben hat, wo man arbeiten will, sind so abwegige Angebote schon bescheuert.

10.08.2018, 07:15 Uhr     melden


Schüchtern

Ich kann den Beichter schon verstehen und beantworte seine Frage gerne. Direkt nach dem Studium habe ich mich auch in ganz Deutschland sowie in der Schweiz beworben und bin auch zu Vorstellungsgesprächen gereist. Die "Generation Praktikum" muss ja flexibel sein: Für befristete Verträge alles stehen und liegen lassen (Familie, Freunde, Partner) und wenn der Vertrag ausläuft sich wieder verp***en. :-( Das macht einen kaputt.
Nach dem zweiten befristeten Vertrag habe ich die Branche gewechselt und einen Job in dem Ort angefangen, in dem ich aufgewachsen bin. Den Job hatte ich ganz altmodisch aus einer Anzeige in einer Lokalzeitung.

10.08.2018, 08:42 Uhr     melden


holeshot

Die eigentliche Beichte ist, dass der Beichter sich für einen Held hält, da er eine Berufsausbildung erfolgreich absolviert hat und nun - Überraschung - in sehr guter konjunktureller Lage einen Job angeboten bekommt.

10.08.2018, 09:30 Uhr     melden


carassi

Gegenfrage, wieso sollte jemand, der nen Job vergeben will, dich nicht anschreiben? Das sind sehr wahrscheinlich vorformulierte Texte. Zeitaufwand pro Mail wenige Minuten. Denen doch egal, wenn 90% nicht antworten oder absagen.

10.08.2018, 10:03 Uhr     melden


Schüchtern

Ich habe einmal in einer Wirtschaftszeitschrift oder -Zeitung gelesen, dass manche auf Internetplattformen angebotene Stellen gar nicht real existieren. Die Unternehmen wollen damit nur den Ruf erwecken, dass sie wachsen und wichtig sind. Teilweise seien sogar Jobs, die bei der Arbeitsagentur gemeldet sein, "Fake". Damit sieht natürlich der Arbeitsmarkt rosiger aus, als er tatsächlich ist.

10.08.2018, 12:56 Uhr     melden


Bücherwurm

Keine Absolution dafür, dass Du Stuttgart als Arsch der Welt bezeichnest. Wahrscheinlich bist Du aus Berlin, wo man schon ein Exot ist, wenn man seine Ausbildung abschliesst.

10.08.2018, 12:58 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Erzähl mir nichts alter. Ich wohne in Bern und habe bei einer internationalen Agentur angegeben, dass ich höchstens eine Stunde reisen will, sowie dass ein Umzug für mich nicht in Frage kommt. Schicken die mir total Ernst ein Angebot für in Frankfurt (ca. 5 stunden pro Weg), für welchen ich massivst unterqualifiziert bin. Ich behaupte mal, unsere Profile wurden einfach von einer Lusche bearbeitet, die das ganze nicht mal halbwegs gelesen hat.

Der erste Kommentator sagt es sehr schön; Ich arbeite um zu Leben, nicht umgekehrt.

10.08.2018, 13:39 Uhr     melden


WernerF

Ich dachte, hier geht's um Beichten, nicht bloß das ins Internet schreiben was man sich gerade denkt. 🤔

10.08.2018, 17:21 Uhr     melden


DEX123

Wie wäre es mit einem Beichthaus Ableger? Berichthaus oder so...

10.08.2018, 23:16 Uhr     melden


croydon_de

Du bist nicht alleine... ich habe auch gerade ein sehr gutes Angebot 700km entfernt ausgeschlagen, um einen "regionalen" Arbeitgeber zu wählen, obwohl ich dort 15.000€ weniger bekomme. Geld ist nicht alles, was bringt mir ein gutbezahlte Stelle, wenn ich dafür umziehen und eine Fernbeziehung führen müsste - eindeutig nicht mein Fall.

11.08.2018, 06:31 Uhr     melden


Troy2017 aus München, Deutschland

Ich konnte mein Haus nur bauen, weil ich 450 km entfernt vom früheren Zuhause eine um 17.000 € höher dotierte Beförderung annahm. Und das ist auch gut so.

11.08.2018, 09:38 Uhr     melden


derderder3

"Sind wirklich so Viele bereit für etwas mehr Geld alles stehen und liegen zu lassen?"

Nein, deshalb wirst du ja auch mit Jobangeboten bombardiert. Weil die Firmen flächendeckend bombardieren müssen, um jemanden zu finden.

11.08.2018, 14:47 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Das verdreckte Personalwohnheim

Ich (w/19) schreibe aus meiner Zelle. Nein, ich bin nicht im Bau. Ich mache in einem Krankenhaus mein FSJ und dieses Personalwohnheim ist meine persönliche …

The Man - The Legend

Mir (m) ist heute etwas furchtbar Dämliches passiert. Ich saß in der Küche an einer Online-Bewerbung und hatte gerade den Deckbrief fertig, als mein …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht