Katzen-Kidnapping

42

Diebstahl Tiere Nachbarn

Ich (w/23) habe vor sieben Jahren meinen Nachbarn die Katze geklaut. Sie hatten eine wunderschöne Siamkatze, die sie aber nie wertgeschätzt haben. Im Gegenteil. Die beiden Söhne, damals 8 und 13, vermutlich beide ADHS krank zogen ihr dauernd am Schweif oder warfen […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt schnell anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00041270 vom 15.05.2018 um 19:23:34 Uhr (42 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

builder2

Du warst zu diesem Zeitpunkt ein Kind und wüsstest es nicht besser. Scheint sowieso das Beste gewesen zu sein, das der Katze passieren konnte.
In diesem Sinne Absolution.

17.05.2018, 00:09 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Ich muss davon ausgehen, dass auch uns schon Katzen geklaut wurden, da wir zu den Tieren mehr als gut geschaut haben aber sie ohne Spur plötzlich verschwanden. Und wenn ich Geschichten höre, wie jemand eine Katze einfach mitnahm, weil sie "ja so unglaublich süss war", rege ich mich tierisch auf.
Dein Fall ist aber anders. Hat es sich nur im entferntesten so abgespielt, Absolution meinerseits.

17.05.2018, 00:41 Uhr     melden


Zombiekrebs aus Pampa Oderbruch, Deutschland

Deine Nachbarn haben wohl kein Respekt vor anderen Lebewesen. Du hast die Mietze aus der Hölle befreit. Absolution.

17.05.2018, 00:58 Uhr     melden


Ragno

Hm schwierig zu sagen, ob ich das jetzt gut oder schlecht finde. Einerseits wurde die Katze getreten und mit ihr ist nicht gut umgegangen worden. Da befürworte ich, dass sie da weggeholt wurde. Andererseits finde ich nicht gut, wenn man ein Haustier einfach klaut! Da die Katze wohl Freigänger war hätte sie auch genauso gut weglaufen können, wenn man jetzt mal so mit mitnehmen vergleicht. Denn wenn Katzen sich nicht wohlfühlen zeigen sie das auch. Absolutuion gibt es nur, wenn die Katze wirklich nur wegen dem schlechten Umgang da weggeholt wurde, sonst nicht!

17.05.2018, 01:00 Uhr     melden


ZwergZitrone aus Österreich

Diebstahl ist natürlich falsch, aber manchmal heiligt der Zweck die Mittel. Du hast die Katze vor Tierquälern gerettet, also gut gemacht.

17.05.2018, 06:07 Uhr     melden


carassi

Die Aufgabe, bei tierquälerei einzuschreiten und Tiere aus schlechter Haltung zu holen, obliegt dem veterinäramt. Das hätte informiert werden müssen. Und zwar sehr viel früher. Jetzt holen die sich ne neue Katze und misshandeln die.

17.05.2018, 06:53 Uhr     melden


Sookie

Carassi, hast du schon mal mit dem veterinäramt zu tun gehabt? Die haben mehr damit zu tun, dass in den massentierhaltungen keine Seuchen ausbrechen und werden keine 5 Minuten für eine einzelne Katze investieren.
Beichterin, gut gemacht. Wirklich gut.

17.05.2018, 07:16 Uhr     melden


KingKurt

Absolution erteilt! Es gibt wirklich so viele Menschen, die sich zwar gern Tiere halten und manchmal sogar züchten, aber es aus Unvermögen gar net können oder wollen. Das Schlimme bei diesen Menschen iz, dass sie es noch net mal selbst einsehen; selbst nachdem sie mehrmals darauf angesprochen wurden und letztlich ihnen das Amt oder Tierschützer schon mehrfach die Tiere wegnahmen. Wie @Sookie schon sagte, haben die öffentlichen Instanzen mit solchen Untermenschen wirklich schon genug zu tun und die Bürokratie macht das net grad einfacher. Eine kleine Katze interessiert da vielleicht schon, nur fehlen die Ressourcen, sich darum zu kümmern.

17.05.2018, 08:51 Uhr     melden


carassi

In meinem aktuellen wohnbezirk noch nicht sookie. Das veterinäramt in meinem vorigen Bezirk hat den Ruf, sehr hart gegen schlechte haltungsbedingungen vorzugehen. Manchmal auch zu hart.

17.05.2018, 09:23 Uhr     melden


Hustenstorch

Ganz ehrlich - ich hätte das genauso gemacht!

17.05.2018, 11:05 Uhr     melden


Bruenhilde aus Deutschland, Deutschland

Immer wieder schön, der Moment, wenn User wie KingKurt die Maske fallen lassen. Der Sprachgebrauch von nationalsozialistischen Begriffen (Untermensch) zeigt die tatsächlich geistige Haltung.

17.05.2018, 12:20 Uhr     melden


BasicallyBlackButterfly aus Deutschland

Ich feier die Eltern iwie, dass sie nach kurzem Zögern auch für die Mitnahme der Katze waren. Erst mal 'ne Ohrfeige und dann doch mitmachen. loool. Oder nochmal umkehren für die nervigen Nachbarn war ihnen zu anstrengend. Wie auch immer. Kann die Handlung in dem Fall sehr gut nachvollziehen. Die Katze hatte noch ein paar schöne Jahre.

17.05.2018, 13:28 Uhr     melden


Gauloises19

Gut für die Katze, besonders die 400km Entfernung. War für sie dann ebenfalls ein Neuanfang.
Meine Katze habe ich vor 13 Jahren ebenfalls gestohlen, sie konnte bei meinen Nachbarn nur im Badezimmer leben. Dabei hatten besagte Nachbarn und meine Eltern das Nachsehen. Die Gute wurde 21. Absolution erteilt.

17.05.2018, 13:38 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Der Katze ging es bei dir offensichtlich wesentlich besser als bei ihren ursprünglichen Besitzern. Zudem haben dich deine Eltern ja auch gedeckt. Absolution erteilt.

17.05.2018, 14:00 Uhr     melden


Unbekannt123 aus Augsburg, Deutschland

Das ist ja der hammer
Wie kann man mit Tieren so umgehen das ist unglaublich du hast meiner Meinung genau das richtige getan super !
Es tut mir wahnsinnig leid das sie von dir gegangen ist du hast ihr aber ein besseres restliches leben geschenkt hast du gut gemacht echt hätte das auch gemacht
Habe übrigens auch eine siamkatze sind tolle tiere

17.05.2018, 15:11 Uhr     melden


PlayadelIngles aus Norderstedt, Deutschland

@KigKurt, bei dir wird mir Angst und Bange, wenn ich deine Kommentare mir zu Gemühte führe!
"Ist heißt bitte schön auch Ist und nicht Iz"!
Nicht heißt bitte schön auch Nicht und nicht" net"!
Du hast einen sehr gruseligen Satzaufbau und unterlasse bitte in deinen Kommentaren solche Begriffe wie "Unter-
mensch"! Das ist ein ganz übler Begriff von den Nazis, den ich Hier von dir auch bitte nicht mehr hören will!
Beichterin, du hast genau das Richtige getan, als du dich der Katze angenommen hast! Hätte ich das miterleben müssen, wie der Nachbar seine Katze mißhandelte, so hätte ich ihm wohl Abends mit dem Knüppel aufgelauert! Aber das ist nur Makulatur!

17.05.2018, 17:57 Uhr     melden


Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Sookie

Carassi ich würde gerne wissen, was du als "zu hart" empfindest. Veterinärämter können auch nur im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen handeln, und die sind meiner Meinung nach noch zu lasch. Das härteste was mir einfallen würde, wäre ein Tierhaltungsverbot und meinetwegen eine Geldstrafe; wer Tiere schon einmal schlecht behandelt hat, dass das veterinäramt einschreiten muss, der hat offensichtlich keinen Respekt vor Lebewesen und somit erschließt sich bei mir die Rückfolgerung, dass derjenige eben keine Tiere halten sollte. Unter keinen Umständen. Tierhaltung ist meiner Meinung nach kein Grundrecht. Es sollte als Privileg angesehen werden, das man zu schätzen wissen sollte.

17.05.2018, 17:57 Uhr     melden


Sookie

Noch zum Thema Tierschutzgesetz:  „Niemand darf einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schaden zufügen“ (§ 1 Satz 2). Wer bestimmt denn, was dieser vernünftige Grund ist? Ist ein vernünftiger Grund, weil es Spaß macht, wie in der Beichte? Ich darf doch auch keinem die Fresse polieren, weil ich grad Lust darauf habe. Oder wirtschaftliche Interessen (Müttern ihre Neugeborenen wegnehmen (lecker Kalbfleisch, Milchproduktion), Kükenschreddern oder -vergasen, Massentierhaltung, Anbindehaltung, eingegitterte Muttersäue etc.)? Es ist bewiesen, dass Tiere geistig auf dem Stand von Kleinkindern sind; Kühe haben beste Freundinnen und geben weniger Milch vor Trauer, wenn ihre Freundin zum Schlachter abtransportiert wird. Jeder ist entsetzt über den Holocaust; dabei findet das tagtäglich in Deutschland und der Welt statt. Mit geistigen Kleinkindern. Lasst euch das mal durch den Kopf gehen. Ich weiß, dass ich jetzt als Verrückte abgestempelt werde; aber vielleicht denkt der eine oder andere darüber nach. Es ist furchtbar. Und nur weil's gut schmeckt. Ekelhaft. Wenn ein paar (selbst überzeugte Fleischesser) ihren Konsum nur ein bisschen einschränken würden (meinetwegen Reis- oder Hafermilch im Kaffee und sonst weitermachen wie bisher wenn's halt unbedingt sein muss) wäre schon viel getan. Eine Katze hat das selbe Emotionsspektrum wie ein Hund oder eine Kuh oder ein Schwein. Sie genießt nur einen anderen emotionalen Stand beim Menschen als die weniger bevorzugten. Schön wäre, wenn irgendwann das gleiche Mitleid für diese Katze auch für die Tiere entstehen würde, die fürs Sterben (qual)gezüchtet und "produziert" wurden.

17.05.2018, 18:29 Uhr     melden


kg1 aus Deutschland

Beichterin hat die Ohrfeige Weh getan?

17.05.2018, 18:43 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Absolution für den Diebstahl, aber keine Absolution dafür, dass du ADHSler mit solchen Arschlochkindern gleichsetzt!!!

17.05.2018, 20:23 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Das war kein Diebstahl, das war quasi die blanke Notwehr! Absolution.

17.05.2018, 20:31 Uhr     melden


carassi

Sie beschlagnahmen manchmal zu früh Tiere. In Situationen, wo Auflagen und haltungskontrollen gereicht hätten.

Ohne die Klausel mit dem "vernünftigen Grund" wären meine Katzen heute beide tot. Das ist nämlich die, die Tierärzten gestattet, überhaupt etwas zu tun. Fast jede Behandlung verursacht schmerzen. Aber ne Impfung ist ein vernünftiger Grund. Kaputte Zähne auch. Entscheiden tut das im Zweifel ein Richter.

Und du hast nicht ernsthaft die kz der nazis mit tierschlachtung verglichen oder? Moah ey. Ich hasse es, wenn Menschen mit der Empathie eines steins sowas tun. Das ist ne dermaßen große herabwürdigung des leids der kz-insassen.

17.05.2018, 20:49 Uhr     melden


Sookie

Puh, carassi, mein Kommentar wird dir nicht gefallen, und ich muss aufpassen, nicht aggressiv zu werden. Tiere "zu früh" beschlagnahmen, da hätte ich gerne Details dazu. Welche Bedingungen waren denn deiner Meinung nach noch zu rechtfertigen? Ich stimme dir zu, dass die Erhaltung von Gesundheit ein vernünftiger Grund ist.

Würdest du deine Katzen essen, nachdem sie friedlich eingeschlafen sind? Nach einem glücklichen Leben? Vermutlich nicht. Aber ein Tier, das geboren wurde, ein elendes, schmerzvolles Leben zu führen, um geschlachtet zu werden, ist okay? Weil es hässlich ist? Oder keinen Platz in deinem Wohnzimmer als Haustier hat? Oder es stinkt? Würdest du das Neugeborene einer geistig zurückgebliebenen Freundin essen, weil es gut schmeckt (siehe geistiger Stand einer Kuh und Kalbfleisch)?

Ich habe deine Kommentare bisher immer geschätzt, da du sehr sachlich bleibst. Trotzdem unterstelle ich dir, über die Sachen, die ich gerade geschrieben habe, nicht im Detail nachzudenken.

Und noch zum Thema KZ und Nazis. Wie gesagt, und da brauchen wir nicht diskutieren, haben Schweine und Kühe den geistigen Stand eines Kleinkinds. Was (und da möchte ich wirklich eine ernst gemeinte, wohl überlegte Antwort von dir) rechtfertigt es, den Menschen über ein Tier zu stellen? Wenn wir geistig Behinderten so viele Hilfen und Rücksichtnahme entgegenbringen?

Du hast meine Ansicht völlig falsch verstanden, wenn du behauptest, ich würde KZ Insassen herabwürdigen. Absolut und in keinster Weise nicht. Ich stelle mir nur die Frage, wo der Unterschied ist. Damals galten die Juden auch als "nicht menschlich" und als Ungeziefer. Diese Ansicht ist heutzutage zum Glück (bei den meisten zumindest) überholt. Jeder schreit auf bei Diskriminierung (bis hin zum Mord) von Schwarzen, Schwulen oder Juden. Aber keiner denkt über die nach, die keine Lobby haben. Weils halt gut schmeckt.

17.05.2018, 22:03 Uhr     melden


Sookie

Weisst du carassi... die gleichen Gefühle, die bei dir entstanden sind, als du gedacht hast, ich würde KZ Insassen herabwürdigen, kommen bei mir hoch, wenn ich mir vorstelle, wie du eine Currywurst isst... nur dass im Umkehrschluss ich mir vorstellen muss, wie du KZ Insassen isst. Ist echt widerlich. Ich frage mich, wie du das rechtfertigst.

17.05.2018, 22:14 Uhr     melden


ghostrider187

Sookie du nervst. Füllwort und so.

17.05.2018, 22:25 Uhr     melden


VcS

Sookie, was rettet mehr Tierleben? Eine emotionale Auseinandersetzung, die verbal soweit eskaliert, dass das Gegenüber überhaupt keine Lust mehr hat, über den Standpunkt vom Gegenüber nachzudenken? Oder eine sachliche Diskussion, bei der man das Gegenüber vielleicht ein Stück weit überzeugt? Ist natürlich bei der Formulierung eine rhetorische Frage...

17.05.2018, 22:35 Uhr     melden


Sookie

Ist okay ghostrider. Lass dir deine mit Eiter versetze Milch und dein von E.Coli (für Nichtwissende erklärt: Darmbakterien; für dich, ghostrider, erklärt: Scheiße) überzogenes Fleisch schmecken.

17.05.2018, 22:37 Uhr     melden


Sookie

VcS, ich weiß, was du meinst. Ich muss mir hier nur sagen lassen, ich würde Menschen (KZ Insassen) herabwürdigen. Aber ich soll das akzeptieren - und nicht emotional darauf reagieren. Und wenn jemand sagt, Neugeborene essen ist lecker, muss das für mich okay sein. Ist doch ein beschissener Witz. Aber Augen zu und Mund auf - hat Mama uns ja allen beigebracht. Und die allseits bekannten Videos werden schnell weggeklickt - man könnte ja anfangen darüber nachzudenken, und das ist ja anstrengend. Und außerdem schmeckt das Mittagessen dann nicht mehr.

17.05.2018, 22:59 Uhr     melden


MissVERSTÄNDNISS aus AnonymeGroßstadt, Deutschland

Sookie, es ist grauenvoll, was in der Massentierhaltung usw. geschieht, da hast du recht. Die meisten von uns machen sich das zu selten bis nie richtig bewusst. Danke für die unbequemen Worte, auch wenn ich selber nur eine von vielen KonsumentInnen bin. Man verdrängt Elend zu leicht.

17.05.2018, 23:13 Uhr     melden


Dshafar aus Berlin, Deutschland

Es geht hier um eine Katze, das ist keine lange Rede wert. Katzen geben einem nichts zurück, die leben nur für sich. Das war Diebstahl und fertig.

17.05.2018, 23:21 Uhr     melden


Sookie

Danke MissVerständnis. Ich bin mir selbst bewusst, dass meine Kommentare zu dieser Beichte niemanden dazu bewegen werden, ernsthaft darüber nachzudenken, weil die meisten nach dem zweiten Satz auf durchzug schalten. Aber dass gerade carassi (die eben eigentlich immer sehr sachlich bleibt) mir unterstellt, ich würde Menschen herabwürdigen, zeigt wieder nur die vorherrschenden double Standarts, was Tiere angeht. Der Golden Retriever wird gekuschelt und ärztlich bei jedem schief sitzenden furz versorgt, die Muttersau unter elendsten Bedingungen gehalten. Ekelhaft. Einfach nur ekelhaft.

17.05.2018, 23:25 Uhr     melden


Niak

Überraschung Sookie, die Welt ist gar kein Ponyhof mit viel Sonnenschein und Regenbögen. In der Welt wird es immer Leid geben und wir sind überhaupt nicht fähig etwas daran zu ändern.

Ich gebe dir recht das man Tiere nicht so behandeln sollte in einer perfekten Welt, aber diese Welt ist nicht perfekt und sie wird nie perfekt sein.

Sich hinzustellen und auf andere mit den Finger zu zeigen, finde ich sehr fragwürdig.

Du trägst genauso wie alle anderen dazu bei, dass diese Welt eine Ars....lochgesellschaft ist, vielleicht nicht bei Tieren, aber ganz sicher dafür irgendwo anders.

Wir konsumieren, dass geht immer auf die Lasten von irgendjemanden, Tiere, Menschen, was auch immer.
Du trägst Kleidung, wer hat sie hergestellt? Was isst du sonst? Kommt alles aus deiner Region? Fährst du Auto? und weitere Milllionen Fragen.
Wir nutzen diese Welt aus, nehmen uns das was wir haben wollen, woher das alles kommt überblicken wir nicht, was es auslöst auch nicht und oftmals kann man nur zwischen zwei Übeln wählen.

Niemand ist ohne Sünde, aber du versuchst Steine zu werfen und deine Art, wirkt als würdest du wirklich glauben, dass du ein besserer Mensch bist als andere.
Sich selbst als besser anzusehen und andere herabzusenken, weil sie in in der Sache nicht mit dir konform gehen, ist ziemlich überheblich.

Aber es ist ja auch so verdammt befriedigend und einfach, wenn man das Gefühl hat, besser zu sein und dann andere zu belehren wie falsch ihre Denkensweise doch ist, anstatt die Zeit die man damit verbringt Vegetarier noch mehr als nerviger abstempeln zu lassen, sich weiterhin bemüht etwas Gutes in der Welt beizutragen.

Fakt ist, der Mensch den man am einfachsten beeinflussen kann, ist man selbst. Man könnte also sich auch in anderen Dingen informieren, welche Sachen man im Leben auslöst und wie man es schafft die Welt zum kleinen Stück harmloser zu machen. Oder sich aktiv beteiligen etwas in dieser Welt zu ändern und damit meine ich nicht die bequeme Variante, wo man dafür nicht aufstehen muss.

Mit deinen Ton bewirkst du nur, dass die Leute kein Bock mehr haben sich mit diesen Thema auseinanderzusetzen. Besser wäre es, wenn du dein Leben auf deine Art lebst und andere ihr Leben so leben lässt wie sie es für sich vereinbaren können. Wenn nicht in jeder Ecke ein Vegetarier einen belehren würde, wie scheiße die Fleischesser doch alle sind, würden vielleicht einige nicht diese Abwehrhaltung einschalten und würden sich gegenüber neuen Produkte offener stellen.

Ich kenne das nur alzu gut, vegetarische Produkte werden als Feindbild abgestempelt, die gar nicht schmecken können, auch nicht gesund sein können und nicht satt machen, man sucht regelrecht nach Gründen warum das Mist sein muss. Das bewirken so Sätze von denen man sich angegriffen fühlt, man verbindet vegetarisch, fleischlos, vegan mit etwas negativen.

18.05.2018, 01:49 Uhr     melden


BasicallyBlackButterfly aus Deutschland

Hauptsache hier geht's um 'ne Siamkatze und man diskutiert über Massentierhaltung und Nazi Vergleiche.... ahh why?!

18.05.2018, 06:39 Uhr     melden


carassi

Wenn ein Pferd auf zu wenig Raum steht, sagt man dem Halter "mach mal mehr Platz fürs Tier, ich komme jetzt alle halbe Jahr mal gucken, ob's passiert ist". Nicht jede fehlbehandlung geht mit Gewalt einher und manches kann man mit Auflagen auch erzwingen.

Ich unterbreche deine "böse fleischesser"-triade ja nur ungern, aber ich esse schon sehr lange kein Fleisch mehr. Ich weiss nichtmal mehr genau wie es schmeckt. Eben um tierleid zu vermeiden. Trotzdem finde ich deinen Auftritt hier unmöglich.

Zum einen waren die kz's arbeits- und massenvernichtungslager, in denen Menschen buchstäblich unter schwerstarbeit zu Tode gehungert wurden und mit denen ein komplettes Volk ausgelöscht werden sollte. Das ist ne ganz andere Dimension von Grausamkeit. Und die Gleichstellung ne Frechheit.
Zum anderen sind Tiere keine Menschen. Weisst du, was ne katzenmutter tut, die zu wenig jagderfolg hatte und der deswegen ein Kind gestorben ist? Sie frisst ihr Kind. Ohne zögern oder bedauern oder sich deswegen schlecht zu fühlen. Manchmal geschieht das auch in menschlicher Obhut, wenn Nahrung eigentlich kein Problem ist.
Tiere haben Gefühle, ja. Aber sie gehen ganz anders damit um. Sie sind wesentlich pragmatischer. Und sie waschen die Natur nicht weich und rosarot. Sie sehen sie genau so kalt und hart, wie sie eben ist. Der Tod gehört zum Leben. Die einzigen, die damit so ein großes Problem haben, sind wir Menschen. Tiere trauern meist nur für ein paar Tage und leben dann weiter, als wäre nichts geschehen. Nach ein paar Monaten ist der Verlust vergessen. Und DAS ist NICHT vergleichbar mit dem Kummer der Angehörigen der kz's!

18.05.2018, 06:50 Uhr     melden


Sookie

Niak, man kann die Welt nicht retten, das beste für Umwelt und alle anderen Lebewesen wäre nämlich, wenn die Menschheit von heute auf morgen verschwinden würde. Wird halt eher net passieren.
Irgendwen von irgendwas zu überzeugen versuche ich hier garnicht; wird auch schwer sein, egal auf welche Art, über beichthauskommentare. Es ist ein Thema, das mir am Herzen liegt, sollte sich davon irgendwer angegriffen fühlen, ist mir das ziemlich egal.
Carassi, ich habe nicht von den Angehörigen der kz Opfer gesprochen, die trauern. Ich habe von Individuen gesprochen, die ein schlimmes Leben leben mussten/müssen, ob Mensch oder Tier. Warum hast du hier das beispiel mit dem arbeitslager angebracht? Daraufhin kann ich dir leider nur mit der Milchindustrie kommen. Nur weil eine Spezies intelligenter ist als die andere, fühlen sie doch das gleiche. Dein Beispiel mit der mutterkatze ist für mich ziemlich aus dem Zusammenhang gerissen, und ich verstehe nicht, was das damit zu tun haben soll. Dass Tiere mit Verlust oder Trauer anders umgehen als Menschen (naja, wir wollen mal jetzt nicht über Elefanten sprechen) und insgesamt wesentlich pragmatischer sind, macht sie für mich nur noch mehr zu den angenehmeren Zeitgenossen als Menschen, die sich einerseits Schwein reinziehen und andererseits den pfiffi in der Handtasche tragen. Das ist für mich völlig irrational, und nur durch konditionierung in der Kindheit erklärbar, und nicht mit dem thema auseinandersetzen als Erwachsener.
Der Tod gehört zum Leben, ja, aber wenn du damit meinst, es wäre natürlich, dass der Mensch Fleisch isst, gebe ich dir auch recht - aber nicht in diesen Massen. Und um diese Massen bereitzustellen, hat sich die Industrie solche perversen Praktiken einfallen lassen, dass ich mich Frage, ob das nicht alles psychopathen gewesen sein müssen. Aber auf der Packung Milch ist ja ne Kuh auf ner diese abgebildet, also Wird das schon passen.
Ich Klinke mich jetzt aus dieser Diskussion aus; es ist tatsächlich sinnlos hier mit fremden zu schreiben. Find's nur eine Frechheit, was mir hier unterstellt wird. Für mich besteht zwischen Tier und Mensch halt kein großer Unterschied. Aber so, wie ihr das nicht versteht, verstehe ich eure Ansicht nicht (Weil- meiner Meinung nach - ziemlich beschränkt und scheuklappensichtweise). Fun fact: Würde die Menschheit sich selbst in der gleichen Geschwindigkeit abschlachten wie die fleischindustrie es mit Tieren tut, wären wir übrigens in 17 Tagen ausgestorben.

18.05.2018, 08:15 Uhr     melden


Lifeisparadise aus Rostock, Deutschland

Du hast absolut richtig gehandelt

18.05.2018, 08:21 Uhr     melden


KingKurt

@Bruenhilde und @PlayadelIngles...es tut mir wirklich sehr leid, wenn ihr das Gefühl habt in diesem eingeschränkten Rahmen meine "wahre" Persönlichkeit identifizieren zu können. Das könnt ihr nämlich net! Und eure Schlussfolgerungen aus der Verwendung von Wörtern zu ziehen, denen IHR einen direkten Zeitbezug (und der damit einhergehenden Ideologie) unterstellt, geht absolut in die falsche Richtung. Ich bin wirklich überrascht wie man überhaupt auf so eine Idee kommt und die dann sogar tatsächlich auch noch kommuniziert?!?! Ich weiß, dass es sich net lohnt zu versuchen Euch etwas anderes zu erzählen, denn die Meinung bzw. Sensibilität in diese Richtung iz schon da. Nur soviel: versucht euch doch nur mal vorzustellen von uns 3en bin ich wirklich der Einzige, der seine Worte wählt wie er es mag und ohne (zweideutig interpretierbare) Hintergedanken - wer iz dann der wirklich "freie" Mann?!?

18.05.2018, 10:04 Uhr     melden


carassi

Stimmt, du hast es nicht gesagt sondern lediglich impliziert. Dass der Holocaust für alle schlimm sei, aber niemand darüber nachdenke, dass Rinder dasselbe täglich erleben. Was nicht stimmt. Aus mehreren gründen. Und was dennoch eine Gleichstellung ist.
Ja, Schlachtung gehört in dem maße, wie wir sie wahrnehmen, nicht in die Natur. Und darüber sollte man auch reden. Aber nicht mit "oh je, die armen Kühe erleben ihren täglichen Holocaust". Tun sie nicht. Das Prinzip geht über ihren Verstand. Bei aller tierliebe: ein Tier muss Tier bleiben. Sie leiden, ja. Aber sie leiden nicht so wie Menschen. Wenn man das aus den Augen verliert, kommt am Ende Unfug raus. Auch für die Tiere. Im Endeffekt leiden sie mehr unter zu wenig freilauf und den Folgen der überzüchtung für hohe milchproduktion und falschem Umgang seitens der Bauern als darunter, dass die Kuh nebenan verschwunden ist.

18.05.2018, 15:21 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

Tiere sind lecker und wenn sie nicht meine eigenen sind sind sie mir egal. Ich würde auch Stromerzeugung aus staatlich subventionierten geschredderten Hamstern nehmen wenn er denn günstig genug ist. @KingKurt bleib wie du biz, das iz dein Erkennungzmerkmal und lass dir keinen Strohmann aufbinden für das verwenden von angeblichen bösen Wörtern. Übermensch und Untermensch sind Begriffe die vor allem der weltberühmte deutsche Philosoph Friedrich Nietzsche populär gemacht und definiert hat. Nur weil Nazis die Begriffe umdefiniert und selbst benutzt haben heißt es nicht das man sie nicht mehr verwenden darf. Die haben auch Brot gegessen, Bäckereien haben wir noch immer.

18.05.2018, 17:28 Uhr     melden


Kadavh aus Rüsselsheim, Deutschland

Lol wie die Leute hier nicht auf den Begriff untermensch klar kommen, das kam ja von den bösen Nazis lol, Untermenschen

18.05.2018, 20:43 Uhr     melden


Jacqueline97 aus Rechberg, Österreich

Bescheuerte Action.
Du kannst nicht einfach Fremdes Eigentum stehlen!
Keine Absolution.

19.05.2018, 16:54 Uhr     melden


Ferrox

Entweder sagst du Schwanz oder Lunte. Aber sicher nicht Schweif! Oder hast du ein Pferd geklaut?

21.05.2018, 07:37 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Die Zigaretten meiner Kollegen

Ich habe vor einem halben Jahr ein zweiwöchiges Praktikum in einer Küche gemacht. In den Toilettenpausen habe ich den Mitarbeitern immer Zigaretten …

Die Ökos von nebenan

Ich (w/27) wohne in einem Dorf. Direkt nebenan wohnt eine WG mit Ökos. Diese pflegen einen alternativen Lebensstil, das heißt, sie leben streng vegan …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht