Traumberuf Busfahrer

31

Engherzigkeit Arbeit Hamburg

Ich (m/47) habe als Busfahrer gearbeitet. Mittlerweile kann ich aus gesundheitlichen Gründen diesen Beruf nicht mehr ausüben und werde umgeschult. Während meiner Tätigkeit habe ich zwei Dinge getan, für die ich mich schäme. Uns wurde immer gesagt, dass wir in den Bussen (Gelenkbusse) Fahrräder nur transportieren sollen, wenn kein gleichzeitig kein Kinderwagen oder Rollstuhl im Bus steht. Theoretisch wäre ein Fahrrad und ein Rollstuhl/Kinderwagen vom Platz her kein Problem, aber es war eben wegen der Sicherheit (fällt das Fahrrad auf das andere Gefährt). Es ist allerdings eine Soll-Vorschrift, die Mitnahme von Fahrrädern darf der Fahrer selbst entscheiden. Und ich war sehr streng - Fahrräder durften nur mit, wenn kein Kinderwagen und kein Rollstuhl mit im Raum stand. Wurde einer hereingeschoben, musste der Radfahrer aussteigen.

In einem Fall hätte ich wahrscheinlich ein Auge zudrücken sollen. Es war ein Sommerabend und es gewitterte schon seit zwei Stunden, gepaart mit starkem Regen. Dadurch hatten auch die Busse Verspätung. Ein völlig durchnässtes junges Mädchen/junge Frau (Alter zwischen 16 und 20) mit Fahrrad wollte einsteigen. Ein Kinderwagen (Sportbuggy) stand bereits da, sonst war Platz. Ich meinte, dass ich sie leider nicht mitnehmen darf, es ist schon ein Kinderwagen im Bus. Sie stand kurz vorm Weinen und meinte, dass das jetzt schon der vierte Bus sei, in den sie nicht einsteigen darf. Und sie muss den Bus jetzt unbedingt nehmen, ihr kleiner Bruder wartet schon viel zu lange alleine zu Hause auf sie. Ich meinte, dass es mir leid tut, aber es nicht ginge. Dann sind ihr die Tränen gekommen, sie ist aufs Fahrrad gestiegen und bei Blitz, Donner und halber Sturmflut nach Hause gestrampelt.

Bei dem anderen Fall ging es um das Ticket. Ich fuhr den letzten Bus des Tages, der durch die ganzen Dörfer im Umland fährt. Es war spätabends - Spätherbst und finster. Eine junge Mutter mit Sohn (etwa 3 Jahre) wollte an einer entlegenen Haltestelle einsteigen. Sie zitterte mein Sprechen und meinte, dass sie ihr Portemonnaie bei einer Freundin vergessen hat. Darin sei ihr Geld und eben auch ihre Monatsfahrkarte, die sie aber gerne nachzeigen kann. Wieder pochte ich zu stark auf die Dienstvorschriften. Es tut mir leid, aber ich kann euch Beide nicht mitfahren lassen. Sie hat noch gebettelt, kämpfte mit den Tränen und meinte dann: Dann laufen wir jetzt 2 bis 3 Stunden nach Hause. Ich sah sie mit dem Kleinen auf dem Arm loslaufen. Es tat mir so leid. Aber ich hatte solche Angst, entlassen zu werden. Doch ich wurde wohl von einer höheren Macht bestraft: Bandscheibenvorfall. Den Beruf des Busfahrers kann ich nicht mehr ausüben. Nach dem Krankenhaus und der Reha werde ich jetzt für einen Bürojob umgeschult.

Beichthaus.com Beichte #00041266 vom 14.05.2018 um 15:23:49 Uhr in Hamburg (31 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Sauhaufen1

Tja, manchmal sollte man auch einfach mal Mensch sein und nicht nur nach Vorschriften handeln. Entlassen hätte dich niemand. Weiß doch keiner, ob Du mal selber entscheidest, jemanden trotzdem mitzunehmen. Naja, wünsche dir viel Spaß im Büro und dass dir auch mal Hilfe verwehrt wird, „weil‘s nicht geht“.

14.05.2018, 22:17 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Deutschland und seine Vorschriften, ohne kann hier anscheinend keiner. Außerdem wer hätte das ganze den kontrollieren sollen ?

14.05.2018, 22:41 Uhr     melden


ZwergZitrone aus Österreich

Ein Bandscheibenvorfall ist noch zu wenig für dich. Der Blitz hätte dich beim Schei*en trefffen sollen.
Du hattest bei beiden Vorfällen keine Angst, entlassen zu werden, sondern hast dich dabei mächtig gefühlt.

14.05.2018, 22:48 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

Weißt du, manchmal sollte man fünfe auch mal gerade sein lassen. Manchmal bedarf es mehr Mitgefühl als Recht und manchmal ist Gesetz nicht gleich Gerechtigkeit. In den Pausen bei deinem Bürojob hast du sicherlich mal Zeit, darüber nachzudenken.

14.05.2018, 23:13 Uhr     melden


Honk80 aus Wiesbaden, Deutschland

Deutscher wird es heute nicht mehr. Meine Fresse!

14.05.2018, 23:20 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Da es Dich heute noch beschäftigt und Du Reue zeigst: Absolution.

14.05.2018, 23:26 Uhr     melden


Rübenrotze

Da kann er seine Macht ausspielen, der kleine unbedeutende Mann im Bus! Busfahrer gehören für mich zur untersten Schublade an Menschen, zusammen mit Pförtnern. Der Vor-Kommentator hat Recht, der Blitz soll dich beim Scheißen treffen!

15.05.2018, 01:40 Uhr     melden


Freidenker aus Hamburg, Deutschland

Ja ich war mal so ein Fahrradfahrer und hatte ein Platen. Meine kleine Tochter hat auf mich gewartet......keine Absolution.

15.05.2018, 07:27 Uhr     melden


Zemfira

Wie kann man mir so unmenschlich sein...?! Mich wollte mal ein Busfahrer auch nicht mitnehmen weil ich die Unterschrift auf der Monatskarte vergessen hatte. Ich bin aber einfach nicht ausgestiegen und habe mich mit ihm gestritten obwohl er es verlangt hat. Alle haben sich schon aufgeregt Warum er nicht losfährt.. Irgendwann musste er losfahren ,da er sein Fahrplan einhalten musste.. Er dachte er wäre der Busgott wie du..

15.05.2018, 07:40 Uhr     melden


ArtfulDodger

Hast du nicht eigentlich eine Beförderungspflicht, d.h. du musst auch Leute ohne Fahrkarte mitfahren lassen?

15.05.2018, 08:01 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Zur Mutter: Absolution. Die hatte keine Fahrkarte. Viele Frauen finden, sie müssen nicht bezahlen. Das ist alles.

15.05.2018, 08:23 Uhr     melden


xjudgex---gesperrt

ja, die deutschen und ihre liebe für die bürokratie. anstatt einfach mal menschlich zu sein und in deinen erwähnten notfällen auch mal für seine mitmenschen einzustehen, verhälst du dich wie das letzte a***loch.

15.05.2018, 08:29 Uhr     melden



MeinCtutWwennichTholenG aus Saarbrücken, Deutschland

Quatsch dich nicht raus. Busfahrer können über Funk kommunizieren! Du hättest in der Zentrale bescheid geben können. Man lässt eine Frau mit Kleinkind und ein junges Mädel, was kurz vor den Tränen steht, bei dem Wetter nicht im stich! Jeder bekommt was er verdient.

15.05.2018, 09:06 Uhr     melden


KingKurt

Richtig mies...solche Leute wie Dich hab ich ja gefressen, denn ich denk mir dann immer, das diese damals die ersten gewesen sind die dem Führer blind nachgelaufen sind und sich im Nachhinein dann hinter den "Umständen der Zeit" und den Vorschriften verstecken...ähnliches z. Bsp. auch bei den Mauerschützen im Osten. Deine 2 Beispiele zeigen nämlich wie kleingeistig deine Welt ist. Klar, die Vorschriften haben schon eine Daseinsberechtigung und wenn was passiert, iz das net mehr lustig...ein Problem was Dich deinen Job kostet, hättest Du aber keines falls bekommen!!! Daher sollte man dabei dringend die Gesamtumstände betrachten. 1. bist Du auf dem Land unterwegs und da kennt jeder jeden und der heutig provozierte Ärger könnte morgen schon beim Müllmann (dessen Tochter Du im Regen hast stehen lassen) zum Echo kommen. 2. Kannste mal nachdenken, ob überhaupt schon mal im letzten Bus des Tages eine Kontrollinstanz vorbeigekommen iz, die Dich hätte anschei**en können?!?!?

Retrospektiv gesehen ist es genau das was man weltweit unter "deutschem Verhalten" versteht. Absolution verweigert, Du Spießer!

@ArtfulDodger...ja, die Beförderungspflicht besagt aber hauptsächlich, das ich Dich - so lange Du den Vorschriften entsprichst...also Fahrschein dabei, keine Gefahr für die anderen usw - mitnehmen muss, egal ob ich Dich "hübsch" finde oder net.

15.05.2018, 09:35 Uhr     melden


Bruenhilde aus Deutschland, Deutschland

Wie hier schon mehrfach gesagt wurde: Du hast einfach nur das bisschen Macht ausgespielt, dass du als Fahrer über den Bus hattest. Es ist auch auffällig, dass in deinen Beispielen keine Männer erwähnt werden, die du schikaniert hast. Dazu hat der Mut wohl nicht ausgereicht.

15.05.2018, 09:42 Uhr     melden


HugoBruno

Tja, Anstand, Menschlichkeit und Eier kann man halt nicht kaufen. Aber vielleicht nützt du ja die Reha, um an deiner Charakterbildung zu arbeiten?

15.05.2018, 10:35 Uhr     melden


Gauloises19

Komisch, da gibt es einerseits so Pedanten wie dich die jede Vorschrift streng einhalten und andererseits Lokführer die während der Fahrt am Smartphone spielen. Du wusstest, dass du die Regeln biegen konntest ohne dass ein Risiko entsteht und hast es nicht getan. Dass du mittlerweile bereust, zeigt für mich dass du es rückblickend anders gemacht hättest. Absolution erteilt.

15.05.2018, 11:44 Uhr     melden


Bruenhilde aus Deutschland, Deutschland

Die Beichte ist ja schon mies. Aber der Kommentar von KingKurt, der hier die Nazikeule auspackt, ist noch mieser.

15.05.2018, 11:54 Uhr     melden


HugoBruno

@Brunhilde: Dein Nick passt durchaus zu deinem Kommentar. Und was versteckst du so für Keulen unter deinem Walküren-Gewande?

15.05.2018, 13:02 Uhr     melden


Laubfrosch aus Hölle, Deutschland

naja, alle die hier meckern möchte ich hören wenn ein unfall pssiert und das fahrrad auf den kinderwagen fällt und das kind zu schaden kommt.
Was Ich aber nicht verstehen kann wenn ich mir als Radfahrer ne Fahrkarte kaufe und ne Station später wieder aussteigen muss kann ja wohl auch nicht sein, das ist für mich Betrug, oder bekomme ich beim aussteigen mein Geld zurück?

15.05.2018, 13:03 Uhr     melden


Ragno aus Hier, Deutschland

Tja, es gibt heute halt wirklich beschi**ene Vorschriften! Man kann Jedem im Bus mitnehmen wenn er nicht überfüllt ist. Ein Kinderwagen, Rollstuhl und Fahrrad passt da locker rein. Man sagt einfach das man seinen Besitz während der Fahrt festhält.
Das kritisiere ich oft, dass viele Leute den Vorschriften den Teppich ausrollen. Was wäre passiert, wenn das Mädchen vom Blitz getroffen worden wäre? Was wäre, wenn die Mutter mit ihrem Sohn ausgeraubt worden wären oder schlimmeres? Da hättest Du dafür geradestehen müssen nicht etwa der Verkehrsverband. Denn die sind darin geübt die Schuld auf Andere abzuwälzen.

15.05.2018, 15:23 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Bin ich der einzige, der dachte, dass irgendwas mit Nötigung kommt?
Ich kann ja verstehen, dass du Vorschriften einhalten willst, aber wennschon hättest du einen Anschiss bekommen, doch nicht direkt eine Kündigung. Da bin ich mir ziemlich sicher.

15.05.2018, 16:41 Uhr     melden


KingKurt

@Bruenhilde...sorry, das mit der Nazikeule hast Du wahrscheinlich anders verstanden. Es iz lediglich ein Synonym für "blinden" Gehorsam, welches durch jede andere Epoche hätte ersetzt werden können, um die Kleingeistigkeit bzw. die stumpfe Abgabe der Verantwortung an Regeln, um selbst nicht nachdenken oder gar etwas auf eigene Verantwortung entscheiden zu müssen, beschreiben zu können. Es iz immer ein gewisses Augenmaß zu wahren und das man im Berufsverkehr nicht noch ne Fahrradtruppe in den Bus einläd, iz klar. Wenn es aber draußen stürmt und regnet, sind die Leute im Bus die letzten, die sich beschweren, wenn Du noch ein Mädel mit dem Bike mit rein läßt. Sich dabei hinter den Vorschriften "zu verstecken", iz rechtlich zwar ok, moralisch kommste aber mit so nem Verhalten in die Hölle...oder beim nächsten Provinzbesäufnis ganz fix ins Krankenhaus.

15.05.2018, 16:45 Uhr     melden


PlayadelIngles aus Norderstedt, Deutschland

Und wieder einmal greift Hier der juristische Grundsatz nach der Verhältnismäßigkeit der Mittel! Ein junges Mädel auf dem Fahrrad oder eine junge Mutter mit kleinem Kind würde ich auch so befördern. Und wenns trotzdem Ärger vom Chef gäbe, was höchstunwahrscheinlich ist, so würde ich wahrheitsgemäß berichten!
Aber ich muss auch @Truth666 rechtgeben! In letzter zeit häufen sich die Fälle, das gerade junge Frauen der Meinung sind, aufgrund der Tatsache, das sie eine Frau(?) sind, müssten sie kein Fahrgeld bezahlen. Und diese Goldstücke würden bei mir auch laufen!

15.05.2018, 18:02 Uhr     melden


red_salamander aus X, Deutschland

@Playa mich würde ja mal ernsthaft interessieren wie du diese 'Goldstücke' denn auf den 1. Blick unterscheiden kannst von den anderen trennen kannst.
Ansonsten denke ich, der 1. Teil deines Kommentars ist Kunstgelaber mit einzig und allein folgendem Hintergrund: damit du nicht wie der allerletzte ..... dastehst.

15.05.2018, 19:13 Uhr     melden


Laubfrosch aus Hölle, Deutschland

Also wegen Frau oder Mädchen nach Ausnahmen blöcken ist nicht angebracht. Man sollte das immer Geschlechtsneutral entscheiden. Ohne vFahrkafrte keine Mitfahrt, und Tränen sind auch kein Argument, das können Weiber immer gut, einen auf Mitleid machen, kenn en wir doch alle zur genüge.

15.05.2018, 19:51 Uhr     melden


Laubfrosch aus Hölle, Deutschland

Die Goldstücke erkennt man immer an der neuen Kleidung, Rucksack, Smartfon und dunkler Hautfarbe!

15.05.2018, 20:07 Uhr     melden


MareikEr aus München, Deutschland

Eines Abends nahm mich ein Busfahrer (der schon los fuhr und mich seinem Bus hinterher laufend sah) noch mit. Seine Reaktion ist für mich viel nachvollziehbarer als diese von Dir - Vorschriften hin oder her.

15.05.2018, 21:32 Uhr     melden


Troy2017 aus München, Deutschland

Du bist der Busgott. Alle hassen Dich. Penner.

16.05.2018, 00:10 Uhr     melden


230163 aus Deutschland

Karma is a bitch! Wie ich solche herzlosen, pedantischen Vorzeige-Deutschen wie dich hasse.

17.05.2018, 01:44 Uhr     melden


2deaf4sound

Der Blitz soll dich beim Scheißen treffen! Na ja, wenigstens tut es dir leid, aber es war dumm und kleinkariert.
Man braucht im Leben halt auch Herz und Eier. Wenn dein Arbeitgeber dir Streß wegen der Mutter gemacht hätte, dann einfach mal drauf hinweisen, was die Nichtbeförderung für eine schlechte PR bringt und ob das wirklich die Schlagzeile ist, die er morgen in der Bild lesen möchte...

05.06.2018, 16:05 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Warme Becken im Schwimmbad

Ich arbeite als Fachangestellte für Bäderbetriebe - viele nennen es auch einfach fälschlicherweise Bademeister - in einem kommunalen Schwimmbad. Vor …

Leckere Pizza für unfreundliche Kunden

Ich bin Pizzalieferant bei einer Pizzafirma, welche ich hier natürlich nicht nennen will. Wir liefern. Immer wenn uns ein Kunde unsympathisch am Telefon …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht