Hilfe, mein Freund wollte unser Kind nicht!

48

anhören

Engherzigkeit Falschheit Liebe Partnerschaft

Ich (w/24) und mein Freund haben ein gemeinsames Kind, das jetzt sechs Wochen alt ist. Wir lieben einander und den Kleinen sehr und verstehen uns auch wirklich gut, auch die Sexualität zwischen uns ist nach der Geburt nach wie vor noch superschön für uns beide und ich kann mich bei ihm total wohl in meinem veränderten Körper fühlen, weil ihm alle Veränderungen offenbar nichts, oder kaum etwas, ausmachen.

Nur eine Sache bekomme ich nicht aus dem Kopf und aus dem Herzen: Das Kind war nicht geplant und als meinen Freund klar wurde, dass eine Abtreibung für mich nicht infrage kommt, hat er mich für einige Monate total fertiggemacht. Er hat gesagt, ich würde gegen seinen Willen sein Leben zerstören, wollte mich zu einem Abbruch drängen und hat mich oft beleidigt, abgewiesen und wollte, dass ich ihn tagelang in Ruhe lasse und ihn nicht anrufe. Seine Gefühle waren immer der Mittelpunkt, meine haben keine Rolle gespielt. Ich musste am Anfang der Schwangerschaft oft ins Krankenhaus und er hat mir vermittelt, dass es ihn einen sch*** interessiert, wie es mir körperlich und seelisch geht. Andererseits hat er mir auch oft gesagt, dass er mich liebt. Ich war total verzweifelt und habe mich darauf eingestellt, mich alleine um das Kind zu kümmern. Mit der Zeit wurde es dann immer besser und er hat sich mehr und mehr interessiert und seit das Kind da ist, bemüht er sich so unglaublich liebevoll um uns beide und tut alles, damit es uns gut geht. Er will es gar nicht mehr loslassen und kuschelt in jeder freien Minute mit uns beiden.

Aber ich kann sein Verhalten in meiner Schwangerschaft nicht vergessen und ich kann es auch nicht verzeihen. Ich bin dann öfter mal patzig zu ihm, oder will ihn nicht um mich. Das kommt einfach aus dem Nichts. So eine innere Abscheu ihm gegenüber, die ich dann nicht mehr abschalten kann. Ich habe riesige Angst, dass es nicht besser wird und dass er meine Launen irgendwann nicht mehr aushält und geht. Oder, dass ich es einfach nie werde vergeben können und ich mich deshalb trenne. Ich weiß nicht, was ich ihm sagen soll und habe kein Vertrauen in unsere Zukunft und in unsere Beziehung, obwohl ich ihn schon seit meiner frühen Jugend von Herzen liebe..

Beichthaus.com Beichte #00041015 vom 22.02.2018 um 21:37:50 Uhr (48 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

The Dude aus Schweiz

Weiss er das alles? Geht aus der "Beichte" nicht eindeutig hervor. Am besten du sagst es ihm direkt, beim rumzicken ist halt immer das Problem, dass er vielleicht nicht "versteht", wieso.
Keine Andeutungen, Sigale, Zeichen oder sontigens "zwischen den Zeilen". Sag ihm das am besten so. Es scheint, als wärs für ihn mehr ne schlimme Phase gewesen, da er jetzt ja offenbar damit klar kommt, Vater zu sein.
Ich finde sein Verhalten auch nicht gerade Prächtig, aber wie so oft wird hier nur eine Seite beleuchtet.

23.02.2018, 17:54 Uhr     melden


Gauloises19

Vielleicht musste er sich in aller Ruhe mit dem Gedanken vertraut machen,Vater zu werden. Nachwuchs verändert immerhin das gesamte Leben. Gib ihm Zeit und Raum seine Gefühle in vernünftige Worte zu fassen, darum solltest du ihn bitten und genau so deine Gedanken und ihre Wichtigkeit mitteilen.

23.02.2018, 17:56 Uhr     melden


Sauhaufen1

Ich wuerde sein damaliges Verhalten als unreif und ruecksichtslos bezeichnen. Wenn er sich tatsaechlich geaendert hat und ein guter Vater und Partner ist, waer's natuerlich toll. Allerdings solltest Du mit ihm in Ruhe besprechen, dass Dir sein damaliges Verhalten nach wie vor zu schaffen macht. Gib ihm die Moeglichkeit, sich dazu zu auessern.

23.02.2018, 18:02 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Sicher war sein damaliges Verhalten nicht optimal, aber was nützt es dir wenn du jetzt ständig ein Fass deswegen aufmachst ? Offensichtlich scheint es ja jetzt ganz gut zu laufen.

23.02.2018, 18:21 Uhr     melden


elz

Mensch Leute, redet halt mal mit miteinander! Unangenehm wird es in dieser Situation sowieso früher oder später...

23.02.2018, 18:43 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

Das Verhalten zeugt von sehr wenig geistiger und auch sittlicher Reife. Wenn man miteinander Sex hat und es entsteht daraus ein Kind, so muss von Anfang an auch geklärt sein, wie es nun weiter geht.
Und wenn sich die Schwangere dazu entschließt, das Baby zu bekommen, so muss der Kerl es so auch akzeptieren und nicht so ne Sch..e abziehen, wie in der Beichte beschrieben. Gerade eine Schwangere braucht besonders viel Zuwendung und damit meine ich nicht nur finanziell, sondern das man sie auch des Öfteren Mal in den Arm nimmt, für sie kocht oder auch einmal mit ihr eine schöne CD hört. Sprich, einfach für sie in der für sie nicht einfachen Zeit da sein. Das schweißt zusammen und eine Frau, die diese Zuwendung von ihrem Partner erfahren hat, die vergisst ihm das nie. Denn vielleicht ist der Partner ja auch mal schwer krank und braucht dann ihre Hilfe.
An all' die Männer da draußen, die von ihrer Freundin/Verlobten/Ehefrau gesagt bekamen, das sie Vater werden, behandelt eure schwangeren Frauen sehr gut und geht auf ihre Bedürfnisse ein, sie wird es euch niemals vergessen.
Euer Morpheus!

23.02.2018, 19:00 Uhr     melden


blablabla3692

1. es heißt "mein Freund und ich" 2. "auch die Sexualität zwischen uns ist nach der Geburt nach wie vor noch superschön für uns" was ist das für ein Satz??? 3. "veränderter Körper" herrje, sag doch einfach dass du fett geworden bist.
Insgesamt hört es sich so an, als wärt ihr sehr ehrenwerte Mitglieder der geistigen Unterschicht. Ich wünsche euch alles gute für eure Beziehung, die höchstens noch 4 Monate dauern wird

23.02.2018, 19:07 Uhr     melden


Psychobold aus Blechwerk Happendorf, Deutschland

Wenn Frauen während der Schwangerschaft launisch sind und rumzicken, dann sind immer die Hormone schuld dran und der Mann soll Verständnis haben. Umgekehrt darf es wohl nicht sein? Sei mal lieber froh, das er den kleinen Schreihals jetzt gern hat und bei dir bleibt. Bei ner ungeplanten Schwangerschaft wär ich schon längst abgehauen.

23.02.2018, 19:25 Uhr     melden


Ninii

@blablabla
1. tut das doch nichts zur Sache,
2. habe ich einen Master in Mathematik und arbeite an der Uni, mein Freund ist studierter Jurist,
3. hast du schonmal etwas von Damm-, Scheiden-, oder Labienrissen gehört? Das gibt Narben und ist enger als davor und sieht einfach nicht mehr so schön aus.

Denk vielleicht ein bisschen nach, bevor du wildfremde Menschen beleidigst. Das ist echt armselig.

23.02.2018, 19:31 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Dir hat sein Verhalten nicht gut getan, vor allem in (D)einer hochsensiblen Lebensphase. Schlimmstenfalls leidest Du an einer posttraumatischen Belastungsstörung. Das kann unbehandelt sehr lange andauern und um sich greifen.
Ihr braucht Hilfe, die Ihr Euch allein womöglich nicht zu geben in der Lage seid, solange es Dir schlecht geht.
@Morpheus: gute Worte.

23.02.2018, 20:37 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Die Beichterin ist ja total daneben. Die meisten Frauen bekommen ja Kinder um sich und den Klan zu sanieren und da ist mal einer, der nicht immer der Versorger sein will und der ist der böse. Der Beichterin will ich natürlich nichts unterstellen, sind allgemeine Tendenzen.

23.02.2018, 20:41 Uhr     melden


Niak

Mein Vater hat dasselbe getan, er hat sogar den Kontakt mit meiner Mutter komplett unterbunden, um sie unter Druck zu setzen mich abzutreiben. Zwischen mir und meinen anderen Geschwistern hatte sie schon eine Abtreibung zu der er sie genötigt hatte und weil sie sich das nicht in nachhinein verzeihen konnte, blieb sie bei mir standhaft. Erst als ich geboren wurde, stand er plötzlich mit Blumen im Krankenzimmer. Meine Mutter hat ihn verziehen, obwohl sie sich im Kopfe immer freute, weil ich anfangs als Baby auf Papas Arm immer geweint habe. Ich muss sagen, ich bin sehr glücklich das sie ihn verziehen hat und ich ihn somit auch als Vater kennengelernt habe. Ich liebe meinen Vater und er setzt sich für seine Kinder wahnsinnig ins Zeug. Mir wird auch oft nachgesagt, dass ich sein Lieblingskind sei. Das muss bei dir natürlich nicht so ausgehen, aber denke daran, er hat ein Kind abgelehnt, nicht das was ihr habt. Das was ihr habt kannte er zu der Zeit nicht.

23.02.2018, 22:15 Uhr     melden


Beichter9000

Dein Freund musste sich an den Gedanken gewöhnen, dass sich sein ganzes Leben radikal ändert, weil es DEINE Entscheidung war.
Er wollte es offensichtlich noch nicht, hatte wohl noch Pläne usw.
Das ist auch keine geistige Unreife, im Gegenteil. Er hat seine Gefühle gezeigt, sie also nicht verheimlicht. Er wusste nur keinen anderen Weg damit umzugehen.
Zum Kingermachen gehören immer 2 und der Vater hat da ein gutes Recht mitzubestimmen, ob es nun ein Kind geben soll oder nicht. Sorry Frauen, aber so ist es nun mal. Wenn Du ihm diese Entscheidung abnimmst, ihn in ein Verantwortungsverhältnis zwingst ohne dass er das will und sein gesamtes Leben dann umkrempelst, wunder Dich dann also nicht, dass er so reagiert.
Ihr habt jetzt ein Vertrauensproblem. Aber das lässt sich auch wieder lösen. Ihr solltet mehr miteinander reden. Er gibt sich auch schon Mühe und bereut sein früheres Verhalten womöglich. Es war aber auch nicht ok, dich in der gesamten Schwangerschaft alleine zu lassen. Also, reden hilft viel. Viel Erfolg!

23.02.2018, 23:47 Uhr     melden


Niak

Ich möchte noch anmerken, dass ich die Lage der Männer bei einer Schwangerschaft als sehr schwierig empfinde. Wir Frauen dürfen entscheiden, ob wir nun Mutter werden wollen oder nicht, Männer haben diese Wahl nicht. Wenn Frauen ungewollt schwanger werden und nicht Mutter werden wollen, dann treiben sie das Kind ab, da darf ihnen niemand reinreden, weil es ja der Körper der Mutter ist, wie sich der Mann dann fühlt ist Nebensache. Wenn die Frau das Kind behalten möchte, dann muss der Vater das gleich toll finden, sonst ist er ein Arsch, seine Gefühle, eventuell Überforderung Vater zu werden, sind wieder nur Nebensache.

24.02.2018, 05:36 Uhr     melden


manu_88

Faszinierend wie hier argumentiert wird.
Der Freund der Beichterin hätte kein Mitbestimmungsrecht ob er ein Kind will oder nicht.
Aber einer der letzten Beichter, der der in Spanien lebt und das erste Mal vom Pearl Index hört, wird als selten dämlich dargestellt. Ihm müsse ja wohl bewusst sein, dass beim Sex immer was passieren kann, da keine Verhütung zu 100% funktioniert.
Fazit: hier müsste die Beichterin eigentlich eine Vergewaltigung ihres Freundes beichten, denn wenn er dem Sex zugestimmt hätte, müsste er ja mit einer Schwangerschaft rechnen

24.02.2018, 06:23 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Psychobold, klar darf das auch umgekehrt sein, welche Hormone waren das denn nochmal, die Männer in der Schwangerschaft so zu schaffen machen? Oh wait, ist ja alles nur Äpfel mit Birnen vergleichen.

24.02.2018, 06:53 Uhr     melden


carassi

Es gibt einen Unterschied zwischen Mitbestimmung und psychoterror manu. Wechselnd extreme Zuneigung und Ablehnung zu zeigen ist für den anderen sehr belastend und ausserdem ein beliebtes Werkzeug in von Missbrauch geprägten Beziehungen, weil man damit den Willen eines anderen Menschen prima manipulieren und auf Dauer auch brechen kann. Und das ist nicht okay.
Ich kann durchaus verstehen, dass die beichterin diese Behandlung nicht verzeihen kann und will. Ich hab das auch durch. Das war ganz schön heftig. Zum Glück ohne Kind, oder anders gesagt, ich hab es keine 9 Monate mitgemacht sondern den Herren nach zwei Wochen in die wüste geschickt. Die zwei Wochen haben bei mir für erste Anzeichen psychischer Instabilität gereicht. Nach so langer Zeit wäre ich ein psychisches Wrack gewesen.

Und davon ab, ne Abtreibung ist für die Mutter oft ne heftige Sache. Mütter sind nicht dafür gemacht, ihre Kinder aufzugeben, auch dann nicht, wenn das Kind 30 Zellen ist und eigentlich mehr mit einem Parasiten als einem Menschen gemein hat. Das führt erschreckend oft zu lebenslangen psychischen Problemen, vor allem dann, wenn die Mutter es eigentlich nicht wollte.

24.02.2018, 06:54 Uhr     melden


manu_88

Hallo carassi, ich glaub du hast meinen Kommentar nicht richtig verstanden.
Es war Sarkasmus
Auf beichthaus.com wird, in den Kommentaren, einmal so argumentiert und dann komplett das Gegenteil. Ich glaub manche hacken einfach nur gerne auf den Beichtern rum...

24.02.2018, 07:21 Uhr     melden


blablabla3692

Klar hacken wir gerne auf den Beichtern rum, wozu sind wir denn sonst hier?

24.02.2018, 08:59 Uhr     melden



carassi

My bad. Entschuldige.
Füllwort füllwort füllwort

24.02.2018, 09:03 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Niak, deswegen würde ich als Mann immer verhüten wenn ich auf gar keinen Fall mit der Person ein Kind zeugen möchte. Dass es nach der Befruchtung in der Hand der Frau liegt ist klar, deswegen sollte man da vorher wenigstens seine Kontrollmöglichkeit auch wahr nehmen. Ich kann ja auch nicht einen Mann zu einer Vasektomie zwingen, es ist sein Körper. Sehr viele Männer sind aber schlicht weg zu faul und zu blöde sobald das Ding steht und heulen halt lieber danach rum und machen einen auf Opfer.

24.02.2018, 10:48 Uhr     melden


Vorposter

Unglaublich, wie hier manche das komplett inakzeptable Verhalten des Vaters rechtfertigen. Wer Sex hat, sollte auch für die Konsequenzen bereit sein. Männer machen sich das alles oft zu einfach. Eine Abtreibung ist für eine Frau nicht nur psychisch sehr belastend, sondern auch körperlich und zieht meistens medizinische Langzeitfolgen nach sich. Viele Frauen haben danach völlig unvorhersehbar eine posttraumatische Belastungsstörung und das ein Leben lang. Seine Partnerin zu einer Abtreibung überreden zu wollen, ist daher das Letzte und unsensibel und egoistisch. Schlimm genug, dass bei einer ungeplanten und ungewollten Schwangerschaft die Frau so oder so die Arschkarte hat, man muss sie dann nicht auch noch scheiße behandeln. Das ist der Gipfel aller Unsensibilität. Wer sich so benimmt, ist nicht reif genug, um Sex zu haben.
@blablabla: Wie alt bist du bitte, dass du so wenig Ahnung hast? Du wurdest auch noch nicht aufgeklärt, was? Bei den meisten Frauen hinterlässt eine Schwangerschaft Spuren am Bauch. Die Haut um den Bauchnabel ist dann schlaff und zerknittert, meistens bleiben auch Schwangerschaftsstreifen. Dachtest du etwa, die Haut ist so dehnbar, dass der Bauch nach so einer extremen Dehnung der Haut danach ohne weiteres so aussieht wie vorher??
@Psychobold: Ähm ein Mann hat ja auch keinen medizinischen Grund, sich während einer Schwangerschaft schlecht zu fühlen.

24.02.2018, 12:38 Uhr     melden


Vorposter

P.S. Ich glaube, es ist eine häufige Männerkrankheit, die Dinge nur aus der eigenen Sicht zu sehen. Klar, die Situation einer ungewollten Schwangerschaft ist für den Mann nicht toll, aber kein Vergleich zu dem, was eine Frau dabei durchmachen muss. Wir Männer haben es allgemein einfacher im Leben als Frauen und trotzdem sind viele nur am Rumheulen, wie schwer sie es doch haben als Mann. Na ja, ich denke mal, es hat nen Grund, warum Männer früher den Löffel abgeben: Frauen sind daran gewöhnt, viel durchzumachen und sind dadurch widerstandsfähiger, während Männer im Alter schneller aufgeben, weil das Leben sie nicht zu solchen Kämpfern gemacht hat. Vielleicht ist es aber auch genetisch und Frauen sind von Natur aus stärker, eben weil die Natur es vorgesehen hat, dass sie so viel durchmachen müssen.

24.02.2018, 13:10 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

@Ninii: Bist du die Beichterin? Falls ja, wie siehts aus, hast du mit ihm geredetet? Hab dich nur auf den Pöbelkommentar eingehen sehen, leider.
Auch kann ich es nicht sein lassen, dich zu informieren, dass ein akademischer Titel nicht die Bohne bedeuten muss punkto Intelligenz.
Falls du nich die Beichterin bist, nichts für ungut.

24.02.2018, 15:27 Uhr     melden


Niak

Ich glaube nicht das jeder davon ausgeht, obwohl er mit Kondom verhütet, dass er dadurch Vater wird. Klar die Chance ist da, aber man rechnet mit so einer geringen Chance nicht damit, deswegen kann ich verstehen, dass man sich da erstmal vor den Kopf gestoßen fühlt, so hat sich die Beichterin bestimmt auch erstmal gefühlt, als sie von ihrer Schwangerschaft erfahren hat.

24.02.2018, 15:54 Uhr     melden


Ninii

@thedude

Ja, das bin ich. Ist mir schon klar, dass ein akademischer Titel nicht bedeutet, dass man super schlau ist. Das bezog sich einfach auf den Kommentar von Blabla ("geistige Unterschicht"..)

Ja, mein Freund weiß das alles auch. Aber er blockt total ab und meint sinngemäß, ich solle mich nicht so anstellen, er habe ja "wahren Gedanken oft nicht geäußert, um mich nicht zu verletzen" und "er hat ja auch geschafft, seine Ängste zu überwinden und sich dauert einzulassen, aber ich bin dazu offenbar nicht fähig, einfach mal aus Respekt vor ihm meine Gefühle runterzuschlucken".
So circa sieht es jetzt aus..

24.02.2018, 16:09 Uhr     melden


JusticeForAll aus Stuttgart, Deutschland

@Ninii: Tut mir leid, dass ich es schreibe, aber dein Freund ist ein Egoist. Als du schwanger warst, hat er dich wie den letzten Dreck behandelt, es war ihm egal, dass er dir psychisch schadet. Und nun verlangt er, dass du deine Gefühle aus Respekt (was zur Hölle?) vor ihm herunterschluckst. Irgendetwas läuft da gewaltig schief und vielleicht solltest du über den Sinn dieser Beziehung nachdenken. Er wird immer ein Egoist bleiben, es geht ihm nur um sich, schon allein, dass er seine Gedanken als wahr ansieht.

24.02.2018, 16:39 Uhr     melden


Niak

Kein Mensch kann seine Gefühle runterschlucken. Mein gemeinsames Kind mit meinen Mann war gewollt, er hat mich sogar dazu überredet, weil ich es innerhalb unserer Beziehung als noch zu früh empfunden habe. Als ich dann schwanger war, hat er auch Panik bekommen, er könnte vom Leben etwas verpassen und war sich plötzlich auch nicht mehr so sicher, ob er mich noch lieben würde. Ich bin dann damals aus unserer gemeinsamen Wohnung ausgezogen (die wäre mit Kind eh zu klein gewesen) und in die Stadt gezogen, wo meine Familie lebt. Ich sagte ihn, dass ich das Kind alleine groß bekommen würde und ich nicht mit jemanden zusammen sein möchte, der sich nicht sicher ist, ob er mich liebt und ob er noch bei uns sein möchte. Als ich erstmal weg war, hat er wohl plötzlich Panik bekommen, dass er uns verlieren könnte. Schlussendlich lies ich ihn wieder in unseren Leben, jetzt haben wir einen Sohn und ich bin erneut schwanger. Ich bin sehr froh, dass er der Vater meiner Kinder ist und verschwende keinen Tag daran ihn das vergangene nachzutragen. Ich bin vielmehr froh, dass er sich wieder gefangen hat. Er ist ein sehr guter Vater, der sein Sohn und mich mit Liebe überschüttet. Er macht es mir aber auch einfach, indem er einfach viel mehr gibt, als er eigentlich geben müsste. Ich weiß nicht, aber wenn du den Groll gegen ihn nicht vergessen kannst, empfinde ich es als schwierig bei ihn zu bleiben. Du machst dich ja auch selbst damit verrückt, indem du glaubst, es sei deine Pflicht ihn zu verzeihen. Wenn du ihn nicht verzeihen kannst, dann ist das so, aber es runterschlucken hilft nicht, so wirst du nur immer wieder kleinere Wutzickereien auf ihn loslassen, bis er sich nicht mehr genug geachtet fühlt. Vielleicht solltest du dich ihn gegenüber für eine Zeit distanzieren um selbst klarer zu sehen, was für ein Stellenwert er in deinem Leben ausfüllt.

24.02.2018, 16:45 Uhr     melden


Ninii

@justiceforall

Das muss dir ja in keiner Weise leidtun. Du hast völlig recht damit. Es fällt mir sehr schwer, zu akzeptieren , dass der Mensch, den ich jahrelang nur traumhaft fand, zu so etwas fähig war und ist.

24.02.2018, 17:01 Uhr     melden


schildkröte007 aus Innsbruck, Österreich

Ist sehr individuell was aus eurer Beziehung wird, kann keiner beurteilen.
Im Hintergedanken bleibt, dass wer sich einmal so verhalten hat, es nochmal so tun könnte. Man kann sich entweder gleich gegen ihn entscheiden, auch weil man es nicht weiß, ob man es psychisch verkraftet das nächste Mal oder auf den zweiten "Ausrutscher" von ihm warten, kann ihn dann ja "immer noch" abschießen. Es kann sein dass die Liebe mit der Zeit verfliegt und es gar nicht nur an nem Fehlerchen sondern an der Gesamtsituation liegen wird. Würde ihm klar machen dass genau ein solches Verhalten 0 Toleranz das nächste Mal hat, weil es nicht nur ein Fehlerchen ist, sondern für dich größere Relevanz hat und worauf jemand Wert legt ist subjektiv und da der andere das nie wissen kann (Männer verstehen den Wink mit dem Zaunpfahl sowieso nicht) muss das klar gesagt werden: Solch ein Verhalten wäre/ ist ein Trennungsgrund für das nächste Mal. Bezüglich Entscheidungsfindung: Man muss sich ein starkes Netz an Freunden aufbauen, diese helfen einen in solchen Situationen stark, also nicht iS dass partnerschaftliche Probleme nach außen getragen werden (das sollte auf keinen Fall passieren), sondern allein für das Gefühl es gibt noch andere Menschen, denn du bist nicht allein. Unterstützung bekommt man nicht nur vom Partner.

24.02.2018, 18:03 Uhr     melden


Lalilu

Liebe Beichterin, deine inneren Widerstände sind nach so einer abweisenden Behandlung durch deinen Freund verständlich. Du hast erkannt, dass du diese Widerstände nicht von alleine loswirst, ihn aber liebst und es eigentlich willst. Sprich mit ihm und mache eine Paartherapie oder eine für dich allein. Ansonsten wirst du in jedem Fehlverhalten von ihm nur in deiner Kränkung bestärkt, was sich über Jahre hinweg zu einer gigantischen Kluft aufschaukeln wird, selbst wenn er mit deinen Gefühlsschwankungen klarkäme. Du wirst ihn irgendwann hassen. Eine Beratung kann euch helfen, wieder zueinander zu finden, denn sein Verhalten zeigt, dass er sich geändert hat.

24.02.2018, 18:04 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

@Ninii, die Schwester meiner Verlobten hat vor 3 Wochen ein kerngesundes Mädchen zur Welt gebracht. Zuerst nur eine Randnotiz. Aber die Hintergründe, sie sind viel, viel Schlimmer!
Als die Schwester meiner Verlobten ihrem Ex-Freund eröffnete, das sie von ihm ein Kind erwartete, da ist er ausgeflippt und hat ihr ins Gesicht geschlagen. Sie stand heulend vor unserer Tür und wir nahmen sie bei uns auf. Besagter feiner Herr stand des Öfteren vor unserer Tür , betrunken und brüllend, das er sie" nun zur Abtreibung abholen " wird. Wir riefen die Polizei und sie nahmen ihn mit. Ich bin Soldat und war zweimal in Afghanistan. Ich habe mich dann einmal mit ihm in Ruhe hingesetzt und ihm begreiflich gemacht, das sein Verhalten unter aller Sau ist. Das Ende vom Lied war, das er mich auch verhauen wollte, was ihm aber sehr schlecht bekommen ist!
Kurzum, wir Zwei haben meine Schwägerin und ihr Kind auf ihrem Weg begleitet und geschützt. Der Kindvater darf sich seiner Ex und seiner Tochter nicht mehr nähern!
Deswegen möchte ich dir auch mein Mitgefühl aussprechen, denn ich weiß, was du durchmachen musstest. Auch wenn ich ein Mann bin!
Dein Morpheus!

24.02.2018, 18:07 Uhr     melden


Ninii

@Morpeus

Vielen Dank für deine Worte und für die Zeit und Gedanken, die du hier investierst.
Das ist ja echt sehr heftig.. Da kann ich mich ja fast glücklich schätzen, dass er mich "nur" mit Worten verletzt.
Das Ding ist, dass ich gerne entspannter wäre, ihm einfach verzeihen würde, alles abhaken, aber ich kann es nicht, dafür bin ich offenbar wirklich nicht stark genug. Gestern war er mit Freunden unterwegs, was ja auch okay und schön ist, wenn er rauskommt. Aber als er dann übers Handy gefragt hat, wie es mir geht, musste ich ihm einfach sagen, dass eben nicht alles gut ist und dass es manchmal noch hochkommt.
Jetzt ist er stinksauer und meint, ich wolle ihm aus Missgunst seine Parties kaputtmachen. Das stimmt überhaupt nicht, ich finde gut, wenn er auch noch sein eigenes Ding macht, aber jetzt bin ich die böse und entschuldige mich auch noch, weil ich es nicht aushalte, wenn er sauer ist. Ich will nur, dass er mich liebt und dass ich ihm vertrauen kann.
Das ist doch echt armselig..

24.02.2018, 18:35 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

@Ninii, sich zu lieben, das bedeutet einander zu vertrauen und auch einmal los zu lassen. Das, was du erlebt hast, das lässt sich nicht mit drei Worten wieder gut machen, sondern es benötigt Zeit, Geduld und ganz viel Liebe. Auch Worte können eine Frau so sehr verletzten wie die schallende Ohrfeige an meine Schwägerin. In der Schwangerschaft habe ich sie zum Geburtsvorberitungskurs und zur Schwangerschaftsgymnastik begleitet. Es war schon ein komisches Gefühl, aber ein schönes!
Nun aber zurück zu dir. Ich kann dir nur aus meiner Lebenserfahrung dringend dazu raten, dir einmal gründlichst Gedanken über deine Beziehung zu machen. Du musst schauen, das es DIR gut geht und das es auch deinem Seelchen gut geht, aber auch deiner Gesundheit. Du musstest ne Menge einstecken und hast dies ja ganz offensichtlich noch nicht ganz verdaut.
Ich rate dir einfach dazu, dir einmal gründlich Gedanken über deine momentane Lebenssituation zu machen und für dich heraus zu finden, was DIR gut tut. Nur so weiter zu machen, wie bisher, damit reibst du dich seelisch nur auf! Ich denke, da kommst du auf Kurz oder Lang nicht Drumherum. Auch wenn es egoistisch klingen mag, so musst du schauen, das es dir auf Dauer gut geht. Ich wünsche dir viel Kraft und ganz viel Glück. Ich bin kein Therapeut, aber ich kann in deinen Zeilen so viel Schmerz und Trauer lesen. Schaue , das es dir gut geht. Für mich persönlich kommt die seelische und körperliche Gesundheit meiner Verlobten an aller erster Stelle. Geht es ihr gut, so geht es mir auch gut! Ich wünsche dir ganz viel Kraft, diese für dich ja ganz offensichtlich unbefriedigte Situation für dich endlich zu beenden! Ich würde so keine Frau behandeln.
Dein Morpheus!

24.02.2018, 18:55 Uhr     melden


JusticeForAll aus Stuttgart, Deutschland

@Ninii: Das einzig armselige, ist das Verhalten deines Freundes! Du bist nicht armselig, du bist eine starke, intelligente Frau, die trotz psychischem Druck eine Schwangerschaft durchgestanden hat, ohne einfach aufzugeben.
Für mich klingt es so, als würde dich dein Freund jedes Mal emotional erpressen, um seinen Willen zu bekommen. Wenn er ihn bekommt, ist alles gut, wenn nicht, bist du die Böse. Das ist keine gesunde Beziehung und ich finde, du hast jemanden verdient, der sich um dich sorgt.

24.02.2018, 19:06 Uhr     melden


Niak

Ninii hört sich für mich eher danach an, als würde er nichts bereuen. Wenn man Fehler macht, ist das in gewissen Maße okay, aber es ist nun mal nicht gegessen, nur weil man sich dafür einmal entschuldigt hat. Anstatt dir jetzt zu zeigen, dass er dich liebt und er bereut das er dir bösartig wehgetan hat und das obwohl du gerade in einen sehr instabilen Zustand warst, zeigt er eher, dass er sich weiterhin nicht wirklich um deine Gefühle scherrt. Das er dir das in der Schwangerschaft angetan hat ist kein Zuckerschlecken und für eine menge Frauen ein Trennungsgrund, aber er scheint es als sehr harmlos zu empfinden und versteht jetzt nicht warum du so nachträglich sauer sein kannst. Wie gesagt, ich habe meinen Mann verziehen, ich hätte ihn aber nicht verziehen, wenn er das was er gemacht hat runtergespielt hätte und nicht selbstständig gezeigt hätte, dass er das wirklich bereut und dankbar ist, dass ich ihn erneut eine Chance gegeben habe. Scheint wirklich vielen so zu gehen wie dir, meine Zimmernachbarin hatte das selbe mit ihren Freund durch, sie hat versucht ihn zu verzeihen und er kam jeden Tag mit Blumen und separates Essen ins Krankenhaus (weil sie das Essen im Krankenhaus nicht mochte). Er hat echt alles gegeben. Aber in Gegensatz zu mir, hat sie ihren Freund nicht verziehen und hat noch bevor sie das Krankenhaus verlassen hatte, festgesetzt das sie getrennte Wege gehen werden.

Morpheus schön das du dich so um deine zukünftige Schwägerin gekümmert hast. Sowas ist echt nicht selbstverständlich, besonders finde ich toll, dass du versucht hattest mit ihn zu reden. Ich hätte ihn vermutlich noch nicht mal die Chance gegeben zur Einsicht zu gelangen, dass du das trotzdem getan hast, rechne ich dir hoch an.

24.02.2018, 19:31 Uhr     melden


Psychobold aus Blechwerk Happendorf, Deutschland

@PeterPan & Vorposter: Wie die Hormone genau heissen weiss ich nicht, muss ich auch nicht, aber um auch mal was pädagogisch wertvolles hier beizusteuern, das ganze nennt sich Sympathie-Schwangerschaft oder auch Courade-Syndrom oder so ähnlich. Da werden Männer hormonbedingt fett und weinerlich wenn die Madam schwanger ist und das ganze ist sogar medizinisch anerkannt. Geht aber wieder weg, sobald das Kind da ist. Offensichtlich handelt es sich hier genau um so einen Fall und deshalb besteht kein Grund für die Beichterin, den Vater ihres Kindes wegen so einer Kleinigkeit zu verlassen.

24.02.2018, 19:32 Uhr     melden


Ninii

Morpheus *
Entschuldige bitte!, hab's grade falsch geschrieben.

Ich werde mal versuchen, das alles in klare Wort zu fassen und ihm einen Brief schreiben, um mich und die Gedanken und den Schmerz in sinnvolle Sätze zu packen, damit er mich vielleicht wirklich versteht..
Vielleicht hilft das ja, damit er mir überhaupt folgen kann und mir nicht andauernd dazwischen quatscht, wenn ich versuche, mich zu erklären..
Ich danke dir. Das ist wundervoll, Verständnis zu erleben und zu erfahren.

24.02.2018, 19:41 Uhr     melden


Niak

Psychobold, jemanden gefühlstechnisch ins Gesicht zu schlagen, während dieser jemand schwanger ist, ist keine Kleinigkeit. Du darfst als Schwangere keinen Stress ausgeliefert sein, weil das nachweislich dem Kind schadet. Versuch dein Kind zu schützen, während der Mensch der eigentlich in schweren Zeiten für dich da sein sollte dir in den Rücken fällt und dich mental angreift. Das dadurch Vertrauen kaputtgeht kann wohl jeder nachvollziehen.

Was ist die Alternative? Bei ihn bleiben, obwohl sie ihn nicht verzeihen kann? Dann wird sie wie Lalilu schon beschrieb ihn irgendwann vergraulen oder hassen (beide Sachen sind nicht besonders schön fürs Kind).
Vertrauen muss man sich erarbeiten, es hilft ihr nicht, wenn man ihr vorschreibt, dass sie ihn nun vertrauen und verzeihen soll, es gibt keinen Schalter den sie umlegen kann.

Mit der Sympathie-Schwangerschaft hast du recht. Zumal auch niemand bestreiten wird, dass eine Schwangerschaft, also eine Umstellung des kompletten Lebensplanes für jeden ein Belastungstest darstellt.

24.02.2018, 19:51 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Peter da hast du Recht. Mann sollte auf die Verhütung achten. Habe ich immer so gehandhabt.
Wobei manche (nicht alle) Frauen gegen Kondome sind.
Gibts auch zig Foren zu. Dass ich eine Meise habe und sowas suche ist etwas anderes.

24.02.2018, 19:53 Uhr     melden


Ninii

Und Niak:

Auch Danke an dich!
Du hast recht, es fällt schwer, zu verzeihen, und es ist auch frustrierend, dass er seine Fehler nicht einsieht und immer wieder versucht, den Spieß umzudrehen, sich selbst als das Opfer darzustellen. Auch jetzt noch, wo etwas zeit vergangen ist. Seit Mai geht das jetzt immer wieder so und das nimmt mir mehr und mehr die Hoffnung.
Ich bin froh, dass es bei dir gut ausgegangen ist und wünsche dir nur da Beste!

24.02.2018, 20:10 Uhr     melden


Vorposter

@Niak: Ich finde es faszinierend, wie man den Dativ nicht beherrschen kann und sich dabei ansonsten trotzdem recht eloquent ausdrücken kann.

24.02.2018, 20:53 Uhr     melden


Niak

Danke. Du hast recht, das ist mitunter eine Schwäche von mir.

24.02.2018, 21:02 Uhr     melden


HexeDesNordens

Mit einer Abtreibung riskiert man seine komplette Fruchtbarkeit, die kann man dadurch nämlich durchaus auch verlieren. Mitzubestimmen hat ein Mann hinsichtlich Abtreibung gar nichts. Wenn er kein Kind will, sollte er keinen Sex haben. Ich glaube, dass die meisten Männer so reagieren. Sie wollen nur irgendwann Kinder, aber nie jetzt, höchstens wenn sie schon über 40 sind und eigentlich zu alt.

25.02.2018, 02:21 Uhr     melden


carassi

Das schließt sich nicht gegenseitig aus vorposter.

25.02.2018, 07:40 Uhr     melden


Niak

HexeDesNordens kann man dann nicht bei der Frau genauso argumentieren? Wenn sie kein Kind möchte, soll sie kein Sex haben, also darf auch eine Frau nicht entscheiden abzutreiben, nachdem sie einvernehmlich Sex hatte.
Ich bin nicht ausschließlich gegen Abtreibung, ich finde es nur ungerecht für die Männerwelt. Eine Frau darf entscheiden, das Kind des Mannes abzutreiben, ein Mann darf es nicht.
Edit: was ich wohl eher meine ist, eine Frau darf entscheiden, dass Kind zu behalten, der Mann muss damit umgehen können, wenn die Frau sein Kind abtreiben geht.

25.02.2018, 15:50 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

@Ninii, ich habe zu deiner Situation ja schon so einiges gesagt und ich habe da noch mal ein wenig nachgedacht!
Vertrauen ist neben dem Leben ein unschätzbar großes Gut und wenn Vertrauen einmal verspielt ist, so wird es nahezu unmöglich, Vertrauen wieder auf zu bauen. Er fällt dir ins Wort, wenn du dich ihm erklären möchtest, was eine absolute Respektlosigkeit darstellt. Das würde sich bei mir niemand wagen. Er schiebt dir immer wieder gekonnt den schwarzen Peter zu, um von seiner eigenen Schwäche abzulenken. Er ruft dich vom Party machen unterwegs an, fragt, wie es dir geht und du sagst ihm, das es dir nicht gut geht und prompt unterstellt er dir, das du ihm die Party versauen willst! Merkst du was??? Er versteht es meisterlich, dich schlecht dastehen zu lassen, weil ja sehen wollen, was er doch für ein armes Hascherl ist, was er doch für ein Opfer ist! Schließlich warst du es ja, die ihm was ins Getränk gemischt hast und ihn auf dem Diskoparkplatz brutal vergewaltigt hast, weil du schwanger werden wolltest!!!! ( Ironie von mir)
Ich erkenne und attestiere in ihm so viel Unreife und mangelnden Charakter, das ich dir einfach nur den rat geben kann, dich von ihm zu trennen. Das, was er mit dir abzieht, das ist Psychoterror vom Feinsten. Dazu gebe einfach mal auf Google :" Richtlinie 1/76". Da wurde wissenschaftlich erprobt, wie die Stasi bei Regimegegner sogenannte Zersetzungsmaßnahmen durch geführt wurde.
Und wenn du so willst, ist das, was dein Freund bei dir abzieht auch nichts anderes, als Zersetzung. Aus meiner Lebenserfahrung ist dein Freund ein ausgemachter Schwächling, der es nötig hat, bei vermeintlich schwächeren nach unten zu treten. In der Offiziersschule hatte ich einen Dozenten, der mir mal in einer ruhigen Minute sagte:" Eines Menschen Charakter kann man daran messen, wie er mit Schwächeren umgeht! Er wird dir immer den schwarzen Peter zuschieben, sich als Opfer dar stehen lasse, dir ins Wort fallen, weil er null Respekt vor dir hat. Und da hilft auch keine Paartherapie. Er wirft dir unausgesprochen vor, das du ihm mit deiner Schwangerschaft und deinem Baby sein Leben versaut hast. Und das ist Fakt So sehr du ihn auch lieben mag, lieber ein klarer Cut, als das du dir diesen Psychoterror weiter antust. Du musst jetzt an dich und dein süßes Baby denken. Ich war eben eine Stunde mit dem Baby meiner zukünftigen Schwägerin spazieren und ich könnte die Kleine stundenlang betrachten, ich habe mich in sie und ihre süßen Grübchen richtig verliebt! Ich wünsche dir ganz viel Kraft und Google mal ."Richtlinie 1/76 "!
Dein Morpheus!
Für eine für sich positive Veränderung ist es nie zu spät!

25.02.2018, 18:14 Uhr     melden


carassi

So, Ergebnis meines nachdenkens..
Du hast anscheinend das vertrauen verloren. Das kann ich voll und ganz verstehen. Völlig unabhängig davon, woher vertrauensverluste kommen, man kann das nicht beiseite schieben und so tun, als wäre nie etwas gewesen. Das funktioniert nicht.
Man kann vertrauen manchmal wieder aufbauen. Das erfordert Pflege der verursachten wunden, viel Geduld und die Sicherheit, dass es sich nicht wiederholen wird. Der andere muss eingestehen, dass sein verhalten daneben war, sonst klappt das nicht. Und das tut er nicht, er versucht, es einfach abzuhaken. Vielleicht sieht er es nicht als schlimm, vielleicht schämt er sich zu sehr, vielleicht ist er zu stolz, um Fehler einzugestehen. Im Grunde ist es egal, so wird das nichts.
Was mir aber auch auffällt ist, du setzt dich nicht durch. Du entschuldigst dich dafür, dass du eine Frage ehrlich beantwortet hast. Und er kann die Debatte beenden, indem er dir oft genug über den Mund fährt. Ein Brief ist da eine gute Wahl.
Wenn eure Beziehung wieder heilen soll, muss er ne ganze Menge charakterliches Wachstum bringen, auf die eine oder andere Weise. Das wird er aber nur tun, wenn du das einforderst. Lass dich und deine Gefühle nicht unter den Teppich kehren 🙂

26.02.2018, 07:58 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Tränen in Japan

Ich (m/25) habe vor zwei Jahren einen lieben Menschen sehr verletzt und schäme mich bis heute ein bisschen dafür. Zu dieser Zeit waren meine Freundin …

Der verkleidete Dacia Logan

Ich (m/20) fahre aus finanziellen Gründen einen Dacia Logan und mag das Auto, was ich vorher nicht für möglich gehalten hätte. Einer meiner Kollegen …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht