Ein Leben ohne Beruf?

14

anhören

Lügen Falschheit Arbeit Feigheit Verzweiflung Fürth

Ich hatte Angst keinen Beruf zu finden, bis ich vor gut drei Wochen einen Beruf fand. Nur glücklich bin ich nicht, ich habe bloß eine Angst mit einer anderen ausgetauscht. Ich bin mir immer noch sehr unsicher in meinen Beruf und einer meiner Kollegen macht mir ehrlich gesagt Angst. Er wird recht schnell laut und ungehalten, wenn ich etwas falsch mache, was mich nur noch mehr stresst und ich dadurch nur noch mehr Fehler mache. Da ich mich in einigen Bereichen meines Berufes noch nicht sicher bin, frage ich sehr oft nach. Nur selbst da wird der Kollege recht ungehalten da er immer unter Stress steht (und ich ein schlechtes Gewissen kriege, ihn zu fragen). Darum lasse ich es bleiben und die Arbeit fällt dementsprechend recht schlecht aus.

Einfach mit dem Beruf aufhören (ich bin noch in der Probezeit) kann ich nicht. Da ich befürchte, dass mich niemand einstellen wird, aufgrund meiner Krankheitsgeschichte (Nach der Berufsschule gut fünf Jahre keinen Beruf wegen Depression und drei Operationen). Und das Geld spielt auch eine Rolle, "ohne Moos nichts los", wie man immer sagt. Ich beichte also, dass ich zu feige bin mich dieser Situation zu stellen und nun befürchte, darin unterzugehen.

Beichthaus.com Beichte #00040995 vom 18.02.2018 um 01:33:13 Uhr in Fürth (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Langsam. Du musst gelassen in das Thema reingehen und dich nicht stressen lassen. Selbst wenn man Fehler macht ist das nicht schlimm. Streng dich an und mach das was du kannst. Lass dich nicht von anderen verunsichern. Letztlich bist du auch nur ein Mensch.

18.02.2018, 15:41 Uhr     melden


Zantac

Alles ne Einstellungssache: Deine Momentane Einstellungen ist -ich hab Angst - ich bin mir nicht sicher - ich hatte Depression - mich will sonst keiner bla bla bla. Ist ja auch okay das man ohne beruflichen Werdegang erstmal so startet. Aber bitte mach es dir nicht so schwer und sei nicht so selbstkritisch du kannst ja unsicher sein aber dann lass dich nicht stressen, auch dein gestressten Arbeitskollegen ist es am Anfang so gegangen.

18.02.2018, 16:22 Uhr     melden


ghost of the sins aus Wien, Österreich

Neu im Job ist oft alles eher sch***. Warte bisschen ab, nach einiger Zeit weißt du wie der Hase läuft.
Manche Vorgesetzten sind cholerische Ar***l**, manche Kollegen sind riesige Nervensägen, aber so ist das nun mal. Ignorier die und nimm Kritik nicht persönlich! Dann schau mal weiter. Wenn es dir nach einem Jahr immer noch so geht und das Arbeitsklima scheiße ist, dann bewirb dich woanders. Gleich hinschmeißen: macht sich im Lebenslauf nicht gut und zieht dich erst recht runter.
Viel Glück!

18.02.2018, 16:43 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Seine Kollegen kann man sich eben nicht aussuchen. Arbeite erstmal weiter in der Firma, und wenn es gar nicht geht, dann such dir was anderes aber schmeiß nicht einfach von jetzt auf gleich hin.

18.02.2018, 17:02 Uhr     melden


Kirmes aus leer, Deutschland

Wenn man in einem Job dermaßen unglücklich ist, geht das nicht ewig gut, ging mir bis vor kurzem genau so, nachdem mein alter Arbeitsplatz nach zehn Jahren eingestellt wurde, war ich froh direkt im Anschluss was neues gefunden zu haben, allerdings war der Job vom ersten Tag an die Hölle, hab mich aber aus Angst vor Arbeitslosigkeit noch weitere 8 Monate da durch gequält, aber am Ende ist die Bombe dann doch geplatzt, ich will damit sagen das es immer irgendwie weiter geht, ich habe wieder einen neuen Job in dem ich bisher recht zufrieden bin und das obwohl ich kein Auto und damit nur eine geringe Reichweite hab. Tu dir selbst den gefallen und kündige dort auf ärztlichen Rat wenn sich die Lage nicht bessert, das wird dich auf Dauer kaputt machen, sowieso wenn du bereits Probleme mit Depressionen hast/hattest. Ich wünsche dir alles Gute.

18.02.2018, 17:24 Uhr     melden





VodooQueen aus Innsbruck, Österreich

Drei Wochen sind doch noch nicht allzulang. Natürlich kann man am Anfang noch nicht mit den Kollegen mithalten, das ist normal und geht jedem so. Als ich neu bei meinen Arbeitgeber war, habe ich mich komplett überfordert gefühlt, weil soviel Neues auf einmal über mich hereingebrochen ist. Das war auch gleichzeitig mein erster richtiger Job und die Eingewöhnung hat ihre Zeit gebraucht. Wenn ich aber für mich im Berufsleben eine Erkenntnis für's Leben gewonnen habe, dann dass der Mensch an seinen Aufgaben wächst. Du wirst schon sehen, es wird mit der Zeit immer besser laufen. Und was deine Erkrankungen betrifft, hier in Österreich gibt es einige Angebote von Organisationen für erkrankte Berufstätige, z.B. Sachen wie Coaching für das Berufsleben, aktive Unterstützung bei Problemen mit dem Arbeitgeber, diverse Förderungen usw. Sowas gibt es doch sicher auch bei euch in Deutschland. Alles Gute und Kopf hoch!

18.02.2018, 17:25 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Wenn Du wirklich so schlecht bist, wie Du Dich selber machst, wirst Du noch während Deiner Probezeit durch den Arbeitgeber gekündigt, keine Sorge.
Ein einfacher und sicherer Weg für Dich.

18.02.2018, 20:10 Uhr     melden


MareikEr aus München, Deutschland

Bitte keine ständige Selbstkritik, der Kollege sollte Dir schon helfen - zumal Du versuchtest Deine Arbeit gut zu gestalten. Versuch gelassener zu sein - auch wenn das unter den Umständen schwierig ist. Alles Gute!

18.02.2018, 20:53 Uhr     melden


Gehteuchnixan aus Hamburg, Deutschland

Wie bitte findet man einen Beruf? Hat die Beichterin eine Ausbildung begonnen? Hat sie eine Stelle besetzt und hat schon eine abgeschlossene Ausbildung? Fragen über Fragen bei so viel Wischiwaschi.

18.02.2018, 21:55 Uhr     melden


Geezus

Ich glaube,das du schon ganz falsch an die Aufgaben ran gehst,denn es hört sich so an,als ob du schon ohne großes Selbstvertrauen dabei bist,was unweigerlich zu schlechten Ergebnissen führen muß.Das ist Angst vor der Angst haben,dann hat man auch unweigerlich Angst.Das mußt du in den Griff kriegen,dann gelingt dir nicht automatisch alles,aber du wirst sehen,es hilft sehr dabei.

18.02.2018, 22:50 Uhr     melden


Sauhaufen1

Ich hoffe mal sehr, dass Du nicht hauptberuflich Texte verfassen sollst. Du hast keinen Beruf gefunden, sondern eine Arbeitsstelle.

18.02.2018, 23:39 Uhr     melden


Troy2017 aus München, Deutschland

Anstelle "Beruf" meinst Du wohl "Arbeitsstelle", oder? Reichlich viel Geschwurbel. Wenn Du so arbeitest wie Du schreibst... ohje.

19.02.2018, 08:51 Uhr     melden


viktoriously

Ich kann Kirmes nur recht geben. Anscheinend hat sich zudem hier wieder der Pöbel eingemischt, wieder Leute zu beleidigen und runterzuziehen.
Man merkt leider relativ schnell, wenn man in der Probezeit nicht zum Unternehmen passt. Da wird sich langfristig nichts ändern. Durchzubeißen, dass es auf dem Lebenslauf gut aussieht, halte ich für keine gute Lösung. Damit macht man sich nur selbst kaputt. Mach mit Deinem Vorgesetzten einen Termin und erkläre Ihm die Situation ganz sachlich und frage, wie man das lösen kann, dass Du in der Probezeit unterstützt wirst. Wenn sich nichts ändert, bist Du im falschen Unternehmen. Es gibt leider sehr viele Arschlöcher draußen.

Wünsche Dir viel Glück!

19.02.2018, 12:36 Uhr     melden


Sally123

Ich gebe Kirmes auch recht. Quäl dich nicht unnötig. Ich war vor einigen Monaten in einer ähnlichen Situation. Habe einen guten Job wegen einem vermeintlich besserem gekündigt, der sich als riesiger Reinfall entpuppt hat. Hinschmeißen wollte ich aber trotzdem nicht, ich dachte es wird schon. 5 Monate habe ich mich gequält bis ich schließlich einen Zusammenbruch hatte und im Krankenhaus gelandet bin. Das ist es nicht wert, du findest was anderes

24.02.2018, 20:26 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Den Tod meiner Oma verheimlicht

Heute ist meine Oma im Krankenhaus verstorben. Meiner Freundin, die sie sehr ins Herz geschlossen hat, habe ich so wohl von der dreiwöchigen Krankheitsgeschichte …

Medikamente im Zeitungsrohr

Ich (m) bin noch Schüler und arbeite in meiner Freizeit mit dem Fahrrad für eine Kurierdienstfirma. Dadurch fahre ich auch gelegentlich Medikamente …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht