Die Frauenquote ist nur nervig!

29

anhören

Aggression Engherzigkeit Arbeit Ungerechtigkeit Köln

Ich möchte beichten, dass mir das Theater um die Frauenquote echt auf den Geist geht. Erstens erlebe ich selber auf dem Arbeitsplatz, dass irgendwelche Mitarbeiterinnen Beförderungen kriegen, für Jobs, welche sie nicht geeignet sind. Im Unternehmen durfte eine aus Mitleid und wegen der Quote in mein Team zugeteilt werden. Sie ist hinterlistig, arrogant und unfähig für Kritik. Zur Frauenquote kann ich nur sagen, dass ich dies sehr unnütz finde. Wir leben hier im Westen in einer freien Gesellschaft und jede Frau darf wie ich Informatik, Mathe und Physik studieren. Für diejenigen, die das nicht wollen, stehen andere Fachrichtungen zur Verfügung. Gerade in der IT, wo man sich vieles selber beibringen kann, sollte es kein Problem sein. Denn mit einem reinen Frauenteam kann ich nichts anfangen. Und hört auf mit Männern und Sexismus. Klar gibt es Arschlöcher, die Grenzen überschreiten, jedoch gibt es auch Frauen, die ihre Grenzen überschreiten (beispielsweise Mobbing).

Die Frauenquote dient unter anderen auch dazu, dass die Wirtschaft wachsen sollte, um noch mehr die Taschen von Aktionären zu füllen. Zudem nervt es mich, dass Frauen, eher dazu tendieren, Konflikte hinten durch zu lösen. Nicht mit offener Konfrontation. Auch nervt mich den Neid der Frauen, den sie mir entgegenbringen. Ich bin nicht perfekt, auch bin ich stets freundlich, hilfsbereit, ehrlich und loyal. Zurück zur Frau, die aus Mitleid in mein Team kam: Als ich anfing, verhielt sie sich mir gegenüber abwertend. Ließ sich keine Zeit zur Einarbeitung. Ich will nicht die Rassismuskeule auspacken, aber da spüre ich bei ihr einen latenten Rassismus mir gegenüber. Bei der neuen Mitarbeiterin zeigt sie sich couragiert, was auch korrekt ist, spannt diese aber ein, meine mühevolle Arbeit zu übergehen und zu kritisieren.

Das ist nur ein Beispiel dafür, dass mir diese Frauenquote aus dem Hals hängt. Ich frage mich auch, wieso gibts bei der Müllabfuhr, Möbelpackerei etc. keine Frauenquote? Ja, weil sich die Initianten (darunter die Schwatzliese der ARD, Sonntags-Polittalk) sich eh nur um die Elite kümmert und sich nicht überlegt, dass auch die Frauenquote im Baugewerbe erhöht werden kann. Ich muss beichten, dass ich nicht mit Frauen arbeiten kann und lieber mit Männern arbeite. Da mal einen schmutzigen Witz, da mal schwarzer Humor. Und ja, kommt mal ein blöder Witz, welcher meistens nie ernst gemeint ist, kommt bei mir ein derberer Spruch zurück.

Beichthaus.com Beichte #00040967 vom 09.02.2018 um 19:50:29 Uhr in Köln (29 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

wandervogel

Frauenquote is doch toll. Ohne sie hätten wir auf so untaugliche Menschen wie Claudia Roth bestimmt verzichten müssen. Und die Grünen wären nur halb so dumm!

10.02.2018, 14:25 Uhr     melden


MissVERSTÄNDNISS aus AnonymeGroßstadt, Deutschland

Truth666, warst Du das? Würde irgendwie passen...

10.02.2018, 15:57 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Als würde es um Gleichberechtigung gehen. Es geht nur darum Machtpositionen zu besetzen. Das Problem ist viel eher diese gesellschaft in der alles nur unter Zwang geht. Gleichberechtigung fordert Akzeptanz von beiden Seiten und ein miteinander. Außerdem muss man doch einfach mal sagen das Männer und Frauen biologisch schon so unterschiedlich sind das man das gar nicht vergleichen kann. Die Frauenquote wäre doch scheiß egal wenn die Löhne in diesem Land mal gerecht wären.

10.02.2018, 16:01 Uhr     melden


Dshafar aus Berlin, Deutschland

Ich bin für klare Rollenverteilung: Mann arbeitet und schafft Geld ran, Frau schafft drinnen mit Kindern und Essen. Gäbe weniger Probleme.

10.02.2018, 16:14 Uhr     melden


-Humungus-

Claudia Roth bezeichne ich nicht als Frau.

10.02.2018, 16:15 Uhr     melden


Scareox

Was beichtest du jetzt?

Bitte hör auf, dich so wichtig zu nehmen. Die Frauenquote ist umstritten und vielleicht nicht immer angebracht. Jedoch von Nöten, wenn es solche Menschen wie dich gibt, die mit Vorurteilen und Klischees an die Sache ran gehen. Ich bin eine Frau in einem "Männer"beruf und meine Kollegen gehen mit mir genauso um wie mit den anderen. Zumal es dabei auch genug Männer gibt, die tratschen und lästern und genau das tun, was du so an den Frauen hasst.
Unterm Strich: Absolution - egal für was - nicht erteilt!

10.02.2018, 17:36 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Eine Quote benötigen diejenigen die nicht mit Qualifikationen, Kompetenz und Intelligenz überzeugen können.

10.02.2018, 17:38 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Missverständnis nein war ich nicht. Finde das aber auch nicht gut.
Mann nacht hunderte Überstunden, gibt immer Vollgas und bei Beförderung etc werden immer Frauen genommen.
Die zwar kaum was machen, aber Frauen sind.
Oder auch bei Gehalt. Da bezahlen viele schlecht mit Verweis auf Diskriminierung.

10.02.2018, 17:47 Uhr     melden


Gauloises19

Ach was. Sexuelle Belästigung gehört doch zum guten Ton.

10.02.2018, 18:31 Uhr     melden


Bolle84

Am allermeisten schadet die Frauenquote den Frauen, die sich ohne Quote durchgebissen haben, weil sie einfach immer noch ein Stückchen besser waren und härter gearbeitet haben als die männlichen Konkurrenten (und dadurch schließlich auch von diesen anerkannt wurden). Diese Frauen werden jetzt nämlich mit den selbstgerechten, weich-bräsigen Quotenfrauen in einen Topf geworfen. Und ungerecht sind Quoten, ob zugunsten von Frauen oder Schwarzen, ohnehin.

10.02.2018, 19:32 Uhr     melden


blackpearl23 aus Zürich, Schweiz

@Missverstandnis nein bin nicht truth, bin die beichterin.

10.02.2018, 22:01 Uhr     melden



powergirl

Frauenquoten sind unnötig und das sag ich als Frau. Es impliziert nämlich, dass Frauen nicht selbst ihre Position erarbeiten können. Es stimmt leider, dass viele Frauen Konflikte nicht lösen, indem sie direkt mit der betreffenden Person das Gespräch suchen. Darauf reagiert man am besten, indem man es selbst direkt anspricht, dann kann sie nicht ausweichen.

11.02.2018, 09:07 Uhr     melden


Sabbelbabbel aus Berlin, Deutschland

ich muss zugeben , dass ich auch lieber mit Männern zusammen arbeite , als mit Frauen.
Aber eher , wegen der Tatsache, dass ich mich nie für Themen von Frauen - wie schminken - Schuhe - shoppen usw. interessiert habe. Auch das massive lästern ist nervig. Ich besitze das nötigste an Schuhe -Kleidung-Schminke und sorge dafür das ich gut aussehe , dafür muss ich aber mein Geld nicht zum Fenster rausschmeißen.
Aber die Männer sind nicht besser! Die erzählen , wie sch... sie ihre Frauen finden- Sex -ein Thema -was am Tag 300x erwähnt wird - humorvolles lästern , wie : du bist ja mal wieder echt faul heute und nur am rumsitzen ...
Aber auch Männer lästern und mobben , nur nicht halt so anstrengend und nervig , wie einige Frauen.

11.02.2018, 10:27 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Ich bin gegen diese dummen Quoten, aber ich verstehe, warum die Befürworter dafür sind. Es gibt Orte an denen eine Frau aus rein sexistischen Gründen nicht vorankommen kann. Und das ist auch nicht schön. Jedoch ist eine Frauenquote nicht die Lösung dafür, da es ein Aufzwingen ist.

11.02.2018, 10:49 Uhr     melden


Sauhaufen1

Wenn der Beichter irgendwann mal gelernt hat, wie man korrekt schreibt und inhaltsvolle zusammenhängende Texte verfasst, darf er sich auch gerne über die faulen und inkompetenten Weibsbilder beschweren. Vorher NICHT.

11.02.2018, 11:34 Uhr     melden


GingerSpice

Beichten sollte eher deine Führungskraft.
Die Frauenquote soll Unternehmen zu ihrem Glück "zwingen" und geeignete (!) Kandidatinnen in Führungspositionen heben. Wenn euer Unternehmen stattdessen Zicken befördert, dann selber Schuld.
In meiner Firma hatte es zum Glück einen positiven Effekt. Frauen mit Kindern nahmen in diesem Altherrenverein immer Reißaus, weil sie es als hoch qualifizierte Arbeiterinnen nicht nötig hatten, sich diese 1950er Stimmung gefallen zu lassen. Durch die Androhung der Frauenquote kamen die alten Herren doch Mal auf die Idee, sich mehr um ihre guten Ingenieurinnen zu bemühen.

11.02.2018, 13:21 Uhr     melden


TomCat29 aus Gera, Deutschland

Wer an eine Frau die anstehende Beförderung verliert ist vielleicht auch nur selbst scheiße in seinem Job, dass wäre doch auch eine Möglichkeit?!

11.02.2018, 15:38 Uhr     melden


Schüchtern

Fang mal an, dich als Transvestit zu outen. Bei der momentanen Entwicklung dauert es nicht mehr lang, bis neben der Quotenfrau und dem Behinderten noch eine Quotentranse "bei gleicher Eignung" befördert werden muss.

11.02.2018, 19:41 Uhr     melden


mssileas aus Wien, Österreich

blABLABLABLABLA

Du hast persönliche schlechte Erfahrungen mit zwei Frauen an deinem Arbeitsplatz gemacht, also sind alle Frauen scheiße.
Oder die Quote.
Oder die Politik.

Können wir BITTE aufhören, Beichthaus hier nur noch als Müllhalde für jeden Depp mit einer Meinung zu verwenden...?

Kommentiert doch alle unter irgendwelchen Spiegel-Artikeln, ich kann den Mist schon nicht mehr lesen.


Die Quote gibt's, weil Männer nun mal von selbst keinen Platz gemacht haben. Also musste es ein Gesetz geben.
Ist für niemanden toll, weil ich als Frau jetzt prinzipiell immer dastehe, als hätte ich mich unfairerweise über einen Mann hinweggesetzt, egal wie gut ich bin. Männer wie du sind sauer, Frauen sind neidisch, meine eigene Qualifikation wird vom Fleck weg angezweifelt... aber wenn man es euch nicht gesetzlich auferlegt passiert ja auch nichts.

Keine Frau der Welt hat jemals mehr Rechte bekommen, weil sie so nett und höflich ihre Kompetenz demonstriert hat. Dann halt mal wieder mit der Dampframme.
Suck it up, buttercup.

12.02.2018, 07:10 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Mssileas falsch. Frauen sind nicht bereit, zu tun was Männer tun. Frauen wollen Vereinbarkeit von Familie und Beruf und um fünf Feierabend.
Das ist super, da konkurrierst du als Mann mit Frauen, die nur Krankenscheine machen und nur heim wollen.
Oft ist es sogar so, dass extrem unqualifizierte Frauen beförtdert werden müssen, wenn zu wenig andere Frauen da sind(zumindest manchmal, oft vielleicht nicht).
Ist doch einfach, stellt euer Privatleben immer hinten an und lebt für die Firma, dann gehts ohne Quote.
Von Männern erwartet ihr das auch.

12.02.2018, 08:23 Uhr     melden


Stiletto

@mssileas: Danke für den Kommentar- hätte es nicht besser auf den Punkt bringen können!

12.02.2018, 08:54 Uhr     melden


blackpearl23 aus Zürich, Schweiz

@mssileas oh eine maennerhasserin

12.02.2018, 14:47 Uhr     melden


Laubfrosch aus Hölle, Deutschland

Ohne quote haben 99,9% der weiber doch nichts auf dle reihe bekommen.

12.02.2018, 20:13 Uhr     melden


mssileas aus Wien, Österreich

@blackpearl

Ohh, überhaupt nicht.
Ich halte bloß nicht ihre Patschhändchen wenn sie darüber weinen müssen, dass sie nicht mehr alleine wichtig sind auf der Welt, das ist kein Hass, eher die Abwesenheit von Mitleid.


Aber man kann das missverstehen, wenn man gewohnt ist, dass einfach jeder schwachsinnig mitnickt beim Thema "hurdurdur dumme Frauen höhö" statt sich soziale Verhältnisse mit etwas Weitblick zu betrachten.
Ist ja nicht so, dass nur Männer in die gedankliche Sexismus-Falle tappen.
Am liebsten hab ich ja Frauen, die prinzipiell biestig und ablehnend gegenüber anderen Frauen sind, sich den "ich bin eine von den Jungs"-Stempel aufs Hirn drücken und dann über andere Frauen schimpfen statt zu sehen, dass nur Solidarität uns dabei hilft, uns nicht 24 Stunden am Tag als Konkurrentinnen um alles zu sehen.

Bis sich das ändert wird noch viel passieren müssen, aber Rom wurde ja auch nicht an einem Tag erbaut. Daher gibt's jetzt erstmal die Frauenquote. Bis es genug Frauen in Führungspositionen gibt, die ihre Verantwortung verstanden haben und den Nachwuchs ins Boot holen, dann wird sich das mit der Quote bald erledigt haben.

Ich bin auch nicht immer persönlich glücklich über jede individuelle Entscheidung die mit solchen Dingen wie den Frauenquoten einhergeht, aber es gibt solche Maßnahmen halt mal, weil wir sonst für immer von den selben alten Sesselfurzern klein gehalten werden.

Also, falls du über sowas mal gerne reden möchtest, kein Problem.
Aber einfach nur wieder von der Seite "Männerhasserin" zu rülpsen, ist - typisch Mann - der kleinste, unwichtigste und unangemessenste Beitrag zu dem Thema. Aber wenn's deinen eigenen Ansprüchen genügt, nur zu.

13.02.2018, 07:14 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Mssileas redet wie immer nur Blech. Männer sollen von Frauen trotzden alle unangenehmen Dinge weghalten, sie vor allen Gefahren schützen und versorgen. Klar, wir sind eben unterschiedlich. Das führt LEIDER dazu, dass Frauen alle angenehmen Dinge haben und Männer alle unsngenehmen Dinge. Können Frauen ja nichts dafür, dass die Unterschiede so sind biologisch.
Männer dürfen eben nur arbeiten und sich für Frauen abschlachten lassen.

13.02.2018, 09:38 Uhr     melden


hello@kitty

Herrlich!
wenn ich meine Vorredner/Vorschreiber so lese, greife ich mir echt an den Kopf. Anstatt sich den "Schwarzen Peter" zuzuschieben, wäre eine konstruktive Diskussion nicht eher angebracht?

Dem Verfasser der Beichte werden hier Äußerungen in den Mund gelegt die er so nie formuliert hat. Bzw. seine Meinung derart pauschalisiert, dass ich mich echt fragen muss ob der ein oder andere wirklich verstanden hat "Was" der Beichter zum Ausdruck bringen möchte!

im Endeffekt geht es doch um Gleichberechtigung und die Tatsache das die "Frauenquote" als mittel noch nicht 100% ausgereift ist.

Ich könnte das beispiel auch umgekehrt formulieren. Was ist mit Berufen die von Frauen dominiert werden? Einige Leute in meinem Bekanntenkreis haben mir oft das Problem geschildert als einziger Mann in einem Arbeitskreis zu sein. Und damit einhergehen mit Problemen konfrontiert zu werden wie: "Du bist doch ein starker Man, mach du das mal!" wenn mal was körperlich schwereres zu erledigen ist. Wie handhaben wir solche Situationen? Und um das vor weg zu nehmen, nein es ist kein Einzelfall.

Mir ist bewusst das es sich bei der Frauenquote auch um gerechte Verteilung in Führungspositionen drehen soll. Aber führt eine solche Quote nicht eher zu der Gefahr das unabhängig der Qualifikation Arbeitsstellen vergeben werden? Beruflich kenne ich diese Situation selber. Es hat einen riesen Verwaltungsaufwand mit sich gezogen um mit der Gleichstellungsbeauftragten unserer Institution begründen zu können warum eine Bewerberin (Frauenquote) ungeeignet war.

Meine Frage also, kann eine Frauenquote ein Schritt in die richtige Richtung sein? Oder verlieren wir dadurch nicht eher den Sinn für das Wesentliche? Nämlich das "JEDER" die gleichen Chancen haben sollte, unabhängig seines Geschlechts, Herkunft oder anderer oberflächlicher Einflussfaktoren?


in diesem Sinne wünsche ich einen schönen Tag.

13.02.2018, 13:35 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Hello kitty unsngenehme Aufgaben gehen immer an Männer. Nur wird es Männern nirgends gezahlt.

13.02.2018, 14:14 Uhr     melden


alex73ro aus Rosenheim, Deutschland

Frauenquote ist ein einfacher Weg sich selbst zu diskriminieren - weil die Frau dieses und jenes nicht auf die Reihe bekommt ist dann Quote die passende Antwort darauf. Das wäre ja noch vollkommen in Ordnung wenn diese Quote wirklich verbindlich und allgemein gültig wäre.. z.B. mein Sohn ist jetzt 9 Jahre alt - in 4 Jahre im Kindergarten und 3 Jahren in der Schule gab es bis jetzt nicht eine einzige mänliche Person. Alle Erzieher und Lehrer sind Frauen, incl. der gesamten Verwaltung und Schuldirektorin. So bekommen Jungs beigebracht das "Raufen" oder "Drachen und Autos" nicht gut ist. Stattdessen gab es "Tanz den Frühling in der Wiese mit Libellen" und ähnlichen Unsinn.

Ich habe wirklich nichts gegen GLEICH-Berechtigung, aber sehr viel gegen "selektiven Überberechtigung". Es ist vollkommen ok wenn Frauen in Vorständen sitzen - aber dann bitte auch Dachdecker(in), Stadtreiniger(in), Maurer(in) oder Möbelschlepper(in), Küchenmonteur(in) . Und letztendlich, wenn ich als HomoSapiens ein Unternehmen gründe und Erfolg damit habe ist es vollkommen hirnlos mir zu erklären wer auf welchen Posten zu sitzen hat, ob x-Frauen oder x-Männer im Vorstand sitzen - das ist dann eine GF-Entscheidung und definitiv keine politische . Das hat was von Planwirtschaft und nichts von Unternehmertum. Also liebe Frauen, gründet viele erfolgreiche Unternehmen und erfreut euch dann an der umgesetzten Frauenpower und hohen Frauenquoten, das ist vollkommen ok.

19.02.2018, 15:43 Uhr     melden


MichaelGossen aus Potsdam, Deutschland

Frauen verdienen ganze zwei Prozent weniger, wenn man die Statistik um die Arbeitszeit und Branchen erweitert. Wenn man dann noch bedenkt, dass Frauen öfter krank sind, während der Periode Leistungstiefs haben und weitaus mehr quatschen und intrigieren als Männer, muss man sich doch als Arbeitgeber fragen wozu man ihnen gleich viel oder gar mehr zahlen soll.

27.04.2018, 11:52 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Der Dildo unterm Bett

Meine Kollegen und ich haben in einem Einfamilienhaus eine Klimaanlage nachgerüstet. Dazu mussten wir in mehreren Zimmern Möbel umstellen, damit wir …

Der Name seiner Ex

Mein Freund hat den Namen seiner Ex auf seinem Unterarm tätowiert. Ich kenne sie nicht und kannte ihn zu dem Zeitpunkt, als er sich dieses abscheuliche …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht