Ohne Social Media wird man zum Alien

22

anhören

Ignoranz Vorurteile Gesellschaft Medien

Die Leute, die soziale Netzwerke hegen und pflegen und mich immer wieder damit belästigen, mich dort auch anzumelden, gehen mir tierisch auf die Nerven. Als ob man das alles braucht! Ich selbst bin weder bei Facebook noch WhatsApp, Twitter, Instagram oder wie das alles noch so heißt. Ich habe nur eine E-Mail-Adresse, lasse mein Handy zu Hause, wenn ich auf der Arbeit bin und lebe viel ruhiger als die Menschen, bei denen am laufenden Band Nachrichten und Fotos eingehen. Der Anblick von Leuten, die mit gesenktem Kopf durch die Welt laufen und ins Handy tippen, um etwas zu erfahren bzw. sich mitzuteilen und dabei so vieles von dem nicht mitbekommen, was um sie herum passiert, ist genauso schlimm. Es stört, wenn ich mich mit einem Gegenüber unterhalte und sobald das Handy klingelt oder piept, ans Gerät gegangen wird.

Ganz krass ist jemand, der im Supermarkt steht und zu Hause anruft, um zu fragen, welche Reissorten es gibt. So unverständlich wie jemand, der auf eine Nachricht "ok" zurückschreibt oder derjenige, der im Bus sitzt und anruft, um zu sagen, dass er im Bus sitzt und "gleich da" sein wird. Da verkümmern doch pure Instinkte und das Vertrauen in sich selbst... Die meisten gehen ja gar nicht mehr ohne Gerät aus dem Haus, ich werde belächelt, als rückständig bezeichnet und langsam fühle ich mich wie ein Alien auf dem eigenen Planeten.

Beichthaus.com Beichte #00040883 vom 14.01.2018 um 14:37:37 Uhr (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Koshka aus Deutschland

Du bist mein Bruder im Geiste. Danke für diese Message. Ich fühle mich nun nicht mehr ganz so alleine auf diesem fremden Planeten. Aber hier läuft es tatsächlich so: Bist du nicht in Social Media, oder nicht im Handy, bist du nicht existent. Egal, wie sehr die Person dir vorher beteuert hat, wie lieb sie dich hat. Aber was erwartet man von einer Gesellschaft, deren Aufmerksamkeitsspanne nur etwa 140 Zeichen beträgt (wie ein Twitterpost)? Da ist ein "Ok, bin gleich da" schon ein halbes Buch.

15.01.2018, 23:15 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Da hast du recht. Neulich habe ich in der Stadt Kaffee getrunken und dabei Leute in der Fußgängerzone beobachtet: Jeder zweite fummelt ständig am Smartphone herum als ob man ohne nicht mehr leben kann. Zudem gebe ich meinem Vorschreiber vollumfänglich recht.

15.01.2018, 23:50 Uhr     melden


jjb aus Deutschland

und dafür bist du jetzt hier? na wenigstens tust du das zu hause im stillen kämerlein und zerstörtst keine dank nicht-so-smart-phone nicht mehr vorhandene kommunikation. danke.

16.01.2018, 00:31 Uhr     melden


Steppenwolf3

Du wirst nur aus einem simplen Grund als rückständig bezeichnet: weil du es bist. Was an sich ja nichts schlimmes sein muss. Aber so wie du meinst, die Leute die an dir vorbeilaufen verpassten etwas um sie herum sind sie bestimmt nicht weniger der Meinung dass du so einiges verpasst.

16.01.2018, 00:45 Uhr     melden


Kanato aus München, Deutschland

Warum kümmerst du dich um fremde Menschen, die im Bus oder im Supermarkt telefonieren? Dein Leben muss ziemlich langweilig sein, wenn dich solche Dinge so sehr beschäftigen. Was daran krass sein soll, verstehe ich auch nicht.

16.01.2018, 00:52 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

So schlimm sind deine Probleme gar nicht. Voll in Ordnung wenn du drauf verzichten willst. Weißt du jeder hat einen Backofen, obwohl er draußen Feuer machen könnte. Tut aber keiner weil zu faul. Technische Evolution ist normal. Anpassung ist normal. Whatsapp und Facebook sind schon ziemlich praktisch.

16.01.2018, 01:22 Uhr     melden


mssileas aus Wien, Österreich

Jaja mimimi die blöde Technik, nur du hast mehr ein Hirn, das du auch benutzt.

Klar lassen sich manche Leute mehr davon stressen, als nötig wäre.
Ich persönlich nutze zum Beispiel mein Handy auch für Kontakt mit Familie und Freunden, die im Ausland leben. Zum Lesen (kindle-App), zum Nachrichten gucken, und manchmal, ja, zum dämlich drauf Spielen.

Wenn ich mit anderen Leuten unterwegs bin, pack ich's einfach weg.
Aber wenn ich alleine in der U-Bahn sitze, wüsste ich nicht, wozu ich mir hundert schlecht angezogene, fremde Menschen angucken sollen, die alle Augenkontakt vermeiden, wenn ich stattdessen auch Musikhören und Dinge tun kann, die mir Spaß machen, während ich durch den Tunnel fahre.
Weil ich ehrlich gesagt noch nie beim U-Bahn-Fahren überwältigt vom Ausblick, der Situation oder meinen Mitmenschen vom Stuhl gerutscht bin.

Also, es macht dich nicht deine Abwesenheit im Internet zu einem Alien, sondern deine Überheblichkeit.
Ich sag nicht, dass jeder seinen Smartphone-Konsum im Griff hat, aber es ist auch nicht jeder, der gerne mal die Zeit in Öffis totschlägt, ein hirntoter Depp.
Komm mal wieder runter.

16.01.2018, 07:11 Uhr     melden


ZwergZitrone aus Österreich

Ein bisschen fördert es schon die Verblödung, das ist schon wahr. Hab letztens einen Typen gesehen, der via Videotelefonat seiner Freundin gezeigt hat, welche Joghurts im Kühlregal stehen, damit sie ihm dann sagen konnte, welches er kaufen soll.
Und im letzten Urlaub konnte ich beobachten, wie einer auf sein Smartphone glotzend eine habe Stunde lang die Sessellehne gestreichelt hat, im Glauben es sei die Hand seiner Freundin.

Ich hab außer WhatsApp auch keins der von dir genannten Dinge. WhatsApp find ich praktisch, weil man gratis Fotos verschicken kann und das kann manchmal schon sinnvoll sein.

Insgesamt ist es so, dass man zulassen kann, dass einen die Technik verblödet, oder man kann sie auch sinnvoll und in vernünftigem Maße nutzen.

16.01.2018, 07:34 Uhr     melden



thinner aus Berlin, Deutschland

Ich sehe hier keine Überheblichkeit.
Ich sehe jemanden, der unabhängig bleiben will von der ständigen Erreichbarkeit und „Mitteilungspflicht“.
Fraglich nur, ob das auf Dauer gelingt, da der Trend zur Technik stetig zunimmt.
Immerhin hat er E-Mail-Adresse und Handy, wie er schreibt, also ganz „weg vom Fenster“ scheint er nicht zu sein.
Finde ich gut!

16.01.2018, 07:56 Uhr     melden


RockStarBae aus Wonderland, Deutschland

So etwas nennt man Evolution. Ich versteh soetwas nicht, immerhin macht es das Leben doch viel einfacher. Irgendwann exestiert vielleicht "Gedankenübertragung" und unsere Kindeskinder werden sich denken "früher gab es Whatsapp, Facebook, Handy usw. usw.". Einfach anpassen oder du lebst halt in deiner Steinzeit weiter, wenn du damit glücklich bist. Falls dies dein einziges Problem in deinem Leben ist dann können wir gerne tauschen : P

16.01.2018, 10:40 Uhr     melden


KingKurt

Die meisten Leute, die sich über die technische Entwicklung und im Besonderen über die Sozialen Medien und Smartphones aufregen, haben selbst oft ein massives Problem mit dem Sozialleben!...

16.01.2018, 11:33 Uhr     melden


Erbsensuppe

Ich habe ehrlich gesagt an diesem Medium sehr schnell das Interesse verloren und daher kann ich dich sehr gut verstehen. Das hat aber bei mit nichts mit Abneigung geben Technik zu tun, ich halte es schlicht und einfach für ein schlechtes Kommunikationsmedium. Die vereinfachte Wiedergabe von Information über Textbotschaften ist zeitaufwendig und der Empfänger versteht die Botschaften oft sogar falsch. Zudem ist es nicht möglich Mimik und Gestik einzusetzen, gerade beim Flirten macht das schon 90% des Gespräches aus. Ein Smiley als Ersatz für ein charismatisches Lächeln, nein Danke, dann verkaufe ich mich doch voll unter Wert. Wenn ich mir besonders aktive Leute in den sozialen Medien anschaue, sind das leider im realen Leben auch oft nicht Granaten, teilweise kennt man ja die persönliche Situation und weiß das sie mit der Selbstdarstellung auf den Seiten wenig gemein hat.

16.01.2018, 13:19 Uhr     melden


carassi

Also erstmal wirfst du gerade handys, smartphones, Messenger und soziale Dienste in einen Topf, da gehören sie aber nicht hin. Ein Handy zum Beispiel ist in notsituationen ne großartige Sache. Ich erinnere mich noch, wie man erstmal ne halbe Stunde ein Telefon gesucht hat, wenn man liegen blieb, und da kann ich echt drauf verzichten.

Dann, deine Sache, wie du lebst, aber lass andere auch so leben, wie sie das tun.

Und welcher Instinkt verkümmert nun genau, wenn man statt "ich bin zwischen 1 und halb zwei" lieber "ich sage 10 Minuten vor Ankunft bescheid" abmacht?

16.01.2018, 15:12 Uhr     melden


BelasBraut aus Frankfurt, Deutschland

Ich kann den Beichter verstehen.
Für ihn/ sie gehört zum sozialen Leben kein Account, sondern Blickkontakt, vielleicht auch Körperkontakt, das direkte Gespräch mit einem real gegenübersitzenden Menschen. Wenn derjenige sich dann beim Reden vom Handy ablenken lässt, weil z. B. auf Kleinigkeiten reagiert wird, die auch bis nach dem Gespräch hätten warten können, kann das verletzend sein.

Er lässt andere ja so leben, wie sie es für richtig halten, äußert lediglich seine Meinung.

Finde es auch oberflächlich, wenn Leute bei zig reinen Facebook- Bekanntschaften von „Freunden“ reden.

Ich denke, ein gewisses Maß macht‘s.

16.01.2018, 16:46 Uhr     melden


VcS

Wer dich bei sowas belächelt, will damit vor allem seinen eigenen Lebensstil besser dastehen lassen - hat eigentlich nichts mit dir zu tun.

Letztendlich ist es dein Leben und deine Entscheidung, wie weit du sowas nutzt. Ich finde Facebook zum Organisieren sinnvoll, aber weiß bei meinen etwa 900 "Freunden" dort, dass da nur ein Bruchteil echte Freunde dabei sind - bei den meisten würde ich nicht merken, wenn sie plötzlich nicht mehr in der Liste wären. Ein eigenes Handy hab ich nicht, benutze lieber Computer und reales Leben zum Kommunizieren - muss aber zugeben, dass ich manchmal kurzerhand das Handy der Freundin oder das Haustelefon verwende.

16.01.2018, 18:25 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

Ich bin ein alter Sack und habe einen Stock im Arsch. So zumindest die Aussage meiner Verlobten! Ich bin nicht bei Facebook,Instagram und wie das alles heißt. Ich habe ein Smartphone(welch ein Wunder), auf dem kann man mich per E-Mail erreichen und natürlich auch über die sonstigen Wege! Und das war es dann auch!
Ich sehe keinen Sinn darin, das ich Gott und der Welt mitteilen muss, wo ich gerade bin und was ich gerade mache! Ich sehe auch keinen Sinn darin, mich Gott und der Welt mit zu teilen! Meine Verlobte ist da etwas anders. Aber wenn wir schön essen gehen oder andere schöne Dinge wie Theater oder Ballett anschauen, dann bleibt ihr und mein Handy aus! Wir sind jetzt nicht über gebildet, aber wir haben Etikette, Anstand und Style. Es gibt einfach Momente, da gehört es sich nicht, wenn ein Handy an ist! Vor kurzem bin ich eingesprungen, weil die Schwester meiner Verlobten schwanger sitzen gelassen wurde und sie jemanden für den Geburtsvorbereitungskurs brauchte! Da war ein männlicher Kursteilnehmer, welcher ständig am telefonieren war! Ich stand auf, und nahm ihm den Akku raus! Dann konnten wir weiter hecheln! Ich will damit nur zum Ausdruck bringen, das sich das Benehmen und das Betragen vieler Mitmenschen auf einem absoluten Nullpunkt befindet.Es wird lautstark im Kino telefoniert. Wir sitzen beim Ballett, schauen uns Schwanensee an und neben uns meint jemand telefonieren zu müssen! Wir gehen schön ins Theater, neben uns bimmelt das Handy!
Und da ist dann noch der Punkt mit verkümmerten Sprachschatz und der mangelnden Rechtsschreibung, eben weil alles abgekürzt werden muss! Was ich vermisse ist dieses Fingerspitzengefühl vieler Mitmenschen, das in bestimmten Situationen das Handy aus zu bleiben hat! Aber da kann ich leider weit laufen!
Euer Morpheus!

16.01.2018, 19:07 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Morpheus vor Smartphone musste ich Bücher mitnehmen, um mit keinem reden zu müssen.

16.01.2018, 21:39 Uhr     melden


Qualle123321 aus Hannover, Deutschland

Truth666 du hast leider das Konzept von Beichthaus nicht verstanden. Hier geht es um die anderen Menschen und deren Probleme.. Bei jeder Beichte gibst du ständig nur deinen eigenen Senf dazu und hörst den anderen Menschen nicht zu.. Echt schade..

16.01.2018, 23:03 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Früher - so vor zehn/fünfzehn Jahren musste ich u.a. mit der Bahn pendeln. Ich habe es gehasst. Man hatte kaum Platz, weil alle ihre Bildzeitung gelesen haben. Da hat man statt in leere Gesichter auf Überschriften wie „Nazi-UFO hat HitIer fast gewinnen lassen“ oder „Inzest-Mutter lässt sich Brüste vergrößern“ geschaut. Um ehrlich zu sein: lieber Smartphones als Zeitungen. Da habe ich mehr Raum für mich.
Du kannst dein Leben führen wie du willst, aber alle anderen haben ebenfalls die Freiheit das zu tun. Find dich damit ab, du verdammter Hipster.

17.01.2018, 07:08 Uhr     melden


coleman aus Esslingen, Deutschland

Man muss mit der Zeit gehen
Oder mit der Zeit gehen

17.01.2018, 08:35 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Qualle ich hab dich gelesen und dachte es geht um Ausbeutung von Exmännern.

17.01.2018, 21:12 Uhr     melden


MissVERSTÄNDNISS aus AnonymeGroßstadt, Deutschland

Interessant zu lesen, wie sich hier die „Social Media“- Abhängigen aufbauen.

06.03.2018, 14:17 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Schleicher im Supermarkt

Wer kennt sie nicht, diese Supermarkt-Schleicher. Sie schleichen mit ihren prall gefüllten Einkaufswagen langsam die Gänge Richtung Kasse (vor allem …

Die missglückte Entnazifizierung

Ich (w) möchte beichten, dass ich es hasse, überall und zu jeder Zeit schief angeguckt zu werden, weil ich asiatisch bin. Und das, obwohl ich den deutschen …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht