Mein schlimmster Zoobesuch

8

anhören

Unreinlichkeit Verzweiflung Schule

Man schrieb das Jahr 1988 in der ehemaligen DDR. Unsere zweite Klasse wartete eines Morgens auf den Bus zum Tagesausflug in die nächstgrößere Stadt. Ich hatte es zu Hause nicht mehr geschafft, meinen Stuhlgang zu verrichten und es kam, wie es kommen musste: Trotz aller Versuche, es mir zu verkneifen machte ich ein, noch bevor wir den Zielort erreichten. Durch das Sitzen im Bus verteilte sich der Kot noch richtig schön im Schlüpfer und trotz dessen, dass es Winter und ich dick eingepackt war, stank es, was nicht unbemerkt blieb. Allerdings fiel der Verdacht nicht auf mich und ich sonderte mich nach dem Aussteigen sofort von der Gruppe ab, um Gelegenheit zu finden, meine Unterhose unbemerkt auszuziehen und zu entsorgen. Leider wurde mir ein Mädchen zur Seite gestellt, welches mich begleiten sollte. Ihre Anwesenheit, die Kälte, meine Kleiderschichten und ein jahreszeitlich bedingt nur spärlich bestücktes Gebüsch machten es mir unmöglich, den Schlüpfer unentdeckt abzustreifen und in der Natur abzulegen. Also behielt ich das verschmutzte Teil an und ergab mich in mein Schicksal: Einen Zoobesuch mit inzwischen angetrocknetem Kot in der Kimme. Auf der Zoo-Toilette unternahm ich einen erneuten Versuch, mich des Schlüpfers zu entledigen, doch dieses Mal war es meine beste Freundin, die unbedingt mit aufs Klo wollte, und aus Scham zog ich mich abermals nicht um, sondern ertrug das Dilemma weiter.

Mittlerweile roch es zwar schon nicht mehr so stark wie frische Fäkalien, doch dafür fing es an zu brennen und zu stechen. Die Tiere, die mich sonst total begeisterten, nahm ich durch meine Qual gar nicht richtig wahr. Aber auch dieser anstrengende Tag neigte sich dem Ende zu. Nach schier endlosen Stunden traten wir die Heimfahrt an. Unterwegs meinte die mir gegenübersitzende Pionierleiterin noch, sie sei "wohl in etwas hineingetreten" und ich lächelte sie unschuldig an, um von mir abzulenken. Endlich ausgestiegen, kam die Überraschung: man führte uns als krönendem Abschluss des Tages noch ein paar Kurzfilme vom "kleinen Maulwurf" vor. Ich behauptete, müde zu sein und setzte mich ganz hinter in die letzte Reihe, um so unauffällig wie möglich den Rest des Nachmittags zu überstehen. Die Exkremente in meiner Unterhose waren zu steinharten Streifen verkrustet und es juckte und brannte wie verrückt. Mein eigener Geruch verfolgte mich auf Schritt und Tritt und ich hatte buchstäblich die Nase voll davon. Auf der Schultoilette hatte ich dann wiederum zu viel Angst, das Wäschestück hinunterzuspülen und vielleicht noch das Rohr zu verstopfen, auch traute ich mich nicht, es einfach in den Abfalleimer zu werfen.

Die Beschämung darüber, möglicherweise entdeckt zu werden, war größer als die Schmerzen, denen ich mich seit nunmehr neun Stunden aussetzte. Endlich zu Hause angekommen, vertraute ich mich weinend meiner Mutter an, die es kaum fassen konnte und mich mit warmen Sitzbädern und Cremes versorgte, da mein Unterleib bis auf die Oberschenkel feuerrot und völlig aufgescheuert war. Ich beichte also, dass ich als Kind viel zu ängstlich und zu beschämt war, um rechtzeitig zu meinem Malheur zu stehen und dadurch alles nur verschlimmerte.

Beichthaus.com Beichte #00040848 vom 05.01.2018 um 00:54:46 Uhr (8 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Hochenergielaser

Absolution und richtig gehandelt, da dir, wenn das jemand mitbekommen hätte, wahrscheinlich mehr als 9 Stunden Qualen bevorgestanden hätten.

05.01.2018, 15:38 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Da hat mein Vorredner durchaus recht. Absolution erteilt, und du hast richtig gehandelt.

05.01.2018, 16:06 Uhr     melden


Sauhaufen1

Mach Dir nichts draus. Wir waren alle mal klein und es ging was daneben. Schoen, dass sich zumindest Deine Mutter gut um Dich gekuemmert hat.

05.01.2018, 16:47 Uhr     melden


Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

Bücherwurm

Gibt nicht zu beichten. Du warst ein kleines Kind, dem ein Malheur passiert ist, das ist keine Sünde. Lieb von Deiner Mama, dass sie sich dann so rührend um dich gekümmert hat.

05.01.2018, 17:33 Uhr     melden


kg1 aus Deutschland

Das Lesen hat schon weh getan.

05.01.2018, 18:21 Uhr     melden


Steppenwolf3

Abwischen und weitermachen

05.01.2018, 19:36 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Tja. Du hast dich halt einfach eingeschissen. #yolo

05.01.2018, 20:35 Uhr     melden


MissVERSTÄNDNISS aus AnonymeGroßstadt, Deutschland

Ist irgendwie niedlich, diese Beichte. Du warst ein ziemlich gehorsames Kind, oder?

05.01.2018, 20:47 Uhr     melden


Butchery aus Evergreen Terrace, Deutschland

Hoffentlich bist du es jetzt nicht mehr weil da sieht man mal wieder wie man sich selbst schadet nur das andere nicht tuscheln. Die Leute sollten anders damit umgehen als das man selbst versucht es zu verbergen. Wenn drüber gelacht wird liegt das an denen ihrer Dummheit und definitiv nicht an dir. Kinder passiert sowas nunmal,selbst Erwachsenen noch aber alle lachen solang es ihnen nicht selbst passiert weil sie zu beschränkt und dumm sind. Sich immer an Fehlern anderer aufgeilen weil sie selbst wissen wie scheiße sie sind, da ist man dann froh wenn ein anderer noch schlechter is,da kann man es sich ja leisten drüber zu lachen. Und das sollte man ändern. Du tust mir ziemlich leid das muss schrecklich unangenehm gewesen sein. Du kannst dich glücklich schätzen so eine liebevolle Mutter zu haben. Aber auch wenns eine für dich beschämende Geschichte ist,Shit happens, wortwörtlich. Schämen musst du dich nicht weil wenn jemand lacht dann nur weil er selbst einfach beschissen ist,höhö.

06.01.2018, 04:57 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Ich vermisse meine Ex-Freundin

Ich (m/23) muss gestehen, dass ich nicht im Geringsten mit der Trennung von meiner Ex-Freundin zurechtkomme. Ich hatte eine schwierige Kindheit, meine …

Meine Schulzeit war die Hölle

Ich (w/32) war während meiner Schulzeit immer unbeliebt und später unsichtbar. Nach der Orientierungsstufe, die es damals noch gab, brachte das Gymnasium …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht