Der Mann, dem ich einen Kaffee kaufen sollte

30

anhören

Boshaftigkeit Zwietracht Düsseldorf

Der Mann, dem ich einen Kaffee kaufen sollte
Ich (m/23) war heute bei einem HNO-Arzt, als ich ins Wartezimmer kam, warteten bereits acht andere Menschen, darunter auch ein Mann, der der Grund für meine Beichte ist. Kaum hatte ich mich hingesetzt, musterte er mich und fragte mich, im herablassenden Tonfall, ob ich ihm beim Bäcker um die Ecke einen Kaffee kaufen könnte. Ich wäre ja gerade erst gekommen und da er länger wartete, wollte er nicht riskieren, seinen Aufruf zu verpassen. Ich war sprachlos und schüttelte mit dem Kopf, was er mit einem leisen: "Arschloch" kommentierte.

Ich habe mich extrem geärgert und dachte die ganze Zeit darüber nach, wie ich ihm die Laune verderben könnte. Als die Sprechstundenhilfe in das Wartezimmer kam und den Namen: 'Torben-Alexander' aufrief, stand der unfreundliche Mann auf, der mich beleidigt hatte. Ich stand ebenfalls auf und natürlich fragte er, was das soll. Ich sagte nur: 'Ich bin Torben-Alexander!', er verneinte und verkündete mit Nachdruck, dass er es ist, ich diskutierte weiter und behauptete, dass ich es bin. So ging es immer weiter, bis die Sprechstundenhilfe mit dem Rauswurf drohte. Torben-Alexander hat mir einen hasserfüllten Blick zugeworfen und ging dann zu seinem Arzt. Es tut mir leid, dass ich die Sprechstundenhilfe bereits am frühen Morgen genervt und mich mit dem Mann angelegt habe, vielleicht hatte er einfach einen schlechten Tag.

Beichthaus.com Beichte #00040703 vom 28.11.2017 um 21:10:05 Uhr in Düsseldorf (30 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

ozelot

Nein, das hat nichts mit "hatte vielleicht einen schlechten Tag" zu tun. Jemand mit Anstand würde niemals einen Fremden losschicken um ihm Kaffe zu holen. Hätte er ja selbst holen können, als er nach Betreten des Wartezimmers bemerkte, dass es länger dauern wird. Der versucht, andere für sich springen zu lassen. Alles richtig gemacht. Andererseits ist sein Name Strafe genug. Auslachen wäre auch ok gewesen.

29.11.2017, 07:56 Uhr     melden


EinePerson

Lieber würde ich einem Fremden einen Kaffee kaufen, als mich als Torben-Alexander auszugeben,

29.11.2017, 07:56 Uhr     melden


Sauhaufen1

Haha, den Kerl können selbst seine Eltern nicht leiden, wenn sie ihn Torben Alexander genannt haben. Ich hätte mich garantiert bei der Szene schlapp gelacht.

29.11.2017, 08:21 Uhr     melden


MichaelGossen aus Potsdam, Deutschland

Solche Menschen finden leider immer irgendjemanden, den sie ausnutzen können.

29.11.2017, 08:43 Uhr     melden


ZwergZitrone aus Österreich

Nein, der hatte keinen schlechten Tag. Der Typ ist ein A*** durch und durch. Aber mit dem Namen Torben-Alexander ist er wenigstens schon ein bisschen gestraft.

29.11.2017, 09:04 Uhr     melden


mssileas aus Wien, Österreich

Haha nichtmal als Kellner bedient man solche Kunden gerne, und da wird man wenigstens dafür bezahlt. Warum ein vollkommen Fremder mir einen Kaffee holen sollte, bloß damit ich keine Umstände habe, ist mir wirklich ein Rätsel - ein bisschen Mitleid hab ich ja auch mit der Sprechstundenhilfe.
Aber dann denk ich dran, wie zwei erwachsene, scheinbar geistig gesunde Männer darüber diskutieren, wer denn nun Torben-Alexander ist, und kann nicht anders, als herrlich drüber zu lachen.
Und wie genervt er sein musste... hahaaaa, was macht man denn, wenn plötzlich einfach jemande behauptet, man selbst zu sein? Haha, zu gut...

29.11.2017, 09:18 Uhr     melden


Held im Gummizelt aus Irgendwo in Deutschland, Deutschland

Hättest doch beim Aufruf des Namens einfach mit dem Finger auf ihn zeigen müssen und ein wenig lachen, dann sagen: Kann Deine schlechte Laune verstehen, Mensch, mit so einem dämlichen Namen. Deine Eltern haben Dich sicherlich verdammt lieb". Und nochmal lachen. Dann: "Jetzt kannst Deinen Kaffee ja selber holen".

29.11.2017, 10:47 Uhr     melden


Mr.Goodkat

Der Typ war ein astreines Arschloch (dazu ist er wahrscheinlich durch seinen Namen geworden, jahrelanges Mobbing) und hatte nicht nur einen schlechten Tag. Ich frage mich wirklich, warum das Jugendamt nicht einschreitet, wenn Eltern ihre Kinder Torben-Alexander, Hans-Christian oder gleich Kevin-Pascal nennen. Solche Eltern bringen doch direkt durch die Namensgebung schon zum Ausdruck, wie sehr sie ihr Kind verachten.

29.11.2017, 11:29 Uhr     melden


suender aus Deutschland

Fake! Niemand sagt freiwillig, er heiße Torben-Alexander.

29.11.2017, 11:44 Uhr     melden


TheMayona

Ich allen Wartezimmern, in denen ich war, wurden die Leuten mit Nachnamen aufgerufen.

29.11.2017, 12:23 Uhr     melden


Gauloises19

Schön, dass du nicht losgegangen bist, ihm den Kaffe geholt und reingespuckt hast. Da finde ich deine Reaktion richtig witzig.

29.11.2017, 12:25 Uhr     melden


Mehr Real-Life-Stories gibts im MONDFEGER - dem neuen unabhängigen News-Ranking-Portal.

kg1 aus Deutschland

Torben - Alexander aus Düsseldorf ist echt ein A...sch

29.11.2017, 12:44 Uhr     melden


foobar_bremen aus Bremen, Deutschland

Wenn mich solche Menschen versuchen rumzuscheuchen frage ich diese einfach nur "Wissen Sie eigentlich wer ich bin?". Ich verstehe, dass es schwer sein kann in so einer Situation ruhig zu bleiben. Daher die Absolution von mir für diese harmlose Reaktion.

29.11.2017, 13:06 Uhr     melden


Dr.Know

Lass dir Eier wachsen und sag beim nächsten Mal deine Meinung!

29.11.2017, 13:36 Uhr     melden


Menace aus Deutschland

Mein Gott da fühlt man sich auf einmal richtig alt. Die Torben-Alexanders dieser Welt sind schon erwachsen geworden, nicht mehr die komischen Kinder auf RTL.

29.11.2017, 13:46 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Der soll sich seinen Kaffee doch selber holen ! Dafür gibt es Absolution das du es nicht gemacht hast. Keine Absolution gibt es allerdings für Torben-Alexander.

29.11.2017, 13:47 Uhr     melden


KingKurt

Ich bin hin und her gerissen, da ich auf der einen Seite vermute Torben-Alexander hat das Potential ein paar Göörlz das Gras zu klauen, draufzupinkeln und die Autoschlüssel in den Gulli zu werfen...auf der anderen Seite bin ich aber der festen Überzeugung, dass dieser Torben-Alexander keinesfalls Beichthaus kennen kann (oder auf Risiko steht), wenn er einen Fremden bittet ihm doch gefälligst Kaffee zu holen!...ein Teufelskerl -.*

29.11.2017, 14:10 Uhr     melden


GingerSpice

Pass auf, man sieht sich immer zwei Mal im Leben. Ich erinnere dich nur an die Beichte mit "Jörg-Detlef".

29.11.2017, 14:19 Uhr     melden


Vorposter

Seit wann schreibt man zwischen Vor- und Nachnamen einen Bindestrich?

29.11.2017, 14:58 Uhr     melden


Kanato aus München, Deutschland

@Vorposter: Torben-Alexander ist ein Doppelname. Bei manchen Ärzten wird man mit dem Vornamen aufgerufen, das ist mir jetzt schon ein paar Mal aufgefallen.

29.11.2017, 15:16 Uhr     melden


Reibekuchen aus Bünde, Deutschland

Warum um alles in der Welt hast Du ihm keinen Kaffe geholt?? Das verstehe ich nicht!!! Schließlich musste er ja zeitnah damit rechnen, aufgerufen zu werden und Du hattest ja genug Zeit. Da wäre ich an seiner Stelle auch sauer gewesen. Ganz ehrlich, ich glaube mit dieser misslichen Entscheidung hast Du Dir keinen Gefallen getan.

29.11.2017, 15:58 Uhr     melden


kg1 aus Deutschland

An deiner Stelle hätte ich mir selber einen Kaffee geholt und vor ihm laut schlürfend getrunken.

29.11.2017, 16:03 Uhr     melden


Ragno

Sowas muss man sich nicht bieten lassen! Ich hätte den aber vor allen anderen Wartenden zur Sau gemacht. Das zieht oftmals besser, als das mit dem Namen. Einfach mal laut werden wirkt Wunder. Es ist oft unangenehm, wenn man vor Anderen zusammengestaucht wird.

29.11.2017, 16:45 Uhr     melden


breschtleng aus da wo es schön ist, Deutschland

Ich frage mich wieso Torben-Alexander überhaupt auf die Idee kam einen Fremden in herablassenden Tonfall sowas zu fragen. Ich hätte da Angst dass man in meinen Kaffee Spuckt. Außerdem hätte er auch noch die restliche Zeit warten können, der Kaffee war sicher nicht lebensnotwendig. Aber Düsseldorf ist sowieso die Schickimicki Stadt, da gibt es wohl viele arrogante Leute. Wahrscheinlich gehört der Kaffee-Trinker auch zu der (möchtegern) Oberschicht, die es gewohnt ist alles an den Allerwertesten serviert zu bekommen.

29.11.2017, 17:59 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

Ja,so was kann einem auch wirklich nur in Düsseldorf passieren! In diesem Sommer spazierte ich ein wenig in besagter Stadt am Rhein entlang ! Es waren zwei Spuren, einer für Fußgänger, einer für Fahrradfahrer! Ich befand mich auf dem Weg für Fußgänger, da wurde hinter mir laut geklingelt und ein Mann so Mitte dreißig schnauzte mich mit den Worten an:" Mach Platz du Arschloch " Und fuhr dicht an mir vorbei. Ich lief hinter ihm her und zog ihn vom Fahrrad! Andere Passanten haben es mitbekommen und bis zum Eintreffen der Polizei hielt ich ihm am Kragen fest! Da kamen die anderen Zeugen und erzählten der Polizei das Selbe wie ich auch! Ende vom Lied: Anzeige wegen Beleidigung und er musste an mich 1500 Euro abdrücken. Das Ermittlungsverfahren gegen mich wurde eingestellt! In Köln würde dir so etwas nie passieren!
Hätte mich so jemand so herablassend gefragt, ob ich ihm ein Kaffee hole, hätte ich ihm gesagt, er könne sich seinen Kaffee in den Arsch schieben! Den Satz würde ich dann noch mit dem Zusatz " Du Opfer" garnieren!

29.11.2017, 18:59 Uhr     melden


JackyHeinz aus Berlin, Deutschland

Bwahahaha! Meine Frau ist auch Brian! ROTFLMAO! Sehr, sehr schöne Nummer, die muß ich mir mal merken! Andererseits: Du hättest ihm den Kaffe auch holen können und nach alter Beichthaus-Manier, reinspucken/kacken/pinkeln/ona nieren können. Oder alles zusammen?

29.11.2017, 19:18 Uhr     melden


Kuma

Die Beichte hätte mir besser gefallen, wenn‘s eine Beichterin gewesen wäre.

29.11.2017, 20:08 Uhr     melden


John_Preston

In welcher Dimension werden erwachsene Menschen beim Arzt nur mit Vornamen oder überhaupt mir vollständigem Namen aufgerufen? Es sei denn das Wartezimmer sitzt voller Schneiders und Müllers, aber sonst...

30.11.2017, 04:58 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Ich glaube, da hättest was besseres draus machen können.

30.11.2017, 08:19 Uhr     melden


askrone aus , Deutschland

@The Dude: Stimmt, der hätte dir einen Hunderter für den Kaffee bezahlt, ist ja schließlich Düsseldorf, die Reichenstadt. Aber stimmt schon, teilweise echt versnobbtes "Kaff".

30.11.2017, 20:25 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Straßenbau

Ich (m/22) habe letztes Jahr vor meinem Studium 3 Monate als Hilfskraft in einem mittelständischen Straßenbauunternehmen gearbeitet. An meinem ersten …

Das streberhafte Mädchen

Ich (w) war früher mit etwa 15 in einer Mädchenclique an der Schule. Mit Ausnahme eines sehr verklemmten, streberhaften Mädchens, das nicht mal wusste, …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht