Google-Bewertung für den Chef

22

anhören

Zwietracht Chef Internet Düsseldorf

Es ist bekannt, dass man Google-Bewertungen abgeben kann. Dank dieser netten Funktion und meiner eigenen Dummheit habe ich mir große Probleme aufgehalst. Es fing damit an, dass wir einen neuen Chef bekamen, der wirklich unfreundlich und gemein war. Passte ihm etwas nicht, wurde er direkt ausfallend. Einmal hatte ich eine Frage zu einem Auftrag, sofort beschimpfte er mich vor den anderen Kollegen und meinte danach: "Gut, es ist heiß draußen, da drückt die Hitze wohl auf das Gehirn", das ist nur eines von vielen Erlebnissen. Ich wurde immer wütender, denn er demütigte ständig Kollegen, die ihm nichts getan hatten. Als sich jemand beschwerte, bekam derjenige eine Abmahnung, weswegen ich lieber den Mund hielt.

Doch irgendwann ist das Maß voll und ich wollte meinem Ärger Luft machen, ich fand den Betrieb bei den Google-Bewertungen und tippte einen kleinen Text ab, ich beschrieb das Verhalten meines Vorgesetzten, nannte seine Abteilung und kürzte seinem Namen mit 'Herr P.' ab. Ich beleidigte ihn nicht, sondern erklärte, dass sich viele Menschen bloßgestellt und gemobbt fühlen. Es passierte wochenlang nichts und mein Chef wurde sogar freundlicher, weshalb ich meine Bewertung auch wieder löschte. Bei der gestrigen Versammlung erklärte der Stellvertreter unseres Chefs nur die jährlichen Aufgaben, Regeln und Anweisungen, nichts besonderes, doch dann erzählte er, dass der Abteilungsleiter anonym im Internet beleidigt wurde und er Anzeige erstattet hätte, in zwei Wochen würde die Polizei wissen, wer dahinter steckt und dem Chef davon berichten. Mein Puls schoss innerhalb von einer Sekunde in die Höhe und ich hatte das Gefühl, dass sich der Raum drehen würde. Ich kann es noch immer nicht fassen, denn ich habe ihn nie beleidigt, aber das ist wohl jetzt egal, denn in zwei Wochen bin ich geliefert. Ich beichte, dass ich unglaublich dumm bin und ich es bereue, nicht mit meinem Chef über sein Verhalten gesprochen zu haben, um eine Lösung zu finden.

Beichthaus.com Beichte #00040670 vom 22.11.2017 um 17:08:23 Uhr in Düsseldorf (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

carassi

Die gucken sich auch den Inhalt deiner Bewertung an. Wenn du recht damit hast, dass da nichts beleidigendes stand, wird ne Anzeige wegen Beleidigung nicht zu viel führen.

23.11.2017, 18:08 Uhr     melden


fredelchen

Da passiert gar nix. Mach dir mal nicht so einen Kopf. Die dürfen deine Identität wahrscheinlich nicht Mal an den Chef herausgeben

23.11.2017, 18:40 Uhr     melden


Sauhaufen1

Was soll er denn da anzeigen? Du hast ja scheinbar nichts Vulgaeres geschrieben und sein Name war auch nicht ausgeschrieben. Nie im Leben wird fuer sowas ellenlang emittelt. Im Zweifelsfall einfach alles abstreiten.

23.11.2017, 19:24 Uhr     melden


killerbienchen

Ich bezweifele stark, dass etwas passiert. Es handelt sich eher um eine Schutzbehauptung und die Hoffnung, dass sich derjenigr meldet.

23.11.2017, 19:35 Uhr     melden


sündiges-würstchen

Nutze beim nächsten mal Tor oder eine andere Plattform, um deine IP-Adresse zu verschleiern.
Scheiß dir mal nicht so in die Hose. Erstens passiert nix und zweitens, hab mal sowas wie einen Arsch in der Hose...

23.11.2017, 19:55 Uhr     melden


Erbsensuppe

Da wird überhaupt gar nichts passieren, außer das in Zukunft niemand mehr solche Bewertungen abgeben wird. Deine Vorgesetzten verbreiten damit bewusst Unsicherheit, was sehr viel über das Unternehmen aussagt.

23.11.2017, 20:05 Uhr     melden


großkopfträger

Wenn die Bewertung deines Chefs tatsächlich sachlich, und von seiner Seite anonym war, hast du lediglich dein Grundrecht nach Art. 5, GG wahrgenommen, also nicht mal ansatzweise strafbar, oder einer Kündigung würdig.

23.11.2017, 21:30 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

Wo bleiben denn Diskretion und Datenschutz in diesem Unternehmen?! Ts, ts, ts...
Ist doch nur ein Bluff. Da wird nichts weiter passieren, schließlich hast Du einen legitimen Weg beschritten.
Die versuchen es jetzt mit der Einschüchterungstaktik, zu mehr, wie z.B. Bereitschaft des Chefs, an sich selbst zu arbeiten, scheint es nicht zu reichen.
Armselig.

23.11.2017, 21:41 Uhr     melden



Magnatio aus ., Deutschland

Was soll da groß rauskommen ? Du sagst selbst das es nicht beleidigendes gewesen ist, also gibt es auch keinen Grund für eine Anzeige.

23.11.2017, 21:47 Uhr     melden


Quacksalberin aus köln, Deutschland

Da passiert gar nichts. Es ist ein Mords aufwand auf rechtlicher Seite die Identität von jemanden im Netz aufzudecken. Sowas macht man nur bei sau wichtigen und ernsten Fällen, nicht bei sowas. Und selbst wenn sie deine Adresse hätten, kannst du immernoch sagen dass Du es nicht warst. Irgend ein Besucher/kollege etc. hätte an deinem Pc sitzen können. du haftest nicht für das was andere schreiben. Aber wie schon von Erbsensuppe erwähnt, haben die das nur gesagt damit A. Der Schuldige sich auffällig benimmt und die ihn vielleicht erkennen und B. damit niemand mehr auf die Idee kommt, im Netz über die Chefs herzuziehen, um einen Shitstorm/Lawine zu vermeiden.

23.11.2017, 22:04 Uhr     melden


MisterT83_Do

Damit Google deine Daten raus gibt, muss wesentlich mehr passieren. Die versuchen dich einzuschüchtern, damit du dich freiwillig meldest. Warte erstmal ab, in zwei Wochen ist Gras über die Sache gewachsen, lass dir in der Firma nur nichts anmerken.

24.11.2017, 00:06 Uhr     melden


Schicksal aus Isle of Man, Österreich

Ich vermute Mal, dass das einfach ein Bluff seitens der Firma war. Die haben gehofft, dass der jenige einknickt und vermutlich brav gesteht und sich beim Chef entschuldigt. Ich würde da einfach Mal locker bleiben, nichts zu geben und falls sie im Zweifelsfall doch die Bulle an der Hand haben. Wird ein scheiß passieren, wenn du ihn nicht beleidigt hast, was soll die Polizei da noch großartig verfolgen.

24.11.2017, 01:59 Uhr     melden


woschkoff

Schreib noch eine Bewertung rein, die können dir rein gar nichts tun. Allein Google wird deine Daten nicht weitergeben und dann geht es weiter zum Internetprovider, dieser muss dann auch noch deine Daten erheben und das alles ist rein rechtlich nicht möglich. Also lass dich nicht einschüchtern, ich würde eher in die Offensive gehen und gleich noch einen Beitrag über dieses Miese Verhalten erstellen. Wenn dir wohler ist dann kannst du ja das ganze an einem öffentlichen PC machen.

24.11.2017, 07:33 Uhr     melden


Sauhaufen1

Genau. Log dich mal von sonstwo ein und schreib nochmal detailliert, was bei Euch abgeht und wie Angestellte eingeschüchtert werden. Sollen deren Stasimethoden mal schön öffentlich sichtbar werden.

24.11.2017, 08:40 Uhr     melden


bonduelle aus Hamburg

Wenn du das nicht über das Firmennetzwerk gemacht hast wird man dir überhaupt nichts nachweisen können. Wegen so eine Lappalie wird die Polizei eh nicht wirklich Anstrengungen unternehmen und je nach eigenem Provider sind die Daten eh nicht mehr existent.

24.11.2017, 09:36 Uhr     melden


ichbinshier aus Frankfurt, Deutschland

wegen einer einfachen beleidigung wird gar nix passieren. Polizei muss Anzeige entgegen nehmen und wird dann eingestellt.
ips werden nicht so lange gespeichert also fuehrt auch das zu nix.
ansonsten drauf berufen das dir der account nicht gehört!
beleidigung muss man schon zivilrechtlich auf eigene kosten verfolgen....

24.11.2017, 09:54 Uhr     melden


Caravela

Mit Dir wird sowas auch gemacht? Da passiert GAR NICHTS! Natürlich wird sowas verfolgt aber Google kooperiert erst bei WIRKLICHEN Straftaten. Ich schreibe also weiterhin meine "besonderen" Bewertungen und spiele den Ahnungslosen. Mittlerweile bessert sich das Betriebsklima weil die Bosse merken, daß sie nur etwas Ruhe haben wenn sie spuren.

24.11.2017, 10:11 Uhr     melden


Vorposter

Ich würde den Kommentar jetzt erst recht wieder online stellen. Das ist nichts Illegales und auch kein Kündigungsgrund. Die wollen nur, dass sich der anonymer Bewerter meldet.

24.11.2017, 12:53 Uhr     melden


Pizzaschnitte

Du wanderst in den Knast und kommst nie mehr raus. Beichthaus wird deine Daten auch gleich deinem Chef geben und da gibt es noch ein paar Jahre mehr Knast. Dein Leben ist vorbei!

24.11.2017, 13:28 Uhr     melden


Schüchtern

Vermutlich ist dein Vorgesetzter von eurem Chef ins Gebet genommen worden. Aber eure Firma will verhindern, dass wieder so was passiert, deshalb die Geschichte mit der Polizei. Die Polizei hat besseres zu tun als den Urheber einer bösen Bewertung zu suchen, die eh schon gelöscht ist. Juristisch lässt sich die Löschung als "Rücktritt" werten, also der Versuch, den Schaden zu begrenzen oder zu beheben. Kurz: wenn du dich nicht dumm anstellst wird dir nichts passieren. Halt die Füße still, dein neuer Chef wird sowieso gerade unter Beobachtung stehen und sich benehmen.

24.11.2017, 14:44 Uhr     melden


Dan-Solo

Wenn kein Rufmord oder Beleidigung stattgefunden hat passiert dir rechtlich gar nichts und die Polizei muss deine Identität geheim halten. Hast du das über den Zugang des Firmennetzwerkes veröffentlicht, hat die Firma natürlich die Ressourcen dich zu identifizieren, allerdings wäre das illegal (da keine Straftat besteht). Bei solch einer Firmenpolitik würde ich mich aber nicht wohlfühlen und baldmöglichst wechseln.

24.11.2017, 15:41 Uhr     melden


Smarty13 aus Dummbach

Wie Pizzaschnitte schon schrieb....mindestens 10 Jahre Dunkelhaft im Gurkenfass

25.11.2017, 05:06 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Beziehung aufs Spiel gesetzt

Ich beichte, dass ich die Beziehung zu meiner Freundin wegen einer Lappalie aufs Spiel gesetzt und letzten Endes auch kaputt gemacht habe. Wir guckten …

Doof Chef

Mein letzter Chef ist nur aufgrund seiner Erfahrung nach oben gefallen. Führen konnte er nicht, kognitive Fähigkeiten hat er nie gezeigt und auch sonst …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht