Geruchsbelästigung durch Kind im Rollstuhl

14

anhören

Eitelkeit Ekel Bahn & Co.

In der Buslinie, mit der ich immer zur Arbeit fahre, ist oft eine Mama mit einem älteren Kind im Rollstuhl. Das Mädchen ist immer weggetreten und kann aufgrund der schweren Behinderung nichts allein, doch statt Mitleid zu haben, hege ich irgendwie insgeheim eine Abneigung gegen diese Familie. Die Geruchsbelästigung, die von diesem armen Mädel ausgeht ist nämlich auf so engem Raum wie im Bus echt schlimm. Es ist nicht so ein Geruch, den man sonst von Pflegebedürftigen kennt, kein Desinfektionsmittel, kein Speichel, kein Kot- oder Uringeruch aus den Beuteln oder sowas, sondern einfach der Geruch von ungewaschenem Menschen. Eine Woche mindestens nicht geduscht, ungewaschene Wäsche auf unfrischer Haut. Mir wird schon übel, wenn ich nur dran denke.

Mein Opa war lange im Wachkoma, komplett von der Pflege durch meine Oma abhängig und konnte nicht so oft gebadet werden, wie ein Gesunder es tun würde, doch er wurde vernünftig gewaschen sowie gekleidet und stank nie so, in drei ganzen Jahren nicht. Auch wenn ein Alltag mit Pflege alles andere als leicht ist, verstehe ich nicht, wie man es so weit kommen lassen kann, gerade dann, wenn man besonders auf Hygiene achten sollte, um die eingeschränkte körperliche Gesundheit so weit zu erhalten. Es tut mir leid, dass ich auch eine Abneigung gegen dieses Kind habe, denn das kann ganz sicher nichts dafür, aber ich kann das nicht abschalten.

Beichthaus.com Beichte #00040644 vom 14.11.2017 um 11:56:47 Uhr (14 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

breschtleng aus schöne Stadt am Neckar, Deutschland

Schon mal daran gedacht, dass die Mutter vielleicht überforderte Alleinerziehende ist und sicher von sozialleistungen lebt.

14.11.2017, 17:56 Uhr     melden


Kanato aus München, Deutschland

Keine Ahnung, wie groß der entsprechende Bus ist, aber wenn jemand stinkt, setzt man sich für gewöhnlich weit weg. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Körpergeruch einer einzigen Person einen ganzen Bus verpestet.

14.11.2017, 18:04 Uhr     melden


PedroDePacas aus Deutschland

Wenn das Kind so behindert ist, müsste es eigentlich eine Pflegekraft bekommen. Darum muss man sich nur kümmern.
@Kanato: Wenn schon der Busfahrer, obwohl niemand aussteigt, trotzdem minutenlang mit geöffneten Türen an den Haltestellen stehenbleibt und die Passagiere bittet, alle Kippfenster zu öffnen, behaupte ich das Gegenteil.
Und es war nur eine Person, die so gestunken hat. Selbst erlebt. Die Geschichte war im Sommer. Wenn das im Winter bei laufender Heizung passiert wäre, hätte ich aussteigen und kotzen müssen.
Von mir gibt es Absolution !

14.11.2017, 18:44 Uhr     melden


VcS

Wenn du den Geruch loswerden willst, versuch mal, die Mutter anzusprechen. Für Pflegefälle gibts jede Menge staatliche Unterstützung (wie Pedro schon meinte) - nicht nur die Pflege an sich, sondern auch Beratung und Organisation. Google zeigt bei behindertes kind pflege sofort einige hilfreiche Links.

14.11.2017, 20:45 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

@Kanato: uh da kennst du aber nicht die Leute die mit unseren Bussen fahren. Glaub mir du kannst dem Tod nicht entfliehen. Ich übertreibe nicht wenn ich sage das es Menschen gibt bei denen man kotzen und flüchten möchte. Aber zur Beichte: Das Mädchen kann gar nichts dafür. Wirklich gar nicht's. Sie kann wie der übelste Penner riechen und wäre nicht schuldig dafür. Und die Pflege? Die sollte selbstverständlich sein aber du weißt nicht's über die Situation. Wir können nicht darüber urteilen. Versuch dich weit weg zu setzen.

14.11.2017, 23:38 Uhr     melden


andi126

Der Beichter sagt ja nicht, dass es die Schuld des Mädchens ist! Absolution von mir.

14.11.2017, 23:44 Uhr     melden



Magnatio aus ., Deutschland

Wahrscheinlich dürfte die Mutter selbst mit der ganzen Situation etwas überfordert sein. Wenn es dich stört, dann setz dich woanders hin oder nehme den nächsten Bus.

14.11.2017, 23:51 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

Der Beichter könnte einfach seine Hilfe bei der Körperreinigung anbieten. Wäre ja nicht so verkehrt, da die Mutter zu unterstützen.
Ansonsten kann ich allen nur raten mal in die Ukraine zu reisen und dort mit den "Marschrutka" zu fahren. Das sind umgebaute Kleinbusse, die auf festen Linien ihre Runden drehen, wie eben auch Linienbusse, nur eben kleiner und schneller. Geht einfach und unkompliziert, man braucht kein Ticket, sondern bezahlt beim Aussteigen ein paar Cent. Die sind immer völlig überfüllt, im Winter die Fenster natürlich zu, im Sommer offen, aber auch nicht viel besser, da schwitzen dann auch alle drin. Dazu fahren immer ein, zwei Leute mit die auf 10m nach Alkohol stinken, und auch diejenigen, die eher wenig mit Körperpflege am Hut haben sind unterwegs. Wer den Gestank schon mal erlebt hat, der beschwert sich nicht mehr über Gerüche in zentraleuropäischen Verkehrsmitteln.

15.11.2017, 10:59 Uhr     melden


kingchriss123

Frage mich sowieso, warum Tiere bei der kleinsten Krankheit eingeschläfert werden, aber man solche Menschen jahrelang sinnlos mit Medikamenten und Pflege vollballert.

15.11.2017, 12:53 Uhr     melden


lisil1111

Wieso werden solche Menschen am Leben gehalten? Sie bringen keinerlei Vorsprung für die Menschheitsfamilie. Im Gegenteil. Sie führen meist noch dazu, dass gesunde und produktive Menschen an ihrer vollen Potenzialausdehnung gehindert werden.
Aber natürlich ist es ethisch Korrekt, wenn auch so ein Mensch 40 Jahre lang lebt und leidet.

15.11.2017, 12:58 Uhr     melden


KingKurt

Keine Reue nötig, Beichter..es iz eher bemitleidenswert, das die Stinker das selbst net merken. Da spielt für mich auch das Leben der Pfleger-Person keine Rolle - entweder sie bekommt das hin oder holt sich Hilfe. Leider iz das für die meisten dann aber ein Eingeständnis zur eigenen Leistungsgrenze, die "Scham" wegen der Hilfsbedürftigkeit oder die Verlustangst, weil dann vielleicht Pflegeheim der betreuten Person. Schwieriges Thema. Das Mädchen im Rollstuhl kann am wenigsten dafür, denn selbst machen iz offentsichtlich gar net möglich. Viel schlimmer empfinde ich dann die Leute, die sich wegen körperlicher Unversehrtheit selbst "in Schuss" halten könnten es aber (aus mir unerfindlichen Gründen) net tun...in Gegenwart solcher spüre ich auch hin und wieder Abneigung.

15.11.2017, 13:23 Uhr     melden


MeOwchie aus Zürich, Schweiz

Ich habe diesen Fall viel erlebt und kann viele Ansichten verstehen. Auch kleinkinder, die kleine Poppelnäschen stinken halt einfach manchmal... Die gestressten Arbeiter die nach einer 9 Stunden Arbeitstag im Bus die Luftvoll stinken gibt es auch. Ist halt einfach so, der Mensch kann stinken. Und ich verstehe es wenn man sensibel auf Gerüche ist, mir wird bei diesen langen Fahrt echt auch zum Teil übel, aber ich bin deswegen kein schlimmer Mensch oder? Und du doch auch nicht! Du bist ein Mensch. Und diese Familie ist sicher einfach überfordert. Ob man sich da reinmischt ist auch eine andere Sache. Wenn man sich in sowas reinmischt dann am Besten mit höchster Achtung, Respekt und Verständnis für die Familie gegenüber. Peace.

15.11.2017, 13:38 Uhr     melden


schildkröte007 aus Innsbruck, Österreich

Da war auch mal ein Penner neben mir, der stark nach Urin, Bier und anderen Gerüchen roch, der immer in seinen Plastikeinkaufstaschen die ganze Busfahrt über etwas suchte und aus der Gerüche kamen. Es gibt aber auch Gerüche, die kommen von kranken Menschen, die sich auch waschen wie jeder und das sind Gerüche, die sich ein normal Sterblicher kaum vorstellen kann.

15.11.2017, 14:24 Uhr     melden


KöniginKara

@lisil1111, du selbst bringst keinen Vorsprung für die Menschheitsfamilie. Stell dir mal vor, schwerstbehinderte Menschen haben manchmal auch Familien, die sie lieben.
@Beichter: Absolution. Stinken ist einfach ekelhaft.

15.11.2017, 18:20 Uhr     melden


XxApplexXD aus Deutschland

Na klar kann eine Person einen ganzen Bus verpessten

15.11.2017, 20:58 Uhr     melden


Gauloises19

Sicher, dass es das Mädchen war, die gerochen hat? Vielleicht die Mutter?
@die, die meinen ein Mensch mit Behinderung sollte nicht am Leben gehalten werden: bringt mal ein Kind zur Welt, dem ihr 9 Monate Gesundheit, Rücksicht und Liebe schenkt. Dass ein Mensch nicht der Norm entspricht, bedeutet nicht, dass er leidet.

18.11.2017, 15:01 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Zungenküsse

Ich hasse Zungenküsse. Es ist einfach so eklig wenn jemand mir seinen schlabbrigen Lappen da in den Hals steckt. Am schlimmsten sind die Leute, die zum …

Gerontopsychiatrie

Im Dezember habe ich (w) ein soziales Praktikum gemacht. Ich wollte unbedingt in den psychiatrischen Bereich und habe dabei ganz sicher nicht an die Gerontopsychiatrie …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht