Selbstjustiz an der Ampel

20

anhören

Aggression Rache Vandalismus Auto & Co.

Vor einiger Zeit habe ich (m/23) einen Akt der Selbstjustiz begangen, für den ich mich nicht wirklich schäme. Es begab sich an einer Kreuzung in einer Studentenstadt, an der es vor der Ampel eine Spur zum Geradeausfahren und eine für Rechtsabbieger gibt, zwischen den beiden Spuren einen schmalen Fahrradstreifen, an dem man auf dem Fahrrad bei roter Ampel zwischen den Autos steht. Nun war ich eines Nachmittags während der Hauptverkehrszeit auf dem Heimweg, radelte auf die rote Ampel zu und stellte mich zwischen die Autos auf den Fahrradstreifen. Auf der Rechtsabbiegerspur neben mir wartete ein Auto der Marke eines schwäbischen Sportwagenherstellers. Als die Ampel dann grün wurde, trat ich in die Pedale und auf einmal gab der Sportwagenfahrer Vollgas, raste mit einem Abstand von höchstens zehn Zentimetern rechts an mir vorbei und drängelte sich auf die Geradeausspur.

Diese dumme und gefährliche Aktion ließ in mir das Blut hochkochen und das Pech für den Fahrer war, dass es Hauptverkehrszeit war und ich ihn an der nächsten Ampel bereits wieder eingeholt hatte. Da es kalt war, trug ich Handschuhe, wähnte meine linke Hand einigermaßen geschützt und zack, schon ist so ein rechter Außenspiegel hin. Anschließend flugs in die nächste Einbahnstraße und schon kann so ein Auto einem Fahrradfahrer auch nicht mehr so einfach folgen. Ich bin kein militanter Fahrradfahrer, ich fahre selbst gerne Auto und ich rege mich normalerweise auch nicht über kleinere Vergehen von Autofahrern auf. Die Überholaktion war für mich allerdings kein kleines Vergehen, sondern höchst gefährlich und dumm und vom Sportwagenfahrer von vornherein eine kalkulierte Methode gewesen, um nicht in der langen Schlange der Geradeausfahrer warten zu müssen. Er wäre höchstwahrscheinlich nicht belangt worden, hätte ich ihn angezeigt, denn da gewinnt der mit dem teureren Anwalt, also wollte ich ihn zumindest nicht unbestraft davonkommen lassen. Ich hoffe, dass er in Zukunft keine schwächeren Verkehrsteilnehmer mehr gefährden wird. Bitte vergebt mir.

Beichthaus.com Beichte #00040409 vom 03.10.2017 um 21:26:10 Uhr (20 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Magnatio aus ., Deutschland

Die Fahrradfahrer gehören auch nicht gerade zu meinen bevorzugten Verkehrsteilnehmern.. Ansonsten irgendwie eine überflüssige Aktion.

04.10.2017, 21:16 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Ich bin sowohl Fahrrad wie auch Autofahrer, und es gibt beiderseits ganz schlimme Konsorten. Die feine Art ist es nicht, aber je nachdem wie gefährlich das Manöver wirklich war kann ich dich verstehen.

04.10.2017, 22:36 Uhr     melden


Bonestorm

Sofern es wirklich so knapp war, volle Absolution. Bin sowohl mit dem Auto als auch dem Fahrrad häufig unterwegs und ich rege mich auch gerne mal über Fahrradfahrer auf, aber bei solchen Überholmövern hört das Verständnis auf. Das bringt keiner der beiden Parteien etwas, außer unnötiges Verletzungsrisiko. Vielleicht hat der Fahrer ja aus deiner Aktion gelernt.

04.10.2017, 22:46 Uhr     melden


CorBB

auch wenn ich Radfahrer hasse, in diesem Fall alles richtig gemacht. Soll sich der Autofahrer ruhig aufregen, zahlt meist eh die Versicherung. passt schon so.

05.10.2017, 09:22 Uhr     melden


Mr.Goodkat

Schade, dass du dir nicht die Hand gebrochen hast. Dann hättet ihr wenigstens beide was von der Aktion gehabt.

05.10.2017, 11:25 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

ja, ganz schlau gemacht. fühlst dich jetzt als grosser Held ? ich wünsche dir, dass er dir wieder mal begegnet und dich erkennt. Wenn du wenigstens ein mann wärst, und ihn zur rede gestellt hättest. aber nein, du bist nur ein eierloser Eunuche, der nur eines kann - hinterrücks zuschlagen und schnell abhauen. Wahrscheinlich hast dich auf dem Fahrrad so saudeppert angestellt, dass er schon kilometerweit nicht an dir vorbeikonnte, oder im wegfahren auf einem Meter hin- und hergewackelt, weilst eh zu blöd zum radfahren bist, und daher kamen dann die 10 cm Abstand.

05.10.2017, 11:56 Uhr     melden


Khamul

@Hannibal
nochmal lesen....
Der Beichter fuhr auf einem Fahradstreifen und der Sportwagen ist auf einer Abbiegespur gewesen und hat sich geradeaus vorm Beichter her auf die Spur zum geradeaus fahren gezwängt.
Er hatte da garnicht sein dürfen entsprechend muss der Beichter das auch nicht einplanen....
@Beichter
Die Aktion war nicht gerade ok, aber bedeutend besser als was der Idiot da verbrochen hat

05.10.2017, 12:29 Uhr     melden





The Dude aus Schweiz

@Hannibal, bist nicht du der, der offenbar Fremdgehen absolut in Ordnung findet? Das finde z.B. ich eine hinterfotzige eierlose Tat.

05.10.2017, 17:36 Uhr     melden


sündiges-würstchen aus Köln, Deutschland

...solchen Autofahrern sollte nicht nur der Spiegel von der Schwanzverlängerung geschlagen werden!
Mir sind Absolutionen scheißegal.....jeder der anderen bewußt oder unbewußt Leid antut, muss seine Lektion lernen.

05.10.2017, 18:09 Uhr     melden


Captain Frueh aus Aachen, Deutschland

Volle Absolution. So lange der Gesetzgeber quasi die StVo nicht durchsetzt und die Strafen für z. B. Zuparken des Radweges, fahrlässiges Türöffnen im niedrigen 2-stelligen Bereich liegen, empfinde ich Deine Tat als Akt des zivilen Ungehorsams und befürworte das. Schade das es nur der Spiegel war.

05.10.2017, 20:02 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

Na wenn gewaltsame Selbstjustiz für Euch so ok ist (oder ist es nur der Neid, weil der einen Sportwagen hatte?), dann solltet ihr drauf achten, dass euch ja nie ein kleiner Gesetzesverstoss unterläuft. Sonst habt ihr vielleicht das Glück, dass ihr auch an so einen tollen Rächer kommt, sonst fehlen euch vielleicht nicht nur Spiegel sondern vielleicht auch Zähne.... Aber ist für Euch ja ohnehin ok.
Schon mal daran gedacht, dass man zB auch Anzeige erstatten kann ?

05.10.2017, 20:56 Uhr     melden


attro

@Hannibal
Nochmal lesen, der Beichter hat geschrieben, dass eine Anzeige wahrscheinlich wirkungslos gewesen wäre. Und solange er das Ganze nicht gefilmt hat, wäre es wahrscheinlich auch so gewesen. Die Polizei hat wichtigeres zu tun, als sich mit irgendwelchen gut bezahlten Anwälten wegen Verkehrsangelegenheiten herumzuschlagen. Von daher bewerte ich die Aktion als gerechte Strafe, wenn es auch nicht die feine englische Art war. Und Hannibal, mit deinem Vokabular hast du dich als Kritiker sowieso längst disqualifiziert...

05.10.2017, 22:41 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

Ach so ist das, ja das ist mal eine Rechtsauffassung, nicht schlecht. Ich gehe davon aus (natürlich weiss man das nicht, ist ja nur wahrscheinlich wirkungslos), dass jemand nicht bestraft wird, und dann entscheide ich, welche Strafe für das Vergehen meiner Meinung nach gerechtfertigt wäre und exekutiere selbige auch gleich.
Die Polizei wird sich nicht mit Anwälten herumschlagen.
Und, attro, wer entscheidet womit sich die Behörden herumzuschlagen haben, was da wichtig ist und was nicht ? Du ? Bitte das auch der Allgemeinheit zugänglich machen, damit alle Bescheid wissen.
Weiters wäre die vorsätzliche oder fahrlässige Gefährdung eines anderen Verkehrsteilnehmers unter Missachtung der StVO auch kein Kavaliersdelikt. Die Strafen dafür kann man nachlesen.
Es braucht dazu auch keine Videoaufnahmen, es reicht die Zeugenaussage. Aussage gegen Aussage bedeutet nicht immer unentschieden, oftmals spielt die Glaubwürdigkeit eine Rolle. Also der Möglichkeiten gibt es viele, Selbstjustiz kann eben NIE richtig sein.
Und ganz abgesehen davon, dass es nicht die Aufgabe Einzelner ist, auch nicht Deine, darüber zu urteilen was eine gerechte Strafe ist oder nicht - eine Anzeige hätte dem Lenker bei weitem mehr Ärger verschafft als der Spiegel. Wenn ich mir einen Sportwagen um 50, 60, 70k oder mehr leisten kann, dann kostet mir ein Rückspiegel, so nicht ohnehin versichert, einen Lacher.
Wenn er aber die Anzeige hat, zum Anwalt rennen muss, das Verfahren durchlaufen, ob mit oder ohne Anwalt, so kostet ihm das mehr Aufwand und Ärger als der Rückspiegel. Den vergisst er 2 Tage später wieder, wenn der neue drauf ist, das Verfahren beschäftigt ihn, sogar ohne Strafe, was gar nicht gesagt ist, um einiges länger.

06.10.2017, 09:32 Uhr     melden


jacko87

Bei dem ganzen Schnickschnack, der heutzutage in Spiegel eingebaut wird, kostet so ein Spiegel gerne mal 2000€. Selbst wenn die Versicherung zahlt hat man ein paar hundert Euro Selbstbehalt und die nächsten 10 Jahre eine höhere Versicherungsprämie.

Das hier Leute Absolution erteilen, für mutwillige Sachbeschädigung, nachdem eigentlich überhaupt nichts passiert ist, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Das Fahrmanöver war definitiv unter aller Sau. Aber der Beichter hat hier gleich mehrere Straftaten (Sachbeschädigung und Fahrerflucht) begangen.

06.10.2017, 11:17 Uhr     melden


Wertig

Die Gedankenlosigkeit der Autofahrer ist so immens, dass der Staat gut daran tun würde, die Rechte des schwächeren Verkehrsteilnehmers effektiver durchzusetzen.
Von mir Absolution. In den letzten Wochen mussten mehrere Seitenspiegel unter mir leiden. Abschlagen konnte ich allerdings keinen.

06.10.2017, 19:25 Uhr     melden


PeterIK

@jacko87:
Naja, Unfallflucht war es ja nicht, weil kein Unfall vorliegt. Bei Vollkasko gibt es auch keine höhere Versicherungsprämie.

Bin jetzt hin- und hergerissen. Leider hat man aber meistens keine Chance derartige Verkehrsrowdys legal zur Einsicht zu verhelfen. Andererseits sollte man das Verhalten des Beichters auch nicht gutheiße, selbst wenn die Situation so gefährlich war wie er dargestellt hat.

Ich enthalte mich hier mal, wenn auch mit leichter Tendenz zur Absolution. Schließlich hat der Beichter spontan gehandelt, während der Sportwagenfahrer kalkuliert gefährdend und grundsätzlich asozial agiert hat.

07.10.2017, 03:52 Uhr     melden


Captain Frueh aus Aachen, Deutschland

Zu den Kommentaren bzgl. Polizei / Anzeige: Die Verstöße gegen die StVo sind Ordnungswidrigkeiten - d. h. ohne Unfall und Schaden passiert von Seiten Polizei nichts und eine Anzeige geht nur nach Verstößen gegen das Strafgesetzbuch. Hab ich auch nicht geglaubt aber es mir in einer Wache erläutern lassen. Verstöße gegen die StVo kann man zwar melden aber eine Strafe gibts nur wenn die Polizei es feststellt, bzw. bezeugt.

07.10.2017, 10:12 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

@captainfrüh wo hast du dich da informiert ? Auf Facebook ? Was Du schreibst ist, mit Verlaub, Schwachsinn. Insbesondere in diesem Fall, weil die vorsätzliche Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer bei weitem mehr ist als eine Ordnungswidrigkeit. Allerdings kennen wir auch nur die Darstellung des Verfassers, wie sich der Fall wirklich zugetragen hat weiss keiner. Die 10cm können auch ein Meter gewesen sein, und der Fahrer so schnell weg, dass gar keine Behinderung und Gefährdung vorlag. Die persönliche Einschätzung weicht oft von den Tatsachen ab. Was bleibt ist jedenfalls ein Irrer Radler, dem absolut nichts passiert ist, der aber meint anderen Schäden zufügen zu müssen.

07.10.2017, 11:27 Uhr     melden


Captain Frueh aus Aachen, Deutschland

Wie ich geschrieben habe - ich war auf einer (Polizei!)-Wache. Wo könnte man sich besser informieren? Ich bezog mich dort auf das Aufschmeissen von Autotüren (§14 StVo), was vergleichbar gefährdend ist, wie das hier geschilderte Manöver. Auf jeden Fall nach geltendem Recht (leider) keine Anzeige möglich - was ich sehr bedaure. Aber der Polizei glaube ich in der Hinsicht schon mehr als allem was hier sonst geschrieben wird.

08.10.2017, 13:41 Uhr     melden


Absalom aus Frankfurt, Deutschland

Autofahrer sind sowieso schon allen im Weg und werden im Straßenverkehr bevorzugt. Trotzdem nimmt die Masse in den Innenstädten keine Rücksicht auf Radfahrer und Fußgänger. Absolution! Die meisten Fahrzeuge sind überflüssig und werden aus purer Faulheit genutzt. Aber wehe, man fährt als Radfahrer täglich 60 km zur Arbeitstelle und 60 km zurück... Was man da täglich erleben kann... Und ich nehme sehr wohl Rücksicht auf den Autoverkehr und auf Fußgänger. Mit letzteren habe ich nie Probleme. Aber mit anderen Fahrzeugführern täglich. Auch mit asozialen Radfahrern. Etwas Rücksicht würde so vieles erleichtern. Auch für den jenigen selbst, der mal für n Fußgänger bremst....

11.04.2019, 07:41 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Der Parkplatz des Nachbarn

Mein Traum war es, mir irgendwann ein wirklich neues Auto leisten zu können. Ich hatte immer nur gebrauchte Autos, die wesentlich älter als zehn Jahre …

Panik in der Toilettenkabine

Ich (m/20) mache mir manchmal den Spaß, andere Leute auf öffentlichen Toiletten zu beängstigen. Oft läuft es so ab, dass ich mir eine freie Kabine …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht