Hilfe, meine Mutter ist in einer religiösen Sekte

23

anhören

Lügen Falschheit Familie Unglaube Zwang Münster

Ich (25) habe wohl eine Art des Stockholm-Syndroms. Meine Mutter ist in einer Religion, die ihre Regeln, die 10 Gebote usw. sehr ernst nehmen. Sie versuchen immer danach zu leben. Kein Sex vor der Ehe, nicht Lügen, keinen Krieg führen, Jesus nachfolgen. Ich denke jetzt können sich viele schon denken, welche Religion ich meine. Ich war 9 oder 10, als sie konvertiert ist. Davor kannte ich Religion nur aus der Schule und da haben wir meistens Bilder ausgemalt und die sieben Tage der Wertschöpfung gebastelt. Ich besuchte den evangelischen Religionsunterricht, also keine Kommunions-Vorbereitung oder sonstiges. Jedenfalls will ich meiner Mutter, seit ich denken kann, immer gerecht werden. Ich wollte, dass sie stolz auf mich ist. Also bin ich mit zu ihrer Religion. Meine zwei kleinen Schwestern wurden ja auch mitgeschleppt. Die eine war damals noch ein Säugling und die andere sechs oder sieben Jahre alt. Wir hatten wenig Wahl. Also eigentlich gar keine, da unser Vater damals immer dachte, dass er nur seine Familie ernähren können muss. Er hat immer gearbeitet und hat nebenbei unser Haus gebaut. Wir haben ihn kaum gesehen und meine Babyschwester kannte ihn nicht. Sie hatte Angst vor ihm. Was ich eigentlich damit sagen will, unser Papa hat die Erziehung der Kinder in die Hände der Mutter gelegt. So wie es in vielen osteuropäischen Familie der Fall ist.

Ich wollte meiner Mutter gerecht werden, bin mitgegangen, habe mich nie beklagt. Ich wollte sie stolz machen, da sie ganz oft mit mir geschimpft hat damals. Ab und zu wurde ich auch mit dem Ledergürtel verhauen, wenn ich ihr eine schlechte Note verheimlicht habe, oder eine schlechte Note geschrieben habe und es ihr gesagt habe. Wenn ich, statt zu lernen, gespielt habe. Ich wurde verhauen. Und habe sofort alles daran gesetzt, dass sie mich wieder lieb hat und damit sie stolz ist. Das ging jahrelang so. Ich habe mich mit 14 in ihrer Religion taufen lassen. Nur damit sie stolz ist. Ich habe mir ein Leben mit diesen Menschen aufgebaut. Hatte Freunde - und doch wusste ich immer, dass ich da nicht hingehöre. Wie ein Mensch, der schon immer weiß, dass er homosexuell ist, oder transsexuell. Ich wusste, dass ich da nicht hingehöre. Ich wollte da weg, aber ich konnte nicht. Einfach aus dem Grund, weil ich dann meine Mutter enttäuschen würde. In der Religion ist es ein Muss, dass wenn jemand austritt, niemand mehr Kontakt zu der Person haben darf. Nicht mal die eigene Familie. Ich habe das Ganze mit 16 Jahren bei meinem besten Freund miterlebt. Er ist ausgetreten. Ich durfte keinen Kontakt mehr zu ihm haben, ich durfte ihn nicht mehr sehen. Er wohnte 30 km von mir entfernt und meine Mutter hat mich so kontrolliert, dass ich nicht mal 10 Minuten aus dem Haus gehen durfte, ohne dass sie wusste wo ich bin.

Mit 16 habe ich aber auch einen Fehler gemacht. Ich habe mich verliebt. Generell sind Beziehungen erst ab 18 erlaubt, ab dem Alter wo man gesetzlich heiraten darf. Ich habe mich jedenfalls verliebt, Jugendliebe und so. Ich hatte mehr Zeit, da ich sofort nach der Schule eine Ausbildung in der nächsten Stadt angefangen habe. Mein Freund damals, war 18 mit Führerschein und Auto. Er hat mich zur Arbeit gebracht und meine Pause haben wir zusammen mit ihm in seinem Auto verbracht. Alles geheim. Niemand wusste es. Bis meine Mutter es dann doch erfahren hat, weil sie den Einzelverbindungsnachweis meines Handys gelesen hat. Klar rief sie die Nummer meines damaligen Freundes an. Er ging nichts ahnend dran und sie wusste dann alles. Mein Handy wurde mir weggenommen, mein Freund gab mir ein altes von sich. Das hat sie zum Glück nicht gefunden. Ich verlor wegen dem Stress zu Hause meinen Ausbildungsplatz, weil ich ständig total neben der Spur war. Da habe ich eingesehen, dass solange ich noch nicht volljährig bin, ich nicht von meiner Mutter wegkomme. Also habe ich schweren Herzens mit meinem Freund Schluss gemacht. Nach 1,5 Jahren, aber immer noch als Jungfrau, obwohl wir viele Gelegenheiten hatten - aber versucht mal Sex zu haben, mit dem ständigen Bild der Mutter vor Augen. Ich fand eine neue Stelle, beendete meine Ausbildung und hatte in der Zeit keinen Kontakt mehr zu meinem Ex. Ich habe ihn mit der Zeit irgendwie vergessen.

Ich wurde älter und habe eingesehen, dass jemand, der mit 18 weder die Schule besuchte, um seinen Hauptschulabschluss nachzuholen, noch sich irgendwie bemühte eine Ausbildung zu machen, einfach nicht zu mir passen konnte. Denn ich meisterte mich zu einer Karrierefrau. Um meine Mutter glücklich zu machen, stieg ich in der Religion auf und arbeitet nebenbei Vollzeit. Und das alles mit 20! Ich war quasi auf mich alleine gestellt. Habe alles getan um sie glücklich zu sehen. Ich habe keine Freizeit mehr für mich gehabt. Wenn ich nicht gearbeitet habe, war ich in die Tätigkeiten der Religion eingebunden. Auch am Wochenende, vor allem am Wochenende, denn da hat man ja viel Zeit. Ich habe Lob bekommen von ihr. Sie hat mich geliebt und ich habe es gemerkt. Sie war stolz auf mich. Und als ich auch noch eine "Beziehung" zu einem Glaubensbruder anfing, plante sie direkt unsere Hochzeit, denn in der Religion ist man nicht erstmal zusammen um sich kennenzulernen, man zieht auch nicht zusammen, um zu sehen, ob ein gemeinsames Leben klappen könnte. Man durfte sich nicht mal zu Zweit treffen, weil alle direkt dachten, dass man Sex haben könnte! Also kam man zusammen, las zusammen via Telefon jeden Tag in einem verdammten Buch über Familie, betete um Anleitung das Richtige zu tun und heiratete 3-9 Monate später, um dann ein Jahr später den ersten Nachwuchs in die Welt zu setzen.

Das alles war der Lebenslauf vieler meiner Freundinnen. Manche von ihnen waren schon fast verzweifelt, wenn sie mit 20 noch nicht verheiratet waren. Jedenfalls musste ich neben Job, Gemeindenarbeit und meiner wenigen Freizeit, in der ich verdammt gerne, sehr dicke Bücher (Twilight, Harry Potter - alles was ich laut Glauben und Religion nicht lesen durfte) gelesen habe, auch noch meinen 10 Jahre älteren Freund unterbringen. Es kam wie es kommen musste, für eine 21-Jährige, die unter Druck steht: Ich bekam Burn-out und trennte mich von dem Mann. Depressionen waren für meine Mutter immer ein rotes Tuch und es war eine Schande daran zu erkranken. Ich erkrankte. Kam in eine Klinik. Und hatte zum ersten Mal in meinem Leben Ruhe! Posttraumatische Belastungsstörung wurde diagnostiziert. Denn ich litt auch an Albträume über meine Vergewaltigung mit vier Jahren. Ich habe bis zu dem Tag in der Klinik mit der Therapeutin noch nie darüber geredet. Zwischenzeitlich war das Ganze vergessen. Aber dann kam alles wieder. Meine Mutter hat mir übrigens weiter zugesetzt, als ich in der Klinik war. Als ich zwei Wochen da war, wollte ich etwas Ruhe und habe mein Telefon abgestellt. Ich habe den Pflegekräfte gesagt, dass, sollte meine Mutter anrufen, ich nicht mit ihr reden möchte. Dann kam meine Mutter in die Klinik, da sie wohl zwei Mal abgewiesen wurde.

Sie kam in die Klinik, wütend. Ich hatte solche Angst vor ihr. Ich ging mit ihr in mein Zimmer und knallte ihr vor den Latz, dass der Typ, den sie in unser Haus geholt hatte weil er es bei seiner Mutter so schwer hatte, mich mit vier Jahren über Monate hinweg vergewaltigt hatte und ich jede einzelne Sekunde des Ganzen noch weiß. Da brach sie zusammen. Ich denke, sie hatte das geahnt. Schon damals. Jedenfalls brach sie zusammen und es war nicht das erste Mal, dass ich sie zusammenbrechen sah. Nur war es das erste Mal, dass ich mich dabei irgendwie gut gefühlt habe. Das tut mir schrecklich leid, ich meine, sie ist meine Mutter! Absolution von euch Lesern kann ich nicht verlangen. Selbst wenn ich die bekomme, kann ich sie nicht annehmen, denn ich werde mir dieses Gefühl niemals verzeihen können.

Trotzdem, seit diesem Tag hat sich etwas in mir verändert. Ich habe nicht mehr alles getan, damit sie stolz auf mich ist. Ich habe ihr nicht mehr alles durchgehen lassen, was sie mir ins Gesicht geklatscht hat. Ich verließ die Religion, nicht komplett. Ich gehe da lediglich nur nicht mehr hin und führe quasi ein Doppelleben für meine Mutter. Nur damit sie nicht wieder so enttäuscht von mir ist. Ich habe einen wundervollen Mann kennengelernt. Ich bin zu ihm gezogen, ohne dass meine Mutter es weiß. Sie denkt, ich würde in einer WG mit einer Freundin wohnen. Aber das ist mir egal. Soll sie denken, was sie will. Heute will ich ihr nicht alles recht machen, heute will ich einfach nur, dass meine eigene Mutter mich akzeptiert und nimmt wie ich bin und dass sie einsieht, wie glücklich ich bin. Mit meinem Freund bin ich nun 2 Jahre und 7 Monate zusammen. Ich weiß nicht, ob wir heiraten werden oder nicht, aber ich weiß dass ich ihn liebe und er mich und ich zum ersten Mal, seit ich mich erinnern kann, glücklich bin.

Worum ich jetzt bitte, ist lediglich Absolution deswegen, weil ich meine Mutter seit fast einem Jahr anlüge. Aber würde ich ihr die Wahrheit sagen, dass ich vorehelichen Sex habe, dass ich mit einem Mann zusammenlebe und dass ich dieses Leben mehr liebe als das, was ich in der Religion hatte, dann würde meine komplette Familie mich verstoßen. Ich dürfte nie wieder Kontakt zu ihnen haben...

Beichthaus.com Beichte #00040102 vom 26.07.2017 um 16:07:36 Uhr in Münster (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Magnatio aus ., Deutschland

Sorry, aber ich habe ehrlich gesagt nur den letzten Abschnitt gelesen um mal zum eigentlichen Kern vorzudringen. Es ist dein Leben und du bist alt genug das du keinem Rechenschaft ablegen musst.

26.07.2017, 23:00 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Schwester weißt du was wirklich verwerflich ist? Das du die Person die dein Leben gerichtet hat immer noch um dich haben willst. Nein. Du willst doch ehrlich noch das sie Stolz auf dich ist. All der schmerz den du durchgemacht hast war letztendlich vergebens. Schlag endlich mal zurück! Diese Ausgeburt ist keine Mutter. Ein indoktrinierter Parasit mehr nicht. Hirngewaschen um nicht zu raffen dass man das Leben der eigenen Tochter zerbrochen hat.

26.07.2017, 23:10 Uhr     melden


Stiletto

Sag doch einfach, dass deine Mutter ganz normale Katholikin ist- sowas wird man hier im Beichthaus doch wohl noch sagen dürfen!

26.07.2017, 23:15 Uhr     melden


Lotti88

Ging es nicht einfach kürzer? Viel Bla Bla um nichts. Ich vergebe dir trotzdem mein Kind!!

26.07.2017, 23:52 Uhr     melden


Sauhaufen1

Was ist das für eine Mutter, die ihre Kinder solcher bekloppten Gehirnwäsche unterzieht. Entsorg diese Person und sämtliche Betbrüder aus Deinem Leben. Denen bist Du eh scheißegal, Hauptsache Du machst was sie wollen und drückst "Spenden" ab.

27.07.2017, 00:18 Uhr     melden


Sauraus aus Schweiz

"...sehr dicke Bücher (Twilight..." Ernsthaft?
Ich beglückwünsche ja deine neue Lebenseinstellung, aber lies auch mal ein richtiges Buch.

27.07.2017, 00:32 Uhr     melden


Mrslaciny

ne Menge zum Lesen gehabt.. und in jedem Satz nur zu hören bekommen das du auf keinen Fall deine Mutter enttäuschen sondern stolz machen möchtest.. diese Sekte ist reine Sklaverei und ist gut darin Menschen vorzuschreiben wie und was sie zu tun oder lassen sollen.. dein persönliches Gefängnis , das du für deine Mutter gewählt hast und dich so hart gefickt hat.. seine Mutter stolz machen zu wollen ist die Aufgabe jedes Kindes.. aber dir grenzt das schon echt an krampfhafte Sucht.. gesund ist es ganz sicher nicht... und für dich wäre es am aller besten, wenn du den Kontakt zu ihr strikt beendest und sie traurigerweise vergessen solltest..falls du diesen Schritt nicht wagen kannst, wirst du erst deinen Frieden finden, wenn sie irgendwann von der Welt abtreten sollte. sad Story.. Du alleine hast dein Leben in der Hand.. Mutter hin oder her...niemand besitzt das Recht einen vorzuschreiben was er zu tun oder lassen hat..solange du nicht von alleine auf diese Erkenntnis kommst, ist es hoffnungslos.. im sorry..

27.07.2017, 02:32 Uhr     melden


Freidenker aus Hamburg, Deutschland

So ist das Menschen vor allem die mit niedrigen IQ binden sich oft an Sekten ( Islam, Christen, Jehovas, Satanisten, Juden u.s.w).

27.07.2017, 07:31 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Keine Ahnung, wie du so einen widerlichen, schlechten und selbstsüchtigen Menschen wie deine Mutter noch in deinem Leben haben kannst. Du bedeutest deiner Mutter rein gar nichts! Ihr imaginärer Freund und die Anerkennung vone in paar Spinnern ist ihr wichtiger als das wohl ihrer eigenen Tochter! Sie hat dich mit Brutalität gezüchtigt, und dich nicht mit Zuneigung erzogen! Alles, was in deinem Leben schief lief, hat deine Mutter angerichtet! Dieses abartige Miststück darfst du so viel belügen wie du willst. Ich an deiner Stelle würde sie aber einfach aus meinem Leben löschen.

27.07.2017, 08:02 Uhr     melden



graum aus Basel, Schweiz

Was Du schreibst ist sehr ergreifend. Du hast mein volles Mitgefühl. Wenn es einen gerechten Gott gibt, wird er Dir vergeben. Soweit ich es vermag, sei Dir vergeben!

27.07.2017, 08:16 Uhr     melden


yololucky

Lass dir von einem Christen sagen, dass alles was du da gelehrt bekommst, so wie du es beschreibst, absoluter Schwachsinn ist. Diese Dinge sind in keinster Art und Weise mit dem christlichen Glauben zu vereinen. Nabel dich ab, und such dir eine Kirche die sich auf das wesentliche konzentriert. Vielleicht akzeptiert dass dann auch deine Mutter.
Leider gibt es auch in der heutigen Zeit noch viele solche "christlichen" Sekten. Durch strenge teils sinnfreie Regeln zerstören Sie die Leben besonders junger Menschen, nur weil Sie in dieser Welt und Zeit selbst nicht klar kommen.
So, nun sei dir zum Abschluss noch gesagt: Glauben und Religiösität ist und sollte nie Zwang sein! Denk da bitte drüber nach.
Ich wünsche dir Alles Gute für die Zukunft! Lass dein altes Leben und alle Menschen daraus hinter dir und fang neu an, nur dann kannst du glücklich werden und vielleicht auch inneren Frieden finden.

27.07.2017, 08:49 Uhr     melden


Sunny1987

Du schreibst Du bist weiter und möchtest deiner Mutter nicht mehr alles so Recht machen. Dann hättest du ihr erzählt, mit wem du wirklich seit bald drei Jahren zusammenlebst. Wo bleibt in der heutigen Zeit dein Vater? Von dem ist wenig die Rede. Trenn dich von dem Gedanken das deine Mutter denkt du bist perfekt für sie. Du wirst es ihr nie Recht machen können. Geburtstage musst du ohne deinen Schatz Feiern. Wie wird es beim Heiraten?

27.07.2017, 09:58 Uhr     melden


One79

Lass mich raten, es ist dieser Baptisten Clan/Sekte. Ekelhaft! Hast nichts falsch gemacht. Für mich ist das der größte heuchlerische Haufen den es gibt. Ich kann dir nur raten denen den Rücken zu kehren. Ist leider nicht so einfach, wenn die ganze Familie da mit dring häng.

27.07.2017, 10:10 Uhr     melden


MareikEr aus München, Deutschland

Ich vermute was für Sekte das ist - obwohl deren Leute sich gar nicht als Sekte sehen. Nach so einer Hirnwäsche ist ein neues Leben sowieso schwierig und kein Kontakt zu der Familie äußerst gemein. Ich wüsste nicht, wie Du in der Situation besser handeln könntest, also wenn ich es nur darf - Absolution.

27.07.2017, 12:56 Uhr     melden


Gauloises19

Du hättest die Leser um Absolution bitten sollen, weil sie diesen langen und teilweise diffusen Text bis zum Ende gelesen haben. Btw bin ich nicht davon ausgegangen, dass die katholische Kirche immer noch so bindet, bei so viel Toleranz und Aufklärung.. Solange du dein Doppelleben weiter führst und keine Nägel mit Köpfen machst, wirst du sie niemals los und wirst die einzige sein die darunter leidet.

27.07.2017, 14:50 Uhr     melden


principat

Ich denke nicht, dass es hier um die Katholosche Kirche geht! Scientologie ist und bleibt eine Gefahr für die Gesellschaft! Ich hoffe du schafst den Absprung!

27.07.2017, 15:43 Uhr     melden


schneetier

Sunny: Ich nehme an, es geht hier um die Zeugen und da werden keine Geburtstage gefeiert.

27.07.2017, 16:23 Uhr     melden


merlin86 aus Hamburg, Deutschland

Wer zur Hölle hat diese elend lange Beichte freigegeben. Gott wie langweilig

27.07.2017, 19:19 Uhr     melden


breschtleng aus schöne Stadt am Neckar, Deutschland

Religionen können so viel kaputt machen... die meisten Kriege werden mit einer Religion gerechtfertigt. und sorry es ist viel zu lang. Ich hatte es im Precheck deshalb abgewiesen... ich kann ja verstehen, dass man den anderen mit Beispielen veranschaulichen möchte wie das Leben/die Situation war.... Ansonsten: du brauchst deine Mutter nicht stolz machen wollen, anscheinend ist ihr diese Sekte und deren Regeln mehr wert, als eine gute Beziehung zu ihrer Tochter.

28.07.2017, 07:11 Uhr     melden


Geezus

Meine Fresse,das ist wohl die längste Beichte ever!Ich glaube du solltest deine Geschichte/n mal eher einen Profi erzählen,sprich Psychologen.

28.07.2017, 11:14 Uhr     melden


Sunny1987

@schneetier: Ich hatte sich die Zeugen auf dem Schirm, wusste aber nicht, dass die keine Geburtstage feiern...

28.07.2017, 12:42 Uhr     melden


offixialtim aus Mainz, Deutschland

aber so nen guten Eindruck hab ich wirklich nicht von deiner Familie. Vielleicht sagst du allen wirklich die Wahrheit, weil dein eigentliches Leben totaler Standard überall sonst ist, außer in deiner Religion...

28.07.2017, 13:29 Uhr     melden


HugoBruno

1. Mach dir keine Vorwürfe! Du bist Opfer und nicht Täter und hast genau gar nichts zu beichten!
2. Egal, ob es die Zeugen J.s sind, oder andere Gehirnwäscher, verlass diese Sekte so schnell wie möglich - vollständig, ganz und endgültig. Vorher werden die dich nie in Ruhe lassen - never ever!
3. Nicht du brichst dadurch den Kontakt zu deiner Mutter ab, sondern sie - wenn sie sich auch so einen Schwachsinn auftragen lasst. Ich fürchte, es wird so sein, da will ich dir gar nichts vormachen. Aber vielleicht schafft sie dadurch ja auch den Ausstieg und wird wieder zu einem Menschen. Und wenn nicht: Was willst du noch von dieser Schlägerin und Vergewaltigungswegschauerin?

28.07.2017, 15:34 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Zu alt für Harry Potter

Ich möchte beichten, dass ich das Harry Potter Buch, welches ich heute gekauft habe, an der Kasse habe als Geschenk einpacken lassen, obwohl es für …

Die Lüge über den mutmaßlichen Vergewaltiger

Ich (w/21) beichte, dass ich das Schlimmste getan habe, was ein Mensch tun kann. Ich war ungefähr drei Jahre lang mit meinem Ex zusammen. Wir haben uns …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht