Der Absturz meines besten Freundes

22

anhören

Vorurteile Engherzigkeit Zorn Paderborn

Ich (m/29) melde mich mittlerweile nicht mehr bei meinem ehemals besten Freund. Wir sind kurz nach dem Abitur richtig gute Freunde geworden und haben fast jedes Wochenende und generell viel Freizeit zusammen verbracht. Er war bis vor Kurzem mit seiner Jugendliebe verheiratet, hat ein Kind mit ihr gezeugt. Sie hat sich von ihm getrennt, weil er wohl nicht so ganz in der Rolle des Familienvaters aufgegangen ist, sondern die Wochenenden weiterhin mit uns verbracht hat. Danach nahm alles seinen Lauf: Er wurde arbeitslos (wenn auch nur kurz), fand eine neue Frau im Internet und zog nach ca. zwei Monaten bereits mit ihr zusammen. Seine neue Stelle hatte er zwischenzeitlich verloren, arbeitet aber nun wieder. Dennoch ging mir sein Gejammer über Familie, sein erstes Kind und seine Geldprobleme irgendwann auf die Nerven.

Ich selbst bin kein Familienmensch und möchte keine Kinder. Er hat seine neue Freundin nach nicht mal einem Jahr Beziehung trotz Geldproblemen geschwängert. Wunschkind natürlich. Wir haben ihn am Anfang der Beziehung darauf angesprochen, dass sich sein Lebensstil gewaltig zum Negativen geändert hat. Anfangs gab es dann Besserung, später wurde nicht mehr darauf geachtet. Er müsste eigentlich wegen gesundheitlicher Probleme mal zu einem Facharzt, findet aber nie Zeit sich einen Termin zu machen (oder möchte keine Zeit finden). Die ersten beiden Monate habe ich ihn noch darauf angesprochen, mittlerweile ist es mir egal. Aufgezwungene Veranstaltungen mit seinem Kind zusammen habe ich durch die Blume abgelehnt, seitdem herrscht so gut wie Funkstille. Ich muss sagen, mir ist dadurch ein Stein vom Herzen gefallen. Manchmal denke ich, dass ich dadurch zu einem schlechten Menschen geworden bin. Andererseits können sich Menschen und deren Interessen doch auch auseinander entwickeln, oder?

Beichthaus.com Beichte #00039984 vom 04.07.2017 um 18:00:57 Uhr in Paderborn (22 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Ishtmi aus Deutschland

Irgendwann endet jede geduld. Und somit auch deine. Warum also jemanden Hilfe aufzuzwingen wenn er offensichtlich keine möchte. Schau einfach das deine Angelegenheiten laufen.

04.07.2017, 22:02 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Mmmhhh... was wäre jetzt so ein richtig guter Truth666 Kommentar? Frauen follen doch sovieso nur alimente bekommen. Männer werten nur wegen Geld ausgenuzt und dan fallen gelassen wenn sie es nicht mer bringen.

04.07.2017, 22:08 Uhr     melden


Koshka aus Deutschland

Ich sag es mal so: Freundschaften scheitern meistens an der Gründung einer eigenen Familie. Ganz besonders dann, wenn eine Partei kein Familienmensch ist und mit Haus/Herd/Hund nichts anfangen kann. Denn mit der Gründung einer Familie gibt es keine anderen Interessen mehr bei dem Familienmenschen. Dann dreht sich alles nur noch darum und um das Kind und volle Windeln und Brustwarzencreme. Dass einem das auf den Zeiger geht, wird nichtmal bemerkt. Dann wird einem Egoismus vorgeworfen und nichtmal gemerkt, dass man bereits alle eigenen Themen nicht mehr anspricht, weil ja pausenlos über das Kind geredet wird.

Daher darfst du wohl beruhigt sein. Ihr seid beide einen Klotz am Bein los. Er dich und du ihn. Wobei er dich als Seelenmülleimer bestimmt noch gerne weiter verwendet hätte. Aber als ebenbürtiger Freund hast du keine Funktion mehr. Von daher: Gräm dich nicht. Es gibt auch Leute, die ebenfalls keine Familienmenschen sind. Die gilt es zu finden.

04.07.2017, 22:24 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Das wichtige an Freundschaften aber auch in der Liebe ist, dass man sich in eine ähnliche Ruchtung entwickelt. Hat bei euch nicht geklappt.

04.07.2017, 22:30 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

@RelaXx fast.
Ich denke man sieht hier das altbekannte Problem. Er wollte Familie und sich beruflich etwas aufbauen. Hier steckt aber das Problem. Mit ehrlicher Arbeit erfolgreich sein geht nur als alleinstehender Mann. Mit Frau ust dies durch die immerzu wachsenden Ansprüche der Frau nicht möglich und Arbeitslosigkeit droht.
Da er ja liebender Vater sein will; hat er es nochmals versucht, da er ja aus seiner ersten Familie ausgesperrt wurde und die Vaterrolle nicht mehr ausfüllen darf. Sicher liebte er seine Kinder und auch seine Frau und die Trennung viel ihm schwer. Aber so, wie auch Frauen die alte Familie ruhen lassen und sich einen neuen Mann suchen, musste auch er nach vorne blicken.
Er hat einen zweiten Versuch gestartet und ust wieder an den weiblichen Ansprüchen gescheitert. Durch sein Leid ist ihm sogar die körperliche Gesundheit egal, da keine Krankheit so schlimm wie der Liebesentzug sein kann.
Aber er ist am Ende nicht durch die Frauen gebrochen sondern wegen seiner nicht korrumpierbaren Ideale, die in dieser Welt keinen Platz haben und ausgenutzt werden.
Aber ich denke; bald wird aus dem gefallenen weißen Ritter ein dunkler Ritter werden, so wie auch ich der Batman der Unterhaltspreller bin. Tagsüber bin ich AGG Beauftragter, aber nachts gehe ich mit bloßen Fäusten, wie Batman, gegen Unterhaltsprostitution vor.

04.07.2017, 22:30 Uhr     melden


Magnatio aus ., Deutschland

Letztendlich kann dein ehemals "bester Freund" seine Probleme nur selber in den Griff bekommen. Er hat mehr als genug Hilfestellung bekommen, er hat sie nicht genutzt.

04.07.2017, 23:51 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Truth: Man. Bekomme ich jetzt wenigstens nen Keks dafür?

05.07.2017, 01:07 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Nein. Weder Batman noch gnadenlose Abzocke. Da stimmt nix.

05.07.2017, 06:07 Uhr     melden


Zufallsbeichte



carassi

Du hast ein, zwei Details übersehen truth. Dein Familienvater war in der Woche arbeiten und am Wochenende unterwegs. Ein Familienvater verbringt tatsächlich Zeit mit der Familie. Der Mann wollte das nicht, der wollte mehr ein familienernährer sein. Geld nach Hause bringen und sich ansonsten um nix kümmern. Das wiederum war der Frau zu wenig, weil sie nicht nur einen ernährer sondern einen Vater für das Kind wollte. Jemand, der tatsächlich ne vaterrolle übernimmt. Du weißt schon, ziemlich genau das Gegenteil von dem, was du von Frauen denkst.
Gescheitert ist der im zweiten Versuch bisher gar nicht. Die sind noch zusammen. Es war allerdings dumm, eine Familie zu planen, wenn das Geld nicht für drei reicht. Das geht auf das Konto beider Parteien.

05.07.2017, 07:54 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Wow Truth du kennst denn Mann aber gut, ihr zwei geht auch immer am Wochenende einen heben, oder? Was du so alles über wildfremde Menschen weißt, erstaunlich, genauso wie deine Phantasie.

05.07.2017, 08:23 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Carassi naja was die Ex darf ja auch eine Familie haben. Ich finde als Mann da einen gesunden Egoismus angebracht. Unter den Pfändungsfreibetrag gehts ja eh nicht. Sorry aber als geschiedener Mann hat man auch sicher das Bedürfnis nach Familie und nicht danach ausgesperrte Arbeitsdrohne zu sein.
Sorry aber auch wir Männer haben Bedürfnisse und richten die nicht mehr nur nach Frauen aus. Das kommt dir als Frau komisch vor, ist aber so. Ich weiß, bei dir soll Mann sich für die Familie aufopfern, aber diese Zeiten sind vorbei.

Ja sorry dee Mann arbeitet den ganzen Tag ubd will auch Zeit für sich. Die Frau sitzt ja daheim bei den Kindern. Klar sollte er nicht immer auf Tour sein, ABER meistens soll der Mann neben der Arbeit ja immer für die Familie bereit stehen, während Frau Hausfrau ist und abends nörgelt, der Mann könne ja auch mal was tun. Finanziell soll der Mann seine Freundin oder Frau ja ernähren.

Mein Kommentar war zwar schon nicht falsch, aber etwas humoristisch gemeint.

@Peter Phantasie? Ich habe mir gestern ein schwarzes Bettlaken umgebunden und Alleinerziehende gejagt.

05.07.2017, 08:29 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Joah die faulen Mütter wieder, sind doch eh nur Hausfrauen die den ganzen Tag nix zu tun haben. Irgendwie verstehe ich ja, dass man wenn man selbst keine Kinder hat und man noch sehr jung ist, es einem da an Vorstellungskraft mangelt. Wenn dann erst mal so ein zweijähriges oder am besten auch noch der dreijährige Bruder 24 Stunden an deinem Rockzipfel hängen, dass du weder vernünftig auf die Toilette, duschen oder essen kannst, schaut das Ganze wieder anders aus. Ehrlich, ich wäre nicht abgeneigt, wenn mein Freund unser zukünftiges Kind austragen könnte und ich geh arbeiten, geht halt leider nicht.

05.07.2017, 08:57 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Peter nach der Schwangerschaft kann er ja den Hausmann machen.

05.07.2017, 09:01 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

Warum fragst du ihn nicht, ob er nicht ab und zu seine Freundin mit Dir teilen kann ? Du weisst schon, geteilte Freud - doppelte Freude, sharing is caring, etc.!

05.07.2017, 10:14 Uhr     melden


carassi

Die Diskussion hatten wir schon. Das Kind hat Vorrang. Es kann nicht sein, dass das Kind keine passenden Hosen hat, weil der Vater unbedingt das aktuelle iPhone braucht. Wer ein Kind in die Welt setzt, geht für die nächsten 18 Jahre eine finanzielle Verpflichtung ein. Unabhängig davon, wie die Beziehung sich entwickelt. Das gilt für beide Geschlechter.

Ob der Vater weiterhin Kontakt zum ersten Kind hat, wissen wir gar nicht. Oft genug scheitert es auch am mangelnden Interesse des Vaters am Kind, zumal es ja noch eins gibt. Du dichtest gerade Fakten zur Geschichte, damit sie in deine Vorurteile passt.

05.07.2017, 10:14 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Carassi ich sage nicht, dass das Kind nicht wichtiger ist als die Eltern. Ich finde es nur seltsam, dass wir eine schüzenswerte Mutter-Kind-Einheit während der Vater ein Verschleißteil ist. Und ja ich finde, Männer sollten auch auf ihre Bedürfnisse achten. Frauen entsorgen den Vater ha auch, wenn sie keinen Bock haben. Warum gestehst du nur Frauen diesen Egoismus zu. Das finde ich einfach arm. Mutter über alles, der Vater ist egal. Der Vater hat sich übrigens für Familie entschieden ubd nicht dafür ausgesperrte Arbeitsdrohne zu sein. Der Lebensstandard der Mutter wird ja auch gesichert, in die Röhre schaut nur der Mann. Du sagst es ja selbst, der Mann soll Versorger einer Familie sein, mit der er nichts mehr zu tun hat und kann im Gegensatz zur Frau keine neue Familie haben. Die Frau kann mit einem neuen Mann jederzeit eine neue Familie starten. Oft musst du da ja noch sehen, dass der Mann extra für die Familie eine Tätigkeit hat, die er so sicher nicht wollte, damit die Frau versorgt ist. Die kann er auch nicht wechseln. Die Frau darf arbeiten, was sie will, da sie nicht der Versorger ist und kann jederzeit eine neue Familie starten. Der Mann kann ift mangels Versorgerqualitäten nicht mal eine Beziehung eingehen.

05.07.2017, 10:44 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Truth, ist eh in planung, wollen uns die Elternzeit teilen. Der Unterschied ist, dass ich ihn nicht deswegen abwerten werde, weil er “nur“ Hausmann ist. Beides ist eine gleichwertige Arbeit, das geht nur in deinen Kopf irgendwie nicht rein weil das eine mit Papier dem ein Wert gegeben wurde bezahlt wird und das andere nicht.

05.07.2017, 10:45 Uhr     melden


carassi

Den Egoismus, ein Kind im Stich zu lassen, gestehe ich niemandem zu. Unabhängig vom Geschlecht. Den Partner zu"entsorgen", okay, aber nicht ein Kind. Auch finanziell nicht. Der beim Kind bleibende Elternteil muss sein komplettes Leben für den Nachwuchs umstellen, da kann der andere wenigstens finanziell helfen.
Er soll helfen, das Kind zu versorgen, das er in die Welt gesetzt hat, ja. Entweder durch Sorgerecht und demzufolge Übernahme des Kindes (wirst lachen, das geht) oder finanziell. Die Mutter ist ne andere Sache. Du sieht Mutter und Kind als Einheit. Das eine ist ein erwachsener Mensch, das andere ein Kind, das auf den Vater angewiesen ist.
Und jederzeit ne neue Familie mit nem Kind? Joa, ne. Unabhängig vom Geschlecht, der Elternteil ohne Kind findet in der Regel schneller nen Partner.

Der Mann in dieser Geschichte hat sich gerade nicht für Familie entschieden. Der will ein Kind haben, aber kein Vater sein. Mit nem kleinen Kind zu Hause kann man nicht mehr beliebig jedes Wochenende zu Freunden. Das geht nicht. Man hat für die Familie da zu sein. Oder man wird gegangen.

05.07.2017, 14:11 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Naja finanziell ust es auch so. Der Lebensstandard der Mutter-Kind-Einheit wird gesichert und ja auch der der Mutter, der des Vaters ist egal.
Was ich noch sehe, egal wie Frauen sich verhalten, Männer sollen alles abnicken, weil das Kind bei der Mama ist. Dem Mann bleibt das Existenzminimum, die Frau hat das gleiche Geld wie vorher. Wie du ja sagst, der Mann soll halt zahlen und die Mutter sich nicht einschränken.
Und zum Thema leben unstellen, die meisten Männer haben Berufe, die sie nicht mögen, um gute Versorger zu sein(wie bei meiner Berufswahl auch, ich hätte auch eher was anderes gemacht. Sowas wird aber nicht gesehen). Mütter bzw Frauen entscheiden nach Vorlieben. Und nochmals Frau ubd Kind muss man wohl als Einheit sehen, finanziell sind sie auch eine und die Einheit ist der Grund, warum Männer sich alles gefallen lassen müssen. Richtig, das Kind braucht Unterstützung, der Vater wird aber lebenslang ruiniert(nicht die Mutter). Ist ja oft so, Arbeitsbelastung wird immer höher, Vater muss mehr verdienen wegen steigendem Unterhalt und muss Beförderungen kriegen, um zahlen zu können und er legt sich fürs Existenzminimum krumm, die Mutter hält den alten Lebensstadard. Mit neuem Partner sogar verbessert, da der was beisteuert. Beim Mann wirds nur weniger, wenn er mit dem Restgeld die neue Frau versorgt. Und glaube mir, ich habe das ift selbst gesehen bei Freunden. Die Unterhaltslast zerdrückt die, man muss immer mehr Überstunden leisten und hat immer weniger. Naja genug hartzen dann irgendwann.
Aber laut dir ist Burnout und Verarmung ja nur eine Befindlichkeit. Die Sicherheit der Restfamilie ist da wichtiger und Papa kann vor die Hunde gehen.
Kenne das auf dem Partnermarkt anders, aber ok.
PS dein Schlussatz ist sinnlos. Wenn due Mutter nicht für die Familie da ist wird der Vater gehangen und Mutti hat einen neuen Papa für die Kinder.

05.07.2017, 14:34 Uhr     melden


Fowesed aus Hiddenhausen, Deutschland

Carassi, für mich sieht es so aus, als ob der Vater noch Kontakt zum Kind hat. Der Beichter hat ja geschrieben "...Aufgezwungene Veranstaltungen mit seinem Kind zusammen habe ich durch die Blume abgelehnt...". Ich denke also dass er sich in diesem Fall schon um sein erstes Kind kümmert, gleichzeitig aber eine zweite Familie nach kurzer Zeit (zog nach zwei Monaten mit neuer Freundin zusammen) auf den Weg gebracht hat. Ich selbst gehöre auch zur Fraktion der Menschen, die weder heiraten noch Kinder zeugen müssen. Mein Freundeskreis besteht ebenfalls fast ausschließlich aus solchen Leuten und uns geht es prächtig.

05.07.2017, 16:05 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Truth und ich sag es nochmal, hör endlich auf uns deine erbärmliche kleine Lebenserfahrung als Standard zu verkaufen. Ich kann damit leben, dass du sagst, bei mir war es so und so aber dass du jedes Mal versuchst uns deinen Scheiß als allgemein gültige Durchschnittsbeziehung zu verkaufen geht mir langsam dermaßen auf den Keks.

05.07.2017, 21:08 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

Peter es war nicht nur bei mir. Das sehe ich überall in meiner Umgebung. Vielleicht rationalisierst du deine Abzocke bzw die un dich rum ja auch nur. In etwa so:"haha der Mannhat eben nicht funktioniert, den musste man vor die Tür setzen. Dass er hetzt ruiniert ist, ist egal. Ist ja der Ex." Carassi stellt Abzocke ja auch als normal hin. Wären ja die Befindlichkeiten der Männer und auf die kann man keine Rücksicht nehmen.

05.07.2017, 21:31 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Frauen kotzen mich nur noch an!

Ich (m) beichte, dass mich die heutige Frauenwelt ankotzt. Die meisten Frauen wollen entweder einen reichen Schnösel, den sie dann aussaugen können …

Vom Emo zum Player

Ich (m/18) beichte, dass ich Randgruppen und Schubladendenken von Jugendlichen hasse. Ich selbst lief schon sehr lange mit schwarzen Haaren rum, die vorne …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht