Afrika kann sich nicht entwickeln!

35

anhören

Vorurteile Boshaftigkeit Gesellschaft Politik

Ich möchte beichten, dass ich überhaupt kein Mitleid mit der Dritten Welt habe. Laut der linksgrünen Gutmenschen-Ideologie der 68er-Generation sind ja sowieso angeblich alle Menschen gleich, aber ich war schon immer Sozialdarwinist und noch dazu ein totaler Rassist und sehe es anders, wobei ich sagen muss, dass das Wort "Rassismus" für mich sowieso nicht negativ konotiert ist, sondern einfach die Realität widerspiegelt, die einfach nicht in das verblendete Weltbild vieler Linker passt: Mittlerweile haben mehrere wissenschaftliche Studien erwiesen, dass der Durchschnitts-IQ von Afrikanern im Durchschnitt 30 Punkte unter dem von Weißen oder Asianten liegt. Die Tatsache, dass ganz Afrika ein einziges Slum ist, hat nichts mit der Kolonialisierung durch die Europäer zu tun, denn schließlich waren auch Länder wie Südkorea oder China mal Entwicklungsländer, dennoch haben sie sich zu modernen Industriestaaten entwickelt.

Stattdessen liegt es einfach daran, dass Afrikaner meiner Meinung nach schlichtweg zu dumm sind, um eine funktionierende moderne Gesellschaft aufzubauen. Auch der Islam, eine Religion, die meiner Meinung nach ins finstere Mittelalter gehört, trägt seine Sache dazu bei. Genau so, wie der Löwe die Gazelle frisst und nicht umgekehrt, bin ich der Meinung, dass manche Menschenrassen anderen Rassen gegenüber benachteiligt sind und keine Zukunft auf unserem Planeten haben. Daher finde ich es auch nicht weiter schlimm, wenn in Ländern wie Somalia oder Äthiopien Kinder verhungern. Das nennt man Evolution, die Stärkeren setzen sich durch - und ganz nebenbei erledigt sich das Problem mit der Überbevölkerung unseres Planeten von selbst. Wenn es auf der Erde nicht genug zu fressen für alle gibt, kratzen eben so viele Kinder in Somalia ab, bis es wieder für alle reicht.

Beichthaus.com Beichte #00039457 vom 11.03.2017 um 17:29:07 Uhr (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Shirley

Nur, dass wir in Europa und der 'westlichen Welt', maßgeblich dafür verantwortlich sind, dass es denen in Afrika so schlecht geht.
Da werden hier Agrarsubventionen geleistet, um unser Produkte dort billiger an den Mann zu bringen und die lokale Wirtschaft dort zu zerstören.
Da werden Regierungen erpresst, um zwielichtige Verträge einzugehen, die eigentlich nur uns nützen.
Wenn sich jemand dagegen wehrt, wird das Land bombardiert oder mit Sanktionen überzogen.
Afrika wollte einen eigenen Satelliten ins All schicken, um die Kommunikationskosten innerhalb des Kontinenten zu senken. Die EU und die USA haben jede Frage nach einem Kredit abgeschmettert, damit die afrikanische Kommunikation abhängig von West-Satelliten bleibt. Erst Gaddafi hat es durch ein großes zinsloses Darlehn ermöglicht.

12.03.2017, 10:42 Uhr     melden


Flodahh

und ich könnte wetten, dass du einer von denen mit 130+ IQ bist...wieder einer dieser bh-beichter der ein unentdecktes genie ist. hier hats viele deiner sorte, tut euch doch zusammen.

12.03.2017, 10:43 Uhr     melden


carassi

Man nennt das ein sich selbst erhaltenes System, auf mehreren Ebenen.
Sich über Regierungsformen aufzuregen ist etwas für Menschen, die wissen, dass sie morgen genug zu essen auf dem Tisch haben. Viele afrikanische Menschen haben genug mit überleben zu tun.
Menschen mit Macht geben diese nur selten freiwillig ab, deswegen achten Diktatoren sehr darauf, dass alles so bleibt wie es ist.
Kapitalismus bedeutet im Endeffekt, dass einige wenige auf Kosten von vielen reich werden. Das kannst du auf verschiedenen Skalen beobachten. Gehälter von Managern und Angestellten, die immer größer werdende Spanne zwischen Arm und Reich in kapitalistischen Ländern (in den USA wird es langsam extrem, der Mittelstand kann sich oft keinen Zahnarzt mehr leisten, es beginnt aber auch bei uns), und der Gegensatz zwischen armen und reichen Ländern.
Anders gesagt, die Mächtigen dieser Welt haben kein Interesse daran, dass es mit Afrika bergauf geht. Und die Afrikaner haben nicht die Kapazität, das gegen die Mächtigen selbst durchzusetzen.

Asien hat sich früher Richtung moderne Zivilisation entwickelt als wir Europäer. Und sie haben sich früher zu großen Reichen zusammen geschlossen als Afrika. Das hat etwas mit Kultur und Beschaffenheit der Natur und Bevölkerungsdichte zu tun, Afrika ist in weiten Teilen Nomadenland gewesen. Der Boden gab sesshaftes Verhalten oftmals nicht her. Asien ist fruchtbarer und hat mehr Wasser. Europa auch.

Da in Afrika Kinder oft sterben, das Kind aber oft die einzige Altersvorsorge ist, die sie dort unten haben (und Kondome teuer sind), wird das mit der Überbevölkerung so nicht gelöst. Die bekommen einfach mehr Kinder, eins wird schon durchkommen. Und dass du es nicht schlimm findest, wenn ein dreijähriges Kind vor Hunger weint, ist erschreckend. Mit Evolution hat das übrigens nichts zu tun, lerne deine Vokabeln. Evolution bedeutet durchsetzen eines genetischen Merkmals, weil es sich als überlegen erweist. Geburtsort ist kein genetisches Merkmal und das von dir beschriebenen Selektionsverfahren basiert auf Geographie.

Und essen gibt es genug. Es ist lediglich nicht gleichmäßig verteilt.

12.03.2017, 12:02 Uhr     melden


Plinius

Dir ist schon klar, dass der Islam nicht in ganz Afrika herrscht? Ich teile zwar die Meinung, dass die Entwicklungshilfe für Afrika ein Schuss in den Ofen ist - So wie es jetzt läuft, hilft es ja offensichtlich nicht - aber Recht gebe ich dir mit deinen Aussagen nicht. Jemand der es gutheißt, dass auf der Welt Kinder verhungern müssen und das auch noch positiv sieht, ist emotional nicht weiter als die werten Angehörigen des Nationalsozialismus. Das wahre Problem sind Menschen wie du, die kalt und berechnend dem einzelnen Mensch keinen Wert beimessen und für den "Fortschritt" auch problemlos über Leichen gehen.

12.03.2017, 12:08 Uhr     melden


Walkuere2017 aus Hamburg, Deutschland

Gemäß der Demographie wird es leider so sein, dass Deutschland in 20 Jahren überwiegend moslemisch sein wird. Das liegt nicht an mangelnder Intelligenz, sondern daran, dass der Deutsche durchschnittlich 1 - 2 Kinder bekommt, während die Moslems bis zu 8 Kinder bekommen. Deine Theorie, dass sich der schlauere Mensch durchsetzt, ist überholt. Das kommt noch aus einer Zeit, in dem der Mensch viele Gefahren ausgesetzt war und nur der kluge und kräftige überleben konnte.

12.03.2017, 12:31 Uhr     melden


BloodyKirika

Ohne Worte. Wir Menschen haben unseren Ursprung in Afrika, wir kommen von dort und sind nur weiter gewandert. Afrikaner sind nicht dumm, viele haben nur nicht das Privileg der guten Bildung die wir genießen können!

12.03.2017, 12:55 Uhr     melden


frenchhorn

Stimmt! Afika könnte der reichste Kontinent sein, aber der Stammesdünkel und die Kleptokratien vehindern das. Einstein hat gesagt: "nur zwei Dinge sind unendlich: 'Das Universum und die Dummheit der Menschen, bei ersterm sei er sich nicht so sicher'".

12.03.2017, 13:04 Uhr     melden


Schachtwacke

Du scheinst jedenfalls nicht zu den Menschen mit der angeblichen höheren mitteleuropäischen Intelligenz zu gehören, denn Halbwissen gemischt mit Vorurteilen ergibt noch längst keine Überlegenheit. Wenn Du in der Schule aufgepasst hättest, dann wüßtest Du, daß Darwin in seiner Evolutionstheorie erkannt hat, daß nicht das stärkere Lebewesen, sondern das am besten an seine Umwelt angepaßte überlebt. Desweiteren: der hier gemeinte Intelligenzquotient hat immer was mit der tatsächlichen Bildung zu tun... Oder wir machen mal den umgekehrten Versuch: während ein willkürlich ausgesuchter "Afrikaner" (welchen meinst Du? Es gibt mehr verschiedene Völker als in Europa!) kommt nach Europa und versucht zu überleben. Und Du gehst nach Afrika und kämpfst dort ums Überleben...
Es ist eindeutig: wäre menschliche Dummheit ein Selektionsmerkmal, dann hättest Du keine Chance!

12.03.2017, 13:04 Uhr     melden


Bolle84 aus Berlin, Deutschland

Absolution und Glückwunsch. Du hast die Prüfung zum Meister-Troll bestanden.

12.03.2017, 15:34 Uhr     melden


Freidenker aus Hamburg, Deutschland

Na ja der Westen ist in großen teilen für das geschehen in Afrika verantwortlich und das bis heute. Das der Islam nur eine kranke auf Gewalt und Hass basierende Sekte ist durfte inzwischen jeden denkenden klar sein vor allem da die anderen Religionen nicht wirklich besser sind.

12.03.2017, 16:37 Uhr     melden


Maduck

Wir haben keine Überbevölkerung. Wir haben zu wenig Essen, weil das Essen für 2 Milliarden Menschen im Müll landet und sich alle nur von Fleisch ernähren wollen. Dabei ist der Ertrag für Gemüse 10 mal höher als bei Fleisch.
Und du bist kein Sozialdarwinist sondern einfach nur dumm!

12.03.2017, 16:53 Uhr     melden


PeterPanPie aus Österreich

Schau dir mal Südafrika an und was wir da an Rohstoffen auf Kosten der Menschen dort ausgegraben haben und welche jetzt in konpletter Armut versiffen und dann erzähle mir nochmal es wäre deren eigene Schuld. Aber so Menschen wie du sind meistens eh die, die außer Griechenland im Sommer noch nichts vom Ausland und abseits der heilen Welt gesehen haben aber groß daher reden. Schon alleine, dass du nicht weißt, dass es sehr wohl genug “zu fressen“ für alle gibt aber es einfach viel zu ungerecht verteilt ist sagt ja schon alles. Leg dir mal ein bisschen Bildung zu und besuch mal die Länder von denen du angeblich schon alles weißt, das hilft gegen Beschränktheit.

12.03.2017, 20:03 Uhr     melden


Tunichtgut aus Deutschland

Naja, mit dem Unterschied beim IQ magst du vielleicht sogar Recht haben, aber der Vergleich hinkt.

In diesem Umfeld dort entwickelt sich halt auch der IQ nicht übermäßig. Wenn du mal an die Universitäten in den USA schaust wirst du feststellen, dass es dort auch ziemlich viele clevere Schwarze gibt.

Was ich damit sagen will ist: Wenn du ein paar weiße Kleinstkinder nach Afrika bringen würdest und diese unter den dort gegebenen Bedingungen leben und aufwachsen, würdest feststellen, dass auch diese Menschen nicht allzu clever sind.

Es hat demnach also wenig mit der "Rasse" zu tun. Das Gleiche wirst du übrigens auch in Asien feststellen. Geh da mal in die sehr armen und einfachen Länder und du wirst merken, dass viele Geistig auch nicht ganz mit unseren Schnitt mithalten. Aber wie sollten sie das auch, wenn sie da nie gefordert und gefördert wurden.

Generell ist das Potential schon da, wird aber eben nicht ausgeschöpft.

12.03.2017, 22:54 Uhr     melden





kotman

Es gibt mehr als genug Essen auf der Welt.
Wenn wir z.B alles Brot das übrigbleibt oder bei dem das MHD abgelaufen ist (und welches deswegen nicht mehr verkauft wird), auf die hungernden verteilen würden, gäbe es das Problem Hunger nicht mehr.
Wir schmeißen dermaßen viel Essen weg, alleine das du dich traust so selbstsicher über ein Thema zu schreiben, von dem du allen Anschein nicht den Hauch einer Ahnung hast, zeigt mir wie eingebildet und dumm du bist.
Du bist auch so einer, der sich auf seine eigene Meinung noch einen keulen würde, oder?
Bitte kriech wieder unter deinen Stein, du hast absolut nichts positives zu sagen und deine politischen und weltlischen Ansichten sind einfach nur erschreckend.
Ich rate dir, halte deine Meinungen zu dem Thema lieber zurück, ansonsten verspreche ich dir, wirst du die wenigen schlauen Menschen die du deine Freunde nennen kannst, nämlich ganz schnell verlieren.
Wer hungernde Kinder in Afrika für richtig hält, hat einfach nen Schaden.
Ich finde die Idee von @Schachtwacke genial.
Der Afrikaner wird sich vermutlich vor Freude nicht mehr einkriegen (oder wird total verstört sein, weil es bei uns Essen im Überfluss gibt und er es nicht fassen kann, das in seinem Land Menschen verhungern), aber du, du wirst jämmerlich abkratzen.
Du ruhst dich einfach auf den geographischen Vorteilen aus, die du bei der Geburt quasi mit auf den Weg bekommen hast.

12.03.2017, 23:30 Uhr     melden


VcS

Mal im Schnelldurchgang zu einigen Logikfehlern in dieser Beichte:

1) China und Südkorea wurden nie von Europäern kolonisiert. China war kurzzeitig von den europäischen Kolonialmächten besetzt (Stichwort Boxeraufstände), das war es aber auch schon.

2) Bei den ärmsten Ländern ist der Islam tatsächlich häufig vertreten, aber es gibt durchaus sehr arme christliche Staaten, z.B. Äthiopien, Papua-Neuguinea und Haiti. Und auch der Buddhismus und der Hinduismus sind kein Wundermittel gegen Armut, wie Myanmar (Birma) und Nepal zeigen.

3) Wenn es in Somalia nicht genug zu essen gibt, heißt das nicht zwangsläufig, dass es weltweit nicht genug gibt. Woanders wird Essen tonnenweise entsorgt, und in Somalia kommt man wegen einer Dürre (und ja, Misswirtschaft) nicht auf einen grünen Zweig. Man kann sich kaltschnäuzig einreden, dass das nicht das Problem des Westens ist - doch sobald die Somali vor dessen Tür stehen, ist es das.

13.03.2017, 00:05 Uhr     melden


NewOneHere aus Bern, Schweiz

Afrika: Viele der Schwarzafrikaner sind aggressiv und, wie es mal eine Bekannte sagte, frech.

In Afrika werden Frauen beschnitten. Afrikanische Kultur: Herrschen und unterdrücken.

Wer das auch hier so will, möge die Masseneinwanderung befürworten. Ich tue es nicht.

Die armen Leute dort, viele in Slums und Hütten wohnend, werden von Warlords unterdrückt wie wir im Mittelalter. DENEN müsste man helfen.

Jeder cent, der für einen der Wirtschaftsmigranten, die hier Asyl fordern und eigentlich besser 'Geld her!' fordern würden, ist zum Fenster hinaus geworfenes Geld. Wir müssen denen in Afrika helfen, gerne mit der gleichen Menge an Geld, dann ist dort wirklich was gemacht. Und nicht nur denen geholfen, die genügend Geld und Aggressivität haben, hierher zu kommen und sich mit 20 Identitäten unseres Geldes zu bemächtigen.

Man muss sie SOFORT zurück schicken und den anderen SOFORT helfen. Zig Millionen sind in Jordanien in Zeltstädten, denen muss geholfen werden. Nicht den Nordafrikaneren, die sich in Köln an unseren Frauen vergangen haben und in Baden-Württemberg die Statistik der Ausländerkriminalität in einem Jahr um fast 40 % erhöht haben.

Ach ja: Wenn der Beichter schreibt: 'Afrika ist zu dumm' - das ist Unsinn! Aber wenn jedes Jahr die Grundlagen zerstört werden, ist es nur schwer möglich, das Überleben zu sichern. Auch Überbevölkerung ist ein Problem.

Ja, wir müssen Afrika helfen. SOFORT!!!

Und ich habe Mitleid mit ihnen.

13.03.2017, 00:32 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

@Walküre2017: Die Geburtenrate der ersten Migrantengeneration liegt bei 2,5 Kinder pro Frau und in der zweiten Generation sind es nur noch 1,5 Kinder pro Frau. Keine Ahnung, woher du deine alternativen Fakten hast, aber die sind schon ziemlich hart gelogen...

@Beichter: wenn ich jemandenschon "grün-links versiffte Gutmenschen" sagen höre, kommt der direkt in die "braun-rechts verkackter Schlechtmensch"-Schublade. Und selbst wenn Studien dies gezeigt hätten: weist du überhaupt, dass Intelligenz nur zu 40% durch Genetik bestimmt wird? Der Rest ist Erziehung und Bildung. Oh, und nur ein Funfact zum Schluss: Asiaten haben im Schnitt einen um 5 Punkte höheren IQ als wir Weißen. Ich finde du solltest schonmal anfangen, unseren neuen Herren zu huldigen, du niedere Langnase! Ni hau.

13.03.2017, 07:07 Uhr     melden


Walkuere2017 aus Hamburg, Deutschland

@vicco Du bist mit deinen Kommentaren der aggressivste und boshafteste Teilnehmer hier. Im Internet kann sich so ein Troll wie du austoben.

13.03.2017, 08:38 Uhr     melden


HzweiO aus Deutschland

Oh gott, dieser pseudointelligenten, braun gefärbten, angeblich statistisch belegten Aussagen ewig Gestriger lassen mir die Fußnägel hoch rollen.
Keine Ahnung was Intelligenztest eigentlich messen, meine Ahnung von Statistik, aber Hauptsache etwas gegen Ausländer sagen können.
Und Menschen, die das durchgeschauen, sind grundsätzlich aggressiv, weil man sich durch diesen Vorwand ja nicht mit diesen beschäftigen muss. Ihr seid echt einmal zu viel fallen gelassen worden.

13.03.2017, 08:51 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

@Waküre2017: Typische alt-right-Taktik: Wenn die anderen merken, dass die eigenen "Fakten" keine Fakten sondern infame Behauptungen sind, schön die Integrität des Anderen durch persönliche Anschuldigungen untergraben - am besten in dem man einfach dem anderen unterstellt, was man selbst ist. Also DAS nenne ich böswillig...!
Und statt sich über die Geburtenrate der Migranten aufzuregen, solltest du lieber selbst Kinder zeugen und/oder dich politisch für eine bessere finanzielle Unterstützung von Familien stark machen. Zum Beispiel, dass die Betreuung der Kinder während der Arbeitszeit Teil der Fürsorgepficht des Arbeitgebers wird. Oder dass das Kindergeld auf den Hartz-VI-Satz für Kinder angehoben wird - oder darüber hinaus. Oder dass der Staat aktiv Schwangerschaften während des Studiums unterstützt. Oder dass die Krankenkassen mehr Versuche bei der künstlichen Befruchtung zahlen müssen - und auch Versuche mit Fremdspendern. Oder dass der Satz für Elternzeit angehoben und die Bezugsdauer verlängert wird. Und fogendes meine ich - wie im übrigen das meiste was ich schreibe - nicht böswillig: Engagiere dich doch bei der AfD um genau diese Sachen weiter und stärker in den Fokus zu rücken. Gerade bei einer so jungen Partei gibt es für engagierte Einsteiger hervorragende Möglichkeiten sich einzubringen. Auch wenn die AfD nicht an die Macht kommt: alle Parteien klauen ... äh ... ich meine "adaptieren" gute Konzepte gern vom Gegner. Und auch wenn das gern von beiden Seiten verschwiegen wird: Mutti hat mitterweile viele Forderungen der AfD bezügich der Flüchtinge "adaptiert" und umgesetzt.

13.03.2017, 09:10 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Hoppa, meine Quelle möchte ich nun wirklich nicht unterschlagen, aber leider kann ich nicht direkt verlinken... Also findet ihr es auf Zeit.de und zwar in einem Artikel vom 19.10.2016 mit dem Titel "Deutschlands neue Kinder".
Leider habe ich die Gebrutenrate der Migranten (1,95 statt 2,5) als auch der Deutschen (1,43 statt 1,5) etwas zu hoch angesetzt. Ich bitte das zu entschuldigen. Ich hatte mir die Zahen vor ein paar Monaten leider nicht 100%ig korrekt gemerkt.

13.03.2017, 09:35 Uhr     melden


hansDampf

Deine Studie zu dem IQ möchte ich gerne mal sehen.. Ich glaube sowas stand in der Encyclopedia Britannica anno 1920

13.03.2017, 10:08 Uhr     melden


Mr.Goodkat

Das es sich bei diesen angeblichen 30 IQ-Punkten Unterschied nur um einen Durchschnitt handelt, merkt man ganz deutlich bei dir.

13.03.2017, 10:51 Uhr     melden


xjudgex---gesperrt

diese rechtsbraunen wutbürger mit geringem bildungsstand gehen mir auf die nerven. spar dir das nächste mal das geld für den kasten billigbier auf und kauf dir mal ein buch. könnte bei dir noch extrem helfen.

13.03.2017, 10:58 Uhr     melden


Khamul

@handdampf
das mit dem IQ könnte stimmen, unter der Voraussetzung das europäische IQ Test verwendet wurden. Weil IQ Test sind regionalisiert und daher ist einer aus Europa nicht in Afrika anwendbar.
Zudem ist bei 30Punkten schon die maximale Spanne erreicht, da ein IQ Test bei schwankungen nach oben/unten mit jedem Punkt ungenauer wird

13.03.2017, 11:32 Uhr     melden


Niak

Wie kann jemand der Beichthaus liest wirklich denken "unsere" Gesellschaft wäre irgendwo intelligenter als andere Menschengruppen. Ich lese hier so oft "ich musste meine Fäkalien irgendwo hinschmieren".

13.03.2017, 23:35 Uhr     melden


masoeng aus Deutschland

Oh mein Gott!! Wie unfassbar einfältig kann man eigentlich sein? Du bist auf jeden Fall das beste Beispiel, dass der Schwachsinn den du hier verzapfst nicht stimmt. Du, mein lieber Beichter, repräsentierst hier mit deinem Erguss nämlich den dummen Teil der kaukasischen stämmigen Bevölkerung. Dein vermeintlicher "Wissensstand" in Bezug auf "Rassenlehre" entspricht dem der Nazis und ist seit vielen Jahren überholt. Aber wahrscheinlich hast du einfach am entscheidenden Punkt in der Schule nicht mehr aufgepasst, vermutlich weil du ja so schlau bist... Deine Studie zu den IQ´s ist zum Beispiel totaler Schwachsinn. Bei dieser Studie wurden keine Tests durchgeführt, sondern nur die Ergebnisse von in der Vergangenheit durchgeführten Test verglichen und das ist nicht repräsentativ. Was man bei IQ-Test nämlich beachten muss ist, dass die Tests die gleichen sein müssen um die Ergebnisse vergleichen zu können. Es gibt unzählig viele IQ-Tests die sich alles auf unterschiedliche kognitive Felder konzentrieren und daher nicht vergleichbar sind, aber so Intelligenzbestien wie du können das ja schon mal übersehen.... Maßgeblich für die geistige Entwicklung ist nämlich Bildung und an dieser Mangelt es leider in Entwicklungsländern. Von deinen offensichtlichen Defiziten im Volkswirtschaftlichen Bereich mal ganz abgesehen. Die Afrikaner entwickeln sich nicht, nicht weiter, weil sie es nicht können, sondern weil wir sie nicht lassen. Aber wenn ich die Kommentare hier richtig überflogen habe, haben dir das schon diverse andere erklärt, daher spare ich mir das. Du solltest dir in deinem künftigen Leben auf jeden Fall folgenden Satz zu Herzen nehmen: "Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Fresse halten!"

14.03.2017, 09:41 Uhr     melden


Rockurti

Deiner eigenen Logik zufolge bist Du dann wohl selbst Afrikaner,.

15.03.2017, 16:22 Uhr     melden


brianistschwul aus Chicago, Deutschland

nur weil einen IQUnterschied gibt, dass bedeutet überhaupt nicht dass es genetisch bedingt ist (mag doch sein dass es teilweise genetisch bedingt ist) ich stimme zu dass Kolonialismus nicht der ganze Grund dafür ist, dass Afrika ärmer als Europa ist, aber wenn du sagtest dass es nichts mit Kolonialisierung zu tun habe, dann liegst du tatsächlich falsch.

09.06.2017, 23:02 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

Ich habe es ja schon einmal gesagt, das ich es überhaupt nicht gut finde, wenn sich eine weiße frau mit einem Neger
einlässt und dabei noch ein Kind entsteht, was dann sein leben lang unter Rassismus zu leiden hat, bloß weil die Mama eine Schwäche für dunkle Haut hat!
In der Tat sind mir in jüngster Vergangenheit in unterschiedlichsten Situationen des Alltags Neger sehr unangenehm aufgefallen. Sehr aggressiv und penetrant, und wenn man sie dann in ihre Schranken weißt, dann werden sie auch noch frech! Deswegen war das Apartheitsregime in Südafrika für mich auch sehr annehmbar, eben weil es gewisse Auswüchse einfach nicht gab! Nur wenige Neger sind mir als intelligent aufgefallen, viele waren einfach sehr primitiv und einfach strukturiert. Aber ich freue mich schon auf euren Shitstorm!!!

11.09.2017, 17:29 Uhr     melden


Gauloises19

Hab mal gehört die Mitglieder der Gesellschaft dieser Länder leiden sehr stark unter Korruption. Sich damit auseinandersetzen erfordert natürlich wesentlich mehr Energie, Intelligenz und Interesse. Da ist es einfacher zu sagen, die gesamte Bevölkerung ist dumm.

19.06.2019, 18:45 Uhr     melden


Laubfrosch aus der Hölle, Deutschland

Na wenn noch genug neger hierher geholt werden ist afrika bald auch hier mit allen annehmlichkeiten. Freut euch drauf!
Und mal sehen was dann die teddybärwerfer schreien.

20.06.2019, 14:27 Uhr     melden


19andi85

Naja, was soll man machen, die wollen/können halt nicht ihre eigenen Länder aufbauen, lieber kommen sie hierher und setzen sich ins gemachte Nest. Bei uns gibt es seit ein paar Jahren auch soviele Neger, die laufen überall rum.

20.02.2020, 20:49 Uhr     melden


MoralApostel88 aus Linz, Österreich

Widerliche Beichte.
Warum sich Afrikaner nicht weiterentwickeln?
Was verstehst du bitte unter weiterentwickelt?
Dein "Wissen" über "Rassen" und "Der Stärkere überlebt" zeigen nicht gerade von Bildung.

Das 19andi85 auch wieder seinen Schleim absondert war klar.

21.02.2020, 02:40 Uhr     melden


HugoBruno

Also nach Stil und Inhalt der Beichte liegt der Beichter ziemlich genau 30 Punkte unter dem "weißen Durchschnitts-IQ". Klar, dass er auf diesem Niveau von unserem xxandi verstanden wird. Nein, gerade aus sozialdarwinistischen Gründen sehe ich kleinerlei Wert darin, derlei Genpool zu erhalten - weder rein, noch vermischt.

21.02.2020, 14:14 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Totenstimmung

Ich bin Türsteher in einer Disco. Letzten Freitag sah ich in der Schlange, die am Einlass anstand, zwei Typen so um die 50 mit Anzug und Krawatte, die …

Ich stelle nur Nichtraucher ein!

Vor einiger Zeit kam hier die Beichte, dass jemand, der Bewerbungsgespräche führt, Männer mit Vollbart bzw. Frauen mit Haarknödelfrisur abgewiesen …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht