Karneval in Köln

17

anhören

Hass Aggression Trunksucht Gesellschaft

Ich, ein gebürtiger Westerwälder, lebe in einem Wohndorf vor Köln. Dort ist es die meiste Zeit sehr ruhig, ja sogar beschaulich, Kinder fahren auf der Straße Fahrrad und zwei Nachbarn halten eigene Hühner. Doch leider ist ja ein Mal im Jahr Karneval, was bedeutet, dass man sich ein achwielustiges Kostüm anzieht und sich entweder in einen stickigen Saal setzt, um auf Kommando über Witze zu lachen, die in den Sechzigerjahren mal aktuell waren - oder sich an eine zugige Straße stellt, um mit billigen Süßigkeiten (Kamelle) beworfen zu werden. Bei der Kölner Jugend ist eine Art Karnevals-Disco üblich, bei der man besagte Kostüme trägt und überlaute kölsche Musik hört. Unglücklicherweise befindet sich in der direkten Nachbarschaft ein Gelände, auf dem jedes Jahr ein Zelt für mehrere Veranstaltungen dieser Art aufgebaut wird. Da es sich um eine Brauchtums-Veranstaltung (!) für die Jugend handelt, ist um Punkt Mitternacht Schluss. Dann geht der Stress für mich erst richtig los, denn nach kurzer Zeit torkeln die Ersten unter meinem Schlafzimmerfenster vorbei.

Dummerweise steht auch noch die erste Straßenlampe in unmittelbarer Nähe meines Fensters. Diese dient als Sammelpunkt für verstreute Gruppen, die Wartenden schreien in ihre Smartphones, rauchen, saufen und werfen ihre Kippen und leeren Flaschen auf die Straße. Wenn der Rest ankommt, wird dieser lautstark begrüßt, dann wird in derselben Lautstärke diskutiert, wie es denn weitergehen soll. Meist wird sich dafür entschieden, zur nicht weit entfernten Bushaltestelle weiterzugehen. Diese Bushaltestelle ist im Übrigen der Grund für den ganzen Ärger, denn sie ist die nächste in der Umgebung des Veranstaltungsgeländes. Die einzige funktionierende Methode zur Vertreibung dieser Gestalten ist es eine lichtstarke LED-Taschenlampe zu nehmen und ihnen direkt ins Gesicht zu leuchten - bei Gruppen suche ich mir dafür den Lautesten aus. Mein eigentliches Geständnis aber ist, dass ich rabiatere Abwehrmaßnamen plane. Seit Jahren habe ich vor an einer geeigneten Stelle Stolperdrähte zu spannen, damit diese Idioten sich auf die Fresse legen. Nur mein gesunder Menschenverstand hält mich noch davon ab.

Beichthaus.com Beichte #00039330 vom 09.02.2017 um 23:59:33 Uhr (17 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Chiepchiep

Man sollte nie vergessen das man auch mal jung war und seinen Spaß haben wollte und solche Maßnahmen sind da ja wirklich etwas übertrieben, zumal es NUR 1 mal im Jahr ist!

10.02.2017, 16:46 Uhr     melden


Ragno aus Hier, Deutschland

Ich mag Karneval auch nicht. Für mich ist das ein Pseudo-lustiges Fest zum besaufen. Kann schon verstehen, dass man sich ärgert, wenn man schlafen will und die rumgröhlen. Es ist zum Glück nur einmal im Jahr und dann einfach aushalten. Aber Dein Gedanke mit dem Stolperdraht vergiss mal ganz schnell! Sowas wäre Körperverletzung, die auch schlimm enden kann, wenn sich jemand im betrunkenen Zustand aufs Gesicht pflanzt. Ausgeschlagene Zähne sind da noch das geringste Übel.

10.02.2017, 17:08 Uhr     melden


Luke89 aus Schweiz

ich hatte mal einen nachbar der sich allen ernstes energisch und wütend darüber beschwert hat, das ich am ersten august(nationalfeiertag) feuerwerk abgelassen habe. da fehlt mir dann auch etwas das Verständnis wenn man sich über festlichkeiten einmal im jahr ärgern kann.

10.02.2017, 17:09 Uhr     melden


GeileOma

Kann ich total verstehen. Besoffene und pöbelnde Menschen, egal welchen Alters, sind absolut nervig. Und nicht jeder kann bus spät in die Nacht dem Suff frönen, sondern muss Morgens früh raus. Der Stolperdraht ist jedoch zu extrem und einmal im Jahr kann man das durchaus mal etragen. Solange sich sonst kein Gesindel regelmäßig vor deinem Haus trifft.

10.02.2017, 18:56 Uhr     melden


Sauhaufen1

Meine Guete... Koennte es ja verstehen, wenn das jeden Abend so ginge, aber das ist einmal im Jahr! Trink zwei Glas Wein, Oropax in die Ohren und dann verpennst Du die Landjugend einfach. Wenn Du die Leute mit Absicht verletzt, wirst Du Dich hingegen bald mit einem Richter treffen muessen.

10.02.2017, 18:57 Uhr     melden


Sunny1987

Zwei Möglichkeiten: umziehen oder Ohrstöpsel. Alternativ hast du bestimmt 6 Wochen Urlaub im Jahr. Die Malediven sollen ganz nett sein...

10.02.2017, 20:23 Uhr     melden





Tonelock

Mal wieder der typisch deutsche Spießer-Michel. Kurze Frage: Wer war zuerst da, du oder der Karneval?

11.02.2017, 02:42 Uhr     melden


Hosenlurch

Wie kann man dem verrückten Beichter auch noch Recht geben? Ich bin selbst nicht der größte Karnevals Fan, aber ich denke als du dort hingezogen bist gabs das auch schon. Also entweder runterschlucken oder umziehen.

11.02.2017, 10:01 Uhr     melden


Gauloises19

Sunny1987 hat da einen ganz wunderbaren Vorschlag eingebracht. Würde ich an deiner Stelle tun, Beichter.

11.02.2017, 12:29 Uhr     melden


Vorposter

Ich finde diesen "Karneval" in Köln auch bescheuert. Dit heißt Fasching und dit is für KINDER. Mädchen verkleiden sich als Prinzessin, Jungs als Cowboys und das wars. Punkt.

11.02.2017, 18:44 Uhr     melden


85172

Du bist ein sehr armer Mensch. kein Humor. dann vom Westerwelle. und jetzt in einem Kölner Vorort. nimm den stolperdrath und mach er mal ein selbstexperiment. wenn du das Ergebnis lustig findest dann nimm noch deine Taschenlampe und betrachte dich selber. vielleicht erhält du ja dann die Erleuchtung.

11.02.2017, 19:13 Uhr     melden


toxic

Bitte ziehe niemals in eine größere Stadt, da haste sowas an jedem Wochenende. Du hast sowas einmal im Jahr. Was sollen Stolperdrähte bringen? ausser das sich Leute verletzen, rumkreischen und höchstwarscheinlich ein Rettungswagen kommen muss. (bringt nur noch mehr lärm)

12.02.2017, 16:08 Uhr     melden


mssileas aus Wien, Österreich

Hahahahahaha Herzchen, das ist die deutscheste Beichte im ganzen Beichthaus. Auf deinem fahrradfahrende-Hühner und eierlegende-Kinder Dorf amüsieren sich EINMAL IM JAHR andere Menschen!!! Sowas aber auch!!! Ich hoffe, ihr plant für nächstes Jahr, diesem Unfug mit einer organisierten Bürgerwehr zu begegnen, sowas geht ja mal gar nicht!!! Bist du dir während des Schreibens nicht eigentlich selbst kleinlich und engstirnig vorgekommen?

13.02.2017, 07:36 Uhr     melden


Netschatten

Ich wohne in Baden-Würtemberg. Da ist Fastnacht eine richtig krass formelle Sache, die Kostüme der Vereine sind geschätzt 500 Jahre alt und man darf nur eins tragen, wenn man mindestens in 5ter Generation im Dorf wohnt (oder so ähnlich, richtig sicher bin ich mir da nicht). Überall Umzüge und Hallenveranstaltungen. Damit habe ich nichts am Hut. Ich spanne aber keine Drähte oder so, sondern...Achtung, jetzt kommts...ignoriere das ganze einfach. Dann ist es halt mal ein paar Tage lauter. Die Leute haben Freude dran. Sollen sie doch, die arbeiten das ganze Jahr hart, sollen sie doch mal feiern, tut doch keinem weh. Ein Stolperrdraht schon. Werd erwachsen und steh drüber!

13.02.2017, 08:54 Uhr     melden


Hannibal_I aus Wien, Österreich

wie wäre es mit einer Spritzpistole ? Zur Karnevalszeit ist es ja nicht soooo warm, da könnte es ganz lustig sein...

13.02.2017, 12:23 Uhr     melden


brettermeier aus Elze, Deutschland

Ich mag diese verantstaltungen auch nicht.gute laune auf kommando und zur festgelegten jahreszeit sind wohl eher was für die rheinländer.Verbringe dieses nervige und laute wochenende einfach in meck.pom.,dort kennt man keinen karneval.

14.02.2017, 12:06 Uhr     melden


masoeng aus Deutschland

Mimimimimi.... Meine Fresse, man kann sich auch anstellen. Karneval ist ein mal im Jahr. Da muss man sich nicht so anstellen. Ich wohne in einer Schützen Hochburg und hatte eine Wohnung neben der Ehrentribüne. Da marschieren drei Tage lang, von morgens bis abends die Schützen mit Kapelle vorbei. Klar, das ist nur tagsüber, aber glaube, DAS ist nervig. Aber dann macht man mal nen Wochenend-Ausflug und gut ist!

15.02.2017, 09:05 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Die nervigen Ungläubigen

Ich könnte kotzen, wenn Menschen, die nicht an Gott glauben oder sich zu keiner Religion bekennen, ständig versuchen, anderen ihren Glauben auszureden. …

Nervige Anstupser

Ich muss beichten, dass ich es über alles hasse, wenn jemand neben mir sein Bein auf sein Knie legt und mich dann "aus Versehen" mit seinem Fuß am Bein …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht