Zwei Kinder und ein Abschluss ohne Jobchancen

27

anhören

Peinlichkeit Verzweiflung Familie

Ich beichte, dass mein Leben komplett im Eimer ist und ich daran nichts mehr ändern können werde. Ich habe ein Studium abgeschlossen, das mir absolut gar nichts mehr nützt, weil der Arbeitsmarkt sich während meines Studiums derart drastisch verändert hat, dass es keine Chance mehr gibt, in diesem Bereich eine feste Stelle zu bekommen. Ich bin deswegen für Zeitverträge in den letzten sieben Jahren fünf Mal umgezogen und mache nun eine Ausbildung in einem völlig anderen Bereich, der mir auch Spaß macht, aber es kostet unglaublich viel Energie bei Null anzufangen. Eventuell schaffe ich es noch einmal zu studieren, aber mein Akku ist fast leer.

Viel schlimmer ist jedoch, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Mein erstes Kind (mit 22) wollte ich bekommen, ich habe die Mutter wirklich geliebt. Sie hat mich mitten im Studium sitzen lassen, hinterher habe ich erst gemerkt, dass sie bereits einen Neuen hatte. Nach und nach hat sie den Kontakt zu meinem Kind boykottiert, bis heute. Der Kontaktabbruch zu meinem ersten Kind, der mich fast zerstört hat, hat auch dazu geführt, dass ich für mein zweites Kind keine Vatergefühle mehr entwickeln konnte, wohl aus Selbstschutz. Bei meinem ersten Kind trage ich also keine "Schuld" im eigentlichen Sinne, das konnte ich noch als Pech verbuchen und mache mir auch keine Vorwürfe.

Anschließend habe ich jedoch besagtes zweite Kind bekommen mit einer neuen Freundin. Ich wollte kein zweites Kind, habe das auch gesagt (sie wusste das GANZ genau, und auch warum) und habe mich nicht getraut, nach der Schwangerschaftsnachricht "Nein" zu sagen, obwohl ich wusste, dass ich mit dieser Frau nicht dauerhaft zusammenleben wollte. Ich habe es mir eine Weile lang schöngeredet. Dass ich es darauf habe ankommen lassen, es meine eigene Schuld sei und ich hätte verhindern müssen, dass sie schwanger wird. Ich habe mich von dieser Frau getrennt, da ich es nicht ausgehalten hätte! Weil ich es nicht fertiggebracht habe, direkt ehrlich zu sein und aus moralischen Gründen nicht das Wort Abtreibung in den Mund nehmen wollte, habe ich also mein eigenes Leben vollends zerstört.

Die Konsequenz ist, dass ich für die nächsten 20 Jahre für zwei Kinder unterhaltspflichtig bin und mindestens bis zu meinem 50. Lebensjahr, mit meinen beruflichen Möglichkeiten, an der Selbstbehaltsgrenze von 1.050 Euro herumkrebsen werde, und noch dazu nie wieder eine Frau kennenlernen werde, die akzeptiert, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe. Ich schäme mich so sehr dafür, dass ich sogar meiner Therapeutin nur von einem Kind erzählt habe, weil ich mich damit wie ein Assi fühle. Scheiße.

Beichthaus.com Beichte #00039177 vom 07.01.2017 um 13:34:48 Uhr (27 Kommentare)

Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Supersmashbrah aus Köln, Deutschland

"Die Konsequenz ist, dass ich für die nächsten 20 Jahre für zwei Kinder unterhaltspflichtig bin und mindestens bis zu meinem 50. Lebensjahr, mit meinen beruflichen Möglichkeiten, an der Selbstbehaltsgrenze von 1.050 Euro herumkrebsen werde, und noch dazu nie wieder eine Frau kennenlernen werde, die akzeptiert, dass ich zwei Kinder von zwei unterschiedlichen Frauen habe."

Herzlichen Glückwunsch. Sowas passiert, wenn man unreflektiert seine Sexualität auslebt.

07.01.2017, 18:11 Uhr     melden


GeileOma

Die Behauptung, dass du keine Vatergefühle für das 2. Kind bekommen kannst, weil die Frau deines 1. Dir den Kontakt verbietet, ist eine ganz miese Ausrede. Kämpfe lieber um deine Kinder, denn auch ein Vater hat das Recht auf seine Kinder. Das ist alles andere als einfach, aber man kann es sich auch wie du einfach machen.

07.01.2017, 18:24 Uhr     melden


Bolle84

@GeileOma: Das Kämpfen ist in Deutschland praktisch aussichtslos, wenn das Kind bereits bei der Mutter lebt und den Kontakt verhindern will. Zumal der Beichter ja auch gerade nicht die finanziellen Mittel hat, um Anwälte und eigene Gutachter zu bezahlen.

Ja, Deine Situation ist mißlich, da gibt es nichts dran rumzudeuteln. Eventuell solltest Du Dir mal eine Auszeit gönnen, um Dich mit Deiner Situation auch emotional auseinander zu setzen, so dass Du herausfindest, was Du willst im Leben und was Du bereit bist dafür zu tun. Du klingst wie ein Getriebener, der den Sinn des Laufens verloren hat. Im Zweifelsfall kannst Du Dich auch krank schreiben und Dir eine Kur vom Arzt verordnen lassen.
Deine Kinder werden schon nicht verhungern in Deutschland.

07.01.2017, 18:38 Uhr     melden


carassi

Wieso bekommt man geplant mitten im Studium ein Kind.. das bekommt man zu der Zeit doch finanziell und zeitlich kaum gestemmt..
der Kontaktabbruch scheint dich hart getroffen zu haben, hast du deine rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft? Da besteht zwar noch Nachholbedarf, aber ganz rechtlos ist man als leiblicher Vater nicht, mal vorausgesetzt, dir wurde der Kontakt nicht gerichtlich untersagt. Da du vom selbstbehalt lebst, wird die rechtliche Beratung vermutlich auch größtenteils vom Staat bezahlt, schau mal nach nem beratungsschein. Oder hast du Rechtsschutz?
Wenn eine Frau sich für das Kind entschieden hat, treibt sie es in der Regel nicht einfach ab, weil der Partner das so sagt. Zumal die Zeiträume, in denen das erlaubt ist, klein sind und die psychischen Folgen für die Mutter gravierend sein können.
Ich hatte schon nen Partner in sehr vergleichbarer Situation, das hat aus anderen Gründen nicht geklappt und nun ist der wieder neu verpartnert. Das mit der Partnerschaft ist also definitiv so nicht wahr..
Ich denke, ein sinnvoller erster Schritt wäre, dein zweites Kind emotional anzunehmen. Nicht nur, weil das bestimmt auch gern ne Beziehung zum Vater hätte, sondern auch weil Selbsthass, Geißelung und Unehrlichkeit einem in vielerlei Hinsicht das Leben schwer machen.. einschließlich aber nicht ausschließlich bei der Partnersuche.
Du hast dein erstes Kind mit 22 bekommen, und willst fast 30 Jahre, bis 50, Unterhalt zahlen? Gut, kannst du, aber der Anspruch des Kindes erlischt vorher. Oft weit vorher.

07.01.2017, 18:41 Uhr     melden


DaveW

Du bist definitiv nicht der einzige. Patchworkfamlien sind heutzutage doch gang und gebe. Ich kann dich verstehen, zumal du ja gesagt hast dass du kein Kind wolltest, und im Endeffekt hättest du das nicht verhindern können und meiner Meinung nach hast du auch das Richtige getan. Du hast ja vorher zu verstehen gegeben dass du kein zweites Kind möchtest, da braucht sie sich nicht wundern wenn du deine eigenen Wege gehst. Auf jeden Fall besser als nur wegen des Kindes Familie zu spielen. Das mit der finanziellen Belastung ist natürlich nicht so toll. Deine Situation ist sicherlich schwierig, aber ich finde nicht dass du damit gesellschaftlich gebrandmarkt bist, da habe ich schon schlimmeres gehört. An deiner Stelle würde ich nochmal studieren und nur halbtags arbeiten, dann arbeitest du an der Zukunft und wenn du eh alles abdrücken musst kannst du dich genauso gut weiterbilden. Alles halb so wild.

07.01.2017, 19:05 Uhr     melden


Truth666

Dass du dich weiterbildest finde ich gut. Allerdings solltest du Unterhaltspreller werden. Ich lege dir Detlef Bräunig und sein Männermagazin ans Herz. Höre nicht auf carassi. Wenn du als Mann in Deutschland über Gerichte, Anwalt... kämpfst, gehst du unter. Nutze die Lücken des Systems und verweigere dich. Das ist hart und nur ECHTE Männer können es, aber es lohnt.

07.01.2017, 19:06 Uhr     melden


Truth666

@carassi, da er Einkommen hat und ihm nur Selbstbehalt bleibt, gibt der Staat nichts. Unterhalt zählt wie eine Konsumausgabe. Nur die Frau wird unterstützt(sofern unterhaltsbetechtigt).
Er sollte das Kind nicht annehmen sich aber auch nicht aufreiben sondern Vergangenes ruhen lassen.

07.01.2017, 19:28 Uhr     melden


Gauloises19

Es gibt eine Menge Frauen, die das akzeptieren. Dass du dich aber selbst so runter machst, finden viele wahrscheinlich eher abstoßend. Du weißt im Großen und Ganzen was du zu tun hast, und wirst das auch schaffen! Viel Kraft dafür.

07.01.2017, 19:51 Uhr     melden


@DieSarina@

Ich hänge so sehr an meinem Papa (an meiner Mama aber genauso), dass es mir wehtut, hören zu müssen, wenn ein Kind ohne seinen Papa aufwachsen muss. Bitte kümmere dich um dieses zweite Kind und gib auch das erste nicht auf. Die Kinder können nichts dafür.

07.01.2017, 20:34 Uhr     melden


eumel7044

Du solltest nochmals umschulen und Unterhaltspreller werden. Lies mal die Artikel von Detlef Bräunig aus dem Männermagazin. Die Formel ist: Unterhalb des Pfändungsfreibetrags zu verdienen. Du kannst also easy Teilzeit machen. Wenn jemand fragt wieso, dann schiebst Du es einfach auf die Traumatisierung wegen den Trennungen. In der restlichen Zeit gehst du einfach schwarz arbeiten, bzw. dein Arbeitgeber soll deine Stunden auf die Lohnsteuerkarte von einem Kollegen auszahlen, der die Kohle dann versteuert und Dir den Rest bar gibt.

07.01.2017, 23:02 Uhr     melden



heimlich92 aus geheim92, Deutschland

Tut mir echt leid was dir widerfahren ist. Versuch den Zustand zu akzeptieren und nun das beste daraus zu machen. Schreib deinem ersten Kind Briefe und mach dir eine Kopie davon. Schicke eins der Mutter zu und behalte die Kopie, falls sie die Briefe vernichtet. So hast du wenigstens etwas für dein Kind, falls es später nach dir fragt. Ich würde mich nun aber hauptsächlich um das 2. Kind kümmern! Auch wenn du mit deiner Ex nicht planst zusammen alt zu werden, kannst du dich trotzdem gemeinsam das Kind großziehen. Lass es am Wochenende zu dir kommen und verbringe Zeit mit ihm/ihr. Nähert euch an. Was kann es dafür, dass es ungeplant geboren und dein erstes Kind dir weggenommen wurde? Es verdient es einen Vater zu haben.

08.01.2017, 00:02 Uhr     melden


Ragno

Immer wieder traurig zu lesen, wie die Mutter dem Vater das Kind madig macht, aber Unterhalt gerne entgegennimmt. Das mit dem zweiten Kind ist nicht besser. Du solltest es aber dennoch da sein, da es ja Dein Kind ist. Ich finde langsam müssen die Rechte der Väter mal mächtig gestärkt werden.

08.01.2017, 00:24 Uhr     melden


carassi

Nur echte Männer sorgen also dafür, dass das eigene leibliche Kind in Armut lebt? Das tun übrigens auch die Kinder von bräuning. Welcher die männliche Entsprechung eines Feminazis ist. Und der in einem Interview nichtmal wusste, wie alt die eigenen Kinder sind. Aber hey, jedem sein Vorbild. Beklagt euch dann aber nicht über Feminazis.
Gezielt das eigene Einkommen dauerhaft zu verringern führt vor allem zu einem: einer sehr geringen Rente. Ne neue Ausbildung oder ein Studium mit besseren Berufsaussichten ist durchaus sinnvoller.
Und das Kind ist vermutlich ungefähr 9. Innerhalb den nächsten 3 bis 5 Jahre taucht es aller Wahrscheinlichkeit nach bei Facebook und WhatsApp und ähnlichem auf. Spätestens da hat die Mutter kaum noch die Möglichkeit, Kontakt zu verhindern. Das liegt dann beim Kind. Der Grund dafür zu sein, wieso das Kind nicht mit zur Klassenfahrt kann und immer gebrauchte Kleidung trägt, motiviert ein Kind dann nicht gerade, auch mit dem Vater zu reden. Völlig zu Recht.

08.01.2017, 08:23 Uhr     melden


Truth666

@carassi, ich bin 24 und verfolge Beäunig seit ich ein Teenie bin. Ich weiß das. Naja was soll er tun? In bitterer Armut leben und kaputt gehen? Jeder Mann, der den Weg des Rechts geht, geht unter. Ja klar haben die Kinder dann weniger, welche andere Möglichkeit hat man denn sonst? Was du machst sind reine Propaganda um Männer schlecht zu machen, die sich nicht ruinieren. Echt arm. Und ja Dino kennt das Alter seiner Kinder nicht, damit schützt er sich. Es kann doch nicht sein, dass Frauen machen können was sie wollen und alle Männer still halten, weil das dem Kind schadet.

08.01.2017, 09:44 Uhr     melden


Menace

Ein guter Freund von mir hatte dasselbe Problem, die ersten 3 Jahre konnte er das Kind nur bei der Mutter zu Hause unter Aufsicht sehen, er hat sich aber stets Mühe gegeben und nach den ersten 3 Jahren, als das Kind aus dem Wickelalter raus gekommen ist, hat er das Recht bekommen, dass sein Kind nun jedes 2te Wochenende zu ihm kommen kann. Das Kind ist jetzt 11 Jahre alt. Jedes 2te Wochenende ist natürlich nicht die Welt, aber es gibt auch noch Telefone usw, die Mutter kann sich nur bedingt gegen den Kontakt stellen. Da das Kind ja auch schon ein paar Jahre alt ist, hast du große Erfolgsaussichten. Geld kostet das auch nicht, du musst dich nur mit der Mutter und wenn sie nicht einwilligt, über das Jugendamt damit auseinandersetzen. Nebenbei : Wenn die Mutter den Kontakt verbietet würde ich an deiner Stelle auch sofort Unterhaltszahlungen einstellen. Das ist DEIN Druckmittel.

08.01.2017, 11:29 Uhr     melden


Truth666

@eumel kommentierst du im Männermagazin? Wenn ja, wie heißt du da?

08.01.2017, 11:44 Uhr     melden


Stiletto

Mich wundert sehr, dass hier noch niemand dem Beichter geraten hat, einen Vaterschaftstest einzufordern- und zwar für beide Kinder. Deshalb tu ich es. Gerade, wenn die erste Partnerin instantan einen Neuen hatte, könnte es sein, dass der Beichter gar nicht der leibliche Vater ist. Sicher sind sich nur die Dummen. @Truth: Ich erkenne völlig an, dass in Bezug auf das Unterhalts- und Kontaktrecht die Männerrechte gestärkt werden müssen. Das hat schon einen wahren Kern. Man(n) sollte es sich nur nicht zu leicht mit der Entscheidung machen- mittlerweile leben über zwei Millionen Kinder in DL von Hartz 4, besonders gefährdet sind Kinder von Alleinerziehenden, laut einer aktuellen Bertels-mann Studie. @carassi: Maskunazis ist das Wort, das du suchst.

08.01.2017, 11:45 Uhr     melden


Truth666

Stiletto typisches Gehabe von Leuten, die sich alles schön reden und alles mit sich machen lassen. Diese Statistiken stimmen so übrigens nicht und kommen eher daher, dass Mann unter der Unterhaltslast einknickt und Mutti nich arbeiten will. Und wer Unterhalt verweigert und das Land verlässt macht es sich nicht leicht. Wer beim Jugendamt bettelt und sich mit Gericjtrn befassz geht den feigen Weg.

08.01.2017, 12:11 Uhr     melden


eumel7044

@Truth666: natürlich kommentiere ich auch hin und wieder im Männermagazin unter dem Nickname "harald". Muss aber gestehen, dass ich dort viel mehr lese als schreibe. Bist Du da auch aktiv? User?

08.01.2017, 12:42 Uhr     melden


Truth666

Eumel habe da schon länger nicht mehr gepostet, nenne mich aber Kai. Hast das neue Video gesehen?

08.01.2017, 12:45 Uhr     melden


Stiletto

@truth: Was der Beichter nur durch die Blume sagt, ist, dass er ganz bewusst und wissentlich das zweite Kind im Stich gelassen hat und die Mutter hieran keine Schuld trägt. Jetzt soll er auch noch den Unterhalt prellen? Das nenn ich mal arm.

08.01.2017, 13:04 Uhr     melden


eumel7044

Natürlich. Ich habe allte Artikel gelesen und alle Videos geschaut. Die arme Frau Ficke aus K. Die Kommentare sind teilweise besser als der Artikel, weil jeder noch eine Geschichte aus dem Leben preisgibt.

08.01.2017, 13:20 Uhr     melden


Truth666

Eumel falls du mal zufällig ins Saarland kommst, melde dich bei mir. Würde mich sehr freuen.

08.01.2017, 13:22 Uhr     melden


TOP2008 aus Mainz, Deutschland

Also, mein Mitleid hält sich in Grenzen, schließlich gibt es auch so etwas wie Verantwortung und Verhütung.

09.01.2017, 13:19 Uhr     melden


xjudgex

dann schalt halt mal dein hirn ein beim schnackseln. es gibt auch so dinge wie verhütungsmittel, sollte man als studierter mensch auch kennen. was antiquiertes hast du eigentlich studiert, dass man damit keinen job findet? wenns von Anfang an, etwas mit geisteswissenschaften war, sollte dir der jobmarkt bewusst sein. wenn dann dein abschluss nur mittelmäßig war, wundert micht nichts. scheinst ja sonst auch ein wenig mit dem leben an sich überfordert zu sein.

09.01.2017, 15:10 Uhr     melden


@DieSarina@

Nachtrag: Was das erste Kind angeht - da darfst du nicht aufhören zu kämpfen. Das Kind ist mit einer Mutter sehr gestraft, die es nur als Geldmittel missbraucht - denn Kontakt unterbinden UND Geld einsacken, ist das mieseste, das ich mir vorstellen kann und weist sehr darauf hin, dass die Mutter wohl auch nur wegen des Geldes schwanger geworden ist (was nicht bedeutet, dass ich jetzt automatisch jede Geschlechtsgenossin von mir als Ausbeuterin ansehe, nicht falsch verstehen). Ich gehe nicht davon aus, dass die Mutter das Kind sonderlich liebt und würde mir auch größte Sorgen machen, was emotionale und/oder körperliche Vernachlässigung angeht. Wäre ich ein Elternteil, das sein Kind nicht sehen darf, hätte ich auch keine Scheu davor, mir Hilfe bei der Polizei zu holen. Denn einem Kind so eine wichtige Bezugsperson vorzuenthalten, ist Misshandlung, wenn auch keine körperliche. Das ist wirklich NUR dann begründet, wenn eine akute Gefahr von diesem Menschen ausgeht, und sonst absolut nicht (auch fremdgehen, Betrug, Verlassen ist KEIN Grund dafür). Und, wie gesagt - wer sein Kind in dieser Hinsicht so quält, bei dem sehe ich ein Kind nicht sonderlich gut aufgehoben. Noch dazu, wenn man schön fleißig das Geld einkassiert. Ich wünsche dir wirklich alles Gute, bleib dran an den Kindern, und vielleicht bekommst du das Kind ja weg von dieser "Mutter" - ich drücke dir alle Daumen dafür. Und auch für deine Jobsituation!

09.01.2017, 18:45 Uhr     melden


westseitenemperor aus Düsseldorf, Deutschland

Wenn deine erste Ex den Kontakt boykottiert,würde ich ihr auch keinen Cent zahlen.

10.01.2017, 10:24 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Staubsauger missbraucht

Ich habe vor einigen Jahren abends Langeweile gehabt. Meine Eltern waren, meiner Meinung nach, nicht zu Hause. Also habe ich die vermeintliche Gunst der …

Die Hammerfrau aus Venezuela

War heute im Puff bei einer absoluten Hammerfrau aus Venezuela mit Silikon-Brüsten, geilem Hintern, und so weiter! Und ich hatte Zeitdruck, war zu nervös …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht