Ãœberdosis im Krankenhaus

23

anhören

Feigheit Falschheit Arbeit Gesundheit

In der 10. Klasse muss man am Gymnasium pflichtmäßig zwei Wochen ein Praktikum absolvieren. Als es bei mir (w) vor einigen Jahren so weit war, bewarb ich mich im städtischen Krankenhaus, wurde aber von den Ärzten in meiner gewählten Abteilung nach wenigen Tagen auf die Station in die Pflege abgeschoben und musste dann dort mit anpacken. Irgendwann sollte ich einer Patientin ihre Medikamente für den Abend bringen, darunter waren auch einige ziemlich heftige. Allerdings waren in der Tablettenbox im Kästchen für den Abend schon ein paar Tabletten drin. (Das waren wohl die, die sie sich von zu Hause mitgebracht hatte, weil sie die täglich nehmen musste. Das wusste ich zu dem Zeitpunkt aber noch nicht.) Sie wies mich darauf hin, dass sie nun einige der Medikamente doppelt hätte, ob mir das aufgefallen sei und ob sie das wirklich alles nehmen müsse.

Ich hatte schon mehrmals gesehen, dass Patienten von einem Medikament gleich zwei Tabletten bekamen, damit die Dosierung stimmt, also dachte ich mir nichts dabei. Ich ging davon aus, dass einer der Pfleger ihr die Medikamente schon vorher gegeben hatte und ich ihr die jetzt noch fehlenden geben sollte. Ich bejahte ihre Frage, ob sie das tatsächlich alles nehmen muss, und erklärte ihr, dass es ganz normal sei, dass man mal zwei Tabletten von einem Medikament nehmen muss, da das bei vielen Patienten so sei.

Etwa eine Stunde nach dem Abendessen nahm das Unglück dann seinen Lauf: Die Klingel für ihr Zimmer läutete und eine Krankenschwester ging nach ein paar Minuten hinein. Plötzlich ging der Alarm für das besagte Zimmer los, sodass alle Pfleger und ich hinzugestürmt kamen. Die arme Frau lag in ihrem eigenen Erbrochenen und fast nicht mehr ansprechbar im Bett. Ich dachte mir immer noch nichts dabei und ging, nachdem alle Maßnahmen getroffen waren, nach Hause. Als ich am nächsten Morgen zur Frühschicht erschien, war die Frau bei der Übergabe natürlich das Thema Nummer Eins. Sie war im Laufe der Nacht wieder ansprechbar geworden und es ging ihr so weit gut. Es stellte sich jedoch heraus, dass sie eine Überdosis an Tabletten genommen hatte. Sie hatte sie auch noch alle gleichzeitig genommen, weshalb das so reingehauen hatte - dafür konnte ich aber wirklich nichts.

Als in der Nacht herauskam, dass sie die Tabletten des Krankenhauses und auch noch ihre eigenen gefuttert hatte, glaubte jeder an seinen Selbstmordversuch, da die Patientin in den Tagen zuvor ziemlich jammerig und depressiv gewesen war. Sie erzählte, dass eine Krankenschwester zu ihr gesagt hätte, sie solle alle Tabletten nehmen, aber das hielten alle für eine billige Ausrede - welche Krankenschwester würde denn schon so etwas tun? Mir dämmerte in diesen Momenten natürlich, was geschehen war, doch ich hielt die Klappe, weil ich Angst hatte. Die Frau wurde als psychisch labil abgestempelt, die Ärzte der Station forderten noch am selben Tag ein psychologisches Konsil an. Leider weiß ich nicht genau, was aus der Frau geworden ist, denn mein Praktikum war dann kurz darauf zu Ende. Überlebt hat sie es auf jeden Fall ohne Folgeschäden. Aber ich schäme mich noch heute für meine Unachtsamkeit und vor allem dafür, dass ich nicht zu meinem Fehler gestanden habe.

Beichthaus.com Beichte #00038839 vom 20.10.2016 um 16:29:42 Uhr (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Das war eine sehr schwierige Situation. Du konntest eigentlich nichts dafür. Woher hätte man wissen sollen ob das richtig ist wenn irgendwelche Ottos einem es nicht richtig erklären? Gerade bei solchen Aufgaben. Es war aber auch extrem mieß für die Patientin. Stellt euch vor ihr liegt im Krankenhaus ( einem Ort der Erholung), bekommt Anweisungen die man dann auch befolgt und liegt dann in seinem eigenen erbrochenem. Anschließend kriegt ihr dann noch die Schuld für alles, werdet als Lügner abgestempelt und in die Klapse eingewiesen. Hallo? Das ist ungerechtigkeit vom Feinsten! An die Beichterin: Tut mir leid es war eine wirklich schwere Situation und ich kann nachvollziehen das du still gehalten hast aber es wäre deine Aufgabe gewesen Licht in die Sache zu bringen. Es wurde Unrecht getan.

21.10.2016, 20:35 Uhr     melden


BloodyKirika

Nächstes Mal den Dispenser zu einer Examinierten Fachkraft bringen und es in der Kurve nachlesen lassen! Dann wäre der Fehler aufgefallen!

Keine Absolution für Ungründlichkeit wenn fremde Leben davon abhängen!

21.10.2016, 20:53 Uhr     melden


LiebesLieschen

Sorry, aber nein.
Als ungelernter Schüler hast du niemals Tabletten verteilt und wenn überhaupt dann nicht ohne Aufsicht. Und das ist auch besser so. Denn solltest du wirklich so blöd sein, das nicht abzuklären, wenn die Patientin dich schon darauf hinweist, dann ist das wohl nicht der passende Job für dich. Du hattest sicherlich eine Einweisung und kein/e Gesundheitspfleger/in würde das Risiko eingehen, einen 15/16 Jährigen Tabletten verteilen zu lassen, die haften dann nämlich dafür, wenn etwas passiert.
Schreib doch einen fiktiven Roman in dem Kinder Arzt spielen, aber erzähl nicht so einen Müll...
Und ja, ich bin vom Fach.

21.10.2016, 21:02 Uhr     melden


Vicky27

@LiebesLieschen, ich habe bei meinem Praktikum im Krankenhaus auch Medikamente verteilt. Klar, ich durfte sie nicht richten, aber wenn sie bereit standen und nur noch verteilt werden sollten, dann habe ich das auch gemacht.

21.10.2016, 22:16 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

Empfinde das jetzt auch für absolut nicht abwegig, dass die Beichterin Tabletten (Medikamente!) verteilen sollte, jedoch für äußerst verantwortungslos vom sonstigen Personal in Anbetracht der Tatsache, dass sie für nur zwei Wochen als Praktikantin da war!

21.10.2016, 22:40 Uhr     melden


MatzePeters

Ich lass meine Praktikanten unter strenger Aufsicht auch Sachen machen. Dass man sie nicht unbeobachtet machen lässt sollte eigentlich Standard sein. Umgekehrt könnte sich ja auch ein Praktikant was vom Tavor einstecken. Du selbst Beichterin bist aber nicht aus dem Schneider: Nachfragen wäre Pflicht gewesen.

21.10.2016, 22:44 Uhr     melden


LiebesLieschen

vicky27: Es ist schlichtweg unverantwortlich, egal ob sie schon gestellt waren oder nicht.
Und eigentlich dürfte das selbst unter Aufsicht nicht passieren.

21.10.2016, 23:03 Uhr     melden


Peshewa

Wie kommt man denn bitte auf die Idee bei völliger Ahnungslosigkeit und fehlendem Fachwissen eine solche Aussage zu treffen? Keine Absolution dafür, auch wenn du noch jung warst.

21.10.2016, 23:28 Uhr     melden


jwoow aus Schweiz

Wie kann man nur einfach eine solche Antwort geben, die auf Vermutungen basiert wenn es um ein Menschenleben geht!

21.10.2016, 23:48 Uhr     melden


Zufallsbeichte
“Ein



Ragno aus Hier, Deutschland

Du kannst froh sein, dass es nicht zu schlimmeren gekommen ist. Das hätte durchaus zum Tode führen können. Wenn man sich nicht sicher ist, fragt man eine ausgebildete Krankenschwester oder Pfleger und handelt nicht nach eigenem Ermessen. Du hättest zu Deinem Fehler stehen sollen. Schließlich ist die Frau unschuldig als psychisch labil hingestellt worden und war vielleicht in der Psychiatrie ohne das sie Probleme hatte.

22.10.2016, 03:58 Uhr     melden


Maraba

Ich kann dur sagen dir wäre nichts passiert,tabletten verteilen und verabreichen ist aufgabe der examinierten,manche geben solche arbeiten an helfer ab,dürfen sie aber nicht,egal was passiert wäre, nur deine schichtleitung hätte haften müssen

22.10.2016, 04:22 Uhr     melden


itse

Man sieht dass die meisten der Kommentargeber noch kein Praktikum im kh gemacht haben oder keinen kennen der schon mal eins gemacht hat. Meine Schwägerin hat sogar bei hep C Patienten und HIV Patienten Pflegen/waschen/Stuhlgang helfen müssen rrbrochenes wegmachen müssen , sogar allein. War noch nicht mal geimpft worden vorher gegen die Standards, keine ordentliche Hygieneschulung vorher...

22.10.2016, 09:16 Uhr     melden


Sunny1987

Wo bitte ist das Problem zu sagen, tut mir Leid, weiß ich nicht, ich erkundige mich. Ein ganz einfacher Satz. Wäre es anders ausgegangen wäre es deine Schuld gewesen. Und sie trug keine Folgen davon??? Wie nennst du das wenn sie in eine Psychiatrie kommt und eventuell am Schluss von der Familie unmündig erklärt wird?

22.10.2016, 09:29 Uhr     melden


Steppenwolf3

@itse weder gegen HIV noch gegen Hep C kann man sich impfen lassen. An die Beichterin: klassischer Spiegel der die miserable Situation der Pflege in deutschen Krankenhäuseren aufzeigt.. So mies besetzt wie die meisten Dienste nun mal sind wundert mich gar nicht, dass du Medis verteilen musstest. Klar hättest du nachfragen müssen, aber mit 16 denkt man halt nicht immer so weit. Normalerweise sollte man kein Medikament verteilen, wenn man keine Ahnung hat, was man da eigentlich gibt.

22.10.2016, 09:44 Uhr     melden


ellisi

Das kann sogar ganz gut sein, dass sie an die Medikamente dran durfte. Was Praktikanten manchmal "dürfen", erschreckt mich auch immer wieder.

22.10.2016, 10:09 Uhr     melden


Sauhaufen1

Wer schickt denn den 10.Klässler mit hochpotenten Medikamenten los?! Da hat es sich das Pflegeteam mal wieder einfach gemacht. Du kannst in sofern was für die Sache, als dass du mit den Tabletten hättest zurück zur entsprechenden Schwester gehen sollen, um das bestätigen zu lassen. Es ist keine Schande zu fragen, wenn man sich nicht sicher ist. Ach ja, natürlich musstest du mit dem Pflegeteam arbeiten. Was hätten den die Ärzte mit dir gesollt. Die kümmern sich schon um Famulanten und PJler.

22.10.2016, 11:00 Uhr     melden


Plinius

Ich weiß gar nicht warum viele die Beichte für abwegig halten. Als ob es immer nach Vorschrift gehen würde, falls dem nämlich so wäre, würden wir wohl nicht regelmäßig einen Skandal, über Organspende nach Vitamin B bis hin zu vergammelten Fleisch, nach dem anderen erleben. Die Beichterin kann man auch nur schwer anklagen, denn wer hat als Zehntklässler bitte so viel Mut einen schweren Fehler zu gestehen? Tabletten ausgeben ist einfach nichts, was ein Praktikant tun sollte und das hätte das Personal wissen müssen.

22.10.2016, 11:27 Uhr     melden


Mrs.Pinky aus Deutschland

Du hast verantwortungslos gehandelt und deine Kompetenzen, sofern als Praktikant überhaupt vorhanden- überschritten. Du hättest beim Pflegepersonal nachfragen sollen. Das sie ihre eigenen Tabletten zusätzlich genommen hat, ist nicht deine Schuld. Aber trotzdem musst du es dir nicht schön reden!

22.10.2016, 12:06 Uhr     melden


Gauloises19

10. Klasse, ungefähr 16 Jahre alt, da kann man seine Kompetenzen in der Berufswelt nicht ganzheitlich einschätzen. Dir fehlte offenbar ein Anleiter, von dem du erfahren hättest, was du darfst und was nicht.
Absolution erteilt.

22.10.2016, 12:32 Uhr     melden


geheim92

Du hättest doch einfach nachfragen können, ob das alles so okay ist. Besonders bei Medikamenten, die, wenn sie alle gleichzeitig eingenommen werden, zu einem tötlichen Cocktail-Mix werden können. Das wusstest du bestimmt schon aus Filmen oder Toden von Popstars.
Ich verstehe auch nicht, wieso du die Ärzte nicht aufgeklärt hast. Wegen dir hat die Frau in der Klappse gesteckt, wenn sie nicht noch immer dort ist. Die arme Frau. Ich hoffe sie hat es gut verkraftet.
Aber müssten nicht eigentlich die Veranwortlichen wissen, dass du die Tabletten verteilt hast?

22.10.2016, 23:37 Uhr     melden


itse

@steppenwolf3 stimmt, das hatte ich auch nicht geschrieben. Aber da hab es auch nicht andere Patienten und da wäre die eine oder andere Impfung sicherlich besser gewesen, nicht umsonst sind Pflegekräfte ziemlich umfangreich geimpft.

23.10.2016, 05:44 Uhr     melden


Sauhaufen1

Die Frau wird wohl sicher nicht in der Klapse gelandet sein, wie hier von vielen gemutmaßt wird. Ein Konsil anfordern heißt, dass man einen Facharzt einer anderen Disziplin um eine Einschätzung bittet, mehr nicht. Ein Psychiater hat recht schnell raus, wer gefährdet ist und wer nicht.

23.10.2016, 11:17 Uhr     melden


Roflgamer aus Österreich

In dem Alter hätte ich den Fehler sicher auch nicht eingestanden, zu viel Schiss. Aber warum lässt man dich mit Medikamenten als Praktikantin in dem Alter alleine zu der Patientin, wie sollst du das einschätzen können? Einfach unverantwortlich seitens des Krankenhauses.

24.10.2016, 14:35 Uhr     melden


LilaBlaubeere

du wurdest von den ärzten abgeschoben? was glaubst du denn was die den ganzen tag machen? sich mit Schüler Praktikanten rumschlagen? dafür studiert man keine 11 Jahre mein Liebes

07.11.2016, 06:54 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Ich bin das brave Mädchen von nebenan!

Ich bin eigentlich eines dieser braven Mädchen, die man so gerne als Nachbarskind, Nichte oder auch Kind hätte. Es kommt, dass ich jetzt 18 geworden …

Tante Emma Laden mit Erfolg

Vor circa 10 Jahren habe ich (m/32) so eine Art Dorfladen übernommen, da mein Vater unerwartet verstorben war. Eigentlich wollte ich den Laden nicht …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000