Meine Katze ist wichtiger als mein Freund!

39

anhören

Engherzigkeit Ungerechtigkeit Tiere Partnerschaft

Ich liebe meine Katze mehr als meinen Freund. Wir haben uns vor einiger Zeit auf meinen Wunsch eine kleine Katze zugelegt und mein Freund war damit einverstanden. Nun kommt er gar nicht mir ihr klar, da sie noch so verspielt ist, und will sie auf einen Bauernhof geben. Ich werde nun wieder in mein Elternhaus ziehen und meine Katze mitnehmen. Ich habe ihm schon oft gesagt, dass mich die Katze einfach glücklich macht, denn ich liebe sie sehr. Und nun sieht es so aus, als ob mir die Katze wichtiger ist als er, da er mit ihr ja nicht ruhig schlafen kann. Ich werde mich allerdings für mein Kätzchen entscheiden, da ich die Verantwortung für sie übernommen habe und sie einfach so sehr liebe. Er sagt, was ich mache sei krank. Aber ist es nicht normal, dass ich die übernommene Verantwortung nicht einfach abtreten und meine Katze einfach abgeben will?

Beichthaus.com Beichte #00038497 vom 12.07.2016 um 23:47:17 Uhr (39 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

blackb

Ich schätze, du bist Anfang 20. In 25 Jahren dann hast du eine Buckelwalfigur, Kurzhaarfrisur, schon lange keinen Job mehr, lebst vom Amt ganz alleine in deiner Zwei-Zimmer-Wohnung, aber Hauptsache deinen 10 Katzen gehts gut.

13.07.2016, 23:31 Uhr     melden


LaleluPp

ein Kätzchen ohne felinen Spielkameraden in einer Wohnung zu halten, ist wirklich krank. Das sind die Tiere, die meistens wegen Verhaltenastörungen im Tierheim landen. Besorg dir ne zweite Mieze!

13.07.2016, 23:54 Uhr     melden


Apoptose

Ich finde, Du hast Recht. Dein Freund ist wirklich ein Egoist. Und auch mit Katze kann man schlafen, notfalls schläft die Katze eben in einem anderen Zimmer, und am nächten Tag sind alle wieder Glücklich. MIt so einem Partner würde ich auch nicht zusammen leben wollen, das sieht man, wie der später zu einem selbst und zu Kindern sein würde. Du hast Recht.

13.07.2016, 23:57 Uhr     melden


carassi

Katzen hält man nicht allein. Einzelkatzen wecken ihren Menschen nachts, weil sonst niemand da ist. Ein Symptom von Einsamkeit. Halte das arme Ding artgerecht, dann wird das mit dem nachts wecken besser. Ein katzenpaar kann man in Zweifel auch nachts aussperren, die haben einander, die brauchen den Menschen nicht unbedingt. Übernommene Verantwortung nicht abgeben zu wollen, kann ich verstehen. Eine kleine Katze allein in eine Wohnung zu sperren, nicht.

14.07.2016, 00:01 Uhr     melden


gackgaga

eine katzenbaby alleine überfordert deinen freund ganz sicher. wenn ihr zusammenbleiben wollt und die lösung ist: ein zweites katzenbaby anschaffen! im ernst. bitte darauf achten, dass sie im selben alter sind.
so wendet sich die katze eher ihrem kameraden zu und die beiden kloppen schön miteinander und sind dann ausgetobt kuschelig zu euch beiden. katzen in einzelhaltung ist nachweisbar eine tierquälerei. danke.

14.07.2016, 00:01 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

@blackb: Du kennst die Beichterin doch gar nicht. Warum also so ein verbaler Angriff. Was die Geschichte mit der allein Haltung angeht: Ich persönlich sehe das nicht so schlimm. Kann auch sein das ich keine Ahnung habe aber extrem viele Leute halten Sie sich alleine und die sind nicht gestört. Zu Beichte: Richtig gehandelt. Geht ja wohl nicht klar das man sein Tier weg gibt nur weil der Partner das so will.

14.07.2016, 00:10 Uhr     melden


habibimon

Wie bereits gesagt, die Katze nicht allein halten wenn sie eine reine Hauskatze ist, wovon ich ausgehe, da wenn sie eine Freigängerin ist, sie sich draußen genug auspowern würde. Vor der Anschaffung eines Tieres erkundigt man sich genau, wie diese richtig gehalten werden. Da ihr das nicht gemacht habt (sonst hättet ihr gleich richtig gehandelt oder ihr seid einfach nicht für ein Tier geeignet) keine Absolution! Erkundige dich mit deinem Freund über artgerechte Haltung und rafft euch zusammen. Ihr findet bestimmt Lösungen ohne euch zu trennen.

14.07.2016, 00:18 Uhr     melden


OlgaWolke

Ich würde mich auch für die Katze entscheiden!
LaleluPp hat recht, such dir ein zweites Kätzchen, lass bitte beide auf jeden Fall kastrieren, wenn du die Pelznasen in der Whg hältst.
Da du vllt irgendwann wieder bei deinen Eltern ausziehst, rate ich nicht, dein Kätzchen als Freigänger raus zu lassen. Ein Revierwechsel ist für eine Katze ein Supergau, den du ihr besser nicht antust.
Ich lebe mit drei Katzen, mein Partner hat sie sehr ins Herz geschlossen, sie ihn auch!
Es gibt genug Männer, die gerne mit glücklichen Frauchen und Kätzchen leben!
@blackb: deine Vorurteile über Tierhalter sind schauderhaft und nicht zutreffend!

14.07.2016, 00:19 Uhr     melden


Quundi

Es sieht nicht nur so aus, deine Katze IST dir wichtiger als dein Freund. Ich denke, das ist genau das Problem. Unbewusst wirst du ihm auch genau dieses Gefühl vermitteln. Daher seine Ablehnung gegenüber seines "Rivalen". Anscheinend sind die Fronten verhärtet und ihr könnt oder wollt daran nichts ändern. Deine Beziehung mag nun gescheitert sein, aber auch bei zukünftigen Beziehungen solltest du schauen, dass deine Liebe zur Katze nicht überhand und obsessive Züge nimmt.

14.07.2016, 01:48 Uhr     melden


geheim92

Ihr beide übertreibt ein bisschen. Eine Katze sollte nie wichtiger sein als der Partner. Und ebenso sollte man nie krankhaft eifersüchtig auf eine Katze sein. Ich gebe dir aber Recht: nur weil dein Freund nicht damit klar kommt, gibt man seine (geliebten) Haustiere nicht ab. Man sollte eher in einem Gespräch klären, was man jeweils ändern kann, damit jede Person in der Beziehung wieder glücklich ist.

14.07.2016, 02:23 Uhr     melden


Abyssum

Jep, das ist Krank. Wer sein Haustier vorzieht kann nicht normal sein.

14.07.2016, 06:55 Uhr     melden


carassi

Relaxx, doch, sind sie in 95% aller Fälle. Das Problem ist, dass viele Verhaltensauffälligkeiten nicht gesehen werden oder nicht mit Einzelhaltung in Verbindung gebracht werden. Beispielsweise haben diese Katzen eine extrem enge Bindung an ihren Menschen. "Meine Katze liebt mich". Ne, tut sie nicht. Sie hat nur keine Wahl. Hier das nachts wecken. "Machen Katzen eben". Ne, tun sie nicht, nem katzenpaar kann man das prima abgewöhnen. Ständig gegen Regeln verstoßen. "Katzen haben ihren eigenen Kopf." Das ist zwar richtig, aber das wurde anerzogen. Negative Aufmerksamkeit ist für eine Wohnungseinzelkatze besser als ignoriert zu werden. Ich kenn ne Katze, der in nichtmal 2 Monaten beigebracht wurde, alle Türen komplett zu zerkratzen, indem die neue Mitbewohnerin dann geschimpft hat. Die Katze überfällt die Füße der Menschen. "Ist halt ein Raubtier". Das ist zwar auch richtig, aber das ist ein Spielversuch. Es ist sonst niemand zum Spielen da.. katzenpaare lassen die Füße ihrer Halter in Ruhe. Das schlimmste für mich ist "ich habe eine ruhige, freundliche Katze". Katzen sind Jäger, Bewegungstiere, die müssen rennen und toben. Eine ruhige einzelkatze hat sich in ein Schicksal der Langeweile ergeben und sieht im Grunde nur zu, wie die Zeit an ihr vorbeizieht. Ich könnte so weitermachen.. wenn man weiß, wonach man fragen muss, findet man bei eigentlich jeder wohnungseinzelkatze Verhaltensauffälligkeiten. Katzen sind einfach nicht fürs Alleinsein gemacht und wenn man sie dazu zwingt, hat das Folgen. Der Mensch ersetzt den Partner nicht. Dass man Hunde nicht von allen anderen Hunden isoliert, ist selbstverständlich, aber irgendwie scheint es viele zu überraschen, dass auch Katzen Kontakt zu anderen Katzen brauchen..

14.07.2016, 07:54 Uhr     melden


JFK94

Genau deshalb kommen mir keine Tiere ins Haus. Nicht, weil ich Tiere nicht mag, sondern WEIL ich sie mag. Deshalb möchte ich, dass sie artgerecht gehalten sind und möchte nicht die Verantwortung übernehmen, wenn ich das nicht kann. Wenn ein Partner unbedingt ein Haustier haben möchte, und der andere es eher als störend empfindet (ja, Haustiere sind nicht nur süß, sondern machen auch Dreck, Lärm und Arbeit), dann ist das leider ein Problem, dass die Partnerschaft sehr belastet. Keine Absolution, da du kein Verständnis für deinen Freund zeigst.

14.07.2016, 07:55 Uhr     melden


235 aus Deutschland

Wenn du ernsthaft überlegst, deine Beziehung für ein Haustier zu Opfern, hat dein Freund etwas besseres verdient.
Verantwortung ist ein großes Wort, und sicher hast du damit nicht unrecht, aber deine Prioritäten sollten bei dem liegen, was dich unter Umständen ein Leben lang glücklich machen kann.

Letztendlich deine Entscheidung, mir würde es allerdings nicht schwerfallen, ein Hobby oder eine Angewohnheit für meinen Partner/Partnerin aufzugeben, wenn er/sie damit nicht klarkommt

14.07.2016, 08:17 Uhr     melden


Savigny

Was spielt es für eine Rolle, ob dein Verhalten als "normal" angesehen wird? Entscheidend ist, ob du einen wesentlichen Teil deiner Lebenszeit mit der Pflege eines Tieres verbringen willst und dabei den Kontakt zu anderen Menschen zu vernachlässigen bereit bist. Das würde ich jedenfalls nicht tun.

14.07.2016, 08:34 Uhr     melden



Schafgang

Hast du schon mal drüber nachgedacht wer dich tröstet wenn deiner minki etwas zustößt?
Was sagen eigentlich deine Eltern zu diesem Wahnsinn ,ich nehme an das sie eventuell eher darauf gehofft haben ein menschenbaby in die Arme nehmen zu dürfen anstatt ein Katzenklo zu putzen vorausgesetzt das Vieh ist überhaupt stubenrein dazu hast du dich überhaupt nicht geäußert.
Wenn es nämlich so ist das das süße Tier überall hin kackt bin ich auf der Seite deines exfreundes.

14.07.2016, 08:45 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Irgendwie ulkig: die ganzen Menschen, die Tiere liebenswerter als Menschen finden, haben gar nicht begriffen, dass sie grundsätzlich selbst die Bösen sind: sie wollen keinen gleichwertigen Partner/Freund, sondern ein Wesen, dass von ihnen total abhängig ist und auch keine Widerrede geben kann. Absolute Macht also. Bei Tieren nennt ihr es Liebe - aber eigentlich ist die Liebe eurer Tiere zu euch doch nur ein grausames aber profanes "Stockholmsyndrom".

14.07.2016, 08:53 Uhr     melden


carassi

Interessante Theorie vicco, allerdings sind gerade Katzen Tiere, die sehr direkt, deutlich und nachdrücklich widersprechen, wenn ihnen etwas nicht passt. Und wenn man Widerspruch ignoriert, packen sie irgendwann die Krallen aus. Eine Katze ist sturer als jeder Mensch. Und jeder Freigänger ist nicht abhängig, der kann jagen und Verstecke zum Schlafen finden und überlebt damit auch auf sich gestellt. Zumindest meinen kleinen Tigern war das auch immer bewusst, wenn ich mir beispielsweise mal beim Füttern ne halbe Stunde Zeit lasse, wird sich eben draußen ne Maus gefangen. Ich weiß, wie Katzen ticken und kann sie deswegen dazu bringen, zu tun, was ich will. Aber dazu passe ich mich der Katze an, nicht umgekehrt; ich schaffe Bedingungen, in denen die Katze von sich aus tut, was ich will. Ich hab zB ne Katze, die aus irgendeinem Grund gern an Teppich kratzt, die hat ne Kratzpappe bekommen; Katze glücklich weil Pappe viel besser zerkratzt werden kann als Teppich, ich glücklich weil der Teppich ganz bleibt. Zu versuchen, sich mit Macht durchzusetzen, ist langwieriger, anstrengender für Mensch und Katze und geht meistens schief. Machtmenschen sind bei Katzen absolut verkehrt.

14.07.2016, 09:32 Uhr     melden


KyleCrane

Nimm die Katze und geh, der kann nur glücklich werden!

14.07.2016, 09:48 Uhr     melden


BloodyKirika

Wenn du sie so sehr liebst, dann informiere dich uber Artgerechte Haltung und besorge ihr eine gleichaltrige Spielkameradin!

14.07.2016, 09:57 Uhr     melden


Madman aus Stadt, Deutschland

So schnell kommt man von einer Pussy über zwei zu keiner mehr

14.07.2016, 11:06 Uhr     melden


sandymaus

Wenn Du es in Grenzen hältst und zu einem vernünftigen Maß betreibst, stehe ich ganz hinter Dir. Ein Lebewesen für das Du Dich bewusst entschieden hast...nicht ein Auto, das nicht tso toll ist, ach verkauf ichs halt weiter....vor allem eine Wohnungskatze auf einen Bauernhof zu bringen, was für ein dummer Idiot ist Dein Freund eigentlich? Schon das würde mir die Entscheidung leicht machen.

14.07.2016, 11:54 Uhr     melden


Annika_

Ich persönlich finde, wenn dein Freund keine Katze will, hätte er sich das früher überlegen müssen. So wie ich das lese, war es, zwar auf deinen Wunsch, eine GEMEINSAME Entscheidung.

14.07.2016, 12:43 Uhr     melden


DerSpielverderber aus Deutschland

Ich kann denen, die vorschlagen eine 2te Katze dazu zu nehmen nur zustimmen, wobei ich denke, dass eine Katze sich allein auf einem Bauernhof sicher wohler fühlt, als zu zweit in einer Wohnung...

14.07.2016, 12:48 Uhr     melden


autovaz2104

Schmeiß das Vieh auf den Grill und lass dich vom Infektionlogen und vom Neurologen auf Toxoplasmose bzw. deren neurologischen Folgeschäden untersuchen!

14.07.2016, 13:28 Uhr     melden


krk

Ich (m) möchte nichts zu Haltungsbedingen sagen, wurde schon mehrmals geschrieben hier.
Würde es auch bescheuert finden wäre ich in deiner Situation. Dabei würde ich nicht mal sagen, dass ich die Katze mehr mag als meine Partnerin (eben umgekehrt), wenn diese aber nicht mit einem Kätzchen klar kommt und ohne rücksicht auf mich das Tier wegeben würde, würde ich mir auch Gedanken machen ob die Beziehung eine Zukunft hat.
Deswegen Absulotion

14.07.2016, 14:31 Uhr     melden


Ragno aus Hier, Deutschland

Man muss sich vorher informieren, bevor man sich ein Haustier anschafft. Und ich denke mal ihr habt vorher auch darüber gesprochen. Ein Tier anzuschaffen und es dann wieder abzugeben, weil es doch nicht "passt", ist erbärmlich. Zwar ist die Liebe schön, sollte aber kein Vorwand sein, Tiere einfach wieder wegzugeben, weil es nicht passt.

14.07.2016, 15:25 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

@carassi: Der Widerstand der Katzen erstreckt sich aber eher auf "Gerade keine Lust", und nicht unbedingt auf "Ich finde, du solltest wirklich mal auf deine Gesundheit achten" oder "Kannst du mir bei meinem Problem helfen?" oder "Ich würde gerne etwas mit unseren Freunden unternehmen!". Katzen sind sehr viel simpler als Menschen. Vor allem ist ihre vermeintliche Zuneigung viel einfacher zu bekommen und zu bewahren als bei einem Menschen. Gib ihnen Futter, und sie kommen immer wieder. Liebe ist das aber ebenfalls nicht.

14.07.2016, 16:13 Uhr     melden


FredFromDarkside

Eckenweise bekomme ich echt immer mehr das Gefühl, dass wir noch in Ägypten 2000 vor Christus leben. Alle erzählen, wie süß doch ihre Katzen sind und was sie tolles gemacht haben und man solle sie selbst doch bitte auch ganz süß finden.
Tja, ich glaube, dass du deinen Freund nicht wirklich liebst, ansonsten würdest du dich damit arrangieren können, ihr habt euch immerhin erst zusammen dafür entschieden. Und eine Katze ist kein Kind.

14.07.2016, 22:21 Uhr     melden


Koshka aus Deutschland

Dein Handeln ist vollkommen richtig. Die Katze ist ein Lebewesen, für das du die Verantwortung übernommen hast und es spricht absolut für dich, dass du diese Verantwortung trägst. Ich kapiere auch nicht die ganzen Leute, die hier zetern, Partner geht vor Katze. Wär es um ein Kind gegangen, kann man das Balg auch nicht einfach so abgeben, nur weil der Freund das will. Aber bei einem Kätzchen geht das? Lebewesen ist Lebewesen und Verantwortung ist Verantwortung. Nimm das Kätzchen und zieh zu deinen Eltern!

14.07.2016, 22:22 Uhr     melden


Frasanta

Eigentlich wollte ich jetzt einen Kommentar mit dem Rat schreiben, dir dringend eine zweite Katze zuzulegen; aber das haben andere ja schon getan! Also zweite Mieze her sonst keine Absolution

15.07.2016, 00:51 Uhr     melden


Teralon

Wenn die Katze vor dem Freund da gewesen wäre und er sie nachträglich los werden will, ok. Aber ihr habt sie zusammen geholt und es klappt halt nicht, dann muss die Katze halt wieder gehen. Wenn Dir die Katze wirklich wichtiger ist als dein Freund, hat die Beziehung eh keinen Sinn.

15.07.2016, 12:33 Uhr     melden


Novalion aus Hamburg, Deutschland

Ich finds gut, dassdu dich für die Katze entschieden hast. Wenn dir dein Partner so wenig bedeutet, ist er ohne dich besser dran. Lebe deinen Egoismus mit deiner Katze alleine aus. Oder besorg dir noch ein paar mehr. Dann melde dich in einem Katzenfreundinnenforum an und lass dir von den Leidensgenossinnen sagen, wie
super du dein Leben geregelt hast.

15.07.2016, 15:39 Uhr     melden


DieBesserwisserin

Schwer zu sagen. An sich sollte er dir eigentlich wichtiger sein, aber wenn er genau weiß wie glücklich dich die Katze macht, sollte er nicht so dagegen sein.

15.07.2016, 23:25 Uhr     melden


haasi83

Nun ich versteht dich. Du hast die Verantwortung für dieses Tier übernommen. Auch ich würde mich nicht von meinen Katzen trennen, nur weil jemand das möchte. Jedoch finde ich du solltest entweder der Katze auslauf gönnen, oder ihr einen Spielgefährten suchen. Auch Katzen benötigen Artgenossen

22.07.2016, 21:19 Uhr     melden


Travel

Ich halte Menschen, die denken, dass Tiere so etwas wie Liebe zu ihren Besitzern empfinden, für ziemlich naiv und dumm.
Das Tier denkt nur daran, dass man ihm zu fressen gibst und langweilt sich ansonsten in seiner vollkommen unnatürlichen Umgebung. Klar, dass da ein bisschen Aufmerksamkeit als angenehm empfunden wird, aber Liebe ist das mit Sicherheit nicht!

25.07.2016, 13:17 Uhr     melden


Paige

Ich verstehe dich, meine Katzen sind mir auch sehr wichtig und ich würde sie für niemanden verlassen. Und ja, ich stimme den anderen Usern zu: Katzen sind keine Einzelgänger und brauchen einen Katzenkumpel. ABER: Dass Katzen einen nachts aus Einsamkeit wecken, ist totaler Blödsinn! Ich habe DREI Katzen, die mit Vorliebe nachts an meiner Schlafzimmertür kratzen oder laut maunzen, weil sie spielen wollen/ plötzlich Hunger haben/ ihnen langweilig ist/ sie zu mir ins Bett wollen/ ...

03.04.2017, 04:06 Uhr     melden


NewOneHere aus Bern, Schweiz

@Carassi: Schön geschrieben, aber das mit der zweiten Katze klappt nicht immer. Meine will partout keine anderen Katzen dazu. Vielleicht, weil sie Freigänger ist und ihr Revier verteidigen mag - aber ne zweite Katze? Schön wärs, aber sie will einfach nicht.
Kann also auch so sein.

PS: Den Freund weg zu geben und nicht die Katze ist richtig - am Verhalten zu Tieren sieht man das Sozialverhalten eines Menschen. Und wenn das schon im Argen liegt, würde ich mich auch so entscheiden.

15.05.2019, 11:17 Uhr     melden


VcS

Die zweite Katze sollte vom gleichen Geschlecht sein (z.B. spielen Katzen und Kater verschieden) und das Alter sollte ähnlich sein. Selbst dann gibts keine Garantie - also ist es gut, wenn man Nummer 2 bei ernsthaften Problemen wieder zurückgeben kann.

15.05.2019, 16:09 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Der Hund vom Bauernhof

Bei mir im Dorf gibt es eine Familie mit großem Hof. Dort toben auch immer zwei Hunde rum. Leider laufen sie auch gerne mal auf der Straße rum, obwohl …

Film vor Freundin

Meine Freundin ist von Kassel nach Berlin gekommen, um ein viermonatiges Kindergartenpraktikum zu machen und um bei mir sein zu können. Jeden Morgen …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht