Großfamilie? Nur mit gutem Gehalt!

37

anhören

Vorurteile Engherzigkeit Familie

Wir haben vier Kinder und leben aufstockend von Hartz-IV. Wir werden ständig angemault, dass Großfamilien ja in Ordnung seien, aber dann soll man doch bitte nicht vom Staat leben. Wir haben uns dazu entschieden, dass ich nicht arbeite, um ganz bei den Kindern sein zu können. Mein Mann arbeitet 8 bis 10 Stunden am Tag (je nachdem, ob er Überstunden macht), aber ist eben kein Großverdiener. Ich bin ganz bestimmt nicht unintelligent, habe mittlere Reife und eine abgeschlossene Berufsausbildung als Kauffrau im Einzelhandel. Aber ich wollte vor allem eines sein: Mutter. Und ich habe mich eben in einen Mann verliebt, der kein Krösus ist. Aber trotzdem geht es uns gut, denn wir haben uns. Weitere Kinder wollen wir nicht.

Beichthaus.com Beichte #00038081 vom 17.04.2016 um 18:02:48 Uhr (37 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

netzpyhon

Es geht euch nicht nur gut, weil ihr euch habt, sondern weil der Sozialstaat und somit andere Menschen euch mit ihrer Arbeit mitversorgen. Ich finde es sei jedem selbst überlassen, ob er zu Hause bei den Kindern bleibt anstatt zu arbeiten, aber man soll dafür sorgen, sich das auch leisten zu können. Schließlich leiden auch die Kinder darunter.

18.04.2016, 11:25 Uhr     melden


Teralon

Wozu Ãœberstunden wenn ihr eh aufstöcken müsst? Kommt doch nix bei rum, ausser weniger Zeit für die Familie. Die Lohnsituation in Deutschland ist echt im Popo.

18.04.2016, 11:31 Uhr     melden


harry84

Egoismus darf hier nicht sein. Du hast dich entschieden als "Mutter" zu arbeiten, dann verzichte doch auch auf HartzIV. Dann macht dein Mann ne Ãœberstunde mehr, wovon man was hat und fertig ist. Bei 2-3Kindern merkt man doch irgendwann, dass das Geld knapper wird. Ob aus der beruflichen Situation oder sonst was. Ein 4tes hinterher und sich dann auf den Statt ausruhen. Heikel, aber nicht Strafbar. Ich hoffe nur ihr seid nicht die ersten die sich beklagen wenn andere Menschen Leistungen erhalten, die in euren Augen unbegründet sind.

18.04.2016, 11:47 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Ich finde es ja eine Schande, dass man als Vollverdiener so schnell in Hartz IV rutscht. Man sollte meiner Meinung nach das Kindergeld auf den Hartz-IV-Regelsatz für Kinder anheben. Ich als Kinderloser würde dafür gerne etwas mehr von meinem freiverfügbaren Einkommen abgeben. Dann gehts für mich halt nur drei mal im Jahr in den Urlaub, aber ich habe nicht das Gefühl, dass meine Altersvorsorge auf dem Rücken anderer ausgetragen wird! Kurze Beispielrechnung für alle Leser die nicht so viel Ahnung on Hatz-IV haben (wie z.B. Netzpyhon): zwei Eheleute (je 364) 728,- dazu 4 Kinder (einfachhalber 270,-) 1080,- plus ca. 800,- Miete plus heizung (kann je nach Ort varieren). Das heißt: Erst wenn der Mann mehr als 2600,- € Netto verdient, wäre er nicht mehr Harzt IV berechtigt! Dadurch dass der Mann der Beichterin arbeitet, und die Kinder so auch sehen, dass "Arbeiten" normal ist, finde ich es gut, was die Beichterin macht. Denn für genau solche Leute wie sie ist der Sozialstaat eigentlich gedacht.

18.04.2016, 11:51 Uhr     melden


netzpyhon

@Vicco: Ja, ich habe als Österreicher keine Ahnung von Hartz 4 und dessen genauer Berechnung. Aber darum geht es mir ja auch gar nicht. Ich neide diesen Menschen nicht das Geld. Mir geht es darum, dass Kinder nicht etwas sein sollten, worauf man ein Recht hat und alle anderen gefälligst mit für sie zu sorgen haben. Ich persönlich würde nur Kinder in die Welt setzen, für die ich auch mit meinen eigenen finanziellen Mitteln sorgen kann. Warum hat die Gesellschaft meine persönlichen Entscheidungen mit zuverantworten?

18.04.2016, 11:58 Uhr     melden


thepolobeast

Ich kann keine Beichte erkennen. Auch Mutter ist m.E. ein Beruf, wenn auch nicht anerkannt. Der Mann arbeitet, also trägt auch er etwas bei. Die einzigen, die beichten müssen, sind die Arbeitgeber, die so schlecht zahlen, dass man als Familie von einem Gehalt nicht mehr leben kann.

18.04.2016, 12:05 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

@netzphyon: Und ich sehe das anders: Im Grunde profitiert die gesamt gesellschaft von Kindern. Also sind die Kosten der Kinder eben auch durch die Gesellschaft zu tragen. Denn wenn du keine Kinder bekommst, profitierst du von den Kindern anderer Menschen - und deren Investitionen in eben diese Kinder. Mit anderen Worten: Wenn du dich gegen Kinder entscheidest, leidet die Gesellschaft unter dieser deiner Entscheidung weit mehr, als wenn du dich für Kinder entscheidest.

18.04.2016, 12:17 Uhr     melden


Mr.Goodkat

1-2 Kinder hätten ja wohl auch gereicht, dann hätter ihr womöglich nicht dem Sozialstaat auf der Tasche liegen müssen.

18.04.2016, 12:32 Uhr     melden


redhad

wie sich die wohlstandsverteilung über die jahre ändert... meine großeltern hatten es ähnlich gemacht, konnten damit aber 10 kinder aufziehen und ein haus bauen. nach dem krieg musste man arbeiten statt lernen, also hatte er auch keinen besonderen job. interessant das ausgerechnet ihr (also die opfer dieser negativen entwicklung), dafür schräg angeguckt werdet, und nicht die leute bei denen (unser aller) geld gelandet ist. aber man guckt halt nicht nach oben, wenn alle nach unten zeigen....

18.04.2016, 12:40 Uhr     melden


autovaz2104

Der Skandal ist, dass immer mehr Vollzeitarbeiter nicht mehr eine Familie versorgen können.

18.04.2016, 12:44 Uhr     melden


Blabla86

@ netzpyhon
Natürlich hat jeder Mensch ein Recht auf Kinder! Wo kommen wir denn hin, wenn man nur ab einem bestimmten Einkommen Kinder bekommen dürfte?!
Ich finde auch, dass es ok ist, was die Beichterin macht. Dafür ist der Sozialstaat da! Ihr Mann arbeitet und sie kümmert sich um ihre Kinder. So wurde das Ewigkeiten lang gemacht und es hat niemanden gestört. Man muss die Geschichte von HartzIV und dessen System schon verstehen, bevor man mitspricht.
Sie ist Mutter und trägt damit auf diese Art zu unserer Gesellschaft mit ihrem Humankapital bei.

18.04.2016, 13:37 Uhr     melden


netzpyhon

@blabla86: Gut möglich, dass ich mich da nicht klar ausgedrückt habe. Ich will hier unter keinen Umständen sagen, dass man nur als Einkommensstarker Kinder haben darf. Ich finde e gut, dass es Unterstützungen wie Kindergeld etc. gibt. Mit dem Recht auf Kinder meine ich, dass ich nicht über ein Menschenleben verfügen kann, wie es mir gerade passt, ohne mir Gedanken über die Konsequenzen zu machen. Und genau das tue ich, wenn ich Kinder in die Welt setze, die ich mir nicht leisten kann. Sie leiden nämlich dann darunter.

18.04.2016, 14:06 Uhr     melden


Ragno aus Hier, Deutschland

Wenn das Geld bei vier Kindern knapp wird sollte man vielleicht auch zu zweit arbeiten gehen. Schließlich muss man seine Kinder auch ernähren können. Aber es spricht auch nichts dagegen, wenn Du Hausfrau bist.

18.04.2016, 16:24 Uhr     melden


RelaXxx aus Wonderland , Deutschland

Wenn ihr so Leben wollt ist das eure Entscheidung. Kein Kind in Deutschland will freiwillig in eine Hartzer-Familie ihr könnt ihnen gar nichts bieten.

18.04.2016, 17:29 Uhr     melden









BloodyKirika

Keine Absolution für unkontrollierte Fortpflanzung, Faulenzen und Sozialschmarotzern. Willst du deinen Kindern etwa auch vorleben, dass es okay ist, nicht zu arbeiten und stattdessen H4 zu schnorren nur um mehr Kinder auf die Erde zu setzen, die eh schon übervölkert ist?

18.04.2016, 17:43 Uhr     melden


Twister1987

Das Problem sehe ich darin, dass unser Alltag ein Geben und Nehmen sein sollte - wenn der eine vom Staat lebt, kann ich gut verstehen, dass der andere sagt: Warum muss ich ihn mitfinanzieren? Er könnte dasselbe doch auch für mich tun. Und es muss unbedingt dafür gesorgt werden, dass mehr Familien Hartz IV bekommen - denn viele, die knapp an der Grenze sind, können gerade so über die Runden kommen. Das war auch zu Sozialhilfezeiten ein großes Problem. Ich finde es absolut wichtig, ein Sozialsystem zu haben, kann aber verstehen, wenn von der arbeitenden Bevölkerung geschimpft wird, denn niemand darf die Pflicht haben, einen anderen "mitzufinanzieren". Man müsste vlt. mal über ein anderes System nachdenken.

18.04.2016, 17:57 Uhr     melden


Rabenklau

Ohje. Woanders werden Milliarden gebunkert, damit sich der Besitzer die zwanzigste Jacht oder das zehnte Ferienhaus kaufen kann oder wahlweise auch von irgendwelchen irren Bänkern auf Koks verschleudert und hier wird auf Menschen herumgehackt, die einfach nur ein normales Familienleben ohne überzogene Ansprüche führen möchten? Ich glaub, es hackt. Das ist mal wieder so typisch. Es ist doch nicht so, dass ihr Mann nicht arbeiten würde und das auch nicht zu knapp! Das ganze Finanzsystem ist einfach ungerecht, aber hauptsache, man kann auf den "Schwachen" herumhacken. Unterstes Talkshow-Niveau, ehrlich. Für Alle, die es noch nicht gecheckt haben: Ist auch so gewollt, sonst würde das Ganze nicht funktionieren. Guckt euch mal die Vermögensverteilung in Deutschland oder besser noch, in der EU an, mehr braucht man dazu eigentlich nicht sagen. Von mir kriegt die "Beichterin" vollste Absolution und hör bloß nicht auf das ganze Geschwaller...

18.04.2016, 19:17 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

Jetzt mal fuer alle ne kleine Rechnung, die die Beichterin derart verurteilen: Vermutlich bleibt SIE - und nicht ihr Mann - daheim, da sie verdiensttechnisch noch unter dem Gehalt ihres Mannes laege. Angenommen, sie ginge ebenfalls 100 % arbeiten (was organisatorisch egal ob mit einem oder vier Kindern schon kaum moeglich ist), wuerde sie also die besch****ne Lohnsteuerklasse 5 bekommen. Wenn sie dann noch 2000 Euro netto dabei rausbekaeme, waere das schon extrem gut (also eher unwahrscheilich! Zur Erinnerung: Ihr Mann verdient in seinem Job vermutlich mehr.) So, dann braeuchte sie ne Vollzeitbetreuung fuer alle Kinder, je nach Ort und Kita/Hortkosten locker 200 Euro PRO Kind. Rund 800 Euro gingen also monatlich allein fuer die Betreuungskosten der Kids drauf. Dann gibt es allein im Sommer mind. 6 Wochen Sommerferien (egal in welchem Bundesland), Weihnachtsferien, Osterferien, Pfingstferien, Herbstferien, Brückentage... Da braucht man Sonderbetreuung, Ferienprogramme... zusaetzliche Kosten, extrem teuer, erst recht bei vier Kindern (viele haben leider kein Glueck mit Grosseltern die vor Ort sind UND Zeit haben.)
Jetzt muesst ihr also mal darueber nachdenken, wie viel sie also MINDESTENS verdienen muesste, damit sich das ganze ueberhaupt finanziell lohnt. Und selbst wenn sie dadurch 200-300 Euro mehr am Ende des Monats raus haetten, so waere sie kaum mehr daheim und Zeit fuer die Kinder bliebe keine mehr, der Haushalt mit vier Kindern macht sich auch nicht von allein (ich weiss, wovon ich rede), und die Ehe stuende vermutlich ganz schnell vor dem Aus.
Ich persoenlich gebe der Beichterin den Tipp: Erst mal machst du alles richtig! Und aus der Hartz4-Aufstockung koennt ihr auch noch rauskommen, wenn die Kinder aelter sind: Dann braucht ihr keine Betreuungskosten mehr zu stemmen und dann rentiert sich auch das Arbeiten. Lass dir von den ganzen kinderlosen Kurzzeitdenkern hier bloss nix einreden!

18.04.2016, 21:12 Uhr     melden


netzpyhon

Wow, jetzt muss ich mich doch nochmal dazu melden, scheint ja ein emotional hochbelastetes Thema zu sein. Erstens möchte ich sagen, ich "hacke" auf niemandem herum und schon gar nicht soll das ganze hier eine Neid-Debatte werden (was ich eigentlich auch in anderen Kommentaren bereits klar gestellt habe). Und dennoch frage ich mich: wenn ich mir ein teures Auto kaufe, dass ich mir nicht leisten kann und ich mit der Ratenzahlung kämpfe, wird jeder sagen selber schuld. Aber wenn ich Kinder in die Welt setze, die ich ohne finanzielle Hilfe nicht großziehen kann, dann finden das alle total ok. Das leuchtet mir nicht ganz ein, denn hier geht es immerhin um menschliche Leben, mit denen herumgespielt wird.

18.04.2016, 22:48 Uhr     melden


DieBesserwisserin

Denk einfach dran: Den Job und das damit verbundene Gehalt ist man heutzutage schneller los, als man denkt. Die Kinder hat man danach trotzdem noch an der Backe, daher geht "Großfamilie = nur mit gutem Gehalt" nicht auf.

18.04.2016, 22:55 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

@Netzpyhon: Du vergisst aber, dass dir n Auto später aber auch mal keine Rente zahlt und dir nicht deinen Allerwertesten abwischen wird. Des Weiteren kannst du noch den Kommentar von Besserwisserin berücksichtigen.

18.04.2016, 23:19 Uhr     melden


Blabla86

@ Netzpyhon
Mich würde doch stark interessieren wie alt du bist, da du 1. ein Kind (menschliches Lebewesen) mit einem Autokauf vergleichst und du 2.tatsächlich an immerwährende Prosperität glaubst?!
Dir ist schon bewusst, dass man seinen Job immer mal verlieren kann, man krank und/oder Arbeitsunfähig werden kann, oder der Partner den Job verlieren kann. Dh selbst, wenn man Kinder erst dann in die Welt setzt, wenn man sie finanzieren kann, hat man doch keine Garantie dafür, dass das immer so bleiben wird! Das liegt einfach daran, dass einem Menschen gerne mal das Leben dazwischen kommt. Ist in deinem Leben noch nie etwas außerplanmäßig gelaufen? Und wenn doch: dir ist doch Bewusst, das auch mit Kindern vieles unplanmäßig laufen kann, oder?
Naja und dann wissen wir ja nicht, ob bei der Beichterin nicht eben genau das Leben dazwischen gekommen ist. Sie ungeplant schwanger wurde, oder ihr Mann den Job gewechselt hat und deswegen jetzt schlechter verdient...
Ansonsten hat auch HighFidelity mit seiner Rechnung Recht.

18.04.2016, 23:53 Uhr     melden


VcS

Unser Staat subventioniert so ziemlich alles und jeden, von Lebensmitteln (über Landwirtschaftssubventionen) bis hin zu Banken ('Griechenlandrettung'). Wer hätte denn finanzielle Unterstützung mehr verdient als zwei Eltern, wo ein Partner voll arbeitet und der andere Kinderbetreuung als Vollzeitjob betreibt?

19.04.2016, 00:02 Uhr     melden


Klickvieh

2000 Euro netto bei Steuerklasse 5?? Nie im Leben
Nicht als Kauffrau im Einzelhandel

19.04.2016, 01:41 Uhr     melden


BloodyKirika

@HighFidelity: Kinder zahlen auch nicht unbedingt die Rente. Was wenn sie behindert sind oder durch einen Unfall werden? Selber später H4-Empfänger werden?Psychisch erkranken und ihr Leben lang in Kliniken verbringen? Auswandern? Und ihre Eltern im Alter pflegen tun die Wenigsten - das machen nämlich die Altenpfleger von der Sozialstation oder in einer Altenpflegeeinrichtung.

19.04.2016, 05:25 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

@BloodyKirika: Schon mal was vom "Generationenvertrag" gehört? Natürlich können die von dir aufgezählten Fälle IMMER eintreten. Aber vielleicht wird es mal eines MEINER Kinder sein, das dir in einem Pflegeheim deinen Hintern abwischt oder dafür mitverantwortlich ist, dass es auch noch zu ner Auszahlung DEINER Rente kommt.

19.04.2016, 08:50 Uhr     melden


Dreshar aus Deutschland

Um ehrlich zu sein, finde ich daran nichts verwerfliches. Wir brauchen Kinder undbedingt. Das Problem ist hier die Gesellschaft und Wirtschaft. Es ist einfach nicht mehr vernünftig möglich, von einem Gehalt alle zu versorgen - und ich finde es sollte genau so sein. Es sollten nicht beide Elternteile ständig Arbeiten müssen, um die Familie zu versorgen. Das klassische System wo ein Elternteil auch mal Zuhause bleiben kann fand ich wesentlich besser... Allein die Tatsache das ihr Aufstocken müsst, obwohl der Staat permantent "Kinder" predigt ist schon lächerlich für das System an sich. Doch in einer Zeit wo die Kluft zwischen Reich und Arm so groß ist wie nie zuvor, wird sich das leider auch nicht mehr ändern. Ich wünsche euch trotzdem alles gute!. Ich finanziere lieber junge Familien aus DE als 100 Wohlstandsflüchtlinge.

19.04.2016, 08:58 Uhr     melden


HighFidelity aus schönste Stadt am Bodensee, Deutschland

@Klickvieh: Stimmt, ich habe den Beruf der Beichterin "überlesen", allerdings habe ich ja dazugeschrieben, dass ich gut "hochgerechnet" habe (also eher unwahrscheinlich). Demnach würde sich das Arbeiten finanziell für sie - wenn man es den Vollzeitbetreuungskosten der Kinder dann gegenrechnet - erst recht nicht rentieren. Habe Freunde (er in Vollzeit KFZ Mechaniker, sie zu 70 % Zahnarzthelferin), da rentiert es sich gerade so. Allerdings haben sie nur einen Halbtagesplatz für die beiden Kinder und sie nehmen oft getrennt voneinander Urlaub und arbeiten auch sonst "gegenschichtig".

19.04.2016, 09:13 Uhr     melden


kugelmoped

nix zu beichten hier! Kümmer dich gut um deine Kinder und freu dich ohne schlechtes Gewissen am Leben! Der Staat pfeffert für jeden Scheiss Geld raus, gerade Familien mit Kindern sollten unterstützt werden. Ausserdem sind 4 Kinder wirklich ein Fulltime Job, ich hab 2, das ist schon tw. anstrengend genug!

Alles Gute dir und deiner Familie!

19.04.2016, 10:29 Uhr     melden


ellisi

Es wird doch jeder Schmarrn subventioniert. Hengstparaden zum Beispiel. Aber wenn Leute sich dazu entschließen 4 Kinder zu bekommen wird rumgeheult? Unfassbar! Was meint ihr denn warum aufgestockt werden muss? Sixherlich nicht weil der Vater nur 2h am Tag arbeitet. Dir und deiner großen Familie alles Gute. Früher konnte man gut mehrere Kinder haben, aber jetzt werden die Löhne gedrückt ohne Ende (durch Einwanderung, Billigläden...)

19.04.2016, 11:02 Uhr     melden


netzpyhon

@Blabla86: Ich finde es schade, dass mein Alter als Legitimation für meine Argumente herhalten muss. Der Vergleich mit dem Autokauf ist eben gerade deshalb gewählt, um hervorzuheben, dass Leute wenn es um Dinge geht scheinbar verantwortungsbewusster denken, als wenn es um Menschenleben geht. Das ständige Argument von wegen "du musst dankbar sein, denn meine Kinder werden mal deine Pension zahlen und im Alter für dich sorgen" empfinde ich als Totschlagargument. Wenn es wirklich der einzige Grund für Menschen ist, Kinder zu bekommen, weil sie Angst vor der Zukunft haben und im Alter allein zu sein, dann tun mir diese Kinder leid, sie sind schließlich Menschen und nicht eine obligatorische Pflicht, die der Gesellschaft zu leisten ist.

19.04.2016, 11:29 Uhr     melden


LaleluPp

danke, @Vicco, ich hab heute wirklich meine Meinung geändert. Wir müssen kinderstarke Familien unterstützen, denn es sollte kein Luxus sein müssen, den Grundstock unserer Gesellschaft großzuziehen. Da gibt es zwar noch die Probleme wie das unaufhörliche Weltbevölkerungswachstum, die Ernährungsfrage und die Korrelation zwischen armen Familien und schlechter Bildung, aber der Ansatz, zukünftige Steuerzahler zu subventionieren, sollte eigentlich ein Selbstläufer sein, wenn man es richtig angeht.

20.04.2016, 02:02 Uhr     melden


anight

Klar 4 Kinder sind vergleichsweise viel, aber ich finde es keineswegs übertrieben. Ich würde persönlich aber von mehr abraten. Abgesehen davon ist es doch genau das was einen Sozialstaat ausmacht. Bei euch sind die Abgaben und Steuern wesentlich besser aufgehoben, als am Berliner Flughafen. Insfonern sehe ich kein Fehlverhalten von euch.

21.04.2016, 20:27 Uhr     melden


viktoriously

Ihr Böcke checkt es echt nicht oder? Hartz 4 ist und bleibt Diskriminierung! ENDE! Nicht umsonst haben einige Länder jetzt das BGE eingeführt. Kapiert ihr es nicht endlich, dass wir nicht unser ganzes Leben arbeiten müssen und zu LEBEN? Hat euch die Leistungsgesellschaft so dermaßen in den Kopf gefickt, dass Ihr Euch minderwertig vorkommt wenn Ihr nicht arbeitet und sogar andere beschimpft weil die Personen in Euren Augen dann Dreck sind? People are scum.

23.04.2016, 00:24 Uhr     melden


cohen

Wer sein Leben so plant, dass er zwangsweise auf Hilfe angewiesen ist (Frau will nicht arbeiten, Mann verdient nicht genug aber trotzdem möchte man Großfamilie sein) ist eben ein a.sozialer.

Mach dir aber nix drauß. Das bleibt in der Familie. Werden deine Kinder wahrscheinlich ebenso halten, weil euch später das Geld fehlt, allen Kindern ein ordentliches Studium zu ermöglichen.

01.08.2018, 12:25 Uhr     melden


TrolandDumb aus Bern, Schweiz

Das Grundproblem der Menschheit und des gesamten Planeten, dass Menschen Kinder bekommen, die sie sich alleine nicht leisten können.

03.07.2020, 14:11 Uhr     melden


Chadeech aus Słubice, Deutschland

@viktoriously Du findest also eine staatliche Sozialleistung diskriminierend? Gut, dann Bekommst Du ab sofort kein Hartz IV mehr. Schau selbst, wo Du bleibst.

03.07.2020, 17:27 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Namen machen Leute

Ich möchte hier beichten, dass, wenn ich mehr als zwei Mal schlechte Erfahrungen mit Leuten desselben Vornamens gemacht habe, Leute mit diesen Namen …

Hilfe, ich bin ein Versager...

Ich bin ein totaler Versager und wohne mit meinen 45 Jahren noch bei meiner Mutti. Den ganzen Tag tue ich nichts anderes als zocken, wichsen und aufs …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht