Kein Vertrauen in den deutschen Staat

42

anhören

Misstrauen Politik

Ich (m/36) und meine Freundin (37) haben uns ein kleines Vermögen angespart. Wir haben eine kleine Tochter und möchten nur das Beste für sie. Unser Geld würde für ein kleines Grundstück mit einem kleinen Häuschen darauf reichen. Beruflich sind wir territorial völlig unabhängig. So könnten wir in Sachsen oder im Saarland etwas kaufen. Unsere Sorge ist jedoch, dass wir unmittelbar nach dem Kauf des Grundstücks ein Asylbewerberheim vor die Nase gepflanzt bekommen. Somit würden wir die Sicherheit unserer Tochter in Gefahr sehen. Ich möchte nicht, dass dieses hübsche Kind von den entsprechenden Fachkräften angesprochen wird! Der Wert der Immobilie wäre dann auch dahin. Ich beichte, dass ich kein Vertrauen in den deutschen Staat habe. Wir gucken nun, dass wir Richtung Australien rübermachen. Unser Prüfungsverfahren bezüglich einer langfristigen Einreise läuft.

Beichthaus.com Beichte #00035049 vom 08.02.2015 um 19:12:16 Uhr (42 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Inhumanity

Mal von dem leichten Rassismus abgesehen, bauen die solche Heime nicht in der Regel eher in größere Städte (oder eben Gebiete/Regionen, in denen Immigration ein größeres Problem ist)? Stellt euch ein Häuschen aufs Land, da passiert sowas fast mit Garantie nicht.

09.02.2015, 12:22 Uhr     melden


carassi

lieber entwurzelt ihr eure tochter komplett und schleppt sie in ein fremdes land, weg von allem was sie kennt. das tut ner kinderseele bestimmt gut. spricht sie überhaupt ein wort englisch?

09.02.2015, 12:38 Uhr     melden


Hans_M

Volles Verständnis. Von jedem Euro an Steuern, welche ihr in Deutschland bezahlt, wandern etwa zwei ins Ausland. Macht es ebenso. Ob nun Aussieland oder wie Roobäärt Monaco, Geschmacksache.

09.02.2015, 12:40 Uhr     melden


Orloc86

Witzig wie sich hier Leute aufregen, daß der Kollegen aus "vermeintlich" niederen Beweggründen das Land verläßt. Von euch Ökohippiebimbos würde doch keiner das australische Einwanderungsverfahren bestehen. Da brauch man nämlich sowas wie eine abgeschlossene Berufsausbildung, vorwiegend in technischen Berufen. Also nichts mit Sozialscheiße, irgendwas mit Medien oder Theaterwissentschaften, was ja die "Bildung" unser linksgrünen Gutmenschen darstellt.

Geht weiter Zeitung verkaufen oder Bafög beziehen ihr Sozialschmarotzer.

09.02.2015, 13:05 Uhr     melden


TOP2008 aus Mainz, Deutschland

Wenn Ihr in Dresden wohnen würdet, wärt Ihr bestimmt auch bei den PEGIDA Demos mit dabei..... Also, Euch Rassisten wünsche ich viel Glück als Auswanderer in Australien ....hoffentlich stecken Sie da euch auch erst mal in son ein Aussiederheim ....dann aber bedankt bei den Nachbarn da unten, auch deren Heime verlieren an Wert wegen euch Auswanderen ....

09.02.2015, 13:11 Uhr     melden


Florian093

Wie hoch ist wohl die Wahrscheinlichkeit dass Ihr ein Asylbewerberheim vor die Nase gesetzt bekommt in einer Eigenheimsiedlung? Eure Gründe finde ich nicht nachvollziehbar, den Wunsch auszuwandern allerdings schon.
Wenn es mit Australien nicht klappt zieht doch einfach in die EU Südländer, dann seid Ihr näher an Deutschland und könnt je nach Jurisdiktion noch Steuervorteile nutzen, z.B. mit einer Firma auf Zypern oder Malta.

09.02.2015, 13:15 Uhr     melden


knetchen

..immer diese Vorurteile. Ich selbst bin vor 2 Jahren in ein Studentenwohnheim gezogen. Seit etwa einem Jahr ist dieses Wohnheim jedoch ein Asylbewerberheim. Ich wohne nun als mit etwa 200 Asylbewerbern zusammen in einem Wohnheim, auch nebenan befindet sich ein weiteres Asylbewerberheim. Ich kann nur eins sagen: Studenten sind um einiges Schlimmer (wenn von schlimm überhaupt die Rede sein kann).
Ok, wir haben hier ein, zwei dabei, welche wirklich auf Randale aus sind und sich beim besten Willen nicht eingliedern wollen. Diese hat man aber überall! Und 2 von über 200 sind ja wirklich nicht viele! (Ja, ich finde auch, dass Asylbewerber, welche nur randalieren nach einer Abmahnung zurückgeschickt werden müssten..schon weil sie dem Ruf der Anderen schaden).

Die meisten hier sind total freundlich und grüßen mittlerweile auf deutsch. Mit vielen kann man sich auch schon recht gut unterhalten (manchmal mehr englisch wie deutsch..aber es wird besser UND sie wollen sich anpassen und eingliedern)
Ein Asylbewerberheim ist alles Andere als gefährlich! Jedenfalls nicht gefährlicher als es sonst wo ist.
Aber wenn Sie zu den Leuten gehören, die auf Asylbewerber herabgucken, als wären diese der letzte Dreck, wundert es mich nicht, wenn es so auf Sie "zurückschallt".

Übrigens: Wenn Sie wirklich aus so einem Grund auswandern wollen, sollten Sie mal daran denken, dass Sie dort selbst als Ausländer zählen werden...

09.02.2015, 13:30 Uhr     melden


Johnny_Pümmel

Ich würde am liebsten glauben, dass diese Beichte ein geschmackloser Witz ist und der reinen Provokation dient. Gerade gestern habe ich mich mit Freunden über menschenverachtende Schnösel wie dich unterhalten, die Angst haben, dass der Wert ihrer Immobilie sinkt, weil Flüchtlinge in der Nachbarschaft untergebracht werden. Menschenverachtendem Pack wie dir sollte es verboten werden, Kinder in die Welt zu setzen, an die ihr euer braunes Gedankengut weitergeben könnt. Ironisch nur, dass du gerade nach Australien willst, wenn man sich mal die Geschichte dieses Landes anguckt. Aber eigentlich doch ganz passend.

09.02.2015, 13:31 Uhr     melden


FinFin

Ich würde mich freuhen, wenn ihr nach Australien auswandert. So könnt ihr euch mal in eine andere Lage versetzen und Deutschland ist wenigstens etwas geistige Unterschicht los. Beide haben gewonnen. Ich wünsch euch viel Glück.

09.02.2015, 13:34 Uhr     melden


Halligalli1979

Kaum bringt ein vernünftiger Mensch ernsthafte Gedanken "zu Papier", fangen die ultralinken Gutmenschen an zu plärren und ausfallend zu werden. Wenn ihr euch empört, dann seid doch bitte so nett und nehmt diese Art von Flüchtlingen bei euch zu Hause auf, vor denen der Autor dieser Beichte Angst hat.

09.02.2015, 13:37 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

Traurig, dass Leute wie tatsächlich mit der Erziehung eines Kindes betraut sind. Deine Tochter tut mir leid. Auffällig ist auch, dass das einzige Attribut, das dir für sie einfällt, ihre äußere Erscheinung betrifft. Du scheinst ein ganz Primitiver zu sein. Und diese Flüchtlinge, das sind genauso Menschen wie wir reichen Deutschen auch und die haben Dinge in ihrem Leben erlebt, die du dir gar nicht ausmalen kannst. Das sind zu einem großen Teil Minderjährige, die alleine geflüchtet sind. Und du mit deiner behüteten Kindheit und deinem Wohlstand behandelst diese Menschen wie Untermenschen und hältst dich für was Besseres, nur weil du zufällig in einem politisch stabilen und wohlhabenden Staat aufgewachsen bist (über den du dich hier auch noch beschwerst!). Für Leute wie dich sollte man ein neues ‚Australien’ aufmachen, damit wir Dreck wie dich los sind.

09.02.2015, 13:38 Uhr     melden


nukeitfromorbit

Die Asylanten sind NICHT das Problem. Das Problem ist die Regierung, die aus konversativismus oder neogrünliberalem appeasement nichts auf die Ketten bekommt. Und dann wundert man sich über Zulauf für Extremisten links und rechts der Demokratie. Australien, Kanada und andere haben das Problem nicht, deine Auswanderidee ist gut, werde ich auch machen.

09.02.2015, 13:45 Uhr     melden


G.Now

Also, das "Risiko", dass irgendwo in einer normalen Wohngegend ploetzlich ein Asylantenheim aufgemacht wird, ist doch echt mimimal. Halte die Beichte fuer voellig ueberzogen. Aber bitte, zieht eben nach Australien. Dort kriegt Ihr aber flott Hautkrebs.

09.02.2015, 14:10 Uhr     melden


DeVille aus Deutschland

Ich nehme dir die Beichte nicht ab weil das völlig irrational ist. Wenn man ein frisch nebenan gebautes Asylantenheim in die Gefahrenliste für kleine Kinder aufnehmen möchte, dann kommt das nach dem Wahrscheinlichkeitsprinzip vermutlich irgendwo an Stelle 10000. Wägt man den Bauplatz dagegen zusätzlich noch nach diesem Faktor ab, läßt er sich komplett ausschließen. Ich vermute du warst scharf auf die Reaktionen hier und wie sich die Gemüter erhitzen bei dem Reizthema.

09.02.2015, 15:00 Uhr     melden


mid

Was für eine Ironie "Asyl" beantragen um den bösen Asylbewerbern zu entkommen. Probleme reisen immer mit!!! Creepy wie du über deine Tochter sprichst, sperr sie doch in ein Schaukasten!!

09.02.2015, 16:10 Uhr     melden


nooP!!

Typisch linksgrün-verseuchte Gutmenschen, die hier meinen, dass wohlhabende, gebildete Deutsche mit Asylbewerbern oder Flüchtlingen gleichzusetzen sind. Wenn die Beichter auswandern, ist das eine völlig andere Situation, als wenn (meistens ungebildete) Asylbewerber ins Sozialparadies Deutschland kommen. Lustig ist auch, dass reihenweise normale, politisch objektive Menschen als rechtsradikal beschimpft werden, nur weil sie nicht völlig blauäugig durch die politische Welt laufen und den ''kulturbereichernden und stets friedfertigen'' Zulauf aus dem Ausland nicht unreflektiert in den höchsten Tönen loben und zelebrieren. Ich habe nichts gegen Einwanderer - sofern sie sich entsprechend zu benehmen wissen! Gäste sind nicht die Hausherren! Es soll tatsächlich auch Leute geben, die NICHT automatisch rechts sind, obwohl sie nicht links sind! Dieses Schwarz-Weiß-Denken geht mir langsam auf die Eier, man darf hier keinen ausländischen Mitbürger bei eventuellen Vergehen in seine Schranken weisen, ohne gleich die Nazikeule übergezogen zu kriegen! Wir haben nichts aus dem zweiten Weltkrieg gelernt. Es sind schon wieder Idioten an der Macht, nur diesmal sind es die aus der anderen Ecke.

09.02.2015, 16:59 Uhr     melden





Jalapeno

keine Absolution für den Gedanken im Saarland leben zu wollen!

09.02.2015, 17:31 Uhr     melden


eskr1

Richtig so, kann ich voll verstehen. Bei uns quetschen sie gerade in die kleinsten Dörfer in alte Gaststätten und so 30 bis 50 Asylanten, alles junge Männer, rein. Die Dörfer haben so ca. 200 bis 500 Einwohner. Ach ja - und wurden komischerweise nicht vorher informiert. Kommentar des Landratsamtes: 'Oh, Sorry, das wurde leider vergessen.' Nein, die wissen genau, dass die Bevölkerung das nicht will und wollten Proteste verhindern. Da kann man wirklich drauf warten, was noch kommt. Wenn ich Kinder hätte, würde ich die auch in Sicherheit bringen. Auch ich habe meine Fühler in Richtung Ausland ausgestreckt. Und ein Haus würde ich hier sicher nicht bauen, da bin ich mit Euch einig. Nicht umsonst wandern jedes Jahr 800 000 Deutsche aus, meist mit Hochschulabschluss. 1,2 Millionen meist hauptschulgebildete Asylanten kommen. Quo vadis, Deutschland?

09.02.2015, 17:33 Uhr     melden


127302 aus Deutschland

Wer weiß was in Zukunft noch so kommt... Von daher wäre dies durchaus möglich. Und wenn ihr euch dauerhaft in Australien niederlassen wollt, warum nicht ? Ist nicht verboten.

09.02.2015, 17:36 Uhr     melden


Habakuck

Da haben die Australier bestimmt Bock drauf, dass so ein paar verkorkste deutsche Asylanten, ein Haus in ihre saubere Nachbarschaft setzen, wie sollen denn deren Kinder in Sicherheit aufwachsen, wenn so Pack dort wohnt??

09.02.2015, 18:12 Uhr     melden


Rabenklau

Ja dann verpi*** euch doch endlich! Sowas wie euch braucht echt keiner, außer die Pegida...

09.02.2015, 18:57 Uhr     melden


eskr1

Ach ja, was hier viele vergessen: Der Beichter ist kein ungeliebter Asylant, der einen Asylgrund erfindet - Ablehnung ist ja bis zu 99 % - und in Wirklichkeit nur vom Wohlstand anderer profitieren will. Er ist gut gebildet und bringt Wohlstand mit, das ist der Unterschied! Und darum ist es so vielsagend, wenn jedes Jahr zigtausende Mediziner aus Deutschland gehen und hunderttausende Wirtschaftsasylanten zum Wohlstand abgrabschen kommen. Ach ja: Und Pegida entsteht nur daraus, dass die Leute davon genug haben. Es wäre mal an der Zeit, nachzudenken.

09.02.2015, 19:04 Uhr     melden


toni-montana

Die Beschwerden über den Beichter kann ich nicht ganz nachvollziehen. Bei uns im Ort sind Asylanten, die bekommen vom Staat Kleider, die ich als Kind nie gehabt hätte, außerdem haben die Handys und Laptops. Eine Putzfrau gibt es dort auch. Ich finde das schon befremdlich, dass diese LEute ohne Arbeit im kompletten Luxus leben und arbeitenden Menschen das Geld weggenommen wird, um den Luxus der Asylanten zu finanzieren. @G.Now und Inhumanity ich wohne wirklich sehr ländlich in einem kleinen Ort, trotzdem ist so ein Heim jetzt in unserer Straße.

09.02.2015, 19:10 Uhr     melden


totalgenial

Ich hoffe die Australier behandeln euch genauso, wie ihr die unsrigen Ausländer behandeln würdet. Wär ja nur fair...

09.02.2015, 19:56 Uhr     melden


DJdani

Der Unterschied zwischen nicht allen, aber doch einigen Asylanten und dem Beichter und seiner Familie ist, dass sie gewillt sind, in Australien zu arbeiten und positiv zur Wirtschaft beitragen möchten. Ich verstehe die Bedenken des Beichters, und denke, dass er sein Auswandern nicht nur mit dem Asylantenheim begründen kann, dies jedoch der einzige beichtenswerte Grund ist.

09.02.2015, 20:33 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

@eskr1: Der Unterschied ist auch, dass die Flüchtlinge vor Bürgerkrieg und Armut fliehen, während der Beichter 'flieht', weil er Angst hat, dass seine Trophäen-Tochter in Kontakt mit dunkelhäutigen Menschen kommen könnte. Diese Flüchtlinge hatten in ihrem Land schlicht nicht die Möglichkeit, zu studieren und Karriere zu machen, die müssen ums pure Überleben kämpfen und nicht um die nächste Gehaltserhöhung. Es ist erschreckend, wie viele Menschen scheinbar nicht mehr human denken können und diese Chancenungleichheit gar nicht mehr wahrnehmen, weil sie sich selber ganz selbstverständlich ein paar Stufen weiter oben sehen als diese 'Untermenschen'. @noop! Genau, sie sind aus oben genannten Gründen eben NICHT gleichzusetzen. Die einen fliehen vor dem Tod, die anderen wegen ihrer eigenen Fremdenfeindlichkeit.

09.02.2015, 22:06 Uhr     melden


VcS

Unter den Kommentatoren sind drei, die davon reden, dass in ihrer Umgebung Asylbewerberheime sind. Eine(r) davon kennt die Bewohner tatsächlich und findet die meisten ok. Die anderen beiden haben (soweit das herauszulesen ist) nie mit jemandem aus dem Heim zu tun gehabt und sind dagegen...

09.02.2015, 22:36 Uhr     melden


Vasilie

Auf wiedersehen. Australien brauch euch vielleicht mehr. Rassisten brauchen wir hier zumindest nicht. In diesem Sinne, kommt ni wieder. Keine Absolution wegen Vorurteilen. Und nehmt gleich noch alle rechtskonservativen Kleingeister wie Orioc86 mit. Übrigens, du strammer deutscher Bursche, Dr.-Ing . Geh weiter aufs Amt du Schlechtmensch.

09.02.2015, 23:42 Uhr     melden


scharli

Versucht es doch mal in Nordafrika. Wie wäre es denn zum Beispiel in Lybien; am Rande von Tripolis ein kleines Grundstück in ruhiger Lage?

10.02.2015, 08:50 Uhr     melden


Mr.Goodkat

Bleib bitte in Deutschland, wir in Australien haben keinen Bock auf euch perspektivlosen deutschen Wirtschaftsflüchtlinge!

10.02.2015, 10:10 Uhr     melden


Jörg-Detlef

Australien? Geht lieber nach Südamerika. Hab gehört, dass Rassisten dort gerne gesehen werden.

10.02.2015, 13:12 Uhr     melden


Luxembourg

ich habe einen kleinen Ferrari womit ich mich nicht traue zu fahren,
weil die Reifen ja beschmutzt werden könnten.

10.02.2015, 14:14 Uhr     melden


ello aus Blaberg, Deutschland

Gute Entscheidung, dass ihr geht. Finde ich nur gut, dass es dann hier weniger Menschen gibt, die einen Horizont mit dem Radius Null haben.

10.02.2015, 18:42 Uhr     melden


pacino

so viel Ignoranz...., wenn es Ausländer gibt deren kriminalitätsrate gegen 0 strebt dann sind es wohl asylbewerber. aber natürlich wissen es hier alle ex-multikultis mit Lebenserfahrung besser, die die Nase voll den nebulösen ausgaben des deutschen Staates (natürlich durch eure steuern finanziert meine lieben <3000 brutto verdiener) haben und wieder in ihrem reinen Deutschland leben wollen. ihr seid echt ein witziger Haufen.

11.02.2015, 02:28 Uhr     melden


ruffy aus Meer

Zieh nach Bayern. Wir geben unsere Asylanten als Ausgleich zum Länderausgleich an die armen Bundesländer ab.

11.02.2015, 16:32 Uhr     melden


Reuhe95

Bleibt lieber in eurem scheiß Land, die Australier wollen euch nicht, weil ihr deren Jobs klaut!

13.02.2015, 11:01 Uhr     melden


Fowesed aus Hiddenhausen, Deutschland

Kann mir mal jemand verraten, seit wann Asylbewerber als "Fachkräfte" betitelt werden? Das ist irgendwie komplett an mir vorbei gegangen.

13.02.2015, 13:21 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

@Fowesed: Das mit den Fachkräften habe ich auch nicht verstanden. Vielleicht, weil sie den Deutschen die Jobs klauen, obwohl sie unqualifiziert sind? Also 'Fachkräfte' ironisch gemeint... Aber eigentlich beschweren die Rechten sich doch immer, dass die Flüchtlinge angeblich nicht arbeiten wollen...Na ja, an dieser widersprüchlichen Argumentation sieht man mal wieder, dass sich auf der rechten Seite nur intellektuelles Brachfeld befindet.

13.02.2015, 15:18 Uhr     melden


squashplayer

Kann es sein dass du etwas paranoid bist? wie hoch ist bitte die Wahrscheinlichkei, dass man vor deiner Hütte ein Asylbewerberheim baut? Kauf doch notfalls auch alles umliegenden Grundstücke auf...

14.02.2015, 01:29 Uhr     melden


DeVille aus Deutschland

@ Fowesed: Fachkräfte war für mich auch neu. Ich bin mir aber recht sicher, daß das eine ironische Anspielung auf das neuste Argument ist, daß Deutschland Fachkräfte aus dem Ausland brauche da Deutschland sie nicht aufbringe. Stichwort Fachkräftemangel. Als vor einigen Jahren noch die Argumentation die Runde machte, daß Einwanderer unsere Kultur bereichern, da wurde dann ja von rechter Seite in ganz ähnlich ironischer Weise von "Kulturbereicherern" gesprochen wenn diese kriminell wurden oder anderweitig negativ auffielen.

14.02.2015, 05:32 Uhr     melden


DFM

Hoffentlich werden die Einheimischen dort nicht von euch "Fachkräften" angesprochen. Bleibt gefälligst in eurem Land.

19.02.2015, 14:05 Uhr     melden


SpencerH

Mein vollstes Verständnis! Ich selber wohne in einer Eigenheimsieglung. Vor zwei Jahren haben wir uns nichts gedacht, waren froh dass Deutschland so sozial ist und flüchtlinge aufnimmt und haben sogar einen Wisch unterschrieben dass der alte Kindergarten in unserer Nähe in ein Flüchtlingsheim umgebaut wird. Keine gute Idee im Nachhinein! Seit dem gab es Einbrüche in den Häusern, Beschädigungen an den Autos, Schülerinnen die an dem Kindergarten vorbei gehen müssen, werden blöd angemacht, die Umgebung dort wird nun gemieden. Der Marktwert ist wirklich gefallen.
Die Einbrüche und der Schaden wurde wirklich von einigen von denen verübt. Polizei war hinterher.
Also, what ever. Viel Glück in Australien!

19.05.2017, 13:31 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Nordkorea für Arme

Ich beichte, dass ich wahnsinnige Angst vor der Zukunft in diesem Land habe. Vor der kommenden Bundestagswahl, vor dem, was passiert, wenn die AfD in …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht