Meine verheimlichte Schwangerschaft

23

anhören

Feigheit Verzweiflung Studentenleben Schwangerschaft Saarbrücken-Ensheim

Ich beichte, dass ich 24 Jahre alt und verheiratet bin, mich aber nicht traue, meinen Eltern zu sagen, dass ich schwanger bin. Mein Mann und ich haben bereits einen 2-jährigen Sohn, dessen Geburt aufgrund der Tatsache, dass sein Vater und ich damals noch unverheiratet waren und wir beide noch studieren, ein kleines Familiendrama war - meine Eltern, besonders mein Vater, sind sehr karriereorientiert und konservativ. Jetzt bin ich schon wieder schwanger, allerdings geplant, und weiß nicht, wie ich das meinen Eltern sagen soll. Klar, mein Mann und ich sind erwachsen und dürfen unser Leben leben, wie wir wollen, aber meine Eltern unterstützen uns wirklich in vielerlei Hinsicht, was irgendwie auch ihre Einmischung in unser Leben wieder rechtfertigt. Ohne meine Eltern hätte ich es zum Beispiel nicht - oder nur mit Schwierigkeiten - geschafft, trotz Kind weiter zu studieren. Ich mache gerade meinen Bachelor und ich weiß genau, wie mein Vater auf die Schwangerschaftsnachricht reagieren wird. Er wird ausrasten und schimpfen, uns fragen, wie wir weiter studieren wollen, uns vorwerfen, dass wir keine finanzielle Sicherheit haben und dass alles wieder ein meiner Mutter hängen bleibt. Dabei hat meine Mutter uns ihre Hilfe immer von selbst angeboten und wir haben sie halt dankbar angenommen, weil es ohne sie schwieriger gewesen wäre.


Wir haben uns schon um alles Gedanken gemacht, finanziell werden wir auskommen, das mit dem Studium schaffen wir auch und wir kümmern uns dieses Mal selbst um die Betreuung des Babys, indem einer von uns vormittags und der andere nachmittags zur Uni geht. Ich habe Freundinnen, die das auch geschafft haben und ich denke, wenn man gewillt ist, dann ist es machbar. Ich weiß jedoch, dass mein Vater wieder alles pessimistisch sehen wird und uns die schlimmsten Szenarien prophezeien wird. Ich freue mich total über die Schwangerschaft und habe einfach keine Lust, mir von meinen Eltern alles versauen zu lassen. Ich habe keine Lust auf ihre negativen Reaktionen, deshalb schiebe ich es vor mir her, damit ich wenigstens noch ein bisschen meine Schwangerschaft genießen kann. Dabei ist mein Bauch schon deutlich dicker und meine Brüder haben ihn schon misstrauisch beäugt. Ich beichte, dass ich mit 24 noch so abhängig von meinen Eltern bin und es wohl auch bleiben werde, da ich ihre Hilfe gerne in Anspruch nehme und ihre Gesellschaft mag. Das ist echt erbärmlich.

Beichthaus.com Beichte #00032148 vom 31.10.2013 um 16:03:32 Uhr in Saarbrücken-Ensheim (23 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Dolly_Desaster

Ihr habt also Euer Leben von Deinen Eltern abhängig gemacht, weil es finanziell so schön bequem ist? Dann müsst Ihr halt einiges ertragen. Ich würde mich entscheiden und eigenes Leben führen wollen und mich für das, was ich mache, nicht rechtfertigen. Daher solltet Ihr wählen: Bequem und Euch rumkommandieren lassen oder auf eigene Verantwortung leben. Ich würde das zweite wählen.

01.11.2013, 10:42 Uhr     melden


G.Now

So richtig schlau ist das ja auch echt nicht, kurz vor Ende des Studiums noch mit nem Baby Pause zu machen. Aber beschwer dich jetzt nicht. Deine Eltern haben ein Recht auf ihre Meinung, wenn sie Geld und Zeit bereitstellen.

01.11.2013, 10:58 Uhr     melden


carassi

einer vormittags einer nachmittags? sinnvoll ist das nicht, das wird euer beider studium um ein jahr verlängern weil keiner von euch das semester wirklich beenden kann. sinnvoller wäre wenn wenigstens einer von euch sein studium möglichst schnell beendet und geld verdient damit ihr eure 2(!) kinder irgendwie selbst ernähren könnt. was machst du eigentlich wenn deine eltern sich entscheiden dass das jetzt reicht und sie euch nicht mehr unterstützen? und mütter sind so dass sie hilfe von sich aus anbieten, das bedeutet nicht dass sie nciht das gefühl haben dass alles an ihnen hängenbleibt. red dich nicht raus

01.11.2013, 12:19 Uhr     melden


MatzePeters

Es haben schon ganz andere Leute unter ganz anderen Umständen geschafft, Kinder liebevoll großzuziehen. Lasst euch nix kaputtreden.

01.11.2013, 12:49 Uhr     melden


Franzer

Ich frage mich echt, warum ihr nicht einfach noch ein bisschen warten konntet.Mir wäre es zu blöd auf die Hilfe meiner Eltern angewiesen zu sein.Vor allem in dem Alter.

01.11.2013, 13:06 Uhr     melden


\o/

Ich frage mich, wieso ihr vor Abschluss eurer Studiengänge noch ein zweites Kind plant. Macht doch erstmal eine Sache fertig. Mit 24 hat man noch alle Zeit der Welt...

01.11.2013, 13:08 Uhr     melden


Honigbienchen

Na ja, also ich denke, man kann sich das Leben auch selbst unnötig schwer machen......und wenn ihr schon mitten im Studium unbedingt ein zweites ansetzen musstet, dann steh doch wenigstens zu deiner Entscheidung dafür.

01.11.2013, 13:25 Uhr     melden


mooneclipse

Heutzutage sind viele noch in deinem Alter abhängig von ihren Eltern aber du weißt im Prinzip was du willst, nennst dein Problem beim Namen und kennst auch die Lösungen. Werde(t) erwachsen, Trau(t) dich/euch, zieh(t) es durch! Das haben auch schon andere geschafft, Karriere und Familie unter einen Hut zu bringen und danach werden deine Eltern vermutlich mehr Achtung vor dir haben. Nebenbei noch: Kinder und Familie sind wichtiger als Karriere! Kannst du dir für kein Geld der Welt kaufen.

01.11.2013, 13:25 Uhr     melden


127302 aus Deutschland

Ihr habt das Kind gezeugt, also müsst ihr auch sehen wie ihr es mit dem Studium unter einen Hut bringt. Möglich ist alles.

01.11.2013, 14:20 Uhr     melden


Zufallsbeichte
“Ein



HexeDesNordens

Ihr scheint wohl 20 Kinder zu planen wenn Ihr so früh anfangt. Klingt alles sehr unreif und unüberlegt. Kein Wunder, dass Kinder von Müttern unter 25 ein höheres Risiko für psychische Erkrankungen haben. In absehbarer Zeit schmeißt Du dann Dein Studium und lässt Dich von ihm durchfüttern. Er hat sich das alles anders vorgestellt und es kommt eins zum anderen und über kurz oder lang die Trennung.

01.11.2013, 14:49 Uhr     melden


AntonGorodezky

Eine Universität müsste eigentlich eine Kindereinrichtung haben, in der man die Kleinen für die Dauer einer Vorlesung abgeben kann. Ihr solltet also in der Lage sein, beide Tageshälften mit Vorlesungen und Übungen zu verbingen. Studieren mit Kindern ist zwar nicht leicht, bietet aber auch Vorteile: aus dem Gröbsten sind die Kleinen nämlich raus, wenn es dann auf Jobsuche geht, dass wissen einige Chefs zu schätzen - eine junge Frau einzustellen, die dann erstmal schwanger wird, ist nämlich auch riskant.

01.11.2013, 16:25 Uhr     melden


Silberwolf1 aus Köln, Deutschland

Ich kann nicht verstehen, wie man mit 24 während des Studiums schon sein zweites Kind bekommen kann...Man kann sich das Leben echt schwer machen. Wenn du nen festen Job hättest, wärst du nicht mehr so abhängig von deinen Eltern. Aber so hast du echt keinen Grund zu meckern.

01.11.2013, 16:54 Uhr     melden


Bücherwurm

Entweder Ihr seid erwachsen, kriegt Euren Alltag auf die Reihe und werdet unabhängig von den Eltern. Oder Ihr seid noch Kinder, die für alles und jedes Mamas Hilfe brauchen. Dann solltet Ihr Euch aber auch noch nicht pausenlos fortpflanzen.

01.11.2013, 18:16 Uhr     melden


Wendy

Deine Eltern werden am Anfang meckern, und sich hinterher freuen,und euch weiterhin kräftig unterstützen, würde ich jetzt durch deine Beschreibung so aufnehmen.

02.11.2013, 01:15 Uhr     melden


Anonühm;) aus , Deutschland

Ungeplant schwanger zu werden, kann passieren. Aber geplant ein zweites zu bekommen und dann Hilfe von den Eltern zu erwarten, heiße ich nicht gut.

02.11.2013, 13:07 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

@\o/: Jaja, und dann macht mal erstmal euren Job fertig. Dann seid ihr in Rente, habt Kohle und könnt Kinder bekommen. @HexeDesNordens: Da hast du was verwechselt, es ist genau andersrum. Ab dem Alter von 35 Jahren ist es eine Risikoschwangerschaft. Je älter die Mutter, desto wahrscheinlicher sind Fehlbildungen und Behinderungen. Mit 24 ist sie biologisch gesehen im idealen Alter für eine Schwangerschaft. Ansonsten scheinst du auch nicht gerade auf dem Laufenden zu sein, was Studieren mit Kind angeht…

02.11.2013, 22:08 Uhr     melden


Johnny_Pümmel

@Dolly_Desaster, G.Now und Silberwolf1: Wo ist denn in der Beichte bitte von finanzieller Unterstützung durch die Eltern die Rede?? Als Studentin mit Kind wird man finanziell schon genug vom Bafögamt etc. unterstützt. Einen zusätzlichen Job brauch man da auch nicht. Und dass sie eine Pause machen will oder kurz vor Ende des Studiums steht, hat sie auch nicht geschrieben (@G.Now). @carassi: In der Beichte steht, dass das bei ihrem ersten Kind auch so geklappt hat (mit vormittags und nachmittags). Sie schreibt doch, dass sie es auch ohne Eltern geschafft hätten, nur dass es eben mit deren Hilfe bequemer war. @Bücherwurm und Anonühm: Sie hat doch gar nicht geschrieben, dass sie Hilfe von ihren Eltern erwartet. Im Gegenteil, sie schreibt '...und wir kümmern uns dieses Mal selbst um die Betreuung des Babys...' Ich frage mich ernsthaft, ob ihre alle nicht aufmerksam lesen könnt. Ganz ehrlich, das ist noch nicht einmal Textinterpretation, das ist schlicht und einfach Lesekompetenz.

02.11.2013, 22:12 Uhr     melden


HexeDesNordens

@Rechthaberin: Zur Info: Würde hier gerne den Link reinsetzen, geht aber nicht. Also google "Max Planck Gesellschaft späte Mütter" ersten beiden Links. Dort steht auch etwas vom Risiko der jungen Mütter. Ein Neugeborenes braucht die Nähe seiner Mutter und kein kulturmarxistisches Weib, dass es abschiebt und nicht wirklich erwachsen ist da noch abhängig von den Eltern.

02.11.2013, 23:57 Uhr     melden


WeiseFrau aus Berlin, Deutschland

Da hättet ihr noch ein bisschen mit der Planung warten können.

04.11.2013, 10:00 Uhr     melden


Vicco aus Deutschland

Ich halte die Einwände deirner Eltern für berechtigt. Denn ein "finanziell werden wir auskommen" bedeutet für mich nichts anderes als "Mit Hartz IV schafft man es ja auch!".

04.11.2013, 14:25 Uhr     melden


neoi

Falsch, falsch, falsch! Deine Eltern haben, egal wie sie euch unterstützen nicht das Recht sich irgendwie einzumischen. Werd endlich erwachsen!
Und lass Dir keinen Unsinn erzählen. Kinder, wenn Du oder ihr diese wollt, je früher desto besser. Alles andere ist schwachsinn.

04.11.2013, 16:05 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

@Vicco: Studenten bekommen kein Hartz4.

06.11.2013, 22:13 Uhr     melden


Junella

Hm, Eltern auf der Tasche liegen aber Kinder kriegen... Kann ich irgendwie verstehen, dass deine Eltern das doof finden. Und gegen heiraten vor dem Kinderkriegen spricht auch nichts, soooo konservativ finde ich das auch wieder nicht. Dann ist das Ganze wenigstens etwas abgesicherter, auch wenn's umgekehrt auch okay ist. Nur eben nicht, wenn man von den Eltern abhängt, da muss man sich dann zu Recht das ein oder andere anhören. Und sich schämen! Deine Reaktion erinnert mich ein wenig an das Kind, das ein überteuertes Spielzeug haben will und den Eltern das Geld abzuzwingen, indem es argumentiert: "Ich wil des abba!"

04.12.2013, 17:09 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Habe ich meine Freundin mit HIV angesteckt?!

Ich bin 21 und wurde vor drei Monaten HIV-Positiv getestet. Es war ein Schlag in mein Gesicht, dies zu hören. Jedoch gebe ich mein Leben nicht auf und …

Hoffnungslos verliebt

Ich (w) habe eine ausgeprägte soziale Phobie, das heißt, dass ich zum Beispiel nicht alleine Bahn fahren kann, weil ich Panikattacken, Schweißausbrüche …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  

“35.000