Die bevorzugte Schwester

47

anhören

Ungerechtigkeit Verzweiflung Zorn Hass Familie

Die bevorzugte Schwester
Es tut mir leid, aber es gibt eine sehr lange Vorgeschichte. Seit meiner Kindheit habe ich ein schwieriges Verhältnis zu meiner Familie. Meine Schwester wurde bevorzugt und hat alles bekommen, was sie wollte. Ich (w) bin mittlerweile 23 Jahre alt und sie wird bald 26. Selbst bis zum heutigen Tage muss ich damit leben, dass meine Eltern meine Schwester mehr lieben, als mich. Ich wurde geschlagen, wenn ich etwas anstellte, sie bekam nie Ärger. Meistens bekam ich zu feierlichen Anlässen, wie Geburtstagen oder Weihnachten, ein paar Bücher, während meine Schwester immer mit einem Haufen Geschenken belohnt wurde und alles bekam, was sie wollte. Sie wollte einen Hund haben? Sie bekam ihn! Sie wollte eine teure Stereoanlage? Klar, kostet doch kaum was. Sogar ein Pferd bekam sie, bis sie schließlich die Lust daran verlor. Einmal wollte sie sogar ein Buch haben, dass ich zu Weihnachten bekommen hatte, woraufhin meine Eltern mir das Buch wegnahmen und ihr schenkten.

Es gab viele solcher Geschichten. Und meine Schwester hat ihre Sonderposition immer ausgenutzt - irgendwann hat sie mich sogar in der Schule gemobbt. Es war keine schöne Zeit. Als ich 13 war, hatte ich auch Selbstmordgedanken, nachdem meine Mutter zu mir sagte, dass ich niemals eine Tochter für sie gewesen sei, obwohl ich ja ihr Fleisch und Blut bin, während meine Schwester mich auslachte. Mit 15 fing ich dann an, zu arbeiten, da ich von meinen Eltern kein Geld mehr bekam - ich war schließlich alt genug, um selbst für mich zu sorgen. Meine Schwester allerdings bekam monatlich 100 Euro, was dazu führte, dass ich davon ausging, dass meine Noten nicht gut genug seien. Ich habe mich dann in Arbeit und Schule gestürzt, bis meine Schwester ihr Abitur mit einem Schnitt von 2,8 machte, (ich dachte immer sie sei 1er Kandidatin) und ihr Studium begann. Als ich dann achtzehn wurde, verlangten meine Eltern auf einmal, dass ich Miete zahlen sollte, was ich über mich ergehen ließ und mich weiter durch Arbeits- und Klausurstress kämpfte. Ich schaffte mein Abi dann irgendwann mit einem Schnitt von 1,7 und begann eine Ausbildung. Meine Eltern führten nun ein, dass ich das Essen selbst kaufte und ich sollte auch mehr Miete bezahlen. Ich bezahlte auch meinen Führerschein und mein erstes Auto selbst, während meine Schwester jeden Monat Geld für die Miete, das Studium, Benzin und generell eigentlich alles bekam - zum 21. Geburtstag schenkte man ihr sogar einen Neuwagen. Auch als sie das Studium abbrach, zu ihrem Freund zog, und eine Ausbildung begann, die monatlich 350 Euro kosten würde, zahlten ihr meine Eltern alles, während ich nichts bekam. Ich lernte dann meinen ersten Freund kennen und blühte auf, allerdings habe ich niemandem von ihm erzählt, da ich Angst hatte, meine Eltern würden mich rausschmeißen, damit ich bei ihm leben könnte. Meine Schwester heiratete ihren Freund, als beide im ersten Ausbildungsjahr steckten, kaum eigenes Geld verdienten und ihren Eltern praktisch auf der Tasche lagen. Die Hochzeit zahlten übrigens auch meine Eltern.

Bevor ich vor einem Jahr meine Ausbildung beendete, platzte mir der Kragen. Ich sollte mein Zimmer abgeben und in das kleine Gästezimmer ziehen, damit meine Schwester ein schönes Zimmer hätte, wenn sie uns besuchen käme. Die Möbel in meinem Zimmer sollten ihr dann auch gehören, obwohl ich mir alles zusammengespart hatte. Ich sollte natürlich weiterhin ordentlich zahlen. Dann habe ich meine Sachen gepackt, gesagt, dass ich morgen mit Umzugskartons kommen und alles Weitere abholen werde und bin zu meinem Freund gezogen, der mir dazu schon Monate zuvor geraten hatte. Ich habe mich nicht mal verabschiedet und bin gegangen, ohne zu erzählen, wohin ich gehe. Ich arbeite jetzt seit einem Jahr in einem tollen Betrieb und verstehe mich mit allen sehr gut. Die Familie meines Freundes hat mich mit offenen Armen empfangen und es ist einfach alles schön. Mein Freund und ich sparen auf ein kleines Haus und wir möchten eine Familie gründen. Nächstes Jahr werden wir heiraten und ich werde meine Familie nicht einladen. Es ist einfach zu viel passiert. Meine Familie wollte nicht einmal wissen, wo ich jetzt wohne. Es ist ihnen total egal. Ich weiß nicht, warum sie mich so hassen, aber eins steht fest: Die Hochzeit werden sie nicht miterleben und ihre Enkelkinder werden sie nicht kennenlernen, wenn es so weit ist. Vielleicht bin ich auch einfach zu eingebildet und habe einfach nur "First World problems", aber ich werde ihnen nicht verzeihen, dass sie mir das Gefühl gaben, ich wäre wertlos. Ich hoffe sie bereuen alles irgendwann und kommen angekrochen! Sollen sie alle in der Hölle verbrennen.

Beichthaus.com Beichte #00031895 vom 14.09.2013 um 11:51:41 Uhr (47 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Tonelock

Es ist unmenschlich, wie deine Familie dich behandelt hat, und ich wünsche dir für deine Zukunft alles Gute. Aber was ist jetzt deine Beichte? Dass du von ihnen nichts mehr wissen willst?

14.09.2013, 13:59 Uhr     melden


Bücherwurm

Pass bloß auf! Irgendwann werden sich Deine Erzeuger daran erinnern, dass sie noch eine zweite Tochter haben, und dann kannst Du ihnen auch noch das Altenheim blechen.

14.09.2013, 14:04 Uhr     melden


gackgaga

solche stories machen mich unglaublich wütend. mein rat: versuche irgendwann soviel geld zu verdienen, dass du dir einen anwalt holen kannst bzw rechtsschutzversicherung hast. und verklage deine familie und hole dir deinen teil der erbe! überlasse aber diese arbeit dem anwalt. die haben ne abreibung verdient! oder du beobachtest deine familie aus der entfernung und tauche auf, wenn alle voll am arsch sind, zb rente, arbeitslosigkeit, krankheit, scheidung, tod oder so auf und lache die aus. erzähle ihnen von deinem schönen leben. ja rache ist scheisse, aber das was die abgezogen haben ist das letzte. ich würde diesen fall jedenfalls als extreme vernachlässigung und seelischer missbrauch beurteilen. und dafür gehören eltern bestraft. therapie würde dir vielleicht auch helfen..

14.09.2013, 14:08 Uhr     melden


Green79

Viel erfolg noch wünsche dir alles gute....hast alles richtig gemacht...hättest noch schon mit 16 ausziehen sollen und sich alles von den Eltern zahlen lassen....

14.09.2013, 14:12 Uhr     melden


chanti aus Freiburg, Deutschland

Stimme gackgaga komplett zu. Das sind keine Eltern, nur Erzeuger. Zahl es ihnen irgendwie heim, wenn möglich, dann geht es dir bestimmt besser. Könnte kotzen, wie können Eltern ihre Kinder so behandeln? Mein Beileid... ich hoffe, irgendwann kommst du damit zurecht!!

14.09.2013, 14:21 Uhr     melden


gemmakaffeetrinken aus Wien, Österreich

Ich kenn das. Auf die letzten beiden Sätze hättest verzichten sollen. Sie sollen einfach uninteressant sein für Dich, irrelevant für Dein weiteres Leben. Investiere keinen Haß in sie, pflege keine Verachtung ihnen gegenüber. Das wäre auch eine Bindung.

14.09.2013, 14:53 Uhr     melden


127302 aus Deutschland

Schau doch mal auf dich selbst und was DU erreicht hast. Deine Schwester ist einfach nur unselbstständig und von deinen Eltern abhängig. Du hast ein klasse Abitur hingelegt, du hast eine Ausbildung gemacht, und du arbeitest in einem tollen Betrieb. Du hast auch einen tollen Freund und eine tolle "Schwiegerfamilie". Alles Gute weiterhin!

14.09.2013, 14:55 Uhr     melden


Cody

Ich drücke Dir für dein weiteres Leben die Daumen!

Ist deine Mutter fremdgegangen oder wurde vergewaltigt?
Und daraus bist du entstanden? Evtl. kommt daher diese Abneigung.

Wünsche Dir alles Gute weiterhin!

14.09.2013, 15:15 Uhr     melden


Nutellahörnchen

So hart wie es sich anhört, aber deine Eltern haben deiner Schwester keinen Gefallen getan. Sie verlässt sich zeitlebens auf ihre Eltern und ist somit abhängig. Spätestens, wenn deine Eltern nicht mehr in der Lage sind ihre Lieblingstochter zu finanzieren, wird es zum Knatsch kommen. Sei froh, dass du eine liebe Zweitfamilie gefunden hast.
Ich wünsch dir alles Gute.

14.09.2013, 15:34 Uhr     melden


Stadtastronaut

Garantiert kein First World Problem - hat eine Freundin von mir ähnlich durchgemacht. Da hilft nichts, als sich ein eigenes (besseres) Leben aufzubauen und vor Allem aus den Fehlern der Familie zu lernen.
Keinerlei Grund für dich zu beichten. Vielleicht solltest du den Beichthaus Link mal an deine Eltern schicken.

14.09.2013, 15:35 Uhr     melden


kekstorte

ich sehe es nicht als beichte, du musst nur die grausamkeiten mal loswerden. du hast richtig gehandelt, deine eltern sind selbst schuld

14.09.2013, 15:42 Uhr     melden


Nutellahörnchen

So hart wie es sich anhört, aber deine Eltern haben deiner Schwester keinen Gefallen getan. Sie verlässt sich zeitlebens auf ihre Eltern und ist somit abhängig. Spätestens, wenn deine Eltern nicht mehr in der Lage sind ihre Lieblingstochter zu finanzieren, wird es zum Knatsch kommen. Sei froh, dass du eine liebe Zweitfamilie gefunden hast.
Ich wünsch dir alles Gute.

14.09.2013, 16:34 Uhr     melden


SilverGreenEyes

Ich wünschte, ich hätte Eltern gehabt, die so sind, wie Deine! Meine sogenannten Eltern haben weitaus schlimmere Dinge mit mir angestellt, die ich hier gar nicht erwähnen kann(möchte....
Das Leben ist kein Ponnyhof! Nimm das, was das Leben Dir gibt und mach das beste draus! Du hast alles, was viele andere niemals bekommen haben (Mann, Kind, Haus) also hör auf zu heulen!

14.09.2013, 16:47 Uhr     melden


autovaz2104

Hm, irgendwie habe ich den Eindruck, daß das Handeln Deiner Eltern einen ganz bestimmten Grund haben muß..Wäre durchaus vorstellbar, daß Dein Vater nicht Dein biologischer Vater ist (dh Mutter hatte vllt. eine Affäre) oder Deine Schwester war die Wunschtocher, als zweites hätte es aber eignetlich eine Tochter werden sollen. Könnte mir vorstellen, daß es zur Verarbeitung Deiner Kindheit hilfreich sein könnte, Deinen Eltern einen Brief zu schreiben oder druck ihnen einfach Deine Beichte aus. Wenn Du Dich von Deinen Eltern 'scheiden' lassen willst, was ich für sinnvoll halte, konsultiere wirklich einen Anwalt, der einfach klären soll ob Du noch finanzielle Ansprüche an sie hast und wie Du verhindern kannst, daß Du später für die Betreuung Deiner Eltern aufkommen mußt, während sich Deine Schwester sich in dem ihr schon mittlerweile lang überschriebenen Elternhaus einen faulen Lenz macht. Achja, ihnenzu zeigen, daß Du Erfolg hast, ist eindeutig die beste Rache, immer wieder ihnen klar machen, daß aus Dir was geworden ist, nicht wegen sondern trotz ihnen und das weder sie, noch Deine Schwester keinen Krümel diesen Erfolges abbekommen (bedeutet auch, sollte Deine Schwester arbeitslos sein, laß Dich nicht bedrängen ihr einen Job in Deiner Firma zu besorgen).

14.09.2013, 16:55 Uhr     melden


Belze-Bub

Traurig traurig Deine Geschichte. Wirklich traurig! Ich drück Dir die Daumen! Ganz fest!

14.09.2013, 18:30 Uhr     melden


Methadir2

Ich schließe mich den Empfehlungen an. Deine Eltern haben ihre Unterhaltspflicht massiv verletzt. Du hättest bis zum Ende Deiner Erstausbildung Anspruch mindestens auf kostenloses Wohnen und Essen gehabt. Selbst, wenn Du Dir das jetzt nicht holen willst, solltest Du UNBEDINGT einen Fachmann aufsuchen um Dir erklären zu lassen, wie man das jetzt festhält. Heute ist es keine Frage mehr, OB Deine Eltern mal teure Pflegefälle werden, sondern wann. Danach nimmt man Dir die Hälfte von allem ab, was über einen gewissen Selbstbehalt hinausgeht (bei Singles über 1600€). Dein Ehepartner kann dabei mit dran sein!
Erspar Dir, in 20 Jahren Post vom Landkreis zu bekommen und mit Eurem sauer ersparten kleinen Haus in ernsthafte finanzielle Probleme zu laufen, weil diese Schweine gepflegt werden müssen.

14.09.2013, 19:04 Uhr     melden


Flugzeugfan

Wenn alles stimmt, wie du es geschrieben hast, dann Respekt.
Ich hätte sie bereits erschossen...

14.09.2013, 19:29 Uhr     melden


leseapp

Traurig, sowas ähnliches hat meine Freundin auch mitgemacht. Aber spätestens wenn deine "Eltern" (Eigentlich dürfte man sie so gar nicht nennen" Geld brauchen, Altenheim, oder sonst was, werden sie sich melden und dann deine "Hilfe" benötigen.

14.09.2013, 19:31 Uhr     melden





sextourist

Du machst das richtig.Bleib auf Abstand.Und falls deine Eltern oder deine Schwester irgendwann etwas von dir wollen...nicht darauf eingehen!!!
Sie haben dich dein ganzes Leben wie dreck behandelt und es als normal angesehen.Und das dein ganzes Leben!!!Sowas ist unverzeihbar...

14.09.2013, 19:36 Uhr     melden


Johnny_Pümmel

Mich würde mal interessieren, wie deine Eltern das gerechtfertigt haben, denn davon hast du nichts in der Beichte geschrieben. Deswegen kommt es mir irgendwie vor, als ob du uns was verschwiegen hast.

14.09.2013, 19:57 Uhr     melden


Nuckerock

Das sind keine Eltern das sind kognitiv Suboptimierte Gestalten die du schleunigst komplett aus deiner Gedankenwelt streichen solltest.

14.09.2013, 20:46 Uhr     melden


Borded

Es kommt oft vor, dass Eltern gewisse Geschwister bevorzugen. Ich finde es traurig, dass Deine Schwester die Situation auch noch voll ausgenutzt hat. Irgendwann würde ich mich scheiße fühlen, wenn ich wüsste, dass meine Eltern mich jedes Mal und in jeder Hinsicht bevorzugen. Aber schön, was Du aus Deinem Leben gemacht hast, sicherlich nicht einfach, wenn man so etwas ertragen muss.

14.09.2013, 21:10 Uhr     melden


Dogma02

Freut mich für dich, dass du wenigstens die Aussicht auf eine glückliche Zukunft hast. Ratschläge gab es ja nun schon genug. Ich hab nur eine Bitte: Wenn du selbst mal Kinder hast, wirst du den verständlichen Wunsch haben, es besser zu machen als deine Erzeuger. Aber bitte nicht in die entgegengesetzte Richtung überkompensieren. Alles Gute.

14.09.2013, 22:26 Uhr     melden


Extreme

ganz easy such denen später das billigste und herruntergekommenste altenheim was du finden kannst. Rache ist ein gericht welches am besten Kalt serviert wird harrr

14.09.2013, 23:11 Uhr     melden


ManU_Master aus Deutschland

Irgendwann werden sie erkennen, was sie getan haben und angekrochen kommen. Bis dahin kannst du dir immer noch üblerlegen, wie du dann vorgehen willst.

15.09.2013, 00:08 Uhr     melden


hapost

Schlimme Sache, in dem Fall kann man m.E. wirklich sagen,
das waren schlechte Eltern, denn sie haben dich extrem ungerecht behandelt und dir wenig Liebe geschenkt.
Warum sie deine Schwester so bevorzugt haben weiß ich nicht,
da könnte ich nur spekulieren.
Jedenfalls wird es dich ein Leben lang begleiten/verfolgen,
falls du es nicht schaffst ihnen zu vergeben.
Klar, das ist eine schwere Aufgabe, die wohl aus eigener Kraft nicht zu bewältigen ist. Das schafft man nur mit Gottes Hilfe, durch seine Liebe und die versöhnende Wirkung seiner Vergebung.
Klingt komisch? - Ist aber so.
Nichtvergeben ist übrigens auch Sünde, denn es trennt von Gott. Nicht Gott entfernt sich von den Menschen, die Menschen sündigen und die Sünde trennt von Gott... ein kleiner Exkurs war das...

Jedenfalls, wird es dich innerlich frei machen, deinen Eltern zu vergeben, Nichtvergeben schadet dir selbst am meisten, selbst wenn sich deine Eltern nicht weiter drum kümmern was passiert ist...

Die schönste Rache wäre die Vergebung, denn sie hilft dir und macht deinen Eltern gleichzeitig ein sehr schlechtes Gewissen, wenn du sie mit Liebe behandelst, sofern du irgendwann wieder Kontakt mit ihnen aufnehmen solltest. Diese Liebe kann dir aber wie gesagt nur Gott geben, wenn du dich ihm anvertraust und dein Leben in seine Hände legst, bekommst du Freude, die unabhängig von Materiellem oder Menschen ist und bist durch die Vergebung nicht mehr von Gott getrennt und bekommst dadurch nebenbei noch ewiges Leben.

Du glaubst nicht, dass es Gott gibt?
Es gibt tausend Gründe an ihn zu glauben, viele Wissenschaftler forschen und forschen und kommen irgendwann an den Punkt wo sie merken: "Es muss etwas größeres geben, einen Gott, es geht gar nicht anders".
Jeder sollte es einmal versuchen, Gott von ganzem Herzen zu suchen. Einen Versuch ist es auf alle Fälle wert.
Man hat nichts zu verlieren. - Bis auf das ewige Leben.

15.09.2013, 00:14 Uhr     melden


Handtasche

Bei mir war es ähnlich. Meine Mutter hat meinen jüngeren Bruder ständig bevorzugt. In der Wohnung hingen überall Bilder von ihm, während von mir kein einziges zu finden war. Obwohl er auf der Hauptschule die miesesten Noten schrieb und zweimal sitzen blieb, war er doch ein so toller Junge, den man ständig loben musste, während ich als guter Schüler missachtet oder niedergemacht wurde. Schon mit 14 Jahren sollte ich selbst für mich aufkommen und als ich meine erste Freundin hatte, wurde diese von meiner Mutter beschimpft und niedergemacht. Immer wenn sie mich besuchen kam, schloss meine Mutter das Bad ab, damit sie dieses nicht nutzen konnte. Vor 2 Jahren zog ich dann über Nacht aus und wurde von meiner Tante aufgenommen. Sie ist für mich mehr eine Mutter als meine leibliche "Mutter". Ich kann also in etwa nachvollziehen was du durchgemacht hast. Alles Güte für die Zukunft!

15.09.2013, 04:12 Uhr     melden


Eminem

Wenn ich sowas lese, denke ich mir einfach nur: Zu schlimm um wahr zu sein. Denke, wenn man von solchen Erlebnissen hört, wird einem erst bewusst, wie viel Glück man bei einer "normalen Erziehung" hatte. Aber eins noch: ERFOLG IST DIE BESTE RACHE!

15.09.2013, 09:59 Uhr     melden


Dogma02

@hapost: Hör mal, ich bin selber gläubig (wahrscheinlich habe ich sogar die gleiche Konfession wie du) und würde dir in vielen Punkten zustimmen, ABER: wir sollten nicht vergessen, dass du von GLAUBEN sprichst. Also etwas, was sich per Definition nicht beweisen lässt, sonst wär' es ja Wissen. Deswegen ist es nicht legitim, deine Annahmen so hinzustellen, als seien es Tatsachen. Und dass ein Ende der menschlichen Erkenntnis zwangsläufig zu der Annahme eines höheren Wesens führen muss, ist schlicht und ergreifend Unsinn (ich fühle mich immer ein wenig unwohl, wenn tief gläubige Menschen über Wissenschaft sprechen, da die wenigsten von ihnen wirklich was davon verstehen). Ich darf doch ganz ehrlich sein, ja? Ich finde es nett, dass du der Beichterin Mut zusprechen willst, wirklich, aber Leute wie du, die mit ihrem Glauben so hausieren gehen, sind es, die den anderen Gläubigen einen schlechten Ruf einbringen. So funktioniert das heute nicht mehr! Und wir sollten auch nicht vergessen, dass es allein Gottes Entscheidung ist, wem er gnädig ist oder auch nicht.

15.09.2013, 14:18 Uhr     melden


Anonühm;) aus , Deutschland

So eine Kindheitsgeschichte ist grausam. Aber leider durchaus glaubhaft. Halte deine Kinder von deinen Eltern fern. Habe meine Großeltern väterlicherseits auch nur wenige Male gesehen. Uns Enkeln gegenüber waren sie sehr bemüht, weswegen ich froh bin, sie kennen gelernt zu haben. Aber ich verzeihe ihnen nicht, welche Felsbrocken sie meinen Eltern in den Weg gelegt haben. Mein Vater war weder auf der Beerdigung seiner Mutter, noch nimmt er irgendein Erbe meiner Großeltern an.

15.09.2013, 15:05 Uhr     melden


beichtvater123

für mich eine der traurigsten und unglaublichsten Geschichten die ich hier gelesen habe (und ich kenne die Seite seit ca. 2003). ich fasse es nicht... WIE IN GOTTES NAMEN KANN MAN ALS ELTERN SO SEIN!? Ich wünsche dir und deinem Freund alles alles alles Gute und finde du hast die richtige Entscheidung getroffen wegzugehen ohne etwas zu sagen.

15.09.2013, 15:07 Uhr     melden


toni-montana

Ich bin in meiner Familie auch das schwarze Schaf, da musst du dich mit abfinden. Bei mir war es immer richtig lustig, weil mein Vater immer meinte, ich müsste meinenj Großeltern usw in ihre dicken Hintern kriechen, damit sie mich wollen. Das waren dann immer so tolle Sachen, wie Geburtstagsfeiern, bei denen man am Abend vorher beschlossen hat, dass ich auch kommen darf und ich totalen Stress hatte, weil ich nicht früher heim durfte von der Arbeit um da hinzugehen, laut meinen Eltern muss man dann einfach gehen und mit Kündigung etc leben. Da musst du entweder mit leben, dass du für deine Familie maximal ein Spielzeug bist, dass vielleicht eine Stunde interessant ist und dann auch funktionieren soll oder du machst es, wie du es gemacht hast und brichst den Kontakt ab.

15.09.2013, 16:33 Uhr     melden


andre77

Das bevorzugte Kind ist immer die kleinere Schwester, gehätschelt und getäschält bis weit über das Erwachsenenalter hinaus - ich spreche aus Erfahrung, ich kenne das - nicht so extrem wie bei dir, aber trotzdem... . Ich bin mittlerweile Mitte 30, musste immer für Alles kämpfen, mir wurde auch nichts geschenkt. Aber so wird man stark, steht auf eigenen Beinen und übernimmt Eigenverantwortung. Deine Eltern werden irgendwann einen Schritt auf Dich zu kommen. Sei dann nicht beleidigt, schließe Sie nicht aus - denn wir sind alle nur Menschen und machen Fehler... .

15.09.2013, 22:15 Uhr     melden


awesomenezz

Ich wünsche dir viel Kraft für die Zukunft und alles Gute!

16.09.2013, 09:05 Uhr     melden


iKind

Ein positives hat die Geschichte. Fremde Menschen haben dich mit offenen Armen empfangen. Somit muss Blut nicht immer dicker als Wasser sein.

16.09.2013, 11:32 Uhr     melden


neoi

Es wird einen Grund haben warum das so war, auch wenn der vermutlich schwer nachzuvollziehen ist. Du bist ja aufgeawchsen wie Harry Potter. Schön, dass Du es geschafft hast. Keine Familie zu haben ist ein schweres Los. Ich wünsche Dir alles Gute und befreie dich von den Hassgefühlen. Vielleicht findest Du irgendwann heraus warum es so war, aber Vorsicht, es könnte etwas sein, dass Dir gar nicht gefällt.

16.09.2013, 14:12 Uhr     melden


Marquis

@ gackgaga: Jemanden auslachen im Falle eines Todesfalles? Widerwärtig, sowas.

17.09.2013, 16:14 Uhr     melden


Xin

Chapeau! Schön, dass Du zu den wenigen gehörst, die sowas nutzen, um stärker zu werden. Du kannst sehr stolz auf Dich sein. Schön, dass Du eine neue Familie gefunden hast. Du bist ein Licht für alle, die in der Situation stecken und nach einem Licht am Ende des Tunnels suchen.

18.09.2013, 15:21 Uhr     melden


Krachbum aus Deutschland

Ich finde es super wie Du nach Jahren des emotionalen Terrors Dein Leben so auf die Reihe bekommst. Da können sich viele eine Scheibe abschneiden. Wünsche Dir für die Zukunft alles Gute!

22.09.2013, 00:12 Uhr     melden


gackgaga

@marquis die schwester hat sie ausgelacht, als ihre mutter sie gesagt hat dass sie nicht ihre tochter seie. da war sie 13 und hatte selbstmordgedanken. was ist widerwärtiger?

25.09.2013, 02:48 Uhr     melden


elleee

Kann mich vielen Leuten, die schon kommentiert haben, anschließen. So ein Verhalten ist unmöglich, vor allem von den eigenen Eltern, das ist doch nicht normal...

Hol dir irgendwann deine Rache und genieß dein Leben - du hast es wenigstens zu was gebracht im Gegensatz zu deiner verzogen, verlogenen Schwester. Top, weiter so.

25.09.2013, 09:32 Uhr     melden


ziy2

Als ich mir das durchgelesen habe wurd' ich extrem Traurig.
Sowas kann man einfach nicht als "Eltern" betiteln..
An deiner Stelle würd ich kein Wort mehr mit denen austauschen..

11.10.2013, 03:30 Uhr     melden


andyyy

volle absolution. Bei so einer Familie kann man nicht anders!!!

13.10.2013, 06:51 Uhr     melden


FeuerFuchs

Leider glaube ich die Geschichte sofort, denn meine Eltern waren GENAUSO! Der ältere Bruder bekommt ALLES was er nur wünscht. Wohnung zum Studieren in München? Klar! Auto? Klar! Teure Geschenke für die Enkel? Ja sicher! Egal was er sich wünscht, alles ist drin für ihn und ich war die dumme Sau die Miete zahlen sollte und gesagt bekommt nix da du machst Lehre, wir haben kein Geld um DIR eine Uni zu ermöglichen. Bin dann kurz vorm 18ten zu einer Freundin gezogen und seit dem kein Kontakt mehr mit diesem Dreckspack. Bin dann doch zu Uni und habe mich mit zig Nebenjobs selbst versorgt. Wenn ich sie nicht so hassen würde, würde ich einen Gentest verlangen. Naja das geht immernoch wenn sie zu Altenheimzeiten Geld von mir wollen. Ich glaube nicht das die wirklich mit mir verwandt sind.

21.04.2014, 19:15 Uhr     melden


Morpheus74 aus Leverkusen, Deutschland

Irgendwann werden sie angekrochen kommen, wenn es ihnen Scheiße geht, kein Geld etc.! Dann ignoriere sie komplett und jage sie zum Teufel! Genieß dein Leben mit deiner neuen Familie ! Alles Liebe Von Morpheus !

21.04.2014, 19:21 Uhr     melden


SchubiaBesenstiel

puh, das ist echt hart. Ich frage mich warum man so fies ist zu seinem Kind... Du tust mir echt leid, das sollte niemand erleben müssen.

14.01.2015, 13:47 Uhr     melden


eskr1

So traurig!!! (Keine weiteren Worte - Keine weiteren Worte)

02.02.2015, 23:25 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Wo bleibt die Zeit für Spaß und Menschlichkeit?

Ich habe eine Ausbildung im öffentlichen Dienst gemacht und bereue das jeden Tag. Erst einmal war die Ausbildung an sich voll für den Arsch, ich wurde …

Böse Gangster

Ich (m/30) bin von Natur aus eigentlich sehr friedliebend. Aber im Moment gibt es eine Jugendkultur die mir so etwas von auf den Wecker geht, dass ich …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht