Der kinderfeindliche Nachbar

18

anhören

Boshaftigkeit Zorn Morallosigkeit Nachbarn Kinder Oldenburg

Mein Nachbar ist dermaßen gegen Kinder, dass er uns das Leben zur Hölle macht. Er ist so "hörempfindlich", dass er uns vor allem dann hört, wenn wir gar nicht da sind! Mittlerweile schreit er uns an und belästigt uns damit enorm und brüllt sogar unser Kleinkind an. Da er laut Arzt nur noch wenige Monate zu leben hat - aber der Typ lebt wahrscheinlich ewig, nur um uns das Leben zur Hölle zu machen - halte ich mich wirklich zurück. Ich beichte, dass ich nach der heutigen, lautstarken Unterstellung, dass ich Krebs auslöse, darum bete, dass ihn doch endlich der Schlag treffen sollte. Und dass ich daran dachte, dass ich mir in dem Fall die drei Kondolenzkarten, mehr bekommt er wahrscheinlich eh nicht, aus dem Briefkasten klaue und die 3,50 Euro darin auf das Konto meines Kindes einzahle - als Entschädigung für die grausamen Qualen! Es tut mir leid, dass ich solche Gedanken habe.

Beichthaus.com Beichte #00031383 vom 07.06.2013 um 21:41:13 Uhr in 26121 Oldenburg (Auguststraße) (18 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

TheDicktator

ich finds verzeihlich. Aber wenn der alte Knacker eh bald in die Kiste springt, lass ihm doch noch seinen Spaß.

08.06.2013, 22:53 Uhr     melden


greenhorn

Klau die Karten nicht! Was soll denn die scheiße, die Angehörigen können auch nichts dafür das ihr Streit hattet.
Entspann dich, er kann eh nix machen außer ein wenig rumbrüllen.

08.06.2013, 23:12 Uhr     melden


Silberwolf1 aus Köln, Deutschland

Schon verständlich, dass du sauer bist. Aber vielleicht dreht der Typ ja einfach nur völlig durch, weil er todkrank ist (Krebs?). Wahrscheinlich auch noch einsam und verbittert...Versuchs zu ignorieren, bis sich das Problem von selbst gelöst hat.

08.06.2013, 23:31 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

Hä, welche 3,50 €? Und warum sollte jemand IHM Kondolenzkarten schicken, wenn er doch tot ist?

08.06.2013, 23:32 Uhr     melden


Leyoof

Kinder sind auch nervig. Schade, dass das Geschrei von ihnen nicht mehr als Lärmbelästigung gilt. Ansonsten er hat sich zwar nicht gerade toll verhalten, allerdings hat er sich (so fern er euch nicht beleidigt hat) zumindest nicht strafbar gemacht. Im Gegensatz zu dir.

09.06.2013, 00:03 Uhr     melden


FinFin

Der Typ ist vielleicht totkrank, aber nicht geistig behindert. Also gibt es keinen Grund, deinen Nachbarn zu schonen, wenn du dir so eine Frechheit antun musst. Ist ja verständlich, dass er am Rad dreht, wenn er den Tod vor Augen hat, aber deshalb musst du ihn noch lange keine Extraeinladung geben, sich hinter seiner Krankheit zu verstecken (nicht, dass ich ihn das unterstellen wollte, aber wenn, dann stehst du mit Hinnehmen alleine dem nicht gerade im Weg).
Irgendwelche Hinterhältigen Aktionen, wie beklauen würde ich unterlassen, aber die Aggression, die er dir und deiner Familie verbal entgegenbringt, die kann er ruhig auch selber zu spüren bekommen. Das kostet zwar aufwand, aber meiner Erfahrung nach geht es ab einen gewissen Punkt nicht viel anders und so wie ich deinen Post lese, ist dieser Punkt längst gekommen.

@Leyoof: Es ist nicht strafbar, über diebstahl nachzudenken, solange es beim Gedanken alleine bleibt. Wenn der Nachbar hingegen wirklich auf die beschriebene Art und Weise die Kinder terrorisiert, dann KANN das sehr wohl strafbar sein.

Und ich bin verdammt froh, dass Kindergeschrei nicht als Lärmbelästigung gilt. Unsere Gesellschaft ist schon Kinderfeindlich genug. Wer gegen ein bisschen Kindergeschrei der Nachbarn so viel hat, soll sich doch bitte in ein kleines Waldhäuschen zurückziehen oder am besten gleich ins Altenheim. Wenn ihr wüsstet, wie viele Schreikinder ich täglich durch die Wände und Flure höre in meiner Mietwohnung im furchtbar hellhörigen DDR-Plattenbau. Aber Toleranz und Miteinander besteht nicht nur aus gegenseitiger Rücksichtnahme, sondern auch darin, sich gegenseitig zu erträgen, wenn er andere mal etwas nervt. Was kann doch so schwer nicht sein?

09.06.2013, 00:37 Uhr     melden


29873

Die Geschichte ist ziemlich einseitig und vielleicht auch übertrieben. Und die meisten Eltern von Schreihälsen sind schwer zu überzeugen, dass Lärm wirklich lästig sein kann...

09.06.2013, 07:38 Uhr     melden


Zufallsbeichte



autovaz2104

Und wenn er nur noch 3 Stunden zu leben hätte. Hat er sich ordentlich aufzuführen. Ich glaube wenn ich in nur noch wenig Zeit hätte würde ich eher versuchen mit allen meinen Frieden zu machen. Gib ihm Contra, mach ihn rund!

09.06.2013, 08:01 Uhr     melden


EngelchenJudy

Schön...Du erinnerst mich an die bekloppte Mutter aus der Wohnung über mir, die ihr Kind immer dann durch die Wohnung oder durchs Treppenhaus trampeln ließ wenn ich lernen musste. Wohl gemerkt bei strahlendem Sonnenschein wo man die Gören auch mal draußen beschäftigen könnte. Aber wer etwas gegen so eine Brut sagt ist natürlich gleich kinderfeindlich. Jede Geschichte hat zwei Seiten, und wenn man die Sicht deines Nachbarn hören könnte würde das ganze wieder anders aussehen.

09.06.2013, 09:41 Uhr     melden


MeinSenfDazu

Dieser Mensch ist wahrscheinlich total verbittert und fertig mit dem Leben. Und wenn er grundsätzlich Kinderlärm nicht mag, dann ist das der willkommene Blitzableiter für seine Agressionen. Du musst dich mal in die Lage versetzen wie es ist, wenn man nur noch ein paar Monate zu leben hat, und das mit Sicherheit unter Schmerzen. Versuche gute Miene zum bösen Spiel zu machen, mit ein bisschen Empathie geht es leichter.

09.06.2013, 10:07 Uhr     melden


127302 aus Deutschland

Lass es doch einfach gut sein, und verschwende deine Zeit nicht mit solch unwichtigen Dingen. Keine Absolution.

09.06.2013, 11:35 Uhr     melden


Bücherwurm

Sitz es aus, das Problem ist bald gelöst. Und dann bitte nicht vergessen: "Über Tote nur Gutes". Er ist dann tot, und das ist dann gut.

09.06.2013, 11:41 Uhr     melden


KapitänUnterbuchse

Die Zeit arbeitet für dich, klingt grausam ist aber so. Wenn er das nächste mal den Molli macht, lächeln, nicken und sich Arschloch denken.

09.06.2013, 17:27 Uhr     melden


tetter1

ach komm, sei nicht so. schreib ihm doch auch ne karte. "kinderlärm ist zukunftsmusik"

09.06.2013, 22:35 Uhr     melden


ManU_Master aus Deutschland

Lass' ihm doch diese letzte Freude, wenn ihm das Spaß macht. Für deine Gedanken Absolution, solange du sie nicht umsetzt.

11.06.2013, 23:52 Uhr     melden


Trashmster aus Hamburg

Entschuldigst du dich hier für Gedanken? Bei solchen Leuten hilft nur Auge um Auge, Zahn um Zahn! Der macht doch solange weiter bis er stirbt!

12.06.2013, 09:03 Uhr     melden


MaAE aus Deutschland

Andersrum betrachtet:
Kinderreiche Nachbarn können Ruhe liebenden Menschen das Leben zur Hölle machen! Das hat nichts mit Kinderfeindlichlkeit zu tun, sondern dass Menschen mit verschiedenen Bedüfnissen zu eng beeinander wohnen oder wohnen müssen, evtl. weil sich die Bebauungsstruktur geändert hat. Früher hat einer noch eine freie Wiese neben seinem Grundstück gehabt, und nun wurde ihm ein Vierspänner für Familien mit Kleinkindern davor gebaut... Ein Umzug oder der Verkauf seiner Wohnung kommt aus irgendeinem Grund nicht in Frage, v. a. wenn er alt und krank oder ortsverbunden ist. Gerade kranke Menschen verändern sich und brauchen Ruhe. Haben sie die Ruhe nicht mehr, können sie boshafte Gedanken entwickeln. Das ist verständlich un verzeihlich. Es wäre gut, die lauten Kinder mit solchen Tatsachen zu konfrontieren und ihnen Rücksicht bei zu bringen. Kinder verstehen das oft besser als Erwachsene.

14.06.2013, 21:20 Uhr     melden


NewOneHere aus Bern, Schweiz

Ich kann den Mann verstehen. Bei manchen unerzogenen Kindern und ihren noch viel unerzogeneren Eltern kann man nur zum Kinderhasser werden. Und zum Elternhasser, wenn die sich aufführen.

Da gilt oft: Je mehr Kinder, desto schlimmer. Gut erzogene Kinder sind heute eine Seltenheit und freuen einen deshalb umso mehr. Wer nimmt noch auf die anderen Menschen Rücksicht?

02.02.2018, 17:29 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Läuse-Seuche in der Schule

In meiner Grundschulzeit hatte ich ziemlich oft Läuse. Meine Großeltern nannten mich sogar liebevoll "Hotel". Als ich eines Tages in der 4. oder 5. …

Das Spiel mit der Alarmanlage

Als ich noch ein Junge von vielleicht zwölf Jahren war, bezog eine Familie unser leerstehendes Nachbarhaus. Der Familienvater gehörte zu der wohl unangenehmsten …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht