Die E-Mails meines Chefs

35

anhören

Rache Peinlichkeit Chef Arbeit Prostitution

Die E-Mails meines Chefs
Bis morgen darf ich mich "Personal Assistant" nennen. Wieso nur bis morgen? Nun, ich bin, wie gesagt, als persönliche Assistentin eines Unternehmers angestellt, der viel zu jung ist. Nichts gegen junge Vorgesetzte, aber dieser hat a) keine Ahnung von Mitarbeiterführung, weil er zum Beispiel oft und gerne wahllos Mitarbeiter vor versammelter Mannschaft - auch vor Kunden - anschreit und niedermacht und b) habe ich nach über einem Jahr Mitarbeit feststellen müssen, dass der werte Herr lügt, sobald er den Mund aufmacht. Seine Verlobte ist als Trainee bei uns angestellt und ständig im Büro. Sie ist ein nettes Mädel eigentlich, aber leider naiv. Mein Chef hat mir vor drei Monaten gekündigt, weil ich einen Monat zuvor in seinem geschäftlichen Postfach, das ich ja bearbeiten soll, auf ein paar E-Mails gestoßen bin, in denen er sich abends Prostituierte ins Büro bestellt hat. Seine Verlobte hat zu der Zeit ein Auslandssemester in London absolviert. Er dachte, er hätte diese Mails gelöscht, aufgrund eines Synchronisierungsfehlers zwischen seinem Blackberry und Outlook waren diese jedoch am nächsten Morgen nach wie vor gut sichtbar in seinem Posteingang zu sehen. Da ich mit seinem Führungsstil und den etlichen, wirklich grundlosen Überstunden (der Chef ist abends nicht gern allein im Büro) eh unglücklich war, habe ich ihn am gleichen Tag darauf angesprochen. Ich habe ihm gesagt, dass sein Verhalten der Gipfel der Unprofessionalität sei, er sich gefälligst einen privaten E-Mail Account für solche Geschichten anlegen solle und wie er denn meint, wie ich mich jetzt seiner Verlobten gegenüber verhalten solle, wenn sie aus London zurückkommt. Ich habe mündlich gekündigt, er hat mich angefleht, doch zu bleiben, Besserung gelobt und mir sogar angeboten, mich bei einem anderen Geschäftsführer im Unternehmen einzusetzen, da er mich im Team behalten wollte. Ich habe nach einer Überlegungszeit zugesagt und dann, am nächsten Monatsende, habe ich die Kündigung von ihm (!) erhalten.

Zur Beichte: Da ich im Arbeitsverhältnis sehr schnell herausgefunden habe, dass dieser Mann unehrlich, cholerisch und rachsüchtig ist und über Leichen geht, um sein Gesicht zu wahren, habe ich, quasi zur Absicherung meiner selbst, entsprechende E-Mails ausgedruckt. Auch eine, die erst Wochen nach meiner Kündigung folgte, in der er einen Beschwerdebrief an ein Bordell schrieb, weil dieses ihn wohl abgezockt und seine AMEX mehrfach durch den Kartenleser gezogen hatte. Ich werde das Büro morgen mit einem blitzeblanken Schreibtisch verlassen. Das einzige Stück Papier, was dort zu finden sein wird, wird ein Ausdruck dieser E-Mails sein. In jedem der von mir angelegten Ordner, mit dem nicht nur meine Nachfolgerin, sondern noch drei weitere Mitarbeiter arbeiten, wird man ganz oben eine Kopie dieser E-Mails finden. Eventuell auch im Drucker, eventuell auch auf der Damentoilette und/oder in der Küche. Es tut mir leid, mich auf sein Niveau herablassen zu wollen, vielleicht lasse ich es auch ganz sein, das wird der morgige Tag zeigen. Aber die Bloßstellung hätte er einfach verdient.

Beichthaus.com Beichte #00030834 vom 27.02.2013 um 22:58:14 Uhr (35 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

ozelot

Klingt mir wie ein ganz normaler Chef in einem gewinnorientiertem Unternehmen (Bank oder IT). Ich würde vor allem dafür sorgen, dass auch SEIN Chef die Emails bekommt. Ansonsten: Absolution!

28.02.2013, 12:32 Uhr     melden


G.Now

Das ganze wird Dir hoechstens eine Klage einhandeln...wuerde ich nicht machen. Nutze diese emails, um Deinen Job zu behalten, bzw eine anstaendige Abpfindung zu bekommen. Wuerde mit dem Arbeitsgericht drohen, da er Dich wegen etwas rauswirft, dass nicht arbeitsbedingt ist. Lass Dich von dem A**** doch nicht so runtermachen!

28.02.2013, 13:48 Uhr     melden


29873

Schwer zu sagen, eigentlich mag ich solche Rache nicht, andererseits kann ich dein Verhalten nachvollziehen. Mach es wie du denkst. Mit weiteren Konsequenzen musst du aber rechnen.

28.02.2013, 13:59 Uhr     melden


WuhaWellaflex

Ich kann beides gut verstehen. Die E-Mails allen anderen zu zeigen oder auch deinen chef dmait zu erpressen..

Zeig sie den anderen aber nur wenn du wirklich sicher bist, dass man das nich auf dich zurückverfolgen kann, z.B. an einem unverbidnlichen Ort liegen lassen usw. ..

28.02.2013, 14:02 Uhr     melden


Jojo1977

Ich hoffe echt, das Du das machst. Am besten ans schwarze Brett pinnen. Und vergiss nicht, seiner Verlobten eine Kopie zu schicken. Solche Arschlöcher sollte man geteert und gefedert aus dem Unternehmen jagen.

28.02.2013, 14:16 Uhr     melden


patrikk

Ich kann das sehr gut nachvollziehen. Wenn ich an deiner Stelle gewesen wäre hätte ich wahrscheinlich auch was ähnliches gemacht. Man darf sich halt auch nicht alles gefallen lassen.

28.02.2013, 14:18 Uhr     melden


masoeng aus Deutschland

Ich hoffe er zahlt dir ne angemessene Abfindung. Andernfalls solltest du dir überlegen von deinen dir zustehenden Rechtsmitteln gebrauch zu machen!!

28.02.2013, 14:21 Uhr     melden


Loretta82

Davon träumt jede Assistentin, die einen unfähigen Chef hat!

28.02.2013, 14:24 Uhr     melden


Ninka

Ich würde ihn nicht vor versammelter Mannschaft blossstellen, denn damit stellst du auch irgendwie seine Verlobte bloss, zumindest wird ihr das so vorkommen. Schick die Emails an seinen Chef und an seine Verlobte, dass reicht.

28.02.2013, 14:52 Uhr     melden


FlowStyler aus Deutschland

Gut so! Soll jeder kriegen, was er verdient.. Mich hätte allerdings sein Alter interessiert. Bis zu welchem Alter ist man denn "viel zu jung" für eine Chef-Position? Die Alternative eine ordentliche Abfindung zu erpressen ist natürlich auch verlockend, aber ich persönlich halte es auch für sinnvoller einen 'schlechten Menschen' zu bestrafen..

28.02.2013, 15:59 Uhr     melden


Xin

Geh rechtlich gegen die Kündigung vor. Mit Deinem Vorhaben gibst Du ihm nur die Chance, Dir noch weiter an den Karren zu fahren - Deine Rache schadet Dir also auch.

28.02.2013, 16:00 Uhr     melden


SpencerH

Ich habe auch einen besch*** Chef. Der geht auch über Leichen...wenn der so etwas machen würde, würde ich das vermutlich genauso tun. Leider kündigt er mich nicht weil er mich auch im Team halten will. Der macht mich auch regelmäßig runter. Ich würds tun, auch wenns vermutlich zu einer Klage kommt. Den Spaß würde ich mir echt gönnen

28.02.2013, 16:16 Uhr     melden


Silberwolf1 aus Köln, Deutschland

Hab vollstes Verständnis für deine Rachepläne, aber pass gut auf, dass er dir daraus keinen Strick dreht. Schick die Mails auf jeden Fall an seine Verlobte und an seinen Chef! Den Rest würd ich lassen.

28.02.2013, 18:52 Uhr     melden









lovinglucy

Tu das nicht. Klage beim Arbeitsgericht und jeweils eine Mail an Oberboss und Verlobte tun dir so viel besser und ihm so viel schlechter.

28.02.2013, 19:58 Uhr     melden


sternchen_blink

Gleiches mit gleichem zu vergelten ist nicht gut. Außerdem finde ich es unprofessionell zu behauptet das der Chef von seiner Arbeit keine Ahnung hat. Vielleicht verstehtst du es auch einfach nicht weil du ne andere Ausbildungen mit anderen SChwerpunkten hattest. Selbst wenn du recht haben solltest, so hast du einen Kleinkrieg begonnen. Und das kann für beide nervenaufreibend sein. Du solltest dich mit deinem eigenen Maß messen und mehr Verständnis dafür aufbringen, dass der männliche Sexualtrieb nunmal sehr stark ist. So lange Männer sich nicht auch mit der prüden Freundin ausleben können wird ihr Bedürfnis halt nicht gestilt. Klingt hart aber wir Frauen haben ja auch unsere Hormonschwankungen.

28.02.2013, 20:52 Uhr     melden


MeinSenfDazu

Mit welcher Begründung hat er dir denn gekündigt? Ich schätze, er ist ziemlich ausgefuchst und wird sich einen Grund zulegen wo du vor dem Arbeitsgericht nicht ankannst. Am besten, du machst gute Miene zum bösen Spiel und passt höllisch auf, dass er dir nicht tatsächlich einen Strick dreht! Erwähne nicht das Arbeitsgericht, aber gehe trotzdem hin und erkundige dich ob du etwas machen kannst. Sag ihnen genau wie das abgelaufen ist, bringe die Beweise mit. Von dem Racheplan würde ich ablassen. Somit ist zwar deine Genugtuung gestillt - es bringt dich aber bestimmt nicht weiter. Der Typ könnte Connections zu anderen Firmen haben wo du dich bewirbst.

28.02.2013, 22:08 Uhr     melden


Methadir2

Welchen Sinn hat es, eine Kündigung erst wegzudiskutieren und sie dann selbst auszusprechen. Damit handelt man sich doch nur Kündigungsschutzklagen, Abfindungen etc. ein.

28.02.2013, 22:11 Uhr     melden


Whitie66 aus Deutschland

Auch wenn es spät sein sollte, mach es nicht! Und benutze die Mails auch nicht als Druckmittel! Kläre am Besten nur die Verlobte auf und gehe in Frieden. Und sei froh, dass Du diesen Chef los bist.

01.03.2013, 08:46 Uhr     melden


krischan

Die ausgedruckten Emails zu verteilen kann nachträglich böse arbeitsrechtliche Folgen für Dich haben. Es würde doch reichen, seine Verlobte einzuweihen.

01.03.2013, 08:51 Uhr     melden


Verus

Treib mit den Emails keinen Blödsinn, das könnte, wie in vorherigen Kommentaren schon gesagt, üble Konsequenzen für dich haben! Informiere seine Verlobte und seinen Chef, dafür kann er dich in keinster Weise belangen und eins ausgewischt hast du ihm trotzem. So ein A**** aber auch!

01.03.2013, 10:45 Uhr     melden


Niks

Herzlichen Glückwunsch, das ist der schnellste Weg vor Gericht.
Und dann wirds richtig dreckig und wenns dumm läuft auch richtig teuer.

01.03.2013, 11:27 Uhr     melden


WeiseFrau aus Berlin, Deutschland

Leite die Email doch an alle Mitarbeiter weiter. Außerdem kannst Du klagen.

01.03.2013, 12:54 Uhr     melden


Suane

Riskante Rache. Das ist auch der einzige Kritikpunkt den ich da sehe, evtl. wäre noch eine Kopie für seinen Chef schön gewesen. Ansonsten hast du meinen vollsten Segen.

03.03.2013, 15:31 Uhr     melden


Schneerose

du hast gekündigt du hast ihn auf die mails angesprochen. Also was willst du?

06.03.2013, 23:26 Uhr     melden


KaiserNero

Unclever und typisch weiblich emotional-impulsiv. Du hast dein einziges wirksames Druckmittel öffentlich und damit wertlos gemacht, und du hast eine eindeutige Beziehung zu dir als Täterin gezogen. Gerade angesichts der Charakterisierung deines Chefs alles sehr unklug.

30.03.2013, 01:17 Uhr     melden


LaMango

Ich darf mich als Beichterin outen... ich habe, vielleicht auch Dank Zusage einer tollen Stelle an meinem letzten Arbeitstag, nichts mit den Mails gemacht. Ich bin am letzten Tag in Frieden gegangen und habe meine Ex-Chef mit einem übertrieben gekünstelten Lächeln alles Gute gewünscht, vor allem privat, und ihm mit einem Zwinkern einen Umschlag mit der E-Mail drin in die Hand gedrückt. Es gibt über ihn keinen Chef dem ich die Mails hätte weiterleiten können und allein schon durch das Weiterleiten an die Verlobte hätte ich mich strafbar gemacht. Er hat danach noch ein paar Mal versucht mich telefonisch zu erreichen, drangegangen bin ich nicht. Nachdem ich mich in ein paar Arbeitgeber-Bewertungs-Foren ausgetobt habe, habe ich abgeschlossen. Der neue Job ist in jeglicher Hinsicht bis heute einfach ein Gewinn.

18.06.2013, 20:21 Uhr     melden


Die,_die_recht_hat

Seine Verlobte ist als Schlampe bei ihm eingestellt? Jetzt bin ich verwirrt...

18.06.2013, 20:32 Uhr     melden


eskr1

Hey, bist Du mies!!! Dein Chef hat doch Recht: Wenn seine Verlobte so egoistisch ist, ein Auslandssemester zu machen, wen soll er denn dann vögeln? Ich hätte mir an seiner Stelle einfach ne andere gesucht. Wenn er das nicht macht, ists doch normal, dass er es sonstwo macht - was glaubst Du denn, von wem sich seine Ex-Freundin in London vögeln lässt? Und: Ja, ich weiß, von was ich rede - ich hatte ja schon einige Austauschstudentinnen im Bett. Und für die Meisten - es gibt Zahlen von 80 % - ist das nur zum Rumvögeln.
Du bist es, die hier falsch liegt. Es geht nur ihn an, mit wem er ins Bett geht - Dich nicht!! Gut, dass er Dich gekündigt hat.

06.12.2014, 20:14 Uhr     melden


ted1234

Und wofür hast du dich entschieden? Was ist dabei rausgekommen?

02.09.2015, 12:20 Uhr     melden


baer6666 aus Wien, Österreich

Das geht gar nicht, ist strafbar und erhält von mir keine Absolution!

22.02.2016, 12:34 Uhr     melden


thinner aus Berlin, Deutschland

@LaMango: gut so, Glückwunsch! Alles andere hätte Dich auch nicht weitergebracht. Denk immer daran: Karma holt jeden ein.

06.04.2018, 07:55 Uhr     melden


19andi85

Da ich solche armseligen Machtmenschen hasse, hoffe ich, dass du es getan hast. Hoffentlich hast du ihm so richtig schön eins reingewuergt. Ich jedenfalls hätte es getan.

22.03.2020, 21:31 Uhr     melden


Chadeech aus Słubice, Deutschland

Personal Assistent 😂😂😂😂 dafür investiert man seine Lebenszeit? Für so einen Job? Für 3k netto Kleingeld? Ich werde solche Leute nie verstehen.

16.10.2021, 10:43 Uhr     melden


Truth666 aus Saarland, Deutschland

@Chadeech du bist laut eigener Aussage Psychologe ( ich denke klinische Psychologie und nicht Wirtschaftspsychologie). Wenn ich mir ansehe, wie lange man dort ausgebildet wird und was die Ausbildung kostet( wenn du behandelst nicht nur das Studium selbst), wirst du auf die gesamte über die gesamte Lebenszeit nicht viel mehr verdienen als die Personaltante.

Das hat nichts damit zu tun, ob die Arbeit in dem Bereich wichtig oder sinnvoll ist.

16.10.2021, 15:40 Uhr     melden


Chadeech aus Słubice, Deutschland

Deine Rechnung geht nicht auf, da ich in den Genuss zweier Stipendien gekommen bin. Außerdem ist der Verdienst heute mehr als doppelt so hoch wie die Zahl im vorigen Comment.

17.10.2021, 10:01 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Die Geschäfte meines Chefs

Mein Chef hat die Angewohnheit, bei offener Badtür kacken zu gehen. Ich weiß das, weil sich das Licht im dunklen Flur spiegelt und der Geruch nicht …

Memes zum 11. September

Ich (w/21) habe mich letzten September aufgrund meiner Schusseligkeit total blamiert. Ich habe eine langjährige gute Freundin, die in England lebt und …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht