Unter einem Dach und doch nicht miteinander

24

anhören

Ignoranz Partnerschaft

Vor fast 21 Jahren habe ich meine heutige Frau in einem Urlaub kennengelernt. Wir wohnten in Westdeutschland und sie etwa 200 Kilometer entfernt. Wir sahen uns nur am Wochenende. Sie verließ für mich ihren langjährigen Freund, was mich ganz schön unter Druck setzte, da ich noch gar nicht wusste, ob ich bereits wieder eine neue feste Bindung wollte. Ich hatte mich erst zirka drei Monate zuvor von meiner langjährigen Freundin im gegenseitigen Einvernehmen getrennt, nachdem meine Ex-Freundin sich mehrere partnerschaftsschädliche Dinge geleistet hatte. Meine Frau ist jedoch eine ganz liebe Frau, die man einfach mögen muss und die mir so viel Liebe schenkte, wie ich es noch nie erlebt habe und ich wollte trotz meiner Bedenken nicht schon wieder eine Beziehung scheitern lassen, so dass wir aneinander festhielten. Nach ungefähr vier Monaten Wochenendbeziehung bekam ich das Angebot, in den Neuen Bundesländern eine tolle Aufgabe zu übernehmen, die mir sofort zusagte. Bei meiner heutigen Frau liefen Tränen, dass sie mich vielleicht dadurch verlieren würde, jedoch war diese berufliche Chance so lukrativ, dass ich diese nicht wegen einer recht neuen Beziehung absagen wollte und sagte ich dieser beruflichen Veränderung zu. Meine Frau überraschte mich dann mit dem Wunsch, sie dorthin mitzunehmen, was mich noch mehr "unter Druck" setzte. Ich war hin- und her gerissen. Letztlich habe ich ihrem Wunsch entsprochen und wir zogen gemeinsam um, bezogen eine neue Wohnung und sie fand dort auch schnell Arbeit. Unsere Beziehung festigte sich von Woche zu Woche. Wir hatten quasi nie Streit. Meine Bindungsängste verringerten sich und wir lernten uns immer mehr schätzen und lieben. Letztlich vermittelte ich jedoch scheinbar doch eine gewisse Restunsicherheit. Den Wunsch meiner Frau, sie zu heiraten, schob ich immer auf. Nach dreijähriger Beziehung hatten wir uns jedoch genug geprüft. Ich glaubte, alles richtig zu machen, als ich sie heiratete. Wir bauten ein Haus und bekamen nach einem Jahr eine Tochter. Alles war sicherlich nicht immer glücklich, aber doch zufriedenstellend und harmonisch. Drei Jahre später kam unser Sohn zur Welt. Damit wuchsen unsere Herausforderungen, jedoch auch Probleme. Wir hatten kaum noch Zeit miteinander, sexuelle Kontakte ließen erheblich nach und jeder ging etwas seinen Weg. Meine Frau mit den Kindern und ich meinen beruflichen Weg. Wir lebten unter einem Dach, jedoch irgendwie doch nicht zusammen. Es begann eine Teufelsspirale nach unten, in der Jeder unzufriedener wurde, was auch unsere Kinder spürten. Unsere inzwischen fast 17-jährige Tochter entwickelte aufgrund von Schul- und der Familienprobleme eine Magersucht und unser 14-jähriger Sohn hat sich in eine virtuelle Welt verzogen. Seit vier Wochen arbeiten wir nunmehr mit einer Paartherapeutin zusammen, die uns hilft, unsere Probleme aufzuarbeiten. Dies ist ein schwieriger und steiniger Weg. Ich fühle mich schuldig, da ich glaube, dass am Anfang unserer Beziehung vielleicht eine Trennung doch besser gewesen wäre und ich viele Jahre mehr Wert auf meine berufliche Karriere als meine Familie gelegt habe. Eine jetzige Trennung sehe ich jedoch auch nicht als Alternative, da diese nur noch mehr Tränen und Schmerzen hinterlassen würde.

Beichthaus.com Beichte #00030354 vom 18.10.2012 um 13:28:58 Uhr (24 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

spielor

ohne die situation ausreichend beurteilen zu können, empfehl ich dir trotzdem über das sprichwort:
"lieber ein Ende mit Schrecken, als Schrecken ohne Ende" nachzudenken.

20.10.2012, 14:48 Uhr     melden


Dogma02

Bekommt eure Probleme bitte in den Griff, um eurer Kinder willen.

20.10.2012, 15:01 Uhr     melden


son-of-sin

"[...]Meine Frau mit den Kindern und ich meinen beruflichen Weg." Haha, in den Osten gezogen, aber die Wessi-Mentalität mitgenommen.

20.10.2012, 15:07 Uhr     melden


gemmakaffeetrinken aus Wien, Österreich

Bei dieser Beichte fehlt noch viel. Wie ist der Sex? Der Sex schafft (auch) Bonding. Eine gute Ehe zeichnet sich u.a. durch Zusammenhalt aus, ein Feeling, eine energetische Verbundenheit. Wenn Du ihren Körper nicht verwöhnen kannst, wird sie frustriert und sie findet gerechtfertigterweise Mäkel an Dir, an anderen, an der Beziehung.

20.10.2012, 15:37 Uhr     melden


Mini-me

Für mich klingt das nach dem blichen "auseinander leben" von Paaren, wo sie nur die Kinder und er nur den Job im Kopf hat. Das hätte man früher schon anders angehen können und man kann auch jetzt noch was retten. Man muss nur deutlich was ändern.
Ich denke mal, mit einer anderen Frau wäre genau das selbe passiert wenn er genau so nach diesem Muster gelebt hätte, also ist eine Therapie wohl am sinnvollsten.

20.10.2012, 16:14 Uhr     melden


scheisshaus_benutzer

Da sieht man mal wieder, wohin die gängigen Leistungsprämissen führen. Beruflich erfolgreich, privat und menschlich versagt - schade.

20.10.2012, 16:24 Uhr     melden


TonyTheAnt

Wie wärs wenn der Beruf zugunsten der Familie kürzer tritt? Diese Option scheint dir nicht in den Sinn gekommen zu sein. Ein leeres Haus voller Geld ist immernoch leer.

20.10.2012, 18:04 Uhr     melden


VcS

Meine Interpretation: Die Frau ist dir so zugefallen, mit all ihrer Liebe und Loyalität. Du musstest nie um sie kämpfen, ergo weißt du sie auch nicht richtig zu schätzen. Eure Probleme mit den Kindern und eurer Ehe bieten also die CHANCE, dass du mal ein wenig um dein Glück kämpfst und es damit auch zu schätzen lernst. Also denk nicht ans Weglaufen, sondern steh deinen Mann und pack die Probleme an...

20.10.2012, 18:20 Uhr     melden


29873

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass ihr euch noch liebt. Nutzt die Chance mit der Therapeutin, findet zueinander - 21 Jahre ist eine lange Zeit, da schmeißt man nicht so hin...

20.10.2012, 18:23 Uhr     melden



Suane

son-of-sin hat schon ganz Recht.
Was ich noch zufügen möchte ist, dass ich denke dass das Problem nicht im Beziehungstart sondern in eurer Elternrolle liegt. Nach der Geburt eurer Kinder habt ihr euch einfach zu sehr um Kinder und Beruf gekümmert und eure Partnerschaft wie so viele schlichtweg auf Eis gelegt. Jetzt wo die Kids etwas unabhängiger sind merkt ihr in der entstehenden Zeit dass ihr seit Jahren kein echtes Paar mehr seid. Arbeite mit deiner Frau um diese Distanz wieder zu überbrücken und bilde dir nicht ein dass nach so vielen Jahren ein schwieriger Beziehungsstart nun die Wurzel für eure heutigen Probleme ist.

20.10.2012, 18:28 Uhr     melden


MatzePeters

spielor, du stehst beispielhaft für das, was mit dieser Welt nicht stimmt. Früher kämpfte man noch und stand gemeinsam Krisen durch, heute hüpft man von einer Patchwork-Familie zur nächsten.

20.10.2012, 20:29 Uhr     melden


cedric42

Mir scheint Dein Problem ist, dass Du Dich irgendwie überrumpelt und manipuliert
fühlst. Wiederholt klingt in Deinem Bericht an, dass Du Dich zu der Ehe nur unter Druck hast überreden lassen. Das ist keine gute Grundlage für eine funktionierende Partnerschaft.
Mein Rat wäre daher: Du solltest jetzt für Dich eine klare Entscheidung treffen und dann dazu mit allen Konsequenzen stehen. Also: Entweder für Fortsetzung der Ehe, die dann dadurch aber auch zu etwas wird, was Du willst, und nicht mehr etwas, zu dem Du Dich unter psychischen Druck hast bewegen lassen. Oder: Die Ehe
beenden.
Denk nach, treff eine Entscheidung und steh dazu.

20.10.2012, 20:51 Uhr     melden


MeinSenfDazu

Ich denke auch, dass du nicht so gross wertschätzen kannst was deine Ehe dir wirklich bedeutet, da du noch nie um deine Frau kämpfen musstest.

20.10.2012, 21:21 Uhr     melden


patrikk

Es wäre schade, wenn ihr alles einfach so hinschmeißen würdet. Ihr habt schon viel zu viel gemeinsam aufgebaut und beim Lesen hatte ich den Eindruck, dass du deine Frau immer noch liebst. Nehmt die Paartherapie ernst und macht was draus!

20.10.2012, 22:52 Uhr     melden


Ninka

Solche Probleme gibt es in jeder Beziehung mal, auch wenn du dich früher getrennt und eine andere genommen hättest, wäre so etwas passiert, mit ziemlicher Sicherheit, obwohl ich eher glaube, dass du dich glücklich schätzen kannst, dass ihr euch erst jetzt auseinanderlebt. Eine Beziehung ist Arbeit, es ist gut das ihr schon daran arbeitet, aber das must du auch aktiv umsetzen. Wie wäre es wenn du beruflich ein bisschen zurücktritts, zumindest mehr freie Tage vereinbarst mit deinem Chef. Organisiere immer mal ein paar schöne Tage mit deiner Familie oder/und nur mit deiner Frau, fahr zb. mal das Wochenende weg, lass die Kinder bei den Großeltern, oder geh mit deiner Familie schwimmen. Aber verlass dich nicht drauf das sich alles von alleine regelt, sondern arbeite dran (überleg dir was), um euch glücklicher zu machen.

20.10.2012, 23:30 Uhr     melden


Teufelchen999 aus Deutschland

Ich finde es schön das ihr nun daran arbeitet. Kann es da nicht eigentlich nur besser werden?

21.10.2012, 08:54 Uhr     melden


Jojo1977

Im Grunde genommen beschreibst Du den Werdegang einer festen gemeinschaftlichen Beziehung, wie sie noch bis vor 40 Jahren normal war. Leider ist heutzutage alles nur noch durch Hollywood und den Gedanken der einzig großen wahren Liebe gekennzeichnet.. Wenn Du ein schlechtes Gewissen haben solltest, dann deshalb weil Du Dich zu sehr deiner Arbeit gewidmet hast und zuwenig deiner Familie. Kämpf darum und vor allem kämpf mit deiner Frau um die Gesundheit eurer Kinder. Du hast ein Leben bekommen, das viele sich wünschen würden.

21.10.2012, 09:00 Uhr     melden


Hotrodder

Ich sehe hier wenig, was man beichten müsste:
Ihr habt eure Probleme erkannt und Euch Hilfe gesucht, um diese zu bewältigen. Ich glaube auch, einen gewissen Durchhaltewillen aus Deinem Text zu lesen.

Ich wünsche Euch alles Gute!

21.10.2012, 15:49 Uhr     melden


KeyserSoeze

Ihr habt einen steinigen Weg vor euch. Du hast bereits erste Schritte in die richtige Richtung getan. Man weiß nie was die Zukunft bringt. Du bist definitiv nicht schuld an dem aktuellen Zustand. Stell Dir keine was-wäre-wenn Fragen. Eine andere Frau hätte evtl. schon das Handtuch geworfen. Macht weiter so.

22.10.2012, 07:56 Uhr     melden


Big_Buddha aus Deutschland

So wie ich das sehe arbeitest du daran deine Beziehung zu retten. Probleme gibt es immer mal wieder aber du bemühst dich wenigstens diese zu lösen.

22.10.2012, 09:59 Uhr     melden


SummerRose

Sowas macht mich richtig traurig! Für mich klingt es ein wenig so als wenn du bis heute nicht in der Lage bist deine Gefühle überhaupt zu zulassen? Mach die Therapie, eine Familie wirft man nicht einfach weg!

22.10.2012, 11:49 Uhr     melden


Fatality

Wie du es schon selbst erwahnt hast, hast du jahrelang deine Berufskarriere aufgebaut. Vielleicht hattest du vorher daruber nachdenken sollen..

22.10.2012, 12:00 Uhr     melden


krischan

Anstatt Dich jetzt schuldig zu fühlen, dass Du am Anfang der Beziehung einen Fehler(?) gemacht hast, solltest Du lieber zusehen, wie Du die jetzige Situation verbessern kannst. Selbst, wenn es ein Fehler war, die Familie zu gründen, Du hast die Kinder nunmal gezeugt und jetzt ist es Deine gottverdammte Pflicht, für ihr Wohl zu sorgen. Rede mit den beiden, gebe ihnen gegenüber zu, dass es ein Fehler war, so wenig Zeit für sie zu haben und versprich, in Zukunft mehr für sie da zu sein. Das Versprechen musst Du natürlich auch halten und Dir Zeit für sie nehmen. Die Beichte klingt ziemlich labil geschrieben, um den Karren aus dem Dreck zu ziehen, wirst Du aber stark sein müssen. Beziehe Deine Frau in Deine Fürsorge für die Kinder mit ein, vielleicht kommt ihr (quasi als Nebenprodukt) wieder miteinander ins Reine. Aber Eure Kinder sind jetzt wichtiger, denke ich mal.

22.10.2012, 14:12 Uhr     melden


theqqilla

Meiner Meinung nach musst du nichts retten, das klingt doch schrecklich. Versucht doch viel besser euch "neu" ineinader zu verlieben. Entführ sie zu den Orten an denen ihr was besonderes erlebt habt. Geht zusammen Tretboot fahren oder was auch immer. So wie ich das heraushöre liebtst du sie noch. Versuch die Frische der Beziehung wieder aufleben zu lassen. Es gibt doch sicher diesen einen Traum den ihr zusammen mal erleben wollten geben (eventuell die Welt bereisen - ich pesönlich finde die Lavendelfelder in Frankreich sehr sehenswert). Versucht die Partnerschaft über die Kinder zu setzen. Klar ist das schwierig aber ihr als Menschen wollt doch ein erfülltes leben haben. Sag ihr sie soll das Kleid anziehen was dir so gut gefällt. Geh mit ihr essen und mach ihr währenddessen Andeutungen. Versuch das Feuer wieder in eure Beziehung zu bringen. Das Vergangene kannst du eh nicht wieder gutmachen aber wenn die sie liebst versuche wenigstens wieder eien jugendliche Spannung hineinzubringen. Du verliebst dich wieder neu. Wenn du dem ganzen eine Chance gibst. Ansonnsten musst du wohl oder übel eine Neue suchen, nur die Chance das es wieder so wird wie bei deiner jetzigen Frau ist nich groß. Vielleicht eh groß aber man verleiebt sich nicht grundlos zumindest nicht über so lange Zeit. Rede auf jede Fall mit ihr. Aber behutsam. Und wenn du sie noch liebst versuch deine Wünsche zu äußern. Beste Grüße

23.10.2012, 21:49 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Strafbare Beziehung

Ich beichte, dass mein Freund sich, durch die Beziehung zu mir, strafbar macht. Er ist in der Air Force und ich bin noch verheiratet, lebe aber von meinem …

Frankreich?

Vor 2 Jahren war ich (m/24) schon mit meiner Freundin zusammen. Und da ich kein wirklich guter Zuhörer bin, habe ich nicht mitbekommen, dass sie für …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht