Die Frau kümmert sich nicht genug!

36

Betrug Fremdgehen Verzweiflung

Ich war jahrelang die jüngere, sexgeile Geliebte eines verheirateten Mannes und hatte keinerlei Verständnis für dessen Ehefrau. Ich war der Meinung, sie sei selber Schuld an der Situation und hätte sich trotz Haushalt und zweier Kinder anständig um ihren Mann kümmern können. Ein bisschen blasen hier, aufmerksam sein dort, etwas mehr auf diesen tollen Mann eingehen. Das ist ja wohl nicht zu viel verlangt, oder? Er hat sich dann auf mein Drängen hin von seiner Frau getrennt und ich fühlte mich als die große Gewinnerin und dachte, ich hätte ihn dann ein Leben lang ganz für mich. Aber nur vier Monate später hat er sich eine neue Geliebte gesucht und ich war raus. Das war lange her. Heute bin ich selber verheiratet, habe zwei Kinder und mein Mann geht fremd. Ich spüre das. All die Vorwürfe, die ich damals der Frau meines Geliebten vorgeworfen habe, sind für mich selbst heute gar nicht mehr zu leisten. Denn, ein bisschen blasen hier, aufmerksam sein dort, etwas mehr auf diesen tollen Mann eingehen - das ist im Alltag viel zu viel verlangt. Ich bin seit Jahren nur noch Mutter und Organisatorin und Putze. Ich bin abends so fertig, dass ich um 21 Uhr todmüde ins Bett falle.

Und selbstverständlich bekomme ich von diesem ach so tollen Mann keinerlei Wertschätzung und Aufmerksamkeit. Ich glaube, er hat mich gar nicht mehr in seinem Bewusstsein. Ich beichte, dass ich unsagbar leide und merke, daran zu zerbrechen. Und ich beichte, dass ich mich für mein Verhalten damals sehr schäme und es mir leidtut. Hätte ich gewusst, in was für ein Unglück ich die Ehefrau und Mutter gestürzt habe, ich hätte es nie angefangen. Ich bereue meine damaligen Taten sehr, bitte um Vergebung und hoffe, dass ich meine Ehe irgendwie retten kann und mit meinem Mann und den Kindern als Familie glücklich leben kann. Ich liebe ihn so sehr.

Beichthaus.com Beichte #00024714 vom 11.09.2008 um 13:12:35 Uhr (36 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Gregorius

Hoffe mal für dich, dass es noch was wird. Scheinst es ja immerhin zu bereuen.

11.09.2008, 17:32 Uhr     melden


Klappspaten deluxe aus Deutschland

erzähl ihm doch mal deine geschichte. vllt bringt ihn das zur räson

11.09.2008, 17:34 Uhr     melden


zambrottagirlie aus Schweiz

Nun ja, ich finde es zumindest schon Mal gut, dass dir bewusst ist, was dein Handeln dazumals alles ausgelöst hat (auch bei der Ex-Ehefrau des Geliebten). Nur kann ich an dieser Beichte nicht verstehen, wieso sich nur die Frau um den Mann (ein bisschen dies hier und das da)kümmern muss! Es soll doch auch der Frau in der Beziehung gut gehen, um sie zu erhalten! Eine Beziehung ist ein Geben UND ein Nehmen. Hier gibst nur du und er nimmt. Das ist keine Liebe, mein Liebes.

11.09.2008, 17:54 Uhr     melden


Darque

Das ist doch pure Ironie das dir das selbe passiert wie du einer anderen Frau angetan hast.

11.09.2008, 17:57 Uhr     melden


Der Hirte. aus Bayern, Deutschland

Du bekommst von mir schonmal 0,00000 Mitleid. Genau, pure Ironie.
Es ist trotz Ehe und Kinder sehr wohl möglich, sich um seinen Ehepartner zu kümmern. Gilt für beide.

11.09.2008, 18:00 Uhr     melden


regjoc

Ganz ehrlich - deine Schuldgefühle seien dir gegönnt. Ich bin außerdem der Meinung, dass sich zwei Menschen so lieben können das sie einander nicht fremdzugehen brauchen. Nur leider lieben sich die wenigsten auf diese Weise, schade.

11.09.2008, 18:07 Uhr     melden


Großmutter

Ich schätze mal, dass Du als junge Geliebte die komplette Situation noch nicht so ganz greifen konntest. Daraus resultierte Deine Arroganz und Dein Handeln. Es war falsch, keine Frage. Immerhin reflektierst Du es jetzt, wenn auch nur gezwungener Maßen. Das Leid, was Dir jetzt widerfährt, ist hart und auf keinen Fall eine "gerechte Strafe" für irgendwas Vergangenes. Und dass Du Deine Ehe und die Familie retten willst ist natürlich auch klar. Aber wie schon unser Girlie gepostet hat, gehört zu einer Beziehung immer auch der andere Part. Du bist nicht allein Schuld an der Situation. Dein Mann hat verdammt nochmal genauso die Pflicht alles für Eure Ehe zu tun damit sie wieder gut wird wie Du. Er kann nicht erwarten, nach Hause zu kommen, den Kindern noch schnell ein Küsschen zu geben, dann ein leckeres Essen von Dir zu bekommen, sich aufs Sofa zu bequemen, die Hose aufzumachen und dann von Dir ein französisches Blaskonzert der Extraklasse zu bekommen. So läuft das einfach nicht. Wo bleibst denn Du bei der ganzen Geschichte? Hausfrau, Mutter und verführerische Bettgespielin des Ehemannes, das meine Liebe, bekommt wohl keine eine Frau auf der Welt hin. Stell Dich ihm gegenüber mehr in den Vordergrund, kommuniziere Deine Bedürfnisse. Wenn das alles nicht klappt, habt Ihr wohl irgendwo auf dem Weg die Liebe verloren. Das ist alltäglich aber auch sehr bitter. Viel Erfolg.

11.09.2008, 18:47 Uhr     melden


naburo

Immer schön jammern und die Schuld auf die Männer schieben. Böse Männer, faule Männer, uaufmerksame Männer, Paschas, Machos, etc., etc., bla bla..
Auf einen Menschen, den man "liebt", kann man immer eingehen. Ob nach 14 Stunden Kinder und Haushalt oder nach 14 Stunden auf der Baustelle. Müssen nur beide wollen und halt nicht dof in der Gegend rumwinseln..

11.09.2008, 19:16 Uhr     melden


Großmutter

@ Naburo, Du hast absoult recht. Nur scheint es in dieser Beichte ja so zu sein, dass der Mann es ganz offenbar nicht will. Er ist derjenige, der fremdgeht und seine Frau nicht mehr beachtet.

11.09.2008, 19:52 Uhr     melden


navi

Der berühmte Bumerang-Effekt..

11.09.2008, 20:16 Uhr     melden


Gold

Das ist das schlechte Karma. Ich empfehle eine Pilgerreise an die heiligen Stätten im Osten.

11.09.2008, 21:11 Uhr     melden


antidot aus Deutschland

Du scheinst deine Lektion auf die schmerzhafte Art und Weise gelernt zu haben... Viel Glück im weiteren Leben

11.09.2008, 21:53 Uhr     melden


chimairasm

Tja, what goes around comes around.

11.09.2008, 23:28 Uhr     melden


Flexer aus Da oben in, Deutschland

Tja... Frauen eben...

11.09.2008, 23:40 Uhr     melden



SamSam aus Deutschland

@ zambrottagirlie und Großmutter: Habt ihr generell was gegen Männer, oder warum ist für euch automatisch der Mann der Beichterin der Schuldige? Was wir von der Sache wissen, ist nur, dass die Beichterin unzufrieden mit ihrem Leben ist und dass ihr Mann vielleicht (!) fremdgeht. Weitere Hintergrundinfos oder eine zweite Betrachtungsweise fehlen völlig. Könnte also auch gut sein, dass sie ihren Mann schon seit Jahren lieblos behandelt und er inzwischen einfach resigniert ist. Oder dass sie behandlungsbedürftige Depressionen hat und die Dinge daher schlimmer sieht, als sie sind. Oder dass sie einfach übertreibt. Ich sage nicht, dass es so ist, aber möglich wäre es, oder etwa nicht? Ansonsten kann ich dazu nur sagen, dass sich inzwischen rumgesprochen haben sollte, dass Kinder nun mal arbeitsintensiv sind, das muss einem vorher klar sein. Außerdem hege ich den Verdacht, dass die Beichterin ihren Alltag selbst unnötig verkompliziert - Wenn Kinder und Haushalt angeblich ihren kompletten Tag von morgens bis abends ausfüllen, wie kann es denn dann sein, dass andere Mütter in derselben Zeit auch noch arbeiten gehen? Dann wird das Haus halt mal nicht auf Hochglanz, sondern nur auf Glanz gewienert und schon ist wieder mehr Zeit übrig.

12.09.2008, 00:15 Uhr     melden


Klaus Knarzer

Tja Babe, wie man in den Wald ruft, so schallt es herraus.
Woll???

12.09.2008, 03:24 Uhr     melden


Ludetta

@ SamSam: Du bist ein Macho. "Dann wird das Haus halt mal nicht auf Hochglanz, sondern nur auf Glanz gewienert und schon ist wieder mehr Zeit übrig." Oder aber der Mann hilft es von glänzend auf hochglänzend zu bringen. Wie findest Du diese Option?

12.09.2008, 09:10 Uhr     melden


WickedSick

Das nennt man dann wohl: "Ausgleichende Gerechtigkeit"
Die einzigsten die mir Leid tun sind deine Kinder.

12.09.2008, 09:11 Uhr     melden


chim aus Zürich, Schweiz

Wie man in den Wald ruft, so kommt es zurück.

12.09.2008, 09:37 Uhr     melden


Mo

Sag ihm das er aufgaben übernehmen soll und rede mit ihm.+
So wie es jetz ist kann es nur besser werden!

12.09.2008, 10:11 Uhr     melden


SamSam aus Deutschland

@ Ludetta: Ich bin ein Mädchen. Und was das andere angeht: Ich bin ganz klar für gerechte Arbeitsteilung, wenn beide Partner arbeiten bzw. wenn beide zu Hause sind, d. h. gleich viel Zeit haben. Aber so wie ich es verstanden habe, ist der Mann in diesem Fall der Arbeitende und die Frau Vollzeit-Hausfrau, heißt, Haushalt ist ihr Job.

12.09.2008, 12:12 Uhr     melden


Ludetta

@ SamSam: Irrtum! Sie hat drei Jobs. 1.) Mutter 2.) Hausfrau 3.) willige und verständnisvolle Ehefrau. Das ist zwar für mich noch alles ganz weit weg, aber ich könnte mir vorstellen, dass es ssehr schwierig ist das alles unter einen Hut zu kriegen.

12.09.2008, 12:29 Uhr     melden


SamSam aus Deutschland

@ Ludetta: Dass zumindest "willige und verständnisvolle Ehefrau" wohl nicht so ganz hinkommt, geht aus der Beichte hervor, und ob Mutter und Hausfrau zu sein automatisch zeitaufwendiger ist als ein "normaler" Job, sei mal dahingestellt. Der durchschnittliche Arbeitstag umfasst 8 Stunden, dazu eine Stunde Mittag und sagen wir mal einfach, der Hin- und Rückweg dauere insgesamt eine Stunde. Sind 10 Stunden, wenn nicht mehr. Ich habe zwar selber keine Kinder, aber von den Müttern, die ich kenne, verbringt keine 10 Stunden am Tag mit ihren Kindern und mit Putzen. Das soll jetzt nicht so rüberkommen, als würde ich die Tätigkeit einer Vollzeit-Hausfrau abwerten - das ist ein verantwortungsvoller Job. Aber gerade deshalb kann man vom arbeitstätigen Partner nicht verlangen, diesen mal eben zusätzlich zu seinem eigenen zu übernehmen. Gilt natürlich genauso, wenn der Mann zu Hause bleibt und die Frau arbeitet.

12.09.2008, 13:53 Uhr     melden


Mariena aus Oberhausen, Deutschland

Ich finds nur bitter, das du deine Taten doch eigentlich nur bereust, weil du jetzt genau dasselbe mitmachst.

12.09.2008, 14:04 Uhr     melden


floppy

hahaha ich lach mich kaputt! das nennt man Karma und den Bummerang von diesem hast du gerade zu spühren bekommen! das geschieht dir sowas von recht das glaubst du garnicht. ich hoffe das er dich verlässt und du nie wieder einen Typ abbekommst.

12.09.2008, 14:59 Uhr     melden


Venice

Die Sichtweise ändert sich halt, mit 18 denkt man nicht mehr wie mit 40, da kann man ihr keine Vorwurf machen, finde ich.

12.09.2008, 22:01 Uhr     melden


Gänseblümchen aus Deutschland

Schade das du es erst jetzt eingesehen hast -Karma Baby-

12.09.2008, 22:04 Uhr     melden


Schwarzesrauschen aus Deutschland

Das Schicksal der Frauen ! Unter Männern leiden.

14.09.2008, 01:05 Uhr     melden


FornicatingBaboon

Ich stimme SamSam zu und zwar weil ihr Standpunkt mir sehr objektiv erscheint. Zusätzlich bin ich außerdem der Meinung, dass eine gewisse Übertreibung in der Beichte stecken könnte.

11.10.2008, 16:41 Uhr     melden


cost

Nun ja, als ehedem sexgeile Marie hast du ja nun ein recht beschauliches und ödes Leben. Das liegt bei einem solchen Rollentausch ja in der Natur der Sache. Abgehackt. Deine damals eingebildete und in allen Belangen realitätsferne Beurteilung über das was eine Ehefrau zu sein hat erfährst du ja nun live selbst. Auch hier hast du die Lektion hoffentlich gelernt. Ich lass jetzt mal dein ganzes ellenlanges Lamento und Selbstmitleid weg und komme auf den Punkt deiner Angst: Nein, ich denke nicht dass du die Ehe retten kannst. Denn er ist so und seinen angeborenen Charakter kannst du in diesem Alter sowieso keinen Jot mehr abändern. Ich hätte noch Hoffnung gehabt, wenn du die erste Frau gewesen wärest, die er betröge. So aber - und nach dem er ja mit dir auch schon gezeigt hat, dass er auch vor einer Scheidung nicht zurückschreckt - denke ich, beende das Kapitel oder stelle dich auf ein flaches und liebloses Nebeneinander ein. Das Leben kennt anscheinend doch ausgleichende Gerechtigkeit, Schwester.

26.10.2008, 12:06 Uhr     melden


batzn

wenigstens weißt du jetzt, wie die frau des anderen gelitten haben muss. aber es tut mir echt leid für dich, und ich hoff mal, das du das hinkriegst. :)

02.11.2009, 22:47 Uhr     melden


Donner aus Deutschland

haha du hast es verdient. Wie man in den Wald ruft, so schallt es auch wieder raus.

14.03.2010, 12:15 Uhr     melden


Frank-

Karma.Keine Absolution, das wäre in deinem fall sinnlos.

20.03.2010, 15:29 Uhr     melden


merlin74

Ich kann dir nicht vergeben, steht mir nicht zu.

07.10.2011, 23:48 Uhr     melden


gernemueller1

Weißt du was? Die ganzen Weiber sind scheiße organisiert. Anstatt sich den Haushalt mit industriell-ähnlichen Prozessen zu organisieren, müllen sie sich mit einem Haufen Scheiße zu: hier noch ein Lämpchen und da noch ein Väschen, jenen Umweg fahren für diese Geschäft und dies und das und jenes.
Mann, organisiert euch mal, dann ist auch Zeit zum Blasen!

30.10.2013, 17:17 Uhr     melden


Gollomosh aus Wien, Österreich

Wenn du keine Zeit fürs Blasen und ein paar Aufmerksamkeiten hast - vor allem nachts -, hast du dein Leben weder im Griff noch verdient. Erbärmlich.

12.09.2019, 18:43 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Unentschuldbarer One-Night-Stand

Mir geht es schon seit einigen Wochen ziemlich mies. Mein Leben ist ein einziges Chaos. Das einzige Gute ist mein Freund, deshalb kann ich auch nicht …

Man ist nicht ohne Grund mit einer Frau zusammen!

Ich (m) beichte, dass ich meine Freundin zwei Mal betrogen habe. Das erste Mal bin ich heimlich in eine andere Stadt gefahren, unter dem Alibi, dass ein …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht