Falscher Deutschunterricht für Flüchtlinge

1

Engherzigkeit Boshaftigkeit Rache Vorurteile

Ich bin Student für Linguistik und arbeite seit mehreren Wochen einem Flüchtlingsheim. Alles klang zunächst wie ein traumhafter Job: Gutes tun gegen Bezahlung. Doch mittlerweile liegen meine Nerven blank. Zusammen mit einem pensionierten Professor halte ich einen Grundkurs Deutsch in dem Flüchtlingsheim. Der Unterricht beginnt täglich um 10.00 Uhr, weil die Flüchtlinge vorher bei der Essensausgabe sind. Seit der ersten Unterrichtsstunde - in der ich ein T-Shirt mit dem Motiv von Miss Piggy trug - nennen mich die Schüler ganz dreist Porky. Okay, damit habe ich mich mittlerweile arrangiert. Aber nicht damit, dass die Männer einfach nicht neben Frauen sitzen wollen. Die Klasse ist unterteilt in Männern auf der einen und Frauen auf der anderen Seite. Eine neue Sitzordnung wird vehement (von den Männern) abgelehnt.

Auch geschlechtergemischte Gruppenarbeiten werden von den Männern sabotiert, weil es ḥarām - also nach der Scharia verboten - sei. Dann verweise ich mich meist auf das edle Grundgesetz unserer Bundesrepublik, was jedoch lediglich für Gelächter unter den Flüchtlingen sorgt. Dieses habe für sie keine Relevanz. Wir sind stets schockiert über solch ein Verhalten. Seitdem verhalte auch ich mich wie ein weltfremder Troll und mache meinem ungewollten tollpatschigen Spitznamen zum Programm: Viele der männlichen Flüchtlinge haben arg Probleme mit den deutschen Pronomen. Ich verstärke diese Probleme seit Kurzem auch noch, indem ich richtige Pronomen auf Arbeitsblättern als falsch anstreiche und falsche Pronomen als richtig markiere. Dadurch sind die Schüler so verwirrt, dass sie gar nicht mehr hinterher kommen. Einer der männlichen Flüchtlinge war so verzweifelt, weil er stets alles falsch hatte, dass er den Kurs abgebrochen hat und so fast wieder abgeschoben wurde. Ich beichte hiermit, dass ich einigen Flüchtlingen die deutsche Sprache absichtlich falsch beibringe, weil sie das edle Grundgesetz verleugnen und dadurch fast ein Flüchtling wieder abgeschoben wurde. Es tut mir leid!

Beichthaus.com Beichte #00000136 vom 11.10.2005 um 09:05:24 Uhr (1 Kommentare).

In WhatsApp teilen
Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

ANew

Nur FAST wieder abgeschoben? Wie schade. Ich bin froh über jeden, der wieder geht - oder gegangen wird. Aber wunderst Du Dich ehrlich über die Haltung? Das war doch zu erwarten bei Menschen aus dem afrikanischen Busch oder aus Nordafrika, die nur zu Merkels Geldtöpfen wollen und das Wort 'Asyl' oft genung von ihrem Schleppern und den hiesigen Gutmenschen ein getrichtert bekommen. Da gibt es wirklich Rechtsberatung für Flüchtlinge, wie sie lange genug - völlig unberechtigt - klagen, um im Land bleiben zu können. Danke, Grüne Gutmenschen! So was finde ich MIES!!!

25.10.2016, 22:01 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Frauen sind abartig!

Ich gestehe, dass ich Frauen einfach nur abartig, widerlich link und durchtrieben finde. Ja, meine Abneigung geht sogar so weit, dass ich mich, wenn sich …

Quälen bis zum Nervenkoller

Ich könnte kotzen, heulen, saufen, lachen. Ich habe tierisch Spaß daran, ein Mädel, das ich mag, und das mich auch mag, auf's Fieseste seelisch zu …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht