Mein ekelhafter Onkel

25

Missbrauch Hass Zorn Neubrandenburg

Es ist viele Jahre her, als ich noch ein Teenager war. Mein Onkel lebte in unserem Haus. Er war arbeitslos und ständig betrunken. Einige Male, wenn meine […]
Diese Beichte kann nur von Beichthaus Bewohnern gelesen werden. Jetzt anmelden!

Beichthaus.com Beichte #00026197 vom 02.05.2009 um 21:27:10 Uhr in Neubrandenburg (25 Kommentare)

Zufallsbeichte

Kommentare der Beichthaus-Bewohner

Darque

Ich finde das das eine verständliche Reaktion ist. Mir tut es leid was dir wiederfahren ist, muss aber auch meinen Hut vor dir ziehen das du ihm nichts angetan hast als du es konntest. Falls du es nicht verarbeitet hast solltest du mal mit einem Psychodoc reden.

03.05.2009, 11:06 Uhr     melden


tawa

Es ist so schlimm, was hinter verschlossenen Türen alles passiert. Ich hoffe Du kannst trotzdem ein normales Leben führen und glücklich sein.

03.05.2009, 11:51 Uhr     melden


Held im Gummizelt aus Deutschland

Ich finde es völlig in Ordnung, nach solchen Ereignissen Mordgedanken zu hegen. Den Unteschied macht es dann aber, ob Du es wirklich tust oder eben nicht. Ich habe den größten Respekt vor Dir, nach solche einer Erfahrung nicht durchzudrehen. Ich finde es ebenfalls nicht verwerflich, das Du kein Mitleid in diese Situation haben konntest, als Dein Onkel mehr oder weniger im Sterben lag.

03.05.2009, 12:28 Uhr     melden


FlyingFruit aus Schweiz

Dass du überhaupt versucht hast ihm zu vergeben, finde ich bewundernswert.

03.05.2009, 12:35 Uhr     melden


Bla

Absolution erteilt, und ich darf dir großen Respekt zollen.
Ich schätze mal, wenn mir sowas passieren würde, würde ich ihn längst grausam ermordet und in Stückchen zerhackt haben.

03.05.2009, 12:43 Uhr     melden


rattenschwanz

Ich kann mich FlyingFruit nur anschließen: allein die Tatsache, dass du versucht hast ihm zu vergeben ist bewundernswert!
Es ist mehr als schrecklich, wenn man als Kind oder Jugendlicher etwas derartiges durchmacht, das sich so in das Gedächtnis einprägt. Du solltest wirklich, wenn du es nicht schaffst damit abzuschließen, in Erwägung ziehen, einen Psychologen aufzusuchen!
Dein Onkel wird hoffentlich die gerechte Strafe für sein Handeln erhalten...

03.05.2009, 12:49 Uhr     melden


krautstampfer

Er ist wahrscheinlich selbst nicht damit klar gekommen, daher ist er Säufer geworden. Mensch, was der arme Kerl alles durchmachen mußte...

03.05.2009, 14:38 Uhr     melden


Jimbo

Wenn es keine ironie is,dann is das eines der seltendämlichsten Kommentare die ich je gelesen hab @ Krautstampfer.
der Arme Kerl? Ob Säufer,Drogensüchtiger,Schwerbehinderter oder was auch immer,nichts entschuldigt jemand zu vergewaltigen.
Alles was man tut fällt auf einen Zurück und ich denke der Kerl hat diesen Tod bei so einer Zerstörung eines lebens sich selbst zuzuschreiben.

03.05.2009, 14:57 Uhr     melden


NRWMAN aus bergisches Land, Deutschland

Hoffentlich hast du das wirklich überstanden. Hochachtung

03.05.2009, 16:37 Uhr     melden



horstkind

Respekt, dass du ihm nichts angetan hast, und es ist verständlich, dass du ihm den Tod gewünscht hast. Dir sei vergeben.

03.05.2009, 17:37 Uhr     melden


NeueHelden

Und da gibt es Leute, die sprechen davon, die andere Wange hinzuhalten, von Vergeben und Verzeihen. Da kann einem doch nur schlecht werden.

03.05.2009, 21:53 Uhr     melden


Spitzbub

Dein gutes Recht froh über seine Situation am Sterbebett zu sein. Ich glaube, ich hätte ihn da mindestens lauthals ausgelacht.

03.05.2009, 22:10 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

Ohne Psychologen sowas so gut überstanden zu haben, ist ja wohl wirklich super. Du kannst dich glücklich schätzen, dass du ein solches "Psychologisches Immunsystem" hast ;-)

@ Jimbo, lies dir mal die anderen Kommentare von Krautstampfer durch. :-)

04.05.2009, 08:34 Uhr     melden


spax

@The Dude: Ein "Psychologisches Immunsystem" sind Blockaden, die zwar zu einem gewissen Teil notwendig sind, aber oft auch das Leben erschweren.
Ohne die Erlebnisse wäre für die Beichterin sicher einiges Sorgenfreier und unbeschwerter. Eine "Dicke Haut" würde ich nicht unbedingt als Glück bezeichnen.

04.05.2009, 10:32 Uhr     melden


The Dude aus Schweiz

@spax: Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz was du mir damit sagen willst. Ich weiss nicht ob sie es verdrängt hat oder verarbeitet (du wahrscheinlich auch nicht). Ich nehme nicht an das du mit deiner Aussage sagen willst, dass du es schade findest, dass sie glücklich werden konnte.

04.05.2009, 16:29 Uhr     melden


karina

An deiner Stelle hätte ich ihn beim letzten Besuch unter vier Augen daran erinnert und ihm hingewiesen, dass er den Tod verdient hat. Und am Besten dabei gelächelt..

09.05.2009, 20:13 Uhr     melden


Quietscheänte aus Deutschland

er hat den tod definitiv verdient.

meine hochachtung das du es ihm nie heimgezahlt hast. vergewaltigung gehört zu den kränkesten dingen auf diesem planeten..

19.05.2009, 23:33 Uhr     melden


Chinami

Leider kenne ich das zu gut und weiss wie du dich fühlst.... Nur mit dem Unterschied das meine Mutter es wusste und nicht zu mir gehalten hat... ( er war ihr Bruder ).... Ich hasste Ihn damals sehr für das was er mir antat... Ich hatte es mit psychologischer Hilfe versucht aber ich war nur einmal da man merkte richtig das es ihr nu am das geld ging das sie vediente. Dasganze ist 12 Jahre her. Ich kann es Ihm nicht vergeben was er mir angetan hat... Aber ich bin auch nicht mehr wütend.
Ichdenke er ist Krank und in gewisserweise konnte er für seinen Trieb nichts. Aber vergeben kann ich ihm nicht. Rachegefühle und solche sachen habe ich keinen. Und ich kann für Ihn und vor allem für die Kinder in seiner Nähe nur hoffen das er dieses Verlangen nun unter Kontrolle hat. Ach ja ich Habe keinen Kontakt mehr zu meiner Familie und seitdem geht es mir sehr viel besser. Ich wünsche dir alles gute und das du das wirklich bald verarbeitet hast.

01.07.2009, 21:56 Uhr     melden


Lexxi

In dem Moment als du ihn besucht hattest, hätte ich ihm ins Gesicht gelacht und gesagt: "Geschieht dir Recht, du widerwärtiges Arschloch" und wär dann gegangen.

05.07.2009, 21:34 Uhr     melden


Edgar P.

Das braucht dir doch nicht leidzutun. Dieses christliche Menschenbild von wegen Nächstenliebe und andere Wange hinhalten nervt mich sowieso. Es ist nichts verwerfliches jemanden zu hassen und ihm den Tod zu wünschen; besonders wenn er einem sowas angetan hat. Die Gedanken sind schließlich frei, und nein, sowas steht niemandem ins gesicht geschrieben.

19.07.2009, 12:00 Uhr     melden


Crashguard303

Ich hoffe, Du hast ihm noch einen Spruch gedrückt, als er im Sterbebett lag.

27.07.2010, 16:49 Uhr     melden


KidFlash

Da sieht mans mal wieder, die meisten Kindesmissbräuche werden immer noch von Menschen verübt die einfach die verwundbarkeit der kinder ausnutzen weil es einfacher ist als sich dafür ne erwachsene zu entführen.

aber dein onkel wird jetz nach der hölle auf erden die hölle kennenlernen.

22.09.2010, 21:55 Uhr     melden


pfauenfeder

Warum hast du dich deinen Eltern nicht anvertraut? Oder geht das in deiner Familie nicht? Wichtig wäre es, meiner Meinung nach wohlgemerkt, wenn du damit nicht allein bist. Wenn du bereit bist, rede darüber! Such dir Hilfe, denn das ist eine massive psychische Verletzung, die dir angetan wurde. Zu deinem Onkel möchte ich nichts sagen, sonst werde ich hier gelyncht. Dasselbe hätte man bei ihm auch tun sollen.

16.05.2012, 20:09 Uhr     melden


Bro31

Das du versucht hast ihm zu Vergeben ehrt dich. Meiner Meinung nach verdienen diese Menschen allerdings keine Vergebung. Du solltest dich also auf keinen Fall dafür schlecht fühlen. Manche Menschen haben so etwas wie Gnade oder Vergebung schlichtweg nicht verdient.

28.07.2015, 17:48 Uhr     melden


Hododendron

Hört sich an wie die Beichte von einem Mann / ex Jungen. Ich weiss nicht warum, aber Intuition ( iwi im Denken und Schreiben hier ) sagt mir das. Würde gerne wissen, ob das evtl. zufälligerweise stimmt ...

28.11.2015, 21:38 Uhr     melden


Jetzt anmelden, um auch einen Kommentar zu schreiben.

Facebook Kommentare

Ähnliche Beichten

Meine politische Kehrtwende

Ich möchte beichten, dass ich eine Art gefallener Punk bin und fast komplett das Gegenteil meiner alten Meinung vertrete. Früher gehörte ich zu einigen …

Meine durchgeknallte Familie

Ich hasse meine Familie. Mein Vater ist einfach das größte Arschloch, das es gibt. Ich bin ein gestörter, arroganter Egoist mit schlechten Manieren …


Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht