Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.166 | User: 179.977 | Kommentare: 340.230 |
Neueste Kommentare

3.4/5 (175 Votes)

Der Hundekot-Glücksbringer

(Beichthaus.com Beichte 00033290)



Als Kind hatte ich eine beste Freundin, mit der ich immer die Nachbarskinder geärgert habe. Einmal, im Winter, als wir alle auf dem Hof waren, haben wir den Jungs erzählt, dass sie gefrorenen Hundekot in die Luft schmeißen müssen - und wenn sie auf deren Kopf landet, hätten sie einen Wunsch frei, der in Erfüllung geht. Die Jungs meinten allerdings, dass sie das nicht glauben würden. Aber als ich dann abends aus dem Fenster sah, habe ich gesehen, wie einer von den Jungs immer und immer wieder Hundekot in die Luft geschmissen hat, in der Hoffnung, sie landet auf seinem Kopf. Ich muss heute immer noch drüber lachen.



Beichte vom 18.05.2014, 14:59:54 Uhr
Ort: 92637 Weiden

3.0/5 (198 Votes)

Ich will unbedingt eine Familie!

(Beichthaus.com Beichte 00032770)



Ich (m/27) habe keine Familie mehr und habe mich nach dem Tod meines Opas immer einsam und ungeliebt gefühlt, obwohl ich einige Freunde hatte. Ich bin als Waisenkind aufgewachsen, weil meine Mutter bei der Geburt und mein Vater drei Jahre später bei einem Autounfall starben. Meine Großeltern väterlicherseits starben vor meiner Geburt und die meiner Mutter als ich 12 bzw. 17 Jahre alt war. Onkel und Tanten in irgendeinem Verwandtschaftsverhältnis habe ich nicht. Alles, was mir blieb, war eine mittelgroße Erbschaft, aber mit Geld kann man sich kein Glück kaufen. Als ich gerade zwanzig Jahre alt war, haben sich einige meiner Freunde verlobt, wurden Eltern oder hatten eine Beziehung. Der Schmerz wurde immer Schlimmer. Ich habe sie innerlich dafür gehasst, dass sie glücklich waren und ich nicht. Nichts konnte mich von meiner Trauer, der Einsamkeit und dem Schmerz ablenken. Eines Tages habe ich dann beschlossen, selbst eine Familie zu gründen. "Wenn ich schon von Gott keine Familie bekommen habe, dann mache ich mir doch selbst eine", war mein damaliger Gedanke.

Heute danke ich Gott dafür, dass er meine Gebete doch noch erhört hat, denn meine Entscheidungen sollten sich später als katastrophale Fehler herausstellen. Ich habe immer wieder versucht, Frauen abzuschleppen und absichtlich zu schwängern. Ob vergeben oder nicht war mir vollkommen egal. Ich wollte unbedingt Vater werden - ohne gleich wegen etwas ins Gefängnis zu müssen. Irgendwann hatte ich innerhalb kürzester Zeit Erfolg bei drei Frauen, die wohl jeden Kerl ranlassen. Ein paar Wochen später stellte sich heraus, dass sie schwanger waren, und nach und nach kamen sie alle Drei einzeln zu mir und wollten Unterhalt, wenn das Baby geboren wird. Ich habe richtig Panik bekommen. Mein Leben war danach die reinste Hölle. Da habe ich gemerkt, dass ich nur Blödsinn gemacht habe. Ich habe irgendwann allerdings erfahren, dass ich nicht der einzige Kandidat war, aber wohl der Einzige, der etwas mehr Geld hatte. Das war die einzige Hoffnung, die mir blieb - dass nicht alle drei Kinder von mir waren. War klar, dass ich schon zahlen soll. Ich habe mich geweigert und sie damit gezwungen, den Unterhalt durch Vaterschaftsfeststellung einzuklagen.

Wäre ein Test negativ gewesen, hätte ich ein Problem weniger gehabt. Das Ende vom Lied war, dass nicht ein Test positiv ausgefallen ist. Ich war sauber raus. Nach der Entscheidung habe ich nie wieder etwas von diesen Frauen gehört. Ich bereue zutiefst, was ich den Frauen angetan habe. Dass die Babys vielleicht ohne Vater aufwachsen müssen, ist traurig, aber da sie nicht von mir sind habe ich das nicht verursacht oder zu verantworten. Ich bereue es auch, meine Freunde gehasst zu haben. Sie haben in aller der Zeit immer zu mir gehalten. Und inzwischen bin ich glücklich verheiratet, auch wenn ich immer noch keine Kinder habe.



Beichte vom 23.02.2014, 22:23:17 Uhr
Ort: Weidenauer Straße, 57076 Siegen

2.0/5 (136 Votes)

Der alte Mann und der Hundekot

(Beichthaus.com Beichte 00031163)



Bei uns in der Gegend wohnt ein Mann, schätzungsweise Mitte 60, der sehr penibel ist, wenn es um Hundekot geht. Weil ich auf dem Dorf wohne, kennt er mich persönlich. Sein Garten liegt an einem Feldweg, der gerne als Hunderunde benutzt wird, sprich: Hier kacken eine ganze Menge Hunde hin. Das Ganze ging ihm die ganzen Jahre so gegen den Strich, dass er es irgendwie geschafft hat, dass so ein "Hundetoilette"-Behälter an dem Weg aufgestellt wurde. Das Ding steht eigentlich nur herum und verstaubt, weil benutzt wird es so gut wie nie. Der Mann sitzt sehr gerne in seinem Garten und beobachtet fast jeden, der da vorbeigeht: "Macht der Hund A-Ah? Wenn ja: macht der Besitzer es weg?" Er ist sich dabei auch nicht zu Schade, einen Mal ordentlich anzuscheißen, wenn man das nicht wegmacht. Ich habe oft das Glück, dass er mich und meinen Hund bei unserer Runde nicht erwischt. Aber einmal hat er das: Die Dämmerung war schon weit vorangeschritten und direkt vor seinem Garten setzt unser Hund einen richtig dicken Haufen hin. Er ist schon aufgestanden und kam an den Weg. Ich bin einfach weiter gelaufen, weil ich keine Lust auf die Diskussion hatte. Er hätte mich allerdings locker erkannt. An dieser Stelle möchte ich beichten, dass ich so getan habe, als würde ich fürchterlich humpeln. Zudem habe ich versucht, so auszusehen, als hätte ich zwei verschieden hohe Schultern, einen schiefen Kopf und einen Arm, der irgendwie ganz komisch an der Seite herunterhängt. Ich glaube, er hat mich nicht erkannt. Es tut mir ja irgendwie leid, dass ich nicht einmal dazu stehe, wenn mein Hund vor deinen Garten kackt.



Beichte vom 09.05.2013, 19:05:46 Uhr
Ort: Weidenweg, 07607 Eisenberg




2.3/5 (134 Votes)

Das Bild mit der Zigarre

(Beichthaus.com Beichte 00030009)



Ich (w/20) trennte mich vor 2-3 Jahren von meinem ersten Freund. Der Grund dafür war, dass er sich als Gott sah. Sein Ego war also ungefähr so groß wie der Erdumfang. Gepaart mit einer Aufmerksamkeitsdefizitstörung, die er Anfangs zwar unter Kontrolle hatte, im Laufe der Beziehung aber immer mehr auslebte. Es war zum Schluss hin einfach unmöglich, eine normale Beziehung zu führen. Ich hatte gleich am selben Tag noch damit abgeschlossen, er aber nach Monaten noch nicht. Am Anfang versuchte ich freundlich und verständnisvoll mit ihm umzugehen, aber nachdem er mich immer noch kontaktierte und Besserung gelobte, von der ich wusste, dass sie nie eintreten würde, wurde ich sauer. Ich habe ihn so gut es ging überall geblockt und nicht mehr reagiert. Eines Tages stand er vor meiner Haustür und redete mir beide Ohren voll, mit immer und immer wieder den gleichen Argumenten. Ich habe versucht ihm klipp und klar zu sagen, dass da nichts mehr laufen würde und ihn in meiner Gutmütigkeit sogar heimgefahren. Er sah das aber wohl irgendwie als Hoffnungsschimmer und erneute Chance auf einen Neuanfang und schrieb auf diversen Plattformen immer noch über mich. Da habe ich rot gesehen. Ein Freund von mir hat sich ein Bild von ihm genommen, auf der er eine Zigarre im Mund hielt und hat die Zigarre wegretuschiert und durch einen Penis ersetzt. Das Bild war wirklich hochwertig, man konnte keine Schnittstellen oder ähnliches erkennen. Wir haben uns beide darüber lustig gemacht und ich hatte dann die dumme Idee, ihm das Bild mit ein paar "lieben" Worten über eine Internetplattform zu schicken. Er schrieb mir, nicht wissend, dass ich es war, zurück und drohte mir mit der Polizei. Ich nahm das natürlich nicht ernst. Bis eines Tages ein Beamter vor der Tür stand und mir eine Vorladung zu einem Verhör brachte. Als Grund war angegeben "Anzeige wegen Beleidigung auf sexueller Grundlage". Der ADS-Bengel ist mit seiner Mami auf die Polizeistation gegangen und hat Anzeige gegen Unbekannt erstattet. Die fanden natürlich heraus, dass es von unserem Anschluss aus ging. Mein Ex pochte darauf, dass das Ding durchgezogen wird. Ich ging zum Verhör und raus kam - nichts. Das Verfahren wurde wegen Nichtigkeit eingestellt. Zu meiner Beichte: ich bereue, dass ich ihm das Ding nicht per Post geschickt habe, so wäre die Zurückverfolgung viel zu unkonkret gewesen und man hätte mir nichts anhängen können. Ich bereue es nicht, das Bild überhaupt geschickt zu haben, denn als ich letztens nach drei Jahren wieder auf seinem Profil war, da habe ich gesehen, dass er immer noch Dinge über mich schreibt.



Beichte vom 23.05.2012, 22:43:12 Uhr
Ort: Weiden

3.8/5 (307 Votes)

Renovierungsflow

(Beichthaus.com Beichte 00029164)



Als ich gestern einen Joint geraucht habe, bin ich auf die Idee gekommen mein Zimmer neu zu gestalten. Also bin ich zum Baumarkt und habe mir Farbe gekauft. Daheim angekommen, [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.07.2011, 22:00:42 Uhr
Ort: Weiden


6 Beichten insgesamt.



Seiten (2):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.