Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.082 | User: 216.544 | Kommentare: 414.091
Neueste Kommentare

3.4/5 (168 Votes)

Machtkämpfe im Fahrradkeller

(Beichthaus.com Beichte 00038312)



Unser Fahrradkeller ist total überfüllt. Ein kleiner Raum, in dem gefühlt 30-40 Räder stehen. Jeden Tag aufs Neue muss man sein Fahrrad in einer ungefähr fünfminütigen Aktion aus 4-5 Rädern rausheben, rücken, Räder umstellen, und so weiter und sofort, da der einzige Fahrradständer mit den eingestaubten Rädern fauler Leute besetzt ist. Das heißt, alle aktiven Radfahrer prügeln sich um die bequemsten Plätze. Ich bin immer relativ nett. Ich stelle mein Rad möglichst so hin, dass andere ihr Rad noch dran vorbeibekommen. Nur leider werde ich immer wieder von demselben kleinen Schisser zugebaut. Der Typ ist irgendwas um die 30, 1.50 groß und hat ein Rad in Kindergröße. Bescheuerterweise schafft dieser Typ es jedoch, sein Rad jedes Mal so blöd hinzustellen, dass man umschichten muss, weil er sinnvolle Lücken lieber dumm versperrt, als mit seinem Mini-Rad auszunutzen.

Heute ist mir der Kragen geplatzt. Ich habe mir Zeit genommen, ein paar der freistehenden Räder aus dem Keller geholt, mir eine Gasse freigemacht und sein Rad in die hinterste Ecke neben ein klappriges Uraltrad mit riesigem Korb und Seitenspiegel gequetscht, wo es sich ordentlich verkantet hat. Danach habe ich drei der sperrigen Kinderräder genommen und davorgebaut. Anschließend die schwersten und sperrigsten Räder, die ich erreichen konnte. Inklusive ganz kaputter Räder. Dann habe ich den Rest der Räder ordentlich aber auch äußerst komprimiert davorgestellt und mein eigenes Fahrrad brav in einer freien Ecke neben der Tür platziert. Ich hoffe inständig, dass dieser Typ seine Mama anrufen muss, um das Fahrrad da rauszubekommen, denn er sieht nicht so aus, als könne er wie ich sein Rad über das sperrige Uraltfahrrad rüberheben (anders bekommt man es da nämlich nicht hin). Ich gebe zu, ich bin verdammt rachsüchtig, aber irgendwie hat das gut getan.



Beichte vom 30.05.2016, 16:50:51 Uhr
Ort: Paulstraße, 18055 Rostock

3.1/5 (150 Votes)

Die Rollstuhlfahrerin

(Beichthaus.com Beichte 00034323)



Ich war letztens zu Besuch im Krankenhaus und musste mal aufs stille Örtchen. Dort stand ein Rollstuhl - und neugierig, wie ich bin, probierte ich ihn aus, setzte mich und bewegte die Räder ein wenig. In diesem Moment kam eine andere Frau rein, sie wartete dann, bis ich rausfahre, um durchzukommen. Da ich mich als Nicht-Rollstuhlfahrerin sehr ungeschickt anstellte, half sie mir und rollte mich nach draußen. Auch sonst war sie sehr nett und freundlich. Ich beichte, dass ich so tat, als wäre ich behindert und dass ich nicht den Mut hatte, die Wahrheit zu sagen. Ich weiß, dass das im Gegensatz zu anderen Beichten hier eher harmlos ist, aber ich schäme mich heute noch dafür, einen netten Menschen hinters Licht geführt zu haben.



Beichte vom 14.11.2014, 23:26:58 Uhr
Ort: Rostock

3.0/5 (200 Votes)

Toilettenpapier als Luxusgut

(Beichthaus.com Beichte 00034236)



Ich (w/25) weiß gar nicht, wo ich mit meiner Tat anfangen soll. Es handelt sich um einen Diebstahl. Zu meinem Lebenslauf: Ich habe in meinem Leben eigentlich noch nie geklaut [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 01.11.2014, 09:17:51 Uhr
Ort: 18109 Rostock


2.7/5 (185 Votes)

Die Unfähigkeit Glück zu empfinden

(Beichthaus.com Beichte 00030884)



Ich (m/30) habe meine große Liebe weggeschmissen, ja regelrecht vergrault. Diese Frau und ich sind eigentlich füreinander geschaffen, wir sind seelenverwandt und ergänzen uns prächtig. Sie liebte jede meiner Macken und ich ihre. Leider weiß sie bis heute nicht, dass es an mir eine Seite gibt, die ich noch niemandem offenbart habe. Obwohl alles in meinem Leben perfekt schien, Job, Finanzen, Gesundheit und vor allem die richtige Frau, war ich immer unglücklich über mich und mein Leben. Ich schaffe es einfach nicht, wirkliches Glück zu empfinden. Ich spiele eine Rolle: selbstbewusst, smart, einnehmend. In Wirklichkeit bin ich zerfressen von Selbstzweifeln jeglicher Art. Ständig scheint mir ein Suizid ein bequemer Ausweg zu sein, wobei ich keine konkreten Pläne oder Vorbereitungen habe, sondern einfach nur den Gedanken, dass alles besser wäre, wenn ich nicht mehr da bin. Ich habe Angst davor, Zukunftspläne zu fassen. Als nun meine damalige Freundin anfing, von Kindern zu reden und mir sogar einen Antrag machte, bekam ich tierische Angst und der Gedanke, dass sie ohne mich besser dran wäre beziehungsweise ich sie nicht verdient habe, hat mein Leben bestimmt.

Also habe ich mich ein paar Wochen später von ihr getrennt. Sie fiel aus allen Wolken. Ich konnte ihr natürlich auch nur vorgeschobene Gründe nennen. Da ich sie ja noch liebte, kamen wir noch zweimal wieder zusammen. Aber dann beherrschten mich jedes Mal wieder diese Selbstzweifel und ich beendete es wieder. In letzter Zeit hatte ich sogar zwei Beziehungen, nur damit sie nicht mehr an mir festhält. Ich habe sie jetzt also zwei Jahre gequält um sie loszuwerden, dabei liebe ich sie noch immer wie verrückt. Sie bandelt jetzt, glaube ich, das erste Mal mit einem neuen Mann an. Das tut so unheimlich weh, aber ich ziehe mich zurück, damit sie glücklich sein kann. Meine Beichte ist: Ich habe einem wundervollen Menschen weh getan und immer wieder abgewiesen und ihr ihre halbe Jugend geraubt, weil ich so ein kaputter Typ bin. Das bereue ich von ganzem Herzen. Ich hoffe, sie findet das ihr zustehende Glück. Ich bereue auch, dass ich die Gefühle zweier netter junger Frauen verletzt habe, nur um meinen kranken Plan durchzuziehen. Ich leide gerade wie ein Hund. Das ist wohl der Preis. Schatz, ich liebe Dich.



Beichte vom 14.03.2013, 16:27:33 Uhr
Ort: Rostock

3.5/5 (247 Votes)

Zum Geburtstag allein

(Beichthaus.com Beichte 00030586)



Ich beichte, dass ich auch morgen mal wieder meine Kollegen belügen werde. Die werden mich nämlich fragen, ob ich meinen Geburtstag schön gefeiert habe. Und da werde ich natürlich antworten, dass ich mit Familie und Freunden bis spät abends zusammen gesessen und total schöne Geschenke bekommen habe. Ich könnte auch einfach die Wahrheit sagen: "Nein, ich habe nicht gefeiert. Aus meiner Familie haben mal wieder alle meinen Geburtstag vergessen und so richtige Freunde hatte ich noch nie. Also habe ich den Abend vor der Glotze verbracht und mir einen angetrunken." Aber mal ehrlich: wer will so was hören? Und wer will sich dann die halb entsetzten halb mitleidigen Gesichter meiner Kollegen ansehen? Da lüge ich doch lieber.



Beichte vom 16.12.2012, 17:51:49 Uhr
Ort: Rostock


14 Beichten insgesamt.



Seiten (3):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.