Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.680 | User: 172.510 | Kommentare: 332.696 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (179 Votes)

Das Geld meiner Eltern

(Beichthaus.com Beichte 00032888)



Ich (m/34) möchte beichten, dass ich während meines Studiums einfach nur faul war und sinnlos das Geld meiner Eltern verprasst habe. Nach meinem Abitur bin ich zu Hause ausgezogen, um in der nächsten großen Stadt zu studieren. Das Ganze lief dann auch zu Anfang ganz gut. Aber nach und nach hatte ich immer weniger Lust auf das Studium, sodass ich immer weniger in Vorlesungen gegangen bin, und meist bis Mittag geschlafen habe, um dann den restlichen Tag vor dem Computer zu verbringen und abends feiern zu gehen. Finanziert haben das Ganze meine Eltern. Ich muss dazu sagen, dass meine Eltern nicht ganz arm waren, eher normale Mittelschicht. Aber da meine jüngeren Geschwister auch studiert haben, haben meine Eltern jeden verfügbaren Euro in die Ausbildung ihrer Kinder gesteckt, jahrelang auf Urlaub und sonstigen Luxus verzichtet.

Es kam dann, wie es kommen musste, ich bin nach vier Jahren zwangsexmatrikuliert worden, weil ich die notwendigen Scheine nicht hatte. Dabei bin ich nicht mal durch die Prüfungen gefallen, sondern ich war sogar zu faul, um überhaupt dazu anzutreten. Dann unter Tränen wieder zurück zu meinen Eltern gezogen und ihnen faule Ausreden von wegen "Pech in den Klausuren gehabt" aufgetischt. Erst danach ist mir so langsam aufgegangen, was für einen Mist ich die letzten Jahre veranstaltet hatte. Das Ganze ist jetzt schon ein paar Jahre her. Mittlerweile habe ich ein anderes Studium erfolgreich abgeschlossen, habe einen guten Job und mache meinen Eltern zu Geburtstagen und Hochzeitstagen auch gerne etwas kostspieligere Geschenke, wie Städtereisen oder Ähnliches. Ich schäme mich aber immer noch maßlos dafür, dass ich meinen Eltern jahrelang faul auf der Tasche gelegen bin und ich würde es auch nie übers Herz bringen, ihnen zu erzählen, dass ich ungefähr 15.000 Euro ihres hart erarbeiteten Geldes durch pure Faulheit sinnlos verprasst habe.



Beichte vom 19.03.2014, 02:15:15 Uhr
Ort: Leipziger Straße, 60487 Frankfurt am Main

3.1/5 (149 Votes)

Der eklige Mann mit den langen Haaren

(Beichthaus.com Beichte 00032758)



Als ich (w/20) noch klein war, war ich oft mit meinen Eltern einkaufen. Als wir an der dortigen Kühltheke vorbeiliefen, sah ich einen Mitarbeiter mit langen Haaren. Er hatte sie zu einem Pferdeschwanz gebunden, aber irgendwas störte mich wohl daran. Da ich aus einer türkischen Familie komme und auch Türkisch spreche, habe ich meinem Vater dann gesagt, dass ich den Mann total eklig finde, weil er lange Haare hat. Ich hatte nur nicht bedacht, dass der Mann vielleicht auch meine Sprache spricht, deshalb war ich furchtbar erschrocken, als er sich mir zuwandte und ebenfalls auf Türkisch meinte, dass er doch nicht eklig sei. Er nahm es zum Glück mit Humor und hat weder mich noch meine Familie blöd angemacht, aber ich war so erschrocken, dass ich mich noch heute daran erinnere. Ein paar Tage später haben wir ihn dann übrigens wieder in dem Laden getroffen und ich habe mich dann mit meinen Eltern entschuldigt.



Beichte vom 22.02.2014, 01:56:56 Uhr
Ort: Johann-Dahlem-Straße, 63814 Mainaschaff

3.6/5 (290 Votes)

Miau!

(Beichthaus.com Beichte 00032675)



In den letzten Monaten habe ich mit meiner Mitbewohnerin in unserer WG ein schräges Verhalten entwickelt. Dazu muss gesagt werden, dass wir beide Katzenliebhaber sind, uns aber aufgrund des Zeitmangels keine anschaffen können. Wir schauen gemeinsam Katzenvideos oder schicken uns gegenseitig Katzenbilder. Seit Kurzem haben wir angefangen, uns gegenseitig anzumiauen. Sei es zur Begrüßung oder als Anklopfen am Zimmer. Natürlich unterhalten wir uns auch normal, aber das Miauen finden wir beide ziemlich lustig. Vor ein paar Wochen klopfte unser Vermieter und erkundigte sich, ob wir Haustiere halten würden, da unsere Nachbarn des Öfteren das Miauen einer Katze aus unserer WG hörten. Es war uns alles ziemlich peinlich und wir haben dann gesagt, wir hätten eine Katze zur Pflege gehabt und dass dies auch nicht mehr vorkommen wird. Seither miauen wir nur noch ganz selten, oder so leise, dass uns niemand hören kann.



Beichte vom 04.02.2014, 16:59:01 Uhr
Ort: Berliner Straße, 60313 Frankfurt am Main



AIRBNB
2.8/5 (157 Votes)

Fisch in der Lüftung

(Beichthaus.com Beichte 00032483)



Ich (m/32) bin Elektromonteur und habe zusammen mit meinem Arbeitskollegen einen Lüftungsbauer sabotiert. Der Kerl ging uns vom Beginn der Bauarbeiten an tierisch auf die Nerven. Und es war nur eine Frage der Zeit, bis wir uns rächen mussten. Dadurch, dass es schwere Verständigungsprobleme zwischen uns gab, da er fast nur polnisch spricht, hatten wir unglaublich viel Arbeit damit, die Leitungen zu reparieren, die eben dieser Lüftungsbauer regelmäßig kaputtmachte. Aber das war nicht das Schlimmste - denn man konnte auch den Eindruck gewinnen, dass der Trupp auf dem Bau lebt. Sie haben überall ihren Müll hinterlassen! Und, warum auch immer, mochten diese Kollegen eine bestimmte Art Dosenfisch wohl unheimlich gerne. Das Ganze stank schon, wenn man die Dose aufriss! Und eine halb leere Dose, die dann offen im Raum steht, ist einfach unerträglich! Allerdings wurden wir dann regelmäßig dazu verdonnert, den Müll zu beseitigen, da die netten Kollegen auch nicht regelmäßig auf der Baustelle sind. Die Fischdosen mussten wir natürlich auch entsorgen. Allerdings haben wir den Inhalt in die Lüftung gekippt, statt in den Müll. Der Gestank fiel erst nicht auf, da der Aufbau der Auslässe dem eines Siphons ähnelt, aber als die Lüftung dann in Betrieb ging, war es wirklich lustig. Und extrem eklig. Es musste zwar nur ein kleines Teil getauscht werden, aber der Monteur tat mir wirklich leid, da er arg mit einem Würgereiz zu kämpfen hatte.



Beichte vom 29.12.2013, 16:17:10 Uhr
Ort: Dürkheimer Straße, 65934 Frankfurt am Main

3.1/5 (148 Votes)

Süchtig nach Make-Up Video Girl

(Beichthaus.com Beichte 00032073)



Ich möchte beichten, dass ich mir auf Youtube schon knapp 180 Videos einer jungen Frau angesehen habe, die über ihre Einkäufe, ihr Make-up, ihren scheußlichen Hund und sonstige unnötige Dinge berichtet. Der Inhalt der Videos interessiert mich kein Stück, er törnt mich mitunter gar ab. Was mich allerdings alles andere als abtörnt, ist dieses supersüße Weib. Mein Gott, warum ist sie nur so unfassbar hübsch? Wegen ihr verbringe ich manchmal ganze Nachmittage vor dem Rechner und vergeude meine kostbare Zeit. Inzwischen würde ich behaupten süchtig zu sein.



Beichte vom 20.10.2013, 13:02:26 Uhr
Ort: Heidelbergerfaßgasse, 55116 Mainz


37 Beichten insgesamt.



Seiten (8):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.