Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.151 | User: 179.785 | Kommentare: 340.044 |
Neueste Kommentare

2.9/5 (304 Votes)

Mangelnde Befriedigung

(Beichthaus.com Beichte 00033236)



Ich (w/22) bin seit einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Er ist ein toller Mensch und mir wirklich sehr wichtig. Wir haben eigentlich recht viel Sex, teilweise treiben wir es [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 09.05.2014, 18:42:47 Uhr
Ort: Steinstraße, 35390 Gießen

2.9/5 (161 Votes)

Meine Veganerscham

(Beichthaus.com Beichte 00031965)



Ich (m/29) beichte hiermit, dass ich seit meiner Kindheit Veganer bin. Ich versuche das jedoch, wann immer es mir möglich ist, mit abstrusen Ausreden zu verbergen. Damals fand ich es einfach nur peinlich, den Leuten Umstände zu machen, zum Beispiel wenn ich bei Kumpels nach der Schule Mittag gegessen habe. Und seit vor ein paar Jahren die Mode aufkam, dass alles und jeder zum Veganer wurde, schäme ich mich für meine Ernährungsgenossen. Dieses Moralapostelgelaber geht mir auf den Geist, zumal mir Massentierhaltung und Ähnliches völlig Latte sind - Fleisch, Käse und Milch schmecken mir einfach nicht, ich finde das Zeug eklig. Es ist wirklich ätzend, wie ein Großteil dieser Leute einem ihr Essverhalten auf die Nase bindet und ich möchte mit derlei Personal nicht über einen Kamm geschoren werden. Diese Verheimlichung führt im Alltagsleben oft zu Schwierigkeiten: Bei Grillabenden mit Kommilitonen führe ich immer an, keinen Hunger zu haben und ernähre mich von Bier und Zigaretten und die Eltern meiner Freundin sind seit zwei Jahren sauer auf mich, weil ich bei ihnen noch nie zu Mittag gegessen habe. Aber die kann ich eh nicht leiden. Ich werde jedoch innerlich fuchsteufelswild, wenn mich einer der wenigen Mitwisser "outet", obwohl diese nichts von meiner objektiv betrachtet völlig lächerlichen Veganerscham ahnen.



Beichte vom 28.09.2013, 20:25:46 Uhr
Ort: Frankfurter Strasse, 35392 Gießen

2.5/5 (84 Votes)

Zuviel Tee getrunken

(Beichthaus.com Beichte 00031011)



Ich (w/22) hatte nach langem Lernen Lust an die frische Luft zu gehen, um den Kopf freizubekommen. Ich entschied mich einen neuen Weg zu nehmen. Ich bin erst vor ein paar Monaten umgezogen und kenne noch nicht alle Ecken der Stadt. Es war ein Sonntagnachmittag, relativ frisch, aber immerhin schien die Sonne. Frohen Mutes lief ich also durch die Gegend, lief eine mäßig befahrene Straße entlang, bis ich zu einem kleinem Waldstückchen kam, welches an einem schönen Feldweg mündete. Da es an diesem Tag eher kühl war, hatte ich beim Bücherwälzen ein paar Tassen Tee getrunken. Der starke Drang aufs Klo zu gehen kam nur leider dann, als ich schon ein ordentliches Stück Fußmarsch hinter mich gebracht hatte! Ich drehte natürlich auf der Stelle um. Ich hatte nicht mal die Hälfte des Rückweges geschafft, da wurde mir klar, dass dies auf gar keinen Fall gut enden würde. Der Wunsch nach einer Toilette stieg mit jedem Schritt. Mir kam sogar kurz der Gedanke einfach ins Gebüsch zu gehen. Aber ich wollte es nicht riskieren entdeckt zu werden. Es waren zu viele Spaziergänger unterwegs und von den Autofahrern ganz zu schweigen. Jedenfalls war ich echt kurz vorm Platzen, ich hielt es nicht mehr aus. Mir blieb nichts anderes übrig als immer mal wieder beim Gehen etwas laufen zu lassen, um den Druck in meiner Blase zu verringern. Das führte dazu das mein kompletter Hintern nass wurde. Immer wenn ich einen Fußgänger der vor mir lief, einholte, wechselte ich die Straßenseite. So ging das Ganze bis zu meiner Wohnung. Ich rannte die Treppe rauf, schloss die Haustür auf, lief zur Toilette, riss mir die Jacke und die Hose runter und lies meinem verbliebenen Urin freien Lauf. Danach stellte ich erleichternd fest, das man den feuchten Fleck nicht gesehen haben konnte, wegen meinem Mantel. Hiermit beichte ich, dass ich mir noch als erwachsene Person in die Hose gemacht habe! Ich rate euch, geht bloß zur Toilette, solange ihr die Chance dazu habt. Denn diese Qual ist einfach unbeschreiblich und kann man nur nachvollziehen, wenn man selbst in dieser Situation war. Dennoch wünsche ich es niemandem.



Beichte vom 10.04.2013, 23:33:24 Uhr
Ort: 35390 Gießen




3.1/5 (172 Votes)

Verzogene Gören

(Beichthaus.com Beichte 00030054)



Ich (w/21) habe heute einen ziemlich großen Fehler gemacht. Doch von Anfang an: Ich fahre oft Zug, so auch heute. Hinter mir im Vierer saßen zwei etwa 13-jährige Jungs, einer [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 18.06.2012, 19:06:31 Uhr
Ort: Gießen

2.7/5 (197 Votes)

Das 6-Tage-Shirt

(Beichthaus.com Beichte 00029871)



Ich (m/24) habe 6 Tage das gleiche T-Shirt getragen. Normalerweise wechsele ich alle drei Tage, ist schonmal vorgekommen, dass ich es vier Tage anhatte, aber diesmal sind es hat sechs geworden und das kam so: Am Dienstag habe ich das T-Shirt frisch angezogen und hätte es eigentlich nur bis Donnerstag getragen, aber Freitag früh habe ich verschlafen, bin dann aufgestanden und hab mich nur schnell angezogen, ohne mir Gedanken darüber zu machen. Abends bin ich dann mit einem Kollegen noch einen Trinken gegangen und war dann am Ende nicht mehr fahrtauglich, also habe ich dann bei meinem Kumpel gepennt. Da das nicht geplant war und ich folglich keine Sachen zum Wechseln dabei hatte, habe ich das Shirt, so wie alles andere auch, am Samstag wieder angezogen. Als ich dann am Samstag Nachmittag heimgegangen bin, musste ich mich noch ein paar Stunden an den Schreibtisch setzen. Ich wollte abends duschen und dann auch das Shirt in die Wäsche tun. Als ich dann endlich mit allem fertig war, habe ich mich nicht mehr zum Duschen aufraffen können. Ich habe mir dann vorgenommen, am Sonntagmorgen (heute) zu duschen. Als ich dann heute früh aufwachte, klingelte es an der Tür. Es war mein bester Kumpel, der gerade umzieht und mich fragte, ob ich beim Möbelschleppen helfen könnte. Ich sagte ja, zog einfach meine Sachen von den Vortagen wieder an (duschen vor dem Möbelschleppen wäre sowieso sinnlos gewesen) und ging mit. Wir haben den ganzen Tag geschleppt und uns dann Pizza bestellt und noch über Gott und die Welt gequatscht. Als ich vor einer Stunde heim kam, beschloss ich, dass ich heute endlich duschen muss. Das habe ich jetzt auch getan und das Shirt ist endlich in die Wäsche gewandert.



Beichte vom 19.03.2012, 00:02:51 Uhr
Ort: Gießen


10 Beichten insgesamt.



Seiten (2):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.