Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.127 | User: 179.541 | Kommentare: 339.707 |
Neueste Kommentare

2.1/5 (156 Votes)

Die Wollmütze am Bahnhof

(Beichthaus.com Beichte 00031255)



Vor ungefähr zehn Jahren war ich (m/28) mit ein paar Freunden am Wochenende in Bremen auf Sauftour. Nachdem wir zu Hause vorgeglüht hatten, sind wir mit dem Zug in die [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 22.05.2013, 15:45:05 Uhr
Ort: Hauptbahnhof, 28195 Bremen

2.2/5 (197 Votes)

Keine Kinder mit meiner Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00030864)



Ich bin seit etwa eineinhalb Jahren mit einer wunderschönen Frau mit afrikanischen Wurzeln zusammen. Ihre Mutter stammt aus Nigeria, ihr Vater aus Deutschland. In der Zeit ist unsere Beziehung relativ ernst geworden und wir planen schon die gemeinsame Zukunft. Sie weiß, dass ich Kinder will, sie selbst will auch welche. Was sie nicht weiß, ist, dass ich keine Kinder mit ihr will. Ich liebe sie, ich bin im Allgemeinen auch nicht rassistisch und habe nichts gegen Menschen aus anderen Kulturkreisen. Aber ich will einfach selbst keine Kinder haben, die weit dunkler sein werden als ich, allein der Gedanke schreckt mich ab. Meine Beichte ist, dass ich zu feige bin, ihr dies zu sagen. Ich bin inzwischen sogar so weit, dass ich darüber nachdenke, mich sterilisieren zu lassen, da es leider keine Pille für den Mann gibt und ich sie nicht verlieren will, da ich sie liebe. Aber ich will einfach keine Kinder mit ihr.



Beichte vom 09.03.2013, 18:25:57 Uhr
Ort: Bismarckstraße, Bremen

2.3/5 (116 Votes)

Alle schauen, niemand hilft

(Beichthaus.com Beichte 00030539)



Letzes Wochenende, Samstagabend. Ich hatte Feierabend und wollte so schnell wie möglich nach Hause und musste dafür den Zug vom Hauptbahnhof Bremen nehmen. Schnell bin ich zur Straßenbahnhaltestelle gerannt, um meine S-Bahn zu kriegen, die mich zum Hauptbahnhof fährt. Die S-Bahn fuhr pünktlich ab und ich erreichte den Bahnhof, doch mein Zug war leider schon weg und am Gleis standen keine weiteren Menschen, außer einem heruntergekommenen Penner, der mit einem Stoffbeutel und seinem letzten Hab und Gut sowie ein paar Bierflaschen auf der Bank vor sich hin döste. Der nächste Zug würde erst in 45 Minuten kommen. Nach einer Weile kamen ein paar Menschen zum Gleis hinzu und somit war ich nicht mehr ganz alleine, doch alle standen viele Meter entfernt. Ich war somit immer noch die, die am nächsten in der Nähe des Mannes saß. Plötzlich kam eine Gruppe von Teenagern ausländischer Herkunft, einen kannte ich sogar, er arbeitet im Erdgeschoss meiner Arbeit und war eigentlich auch immer ziemlich nett. Auf einmal fingen diese besagten Jungs an, leicht auf den schlafenden Mann einzuschlagen. Es war zunächst nur ein grobes Anstupsen, was immer heftiger wurde. Ich drehte mich um, um nach Hilfe zu suchen, doch alle anderen Passanten schauten weg. Die Jungs fingen an, die Tasche und seine Kleidung, auf der er schlief, durch die Gegend zu schmeißen und aufs Gleis zu werfen. Außerdem wurde der Mann die ganze Zeit von den Jungs beleidigt. Der Mann versuchte aufzustehen, doch er schien so betrunken zu sein, dass er kaum etwas mitbekam. Ich rief die Polizei an, dazwischen wollte ich als zierliche Frau dann doch nicht gehen. Ich hatte selbst Angst genug, dass mir was passiert. Bevor die Polizei kam, traf jedoch die Bahnhofssecurity ein und zog die Jungs beiseite. Immer noch half dem Mann aber keiner auf und ich verkroch mich ans andere Ende des Gleises. Ich weiß nicht, warum ich dem Mann nicht hoch geholfen habe, Gefahr von den Männern bestand immerhin keine mehr. Ich habe mich aber in dem Moment wohl zu sehr geekelt, einem so scheußlich aussehenden Mann zu helfen und ich habe mich einfach für was Besseres gehalten.

Heute nach meiner Frühschicht habe ich den Mann erneut gesehen, wieder am Bahnhof, wieder am Gleis, dieses Mal aber richtig schick und attraktiv angezogen. Hätte er nicht eine Wunde an der Augenbraue gehabt, hätte ich ihn vermutlich nicht wiedererkannt. Daher möchte ich nun beichten, weil mir das Ganze so unangenehm ist und mir nicht mehr aus dem Kopf geht, wieso ich so egoistisch war und ihm nicht geholfen habe.



Beichte vom 04.12.2012, 19:09:17 Uhr
Ort: Bremen Hauptbahnhof Gleis 5




3.7/5 (346 Votes)

Angriff mit unbemannten Drohnen

(Beichthaus.com Beichte 00030451)



Vor vier Wochen habe ich mir für 40 Euro ein hübsches Spielzeug gekauft: einen kleinen, ferngelenkten, batteriebetriebenen Hubschrauber, etwa 20 Zentimeter lang. Das Ding bleibt acht Minuten in der Luft und ein Freund hat mir den Sender der Fernbedienung verstärkt, so dass ich es noch in 50 Meter Entfernung steuern kann. Neulich saß abends, als es schon dunkel war, unsere Nachbarin, eine ältere Dame, noch in ihrem Wintergarten. Ich habe meinen Hubschrauber zu ihr rüberfliegen lassen und vor den Glasscheiben des Wintergartens langsam hin und her bewegt. Sie hat laut geschrien und ist zu den anderen Nachbarn gerannt. Das Ding war aber auch furchterregend, mit seinen rot und blau blinkenden LED-Lämpchen. Mich hat sie am nächsten Tag gefragt, ob ich das auch in der Zeitung gelesen hätte, dass die Amerikaner in Afghanistan solche Drohnen verwenden, so unbemannte Flugzeuge, mit denen sie aus der Luft die Taliban umbringen, und die Bundeswehr hätte die auch schon, und gestern sei eine in ihrem Garten gewesen. Es tut mir jetzt ein wenig leid, dass ich die alte Dame so erschreckt habe.



Beichte vom 13.11.2012, 22:49:27 Uhr
Ort: Ludwig-Roselius Allee, Bremen

3.5/5 (133 Votes)

Desinteresse

(Beichthaus.com Beichte 00030240)



Seit einigen Monaten befinde ich (m) mich in einer Umschulung, weil ich in meinem alten Beruf nicht mehr arbeiten konnte (hatte vor zwei Jahren einen Autounfall). Ich sitze also den ganzen Tag mit anderen Leuten zusammen und mit den meisten Leuten verstehe ich mich, man redet so ein klein wenig außerhalb der Schulungen, hier und da, geht zusammen in die Kantine und dann ist auch gut. Mehr braucht es, finde ich jedenfalls, auch nicht sein. Mein Problem ist aber, dass mir fast jede Frau aus unserer Umschülergruppe ihre privaten Probleme und Nöte erzählt, aber nicht nur das. Ich bekomme Geschichten erzählt, bei denen genauso gut ein Sack Reis in China umfallen könnte. Mich interessiert einfach nicht, wer gerade Probleme mit seinem Nachbarn hat oder wer gestern Nacht wieder Streit mit dem Partner hatte. Genauso wenig interessieren mich die Tatsache, wer wie psychische Probleme oder Krankheiten, noch wessen Tochter sich mit 18 Jahren viel zu früh verlobt hat. Meine Beichte ist, dass ich so tue, als ob ich zuhören würde und nicke nur oder sage so etwas "Aha" oder "Stimmt, ist schlimm" - aber in Wirklichkeit denke ich zum Beispiel daran, dass ich noch nach dem Arbeitstag noch Einkaufen gehen oder noch zu Behördenterminen muss. Weil ich aber nicht unhöflich sein will, verkneife ich mir aber jegliche Einwände, wenn es mal wieder so weit ist. Ich weiß, dass das falsch ist und dass es mir sicherlich auch eines Tages so ergehen wird, dass mir Jemand nur das Zuhören vorgaukelt. Aber, ganz ehrlich? Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich es durch das Hier und Jetzt sicher verdient hätte, würde ich das meinem Gegenüber dann sicherlich nicht verübeln. Allerdings erzähle ich meine privaten Geschichten auch nur guten Freunden, meiner Frau und meiner Familie.



Beichte vom 02.09.2012, 14:17:37 Uhr
Ort: Neuenlander Straße, 28199 Bremen


37 Beichten insgesamt.



Seiten (8):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.