Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.182 | User: 217.252 | Kommentare: 416.168
Neueste Kommentare

1.7/5 (129 Votes)

Mein Mann war im Stripclub!

(Beichthaus.com Beichte 00038733)



Mein Mann und ich sind seit ein paar Jahren zusammen und relativ frisch verheiratet. Seinen Junggesellenabschied hat er mit seinen Kumpels in einem anderen Land über drei Tage hinweg gefeiert. Natürlich mit Besuch im Rotlichtviertel. Gegen einen Strip hatte ich nie etwas auszusetzen, im Gegenteil, das hätte ich mir für ihn auch gewünscht. Aber seine Vollidioten von Kumpels schleppen ihn in die Hauptstadt in eine Stripbar und spendieren ihm gleich drei Tänze mit sofort nackten Frauen. Als er nach Hause kam, stand ihm das schlechte Gewissen sofort ins Gesicht geschrieben! Aber er rückte nicht gleich mit der Sprache raus, wie Männer meist so sind, sondern ließ sich jedes Wort aus der Nase ziehen.

Erst hieß es, sie wären nicht mal in so einem Viertel gewesen. Ja, ja, deswegen sind sie doch genau in diese Stadt gefahren! Verarschen kann ich mich alleine. Den Abend entlang kam er - aber immer erst nach meinem nervigen Nachbohren - mit der Wahrheit nach und nach raus. Ich war wütend, dass er es so geheimnistuerisch verschwiegen hatte. In meiner Wut verließ ich das Haus und traf mich mit einem Freund, der mich beruhigte. Mein Mann musste auf die Kinder aufpassen, also konnte er mir nicht nachgehen. Bis dato wusste ich von EINEM! Lapdance in dieser Stripbar. Als ich nach Hause kam, schlief er seelenruhig, als wäre alles in Ordnung. Da dies unser erster richtiger Streit war, war ich so fassungslos, dass er so beruhigt schlafen konnte - wobei ich darüber nachdachte, ob wir die Hochzeit nicht absagen sollten. Also weckte ich ihn mit viel Wut im Bauch. Nach einer Weile stellte sich dann heraus, dass ihm drei Tänze spendiert worden sind. Mich hat das so sehr verletzt, dass ich mich übergeben musste. Die nächsten zwei Wochen bis zur Hochzeit waren turbulent - von "Ich will die Hochzeit" bis "Ich mache jetzt Schluss" (das waren seine Worte).

Am Ende heirateten wir trotzdem am geplanten Tag. Nun sind neun Monate vergangen und mich reibt diese Sache in dem Stripclub immer wieder derbe auf. Erst vor ein paar Wochen gab es eine Szene in einem Film, der mich einfach nur an den Junggesellenabschied in diesem Stripclub erinnerte. Und es fühlte sich an, als hätte er mich erneut betrogen und belogen. Von Anfang an steckte ich für mich die Grenzen in unserer Beziehung ab, zum Beispiel die der Lügen. Ich bin ein sehr ehrlicher Mensch und kann es nicht ertragen, wenn mein Partner das nicht ist. Er hat es nicht so mit der Ehrlichkeit wie ich. Leider.

Ich sprach es an, dass ich immer noch ein Problem mit den Tatsachen von dem Junggesellenabschied hatte. Er konnte nicht nachvollziehen und meinte dann irgendwann so sinngemäß, es wäre mein Problem. Ich sollte allein damit fertig werden. Das hat mich alles sehr aufgeregt. Heute war ich zufällig an seinem PC und stieß auf einen Ordner namens "Old". Er fiel mir ins Auge, weil er unter "häufig benutzt" angezeigt wurde und ich mich gewundert hatte, warum man altes Zeug häufig benutzen würde. Schnell fiel mir auf, dass es sich um seine Pornosammlung handelte. Das war bei uns auch schon mal ein Thema. Weil er nicht mit mir schlafen wollte, aber lieber mit sich selbst und seiner Pornosammlung vergnügte, meinte er damals (vor ein paar Jahren) er würde alle seine Pornos löschen. Das zeigte er mir noch stolz und erwähnte es hin und wieder auch mal.

Dennoch fand ich heute seine NEUE Pornosammlung! Ich schaute kurz rein und musste mich übergeben, als ich sah, dass er sich am Liebsten einen Porno, welche in einem Stripclub gedreht wurde, ansah. Total fassungslos und mehr als enttäuscht wischte ich mir die Kotzreste vom Mund. Ich zitterte am ganzen Laib. Wir haben zwei Kinder, bis auf dieses Problem, keine anderen. Ich kann ihn doch nicht einfach verlassen. Mit zittrigen Händen löschte ich seine komplette Pornosammlung mit Shift + Enft , sodass er sie auch nicht im Papierkorb wieder finden würde! Dann log ich ihn an, ich würde lernen gehen, kaufte Zigaretten und rauchte eine davon. Ich weiß, er findet es nicht in Ordnung wenn ich rauche, wird mir deshalb böse sein und genau deswegen habe ich es getan. Er hat mich verändert. Er hat mich dazu gebracht, meine eigenen Prinzipien zu verletzen. Er hat mich zum Lügen gebracht! Ich glaube, unsere Beziehung hat keine große Zukunft mehr.



Beichte vom 18.09.2016, 13:38:15 Uhr
Ort: Berlin

2.6/5 (71 Votes)

Tierschutzpartei erreicht in Berlin 20 %

(Beichthaus.com Beichte 00038730)



Ich (w/36) bin Protestwählerin! Mein Protest richtet sich vor allem gegen die Scheinheiligkeit der SPD und die pessimistischen Verschwörungstheoretiker der AfD. Ich komme gerade aus dem Wahllokal. Gewählt habe ich CDU, die in der Flüchtlingspolitik endlich gute Arbeit leisten und die Tierschutzpartei, denen ich 20 % wünsche. Ich stelle mir schon schelmisch die Gesichter bei der ersten Hochrechnung vor, wenn die Tierschutzpartei ins Parlament kommt.



Beichte vom 18.09.2016, 13:44:36 Uhr
Ort: Gitschiner Straße, Berlin

3.0/5 (171 Votes)

Ich habe den Penis meines Mannes abgeschnitten

(Beichthaus.com Beichte 00038721)



Ich (w/34) habe vor drei Jahren etwas getan, worauf ich nicht stolz bin. Heute ist der Jahrestag des Ereignisses - ein Tag, den ich nie vergessen werde. Mein Mann stand [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 14.09.2016, 20:36:56 Uhr
Ort: Dahlem, Berlin


3.2/5 (137 Votes)

Das Merkel-Bashing der Medien

(Beichthaus.com Beichte 00038704)



So langsam kotzt mich dieses Merkel-Bashing an. Jeden Tag wird von den Medien nur noch gegen Merkel berichtet. Als ob diese Frau an allem Übel dieser Welt schuld wäre. Selbst die öffentlich-rechtlichen Sender machen mit. Die AfD-Anhänger haben eigentlich aus ihrer Sicht schon lange keinen Grund mehr "Lügenpresse" zu schreien – die Linken dagegen sehr wohl. Ich habe mich gerade tierisch aufgeregt über die ARD-Tagesthemen, wo über die Debatte im Bundestag berichtet wurde. Es wurde schön gezeigt, was die Politiker der einzelnen Parteien äußerten. Doch was Merkel sagte, wurde für fünf Sekunden gezeigt. Wobei das Gesagte noch nicht einmal relevant war. Stattdessen wurde ein Fotograf interviewt, der überrascht war, dass die Bundeskanzlerin nach dem langen Flug aus China so frisch aussieht. Wenn man als freie Medienanstalt gegen Merkel giftet, sollte man sie auch selbst zu Wort kommen lassen. Würde man sich nämlich mal mit den Argumenten beschäftigen, statt den simplen, aber unrealistischen, Parolen der AfD zu folgen, dann würde man wissen, dass die Asylpolitik eben nicht so einfach zu lösen ist.

Ich bin selbst Journalist und weiß Gott kein Linker. Wenn ich in Bayern leben würde, wäre meine erste Wahl Seehofers CSU. Und ja, ich bin auch für eine Obergrenze der Flüchtlingszahlen. Aber liebe Kollegen und Medienmacher, wenn ihr so weitermacht, wird die AfD bei den nächsten Landtagswahlen noch stärker sein. Und wenn ihr dann noch Frauke Petry als Bundeskanzlerin haben wollt, hat Deutschland sowieso den Arsch offen. Ich stelle mir schon Donald Trump und Frauke Petry bei gemeinsamen Schießübungen an der deutschen oder amerikanischen Grenze vor. Auch für euren Job sieht es dann düster aus, denn freie Presse mag die AfD gar nicht. In vielerlei Hinsicht schießt ihr euch mit eurer heutigen ach so quoten- und auflagenorientierten Berichterstattung selbst ins Bein. Denkt mal drüber nach!



Beichte vom 07.09.2016, 22:30:22 Uhr
Ort: Tile-Brügge-Weg, Berlin

3.5/5 (164 Votes)

Arschkerbenwasser im Sommer

(Beichthaus.com Beichte 00038440)



Hurrraaaaa, es ist Sommer! Endlich wieder Arschkerbenwasser! Nein, das ist ironisch gemeint. Ich (m/35) würde den Sommer ja so lieben, wenn mir bei der Hitze nicht ständig der Schweiß sinnflutartig die Kimme runterrauschen würde. Heute war ich mit den lieben Kollegen Mittagessen. Wir mussten natürlich in der prallen Sonne sitzen, weil die Damen und Herren ja unbedingt braun werden möchten. Mir lief natürlich das Wasser den Rücken runter bis in die heilige Spalte. Und dann juckt die Kimme wie Sau, weil sich der salzige Kanal seinen Weg durch meine Unterhose bahnt.

Ich beichte, dass ich nach dem Essen nur so lange sitzen geblieben bin, damit meine Kollegen nicht auf meinen Stuhl schauen konnten. Denn dort war natürlich die längliche Linie Marke Arschritzenwasser zu sehen. Ich beichte des Weiteren, dass ich neidisch auf meine Kollegen bin, die keinerlei Ausdunstungen auf ihrem Stuhl hatten. Ich missbrauche schon immer meinen Deoroller für meine Kimme, aber das hilft alles nix. Warum lassen sich die Produktdesigner von Nivea & Co. nicht mal eine Lösung für dieses Problem einfallen? Ich verstehe die Welt nicht mehr.



Beichte vom 30.06.2016, 22:29:13 Uhr
Ort: Schlesische Straße, Berlin


379 Beichten insgesamt.



Seiten (76):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.