Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 26.058 | User: 216.345 | Kommentare: 413.462
Neueste Kommentare

3.2/5 (105 Votes)

Ferienjob im Bauunternehmen

(Beichthaus.com Beichte 00035549)



Ich (m/20) beichte, dass ich mir jeden Abend richtig die Birne zukiffe! Ich gebe im Monat zwar nicht viel für Dope aus, aber da ich es immer vor dem Schlafen nehme, habe ich in den drei Jahren eine starke Schlafstörung entwickelt. Ich bin morgens total verknautscht und brauche knapp zwei Stunden zum Aufstehen. Ich habe deswegen auf der Arbeit schon zwei Abmahnungen bekommen. Ich sitze gerade übrigens auch auf der Arbeit und habe wieder keinen Bock zu arbeiten. Meine Eltern wissen nichts davon, eigentlich niemand aus meiner Familie und meinem Freundeskreis. Das Problem ist, dass ich gar keine Lust habe, aufzuhören. Ich habe Angst, dadurch mein wirklich tolles Leben und meine wahrscheinlich sehr gute Zukunft zu versauen.

Alles was ich jetzt schreibe, ist knapp vier Jahre her. Ich war damals auf der Realschule und es stand gerade ein Schuljahreswechsel von der 9. in die 10. Klasse bevor. Weil ich in den Sommerferien Geld brauchte, habe ich nebenbei bei meinem Onkel in der Firma gearbeitet. Seine Firma hat sich vor allem auf das Verputzen und Streichen von Häuserfassaden spezialisiert und gehört in der Branche zu den regional größten Betrieben. Ich fuhr immer bei seinem besten Kumpel und Arbeitskollegen (35) mit, da er nur zwei Häuser weiter wohnte. Er war ein richtig cooler Typ, mit dem man auch richtig Scheiße bauen konnte.

Eines Morgens waren wir unterwegs zu einem Kunden, bei dem wir die Fassade seines Hauses streichen sollten. Das Haus war sehr schön, aber die Fassade war recht alt und vergilbt. Wir gingen davon aus, dass wir es an dem Tag auch fertigstellen werden, was wir dem Kunden morgens auch sagten. Zu Feierabend hatten wir gerade mal zwei Drittel geschafft. Wir haben uns bei dem Kunden, einem Jung-Unternehmer, der alles geerbt hatte, natürlich entschuldigt und sagten ihm, dass am nächsten Morgen alles fertig sein würde. Darauf hin ist er total ausgerastet, hat uns als Drecksunternehmen beschimpft und uns sehr persönlich angegriffen, zum Glück nur verbal.

Wir sind entspannt geblieben, als wir jedoch im Sprinter der Firma saßen, haben wir Rachepläne geschmiedet. Mir fiel ein, dass mein Onkel eine Wasserbombenschleuder besitzt, mit der man ohne Probleme 200 Meter weit schießen kann. Wir haben sie ausgeborgt und mussten nur noch gute Ideen für eine Füllung haben. Unsere Wahl viel auf Urin, brauner Lack für Holzoberflächen und auf ein widerliches Hundekot-Wasser-Gemisch. Nachts war es dann so weit, wir fuhren in die ruhige Siedlung, wo der Kunde wohnte und dann ging es los. Wir feuerten circa sieben große Ballons auf die Fassade ab und machten schnell die Biege. Es sah alles nicht sehr schlimm aus, deswegen hatten wir auch kein schlechtes Gewissen. Am nächsten Morgen stand die Polizei schon mit dem Kunden auf dem Hof. Dieser war außer sich vor Wut und war kaum zu bändigen. Er hatte das Geschehen vom Vortag anscheinend vergessen, da er bei der Polizei einen Anderen beschuldigte.

Er beauftragte uns direkt mit dem Reinigen der Hauswand. Es war alles deutlich schlimmer als erwartet. Das Schlimmste war der Lack. Man konnte ihn nicht überstreichen, weil er richtig tief eingezogen war. Daraus ist dann ein Auftrag im fünfstelligen Bereich geworden, da die Fassade komplett neu verputzt werden musste. Als mein Onkel von der Sache mitbekommen hat, konnte er noch nicht ahnen, dass wir das waren. Ich habe es ihm im Vertrauen erzählt und er war zum Glück nicht sauer. Er hat sich tierisch über den guten Auftrag gefreut und mir noch 150 Euro Taschengeld extra gegeben. Im Nachhinein tut mir das leid, auch wenn die Versicherung den Großteil wahrscheinlich übernommen hat. So etwas ist normalerweise nicht meine Art, da ich fremdes Eigentum eigentlich sehr respektiere.



Beichte vom 24.04.2015, 14:19:09 Uhr
Ort: Baumholder

3.9/5 (191 Votes)

Schinken mit Ei

(Beichthaus.com Beichte 00025660)



Vor ein paar Jahren war ich beim Grundwehrdienst, Abteilung Wetterzug. Eigentlich ein guter Job - bisschen Wetterballon steigen lassen, bisschen mit Radar verfolgen, bisschen Rumrechnen damit die Jungs von der Artillerie richtig treffen. Während des letzten Manövers, es war nur noch eine Woche bis zum Dienstende, haben wir Abgänger natürlich eine ruhige Kugel geschoben und wir waren mit den Gedanken nur bei unseren Freundinnen und dem bald beginnenden Studium. Einer der Stabsunteroffiziere meinte diese Disziplinlosigkeit wäre ja nicht zu ertragen und hat dann abwechselnd einen zu seinem persönlichen Diener degradiert. Dumm nur, dass der Stuffz der allerletzte arrogante Penner war, der "seine Jungs" sehr unterschiedlich und unfair behandelt hat. Wer was drauf hatte, musste nur mal ab und zu mal was tun und war sonst sein Liebling, mit dem er sich auch gern vorm Spieß schmückte ("Meine Ausbildung, Herr Hauptfeldwebel!" - von wegen). Wer nicht so gut war, musste ständig Pisspage für ihn spielen. Ich hatte an selbigem Tag die Computeranlage wieder in Gang gesetzt (das außer mir nur ein anderer Stuffz konnte, aber der war nicht mit) und deshalb meine Ruhe.

Der Stuffz schikaniert also stundenlang einen Kumpel herum, bis er keine Lust mehr hat, ihn weiter zu demütigen. Dann kommt er ganz freundschaftlich zu mir und sagt, ich solle ihm doch noch so ein leckeres Schinken-Käse Sandwich toasten. Das habe ich dann auch gemacht. Aber nicht, ohne zuvor den Schinken richtig an meinen ungewaschenen Eiern zu reiben und dann noch darauf zu spucken. Es hat ihm wunderbar geschmeckt. Heute schäme ich mich, dass ich damals nicht den Mumm hatte, ihm richtig die Meinung zu geigen, sondern mir in meiner Wut über ihn und seine Methoden nur so zu helfen wusste. Andererseits, mein schikanierter Kumpel musste noch ein paar Monate länger bleiben und konnte sämtliche Schikanen mit dem Gedanken an obiges Gut ertragen. So gesehen war es vielleicht doch nicht so schlimm.



Beichte vom 02.02.2009, 18:47:11 Uhr
Ort: Baumholder


2 Beichten insgesamt.



Seiten (1):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.