Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 22.449 | User: 185.403 | Kommentare: 344.728 |
Neueste Kommentare

4.2/5 (725 Votes)

101.) Gute alte Assi-Familien

(Beichthaus.com Beichte 00026159)



Ich muss beichten, dass ich ein Mensch voller Vorurteile bin, vor allem was unsre gute alte deutsche Assi-Familie angeht. Ich habe mir schon eine Art Liste erstellt die fast auf jeden dieser Art zutrifft und ich finde nichts witziger als zu sehen, dass ich immer wieder Recht habe:

Lutz, Lother, Dieter, Rolf oder Reiner, Mitte 40 bis Anfang 50, Halbglatze, schiefe Zähne, Augenringe, trägt am liebsten sein ehemals weißes Achselhemd und seine alte kaputte Jeans, Ex-LKW-Fahrer oder KFZ-Mechaniker, nun aber Frührentner da er wegen Rückenproblemen nur 5m am Tag gehen darf und auch nur max. 3 kg schleppen, sitzt daher den meisten langen Tag vorm Fernseher und guckt Sportsendungen, am liebsten ja Fußball oder Poker, ist immer fleißig am miteifern, liest gerne die Bild. Wenn Fußball, dann hat er natürlich seine ganze 3ZKB-Wohnung in schicke Fanartikel gekleidet. Er trinkt täglich sein doppeltes Körpergewicht an Export-Dosenbier und gibt die doppelte monatliche Frührente für Zigaretten aus. Wenn er mal vor die Haustür geht, dann nur um sich am vor seiner Plattenbauwohnung deponiertem Zigarettenautomat Nachschub zu holen. Sein Musikgeschmack reicht von Volksmusikklassikern bis zu vulgären Fastnachtshits.

Seine neue Frau/Freundin, Mandy, Melanie, Gabi, Frauke oder Uschi, Mitte 40 - was sie jedoch nicht wahrhaben will. Würde ihre Seele für T-Shirts und Leggings mit Leopardenprint verkaufen, hat schlecht dunkelrotgefärbte, kaputte Haare oder im Extremfall komische asymmetrische Schnitte mit allen Farben gesträhnt weil das so schön "frech, flott und jung" aussieht, meistens zu einem Pferdeschwanz am Oberkopf zusammengebunden, gelbe Zähne. Wenn überhaupt, dann eine steile Karriere als Frisöse, Nagelstudiobesitzerin oder Kassiererin, ist den ganzen langen Tag wohl nur am Bügeln, auch wenn sie sich sonst einen Pups um die Wohnung kümmert. Sie raucht natürlich, trinkt liebend gerne Cola-Bier und macht gerade die neue Brigitte-Diät. Sie gibt alles dafür, 45 Jahre jünger auszusehen; am liebsten Geld aus. Niemand hat mehr pinke Leggings im Kleiderschrank als sie. Sonnen ist ihre Leidenschaft, sie tut es oft und gerne. Sie träumt von einer Nacht mit David Beckham und einer Rolle in Baywatch. Andrea Berg begleitet sie musikalisch durch den wundervollen Alltag. Unter Umständen sollte so langsam mal wieder was vom Versandkatalog ins Haus flattern, wie jeden Freitag.
Sie schreit oft durch die Gegend, meistens nach ihren Kiddies:

Kevin, Tim, Jeremy, Justin, Pascal, Cedric, Jenny, Jacqueline, Chantal, Janine, Michelle oder was exotisches Englisches (Mehrfachnennungen möglich), allesamt von verschiedenen Vätern, haben auch alle mit 9 schon geraucht o.ä., stehen auf harte Rap-Musik, haben trotz niedriger Gehälter der Eltern coole neue Handys, brechen gerade die Hauptschule ab, ihr Wortschatz besteht aus "ey alta", "weissu un so", "ey guck disch doch ma aan!" und diversen anderen Kraftwörtern.

Sohnemann muss noch eine Zeit lang wegen einigen Konflikten gemeinnützige Arbeit vollrichten, danach hat er vor, sich auf seine Karriere als Rap-Star oder Fußballmaskottchen vorzubereiten, vielleicht wird er auch Profifußballer, je nachdem was ihm sein Vater (falls bekannt) in die Wiege gelegt hat. Ein Kasten Bier löst bei ihm Glücksgefühle aus. Seine Kumpels sind alles harte Typen, vorbestraft, keine Ausbildung, das Leben im Ghetto ist hart aber cool. Davon rappen sie auch alle gar. Waren das Zeiten als er jung war, mit einem blondierten Mini-Irokesen mit einrasierten Tribals an den Seiten, und mit Pokemon-Karten spielte, Waffen und Kampfflugzeuge so toll fand. Damals meinte Mutter noch, dass was aus ihm wird.

Die Tochter, ihr großes Vorbild ist Paris Hilton, so in der Art versucht sie auch auszusehen. In ihrem Zimmer ist alles voller Playboy-Häschen, Paris Hilton und DSDS-Postern. Je nachdem wie alt sie ist, erhofft sie sich eine Karriere als Topmodel, Superstar oder Zahnarzthelferin. In der Regel ist sie blondiert, oder im Gegenteil - schwarz gefärbt, top gestylt auch wenn es weniger gut aussieht. Ihr Make-up bildet so langsam eine zweite Haut. Blöd wie Hupe, möchte ins Playboyhaus einziehen, die Leidenschaft zu Farbe Pink hat sie von ihrer Mutter geerbt. Ziel ist es, in möglichst geringer Zeit mit möglichst vielen Typen ins Bett zu springen um damit vor den Freundinnen zu glänzen, mutig, da wenig geachtet das Risiko auch schwanger zu werden (wird man doch beim küssen, oder?). Zu ihren Hobbys zählen: Total hirnlose Sachen durch den Bus rufen, auch wenn niemand zuhört, unhörbare Musik immer und überall auf der lautesten Lautstärke zu hören, Leute anzupöbeln und zu lästern ("ey kennsu die?" oder "ey hassu die gesehn? ey das geht ja maa gaanich"). Sie war schon als Kind immer das Prinzesschen.

Ich hoffe ich habe niemanden beleidigt und auch wenn der ein oder andere Name hier vorkommt, das trifft nicht auf jeden zu der diesen Namen trägt. Es handelt sich einfach nur um eine von mir, einer engstirnigen, anscheinend gelangweilten Person, angelegten Statistik die auf meine Erfahrungen beruhen. Für mich gibt es einfach nichts lustigeres als mich an Klischees zu erfreuen. Hach, ich tue es immer wieder. Bin ich krank?



Beichte vom 25.04.2009, 23:34:12 Uhr

4.2/5 (455 Votes)

102.) Eisbecher Romanoff

(Beichthaus.com Beichte 00025902)



Ich (w/25) traf mich mit meiner Freundin in einem Eiscafé, bestellte den größten Eisbecher, dazu eine Cola. Diese Kombi ist nicht zu empfehlen. Nach etwa einer halben Stunde merkte ich in der Bauchgegend ein lautes Blubbern. Ich ahnte Schlimmes. Mit vorgetäuschten Kopfschmerzen brach ich unser Treffen ab, mittlerweile hatte ich wehenartige Bauchschmerzen. Ich krümmte mich zum Auto, verabschiedete mich mit gekonnt gequältem Lächeln und fuhr meine 20 km nach Hause. Mein Bauch krampfte nun in regelmäßig kurzen Abständen. Gänsehautschübe. Schweißausbrüche. Ich musste dringendst aufs Klo. Kacken. Durchfall. Raststätten gab es auf der Strecke nicht. Meinen Arsch in den Straßengraben halten? Niemals. Bis nach Hause wollte ich durchhalten. Was dann passierte, ist die widerlichste Peinlichkeit, die mir je passiert ist. Ich musste pupsen. Ich musste einfach. Mein Bauch tat so weh. Mein Schließmuskel und ich waren in diesem Moment keine Kumpels. Es schoss aus mir raus. Weiche breiige Suppe. Ich saß mittendrin. Ich merkte, wie der Durchfall meine Hose durchsuppte und meinen Autositz dazu. Es war noch eine rote Ampel bis nach Hause. Ich hielt an. Es stank widerlich. Die ganze Situation war widerlich. Dann - oh Gott - neben mir an der roten Ampel ein guter Freund, eifrig winkend. Ich tat so, als würde ich nach CDs suchen, tat noch viel mehr so, als würde ich ihn nicht sehen und gab Vollgas, als es grün wurde. Eine Kurve noch bis nach Hause. Auf einmal Lichthupe direkt hinter mir. Dieser Freund fuhr mir nach! Alter. Das kann doch jetzt nicht sein Ernst sein. Er freute sich eindeutig, mich zu sehen. Er überholte mich, hupte wie bekloppt - ich konnte ihn nicht übersehen/überhören - er fuhr auf meinen Parkplatz. Ich auch. Er stieg aus, wollte meine Autotür aufmachen, mich begrüßen. Ich machte meine Zentralverriegelung noch rechtzeitig zu. Machte das Fenster einen Spalt auf, vielleicht 2cm. Bevor ich etwas sagen konnte, redete er schon von "mit reinkommen". Ich schrie durch den Schlitz, dass ich verdammt nochmal noch einkaufen müsse und pöbelte ihn an, warum er mich überhaupt wie ein Irrer verfolgt. Ziemlich verwundertes Gesicht von ihm. Ich machte das Fenster zu und fuhr in meinem Kackbreiteich noch eine Runde um Block.



Beichte vom 21.03.2009, 19:14:02 Uhr

4.2/5 (892 Votes)

103.) Die Spuckcola

(Beichthaus.com Beichte 00026752)



Ich arbeite in einem Café neben einer Behindertenwerkstatt, und die "Patienten" kommen jeden Tag in das Café um etwas zu trinken. Zur gleichen Zeit kommen auch öfters irgendwelche Jugendlichen, die stark zur HipHop-Szene gehören, und sich gewaltig über die aus der Behindertenwerkstatt lustig machen. Vorgestern bestellte einer der Jugendlichen eine Cola bei mir und meinte "Bitte das Glas gut auswaschen, diese Leute sind eklig". Ich fand dieses Verhalten so dermaßen widerlich, dass ich das Glas eines der weniger-glücklichen Kunden nahm, es nicht auswusch, reinspuckte und die Cola servierte.



Beichte vom 26.07.2009, 22:50:38 Uhr

4.2/5 (1639 Votes)

104.) Comic Sans MS

(Beichthaus.com Beichte 00021992)



Ich hasse die Schriftart "Comic Sans MS". Jedem, der diese Schrift benutzt, würde ich am liebsten mit einer stumpfen Axt das Gesicht bearbeiten.



Beichte vom 10.06.2007, 08:06:27 Uhr

4.2/5 (1560 Votes)

105.) Nacktes Kennenlernen

(Beichthaus.com Beichte 00020260)



Ich hab am Wochenende, um sechs Uhr morgens mit meinem Freund geschlafen. Als wir gerade dabei waren und es auch wirklich geil war, fing er auf einmal laut an zu furzen und es hat echt übel gestunken. Der Gestank war echt übel und ich musste mich fast übergeben. Als ich es nicht mehr aushielt, ging ich kurz raus aus seinem Zimmer. Da er jedoch am gleichen Tag Geburtstag hatte, stand gerade, als ich die Türe aufmachte seine gesamte Familie mit einer Geburtstagstorte davor. Ich stand ihnen natürlich schwitzend und nackt gegenüber. Was noch gesagt werden muss, ich bin ein Mann und seine Familie wusste noch nichts von seiner homosexuellen Neigung.



Beichte vom 07.01.2007, 04:48:09 Uhr

4.2/5 (1280 Votes)

106.) Lieber Real - als Second Life

(Beichthaus.com Beichte 00021043)



Ich möchte hiermit beichten, das ich gerne sämtliche Second-Life und WoW-Server in die Luft jagen würde. Leute verlieren ihre Jobs und Freunde, weil sie nur noch in der virtuellen Welt leben können. Wenn ich hier lese, das Leute ihren 18. Geburtstag in WoW feiern und darüber auch noch glücklich sind, tun diese Leute mir nur leid. Ich bin mir sicher, das sich da manchmal der eine oder andere in den Schlaf weint, weil er einsam ist. Mensch geht doch mal raus, schaut euch unsere trotz allem noch schöne Welt an, redet mit euren Mitmenschen. Nicht über die Tatsatur, mit dem Mundwerk! Ich weiss, das muss euch jetzt seltsam vorkommen, das ich das ausgerechnet im Internet schreibe, aber anders kommt man doch an euch gar nicht mehr ran!



Beichte vom 01.02.2007, 06:28:04 Uhr

4.2/5 (912 Votes)

107.) Klo verstopft

(Beichthaus.com Beichte 00027696)



Ich (m/46/verheiratet) habe was richtig Peinliches zu beichten. Letzte Woche hatte ich es morgens, bevor ich zur Arbeit ging, sehr eilig, musste allerdings noch dringend aufs Klo. An dem Morgen hatte ich eine sehr wichtige Konferenz. Als ich da auf dem Klo saß, kam alles raus, und wie es der Zufall wollte, war das Klo danach verstopft. Ich hatte keine Zeit, das zu beheben und ließ es in dem Zustand. Dann kam es. Mitten in der Konferenz klingelte das Bürotelefon. Meine Frau war dran. Ich hob ab und schon schrie sie mich zusammen. Was nicht gut war, weil das Telefon auf Lautsprecher geschaltet war, also haben circa 25 Leute noch mitgehört, wie meine Frau mich beschimpft hat, dass ich das Klo in so einem Zustand hinterlassen habe. Das war mir so peinlich!



Beichte vom 09.04.2010, 00:30:17 Uhr

4.2/5 (1630 Votes)

108.) Festgeklebt

(Beichthaus.com Beichte 00028213)



Meine Freundin hat mich verlassen, weil ich mit einer Anderen im Bett war. Ich muss das jetzt nicht weiter ausführen, von wegen ich bin ein schlechter Mensch und so, außer vielleicht noch das sie mir vorher auch schon mehrmals fremdgegangen ist. Es gab schon seit Jahren immer so kleine Fehden zwischen uns, wir haben es aber immer wieder geschafft uns zusammenzuraufen. Diesmal aber nicht.
Mein Auto steht in einer Tiefgarage, zu der man nur mit einer Chipkarte Zugang hat. Meine neuerliche Ex-Freundin hat so ein Ding und deshalb vermute ich, dass sie diejenige war, die das Auto mit irgendeinem Gegenstand, vermutlich einem Baseballschläger, übel zugerichtet hat. Ich bleibe nun wahrscheinlich auf dem Schaden sitzen, weil ich sie zwar angezeigt habe, aber die Polizei das nicht zu interessieren scheint und sie auch keine Beweise weiter sicherstellen konnte. Man vermutete eine Zeit lang sogar mich selbst als den Täter. Daher hält derzeit auch die Vollkasko-Versicherung jegliche Zahlungen zurück. Ich habe eine Woche lang überlegt, wie ich meiner Ex diese Aktion heimzahlen könnte und bin auf die dümmsten Ideen gekommen. Leider waren die meisten davon strafbar und gefährlich. Vor diese Wahl gestellt, dachte ich, dass es besser wäre etwas zu machen, was zwar strafbar, aber nicht weiter gefährlich ist und dazu noch lustig.

Ich bin in den Baumarkt gefahren (mit dem Bus), und habe kiloweise Sekundenkleber gekauft. Damit bin ich gestern Abend, als sie arbeiten war, in ihre neue Wohnung gefahren, bin quasi eingebrochen, was sich leicht bewerkstelligen lies, da sie nie abschließt und habe alle ihre Schuhe mit Sekundenkleber am Schuhschrank festgeklebt. Des Weiteren alle Tassen, die weiter hinten im Küchenschrank stehen, die Bettdecke am Bett, einen Küchenstuhl am Fußboden, ein halb aufgegessenes Steak auf den Teller, auf dem es lag und den Teller selbst an den Küchentisch. Ihre alte Brille klebte ich ins Etui, den Heizlüfter an den Boden des Bades und alle ihre Kosmetikartikel aneinander. Den Badvorleger auch an den Boden, sie soll ja nicht ausrutschen, wenn sie wütend aus der Dusche kommt, weil sie gemerkt hat, dass ihr Duschkopf an seiner Halterung klebt. Den Klodeckel an die Klobrille, das Telefon in die Ladeschale. Eigentlich wollte ich noch ihre Akustikgitarre im Koffer festkleben, aber das Instrument tat mir dann doch zu Leid.
Gerade hat ihre beste Freundin angerufen und gefragt ob ich noch alle Tassen im Schrank hätte. Ich musste darüber ziemlich lachen.



Beichte vom 16.10.2010, 17:03:58 Uhr

4.2/5 (1590 Votes)

109.) Alkoholiker

(Beichthaus.com Beichte 00026843)



Meine Mutter hat mir, als ich noch etwa vier Jahre alt war, gesagt, dass der Vater der Nachbarfamilie Alkoholiker sei. Ich dachte deshalb bis zu meinem zwölften Lebensjahr, dass Alkoholiker ein Beruf sei.



Beichte vom 11.08.2009, 08:39:57 Uhr

4.2/5 (1389 Votes)

110.) Die harte Fahrschule

(Beichthaus.com Beichte 00019321)



Ich muss zugeben, dass ich immer, wenn ich Zeit habe, Fahrschulautos verfolge und bei jeder Kleinigkeit, die der Fahrschüler falsch macht, übertrieben genervt mit den Armen fuchtele und hupe. Bis dann einmal ein Fahrlehrer ausgestiegen ist - da habe ich schnell den Rückwärtsgang eingelegt und bin weggefahren.



Beichte vom 01.12.2006, 01:56:48 Uhr

4.2/5 (1261 Votes)

111.) Meine Ex und der Schönling

(Beichthaus.com Beichte 00027308)



Ich bin vergangenes Jahr mit meiner Freundin in eine Wohnung gezogen, die meinen Schwiegereltern gehört. Mein Schwiegervater ist im Immobiliengeschäft, er ist Eigentümer sehr vieler Wohnungen. Da meine Freundin noch studierte, ich aber seit ein paar Jahren eine kleine Firma besitze, bezahlte ich die komplette Einrichtung: Alles von IKEA, Schranksystem, das teuerste Ledersofa, Küche u.a. mit Induktionsherd, 60 Zoll Plasma, der Größte, den ich bekommen konnte. Auf den Wunsch einer einzelnen Dame habe ich sogar Merbau- und Walnuss Parkett verlegen lassen. Einen knappen Monat, nachdem die Hütte komplett eingerichtet war, erwischte ich meine Freundin mit einem Schönling aus dem Studium wild pimpernd im Bett. Sie war auch noch so dusselig nicht auf die Uhr zu gucken, sie wusste eigentlich wann ich nach Hause komme. Der Typ war ziemlich entsetzt, denn sie hatte ihm gesagt, sie wäre Single, wie ich völlig perplex feststellen musste. Er entschuldigte sich sogar mehrmals bei mir. Sie lachte bloß über uns beide und schmiss ihn und mich mehr oder weniger aus der Wohnung. Sie drohte uns mit ihren Eltern, Polizei und Anwalt, diese würden ja sowieso ihr glauben, weil sie die Frau sei. Bei ihren Eltern erzählte sie später den Klassiker, sie habe mich mit meiner Sekretärin erwischt. Meine Sekretärin ist Mutter zweier Kinder, Mitte vierzig und eher mäßig attraktiv.

Ich versuchte ihre Eltern davon zu überzeugen, dass sie diejenige war, die fremd gegangen war, aber sie glaubten natürlich ihrer Tochter mehr. Kann ich ihnen nicht mal verübeln. Ich wollte natürlich zumindest einen Teil der Kohle für die Einrichtung wieder zurück haben, aber da ging kein Weg rein. Nach einer Weile Rumsitzens und Selbstmitleid meinerseits rief mich der Typ aus dem Studium an, mit dem ich sie erwischt hatte. Wir trafen uns und überlegten uns nach ein paar Bier und unter Zuhilfenahme gewisser Beichthaus.com-Geschichten einen fiesen Plan: Er verabredete sich mit ihr zum "Reden". Die beiden landeten im Bett. Nachher wollte er mit ihr tatsächlich noch reden und unter dem Einfluss einiger Wodka-Red-Bull gab sie einigermaßen stolz zu, mich vom Anfang unserer Beziehung an nach Strich und Faden betrogen zu haben, sogar mit einigen Kumpels, von denen ich das nicht einmal im Ansatz vermutet hatte und meinem besten Mitarbeiter, aber das nur am Rande. Was sie nicht wusste war, dass ihr Bettgefährte in seiner schicken Studententasche einen Camcorder mit ziemlich viel Speicherplatz dabei hatte. Zu Hause schnitt ich am Rechner die relevanten Stellen zusammen, die ich anschließend als geschäftliche Email getarnt von einem Freund aus ihrem Vater schickte.

Eine Woche später hatte er mir einen fünfstelligen Betrag auf meinem Konto überwiesen. Und es kamen zig Hass-Emails in denen mich meine Ex mit irgendwelchen Freunden von ihr bedrohte, die ich umgehend an die Polizei weitergeleitet habe. Davon mal abgesehen sollen ihre ach so harten Freunde nur kommen, sie weiß, dass ich zweimal die Woche zu Taekwondo gehe. Vermutlich hat das ihr fremd gehen sogar noch gefördert. Ich möchte an dieser Stelle dem Beichthaus danken, für die Inspiration zu meiner Rache. Ich fand im übrigen die Beichten mit dem "auf-die-Zahnbürste-pinkeln usw." auch ganz nett, aber zu Konsequenz-arm.



Beichte vom 12.12.2009, 12:19:21 Uhr
Ort: Meißen

4.2/5 (805 Votes)

112.) Fahrradschloss geteilt

(Beichthaus.com Beichte 00027104)



Ich (m/22) wollte mich an einem kalten Winterabend mit einem Kumpel im Einkaufszentrum treffen, um ein bisschen zu shoppen. Wir hatten damals beide nur Fahrräder und er war schon früher da als ich und hatte sein Fahrrad schon angeschlossen. Da ich leider kein Schloss hatte, bin ich schnell rein und habe mir den Schlüssel für seines geben lassen. Bin also wieder raus, habe mein Fahrrad an seines geschlossen und dann mit ihm eine Runde durch die Passage gelaufen. Nach einer Stunde wollten wir dann wieder los und sind wieder raus.

Schock, mein Fahrrad war weg! Seines stand da ganz alleine. Irgendwann ist mir dann aufgefallen, dass ich mein Fahrrad ganz woanders angeschlossen hatte. Ich bin dann zu besagter Stelle gelaufen und siehe da, dort stand mein Fahrrad alleine und unangeschlossen. Es scheint so, dass ich mein Fahrrad aus Versehen an ein Fremdes geschlossen habe und der Schlüssel zufällig passte. Ich muss heute noch lachen, wenn ich mir vorstelle, wie diese Person aus dem Einkaufszentrum kommt und auf einmal ein fremdes Fahrrad mit an seinem eigenen Schloss angekettet ist. Ich muss mir immer vorstellen, wie der Typ abends noch im Bett liegt und überlegt, warum jemand so etwas tun sollte. Wenn man den wahren Grund nicht kennt, ergibt das doch überhaupt keinen Sinn.



Beichte vom 13.10.2009, 18:10:55 Uhr
Ort: Magdeburg

4.2/5 (1730 Votes)

113.) Meine Oberlippe

(Beichthaus.com Beichte 00028338)



Mit 14 habe ich (w) in einer bekannten Jugendzeitschrift einen Artikel über das Masturbieren gelesen. Da ich neugierig war, aber keine Ahnung von den aufgeführten anatomischen Begriffen hatte, massierte ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 27.11.2010, 00:38:03 Uhr

4.2/5 (1361 Votes)

114.) Der Sinn des Lebens

(Beichthaus.com Beichte 00015301)



Hallo zusammen!
ich habe letztens die 11833 angerufen und gefragt, was der Sinn des Lebens ist.



Beichte vom 07.08.2006, 01:36:44 Uhr

4.2/5 (771 Votes)

115.) Kornkreise

(Beichthaus.com Beichte 00025413)



Vor ungefähr 5 Jahren haben mein Bruder, mein Freund und ich aus einer Bierlaune heraus, in finsterer Nacht einen Kornkreis in ein Feld gezirkelt. Mit Hilfe einfacher Geometrie, diversen Seilen [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.12.2008, 19:44:31 Uhr
Ort: Goslar

4.2/5 (2542 Votes)

116.) Falsche Pille für meine fremdgehende Freundin

(Beichthaus.com Beichte 00021182)



Ich bin jetzt seit ca. einem Jahr mit meiner Freundin zusammen. Die Beziehung an sich ist sehr schön und ausgeglichen. Wir unternehmen viel, treffen uns oft mit unserem gemeinsamen Freundeskreis und gehen einmal im Monat zu unseren Lieblingsitaliener essen. Ich verdiene nicht schlecht und sie auch nicht, wir können uns nicht beklagen. Doch nun habe ich heraus gefunden das dieses miese Stück fremd geht und das schon eine ganze weile, da ich weiß das Sie Kondome hasst, habe ich mir eine totale Gemeinheit ausgedacht. Sie ist sehr vergesslich und ich musste sie das ein oder andere mal an Ihre Pille erinnern, da ich bei solchen Sachen immer sehr vorsichtig bin, denn ich will keine Kinder und sie auch nicht. Tja dann bin ich zu meinen besten Freund gegangen der in der Apotheke Arbeitet und habe mir die selbigen Tabletten geben lassen von Ihm die sehen genauso aus aber haben keine Wirkung und sind völlig ungefährlich. Von dort an habe ich sie jeden Tag an ihre Pille erinnert und ihr eine Gebracht und aus der originalen Packung immer schön eine entsorgt. Jetzt fehlte nur noch die perfekte Ausrede um nicht mehr mit ihr zu schlafen. Ich war also zu einer Vorsorgeuntersuchung bei einem Urologen und dort hat man bei mir Chlamydien festgestellt (das ist doch heut zu Tage schon eine Volkskrankheit und von daher kam mir das Ganze eigentlich ganz gelegen) so nun musste ich ja Antibiotika nehmen, um diesen Mist wieder los zu werden und habe ihr das natürlich auch alles erzählt und von da an mussten wir zwangsläufig ein Kondom benutzen. Da ich ja wusste wie sehr sie Kondome hasst, wusste ich ganz genau dass sie mit dem anderen Macker keine benutzen wird. Die ganze Sache ist jetzt gut zwei Monate her und mittlerweile gebe ich ihr auch seit einer Weile wieder ihre normalen Pillen, aber wie es der Zufall so möchte ist das arme Ding jetzt schwanger. Unglaublich und das zum Glück nicht von mir, da ich meine Infektion noch ein paar Wochen herrausgezögert habe. Nun ist das Geschrei natürlich groß: "Ja, ich habe doch immer meine Pille genommen und wir haben beim Sex immer ein Kondom benutzt, wie kann das sein?"
Tja, Pech gehabt Puppe! Nicht mit mir dem Commander. Natürlich meint sie das, dass Kind von mir sei und Sie es behalten möchte, aber das werden der DNA-Test und mein Anwalt schon regeln und dann schmeiße ich sie auf die Straße. Aber natürlich erst, wenn das Stück abgeferkelt hat! Sonst Bestände ja die Möglichkeit einer Abtreibung. Sicherlich könnte sie ja sagen, dass ich ihr eventuell die falschen Tabletten gegeben habe, aber ich denke so schlau ist sie nicht und wenn dann sollte sie es erst mal beweisen.
Ich fühle mich gerade ganz schon schlecht, nachdem ich das Ganze noch mal durchgelesen habe. Ach egal da muss sie jetzt durch.



Beichte vom 05.02.2007, 10:10:52 Uhr

4.2/5 (1504 Votes)

117.) Wählen gegen den Mainstream

(Beichthaus.com Beichte 00016102)



Ich komme aus Bayern und habe noch nie den Stoiber gewählt!



Beichte vom 14.08.2006, 23:12:53 Uhr

4.2/5 (1465 Votes)

118.) Keine Lust auf Schule

(Beichthaus.com Beichte 00003654)



Ich unterrichte Religion am Gymnasium und ich bereite nie die Stunden vor! Die Schüler haben genau so viel Lust auf den Scheiß wie ich, also warum sollte ich mir da Mühe geben? Die Noten verteile ich nach Willkür oder Körbchengröße, so wie's mir passt. Na und? Ich bin unkündbar!



Beichte vom 24.12.2005, 02:41:27 Uhr

4.2/5 (835 Votes)

119.) Burger Toilette

(Beichthaus.com Beichte 00027087)



Ich war vor kurzem bei einem der beiden großen Burgerketten, die es bei uns gibt, um genau zu sein, bei dem mit der Krone. Ich habe bestellt, gegessen und musste dann auf die Toilette. Vor der Toilette sitzt eine Frau die dafür bekannt ist, nur Kunden in die Toilette zu lassen, es sei denn man zahlt ihr 50 Cent. Das Restaurant befindet sich in einem Bahnhof. Naja ich hatte ja gegessen also sollte die Toilette umsonst für mich sein. So sah die gute Frau das aber nicht und verlangte nach der Quittung für mein Essen. Ich habe mir natürlich in dem Fastfood-Restaurant keine Quittung über mein Essen für 6,79€ geben lassen. Ohne groß nachzudenken, sozusagen reflexartig, habe ich der guten Frau ins Gesicht gerülpst und noch nett dazu gesagt: "Wie sie sicher riechen können: BigKing XXL mit Bacon, ganz frisch". Darauf hin durfte ich die Toilette umsonst benutzen, wie es mir ja auch zustand. Ich war kurz zuvor bei einem Vorstellungsgespräch einer Bank. Es ist aus meiner Sicht recht gut gelaufen und ich hatte mir große Hoffnungen auf die Stelle gemacht. Nach dem Vorfall mit der Klofrau ist diese Hoffnung aber sehr geschrumpft. Wie ich nach dem betreten der Toilette feststellte war der Herr hinter mir in der Warteschlange, der Mann, dem ich noch eine Stunde zuvor bei dem Bewerbungsgespräch gegenüber saß. Heute habe ich die Absage erhalten.



Beichte vom 08.10.2009, 01:18:49 Uhr

4.2/5 (1043 Votes)

120.) Rache an der richtigen Adresse

(Beichthaus.com Beichte 00016851)



Ihr armen kleinen Mädchen seit ja nur von ganz fiesen und bösen Männern umgeben. Schonmal darüber nachgedacht, daß ihr mit so einem Drecksgelaber die Männer verletzt die von untreuen und gefühlskalten WEIBERN verarscht und abgeschossen werden? Es ist immer schrecklich mitzubekommen, wie fürchterlich unterentwickelt manche Menschen denken. Ihr wollt euch rächen?? Dann rächt euch an der richtigen Adresse. Denn auch wir Männer werden verarscht und betrogen.
Mit einem so kaputten Weltbild werdet ihr auf Dauer keinen Spaß haben, das sei garantiert und wenn ihr zu unterentwickelt seid zu begreifen, daß BEIDE Geschlechter Arschlöcher haben kann, würde zumindest ICH nicht auf eure Tour reinfallen. Denn nackt in der Tür zu stehen schreit förmlich nach "respektiere mich als Frau" - mit eurem Verhalten macht ihr nix anderes als Männern den Eindruck zu vermitteln, daß Frauen es eh nicht wert sind, treu zu bleiben. Wie ihr seht, ihr verfehlt das eigentliche Ziel - nämlich auf arrogante Art und Weise all diejenigen zu belehren, die es brauchen (nicht wahr?) - und teilt mit euren Rumgehure nichts anderes mit als: "Mein Geschlecht ist es nicht wert, treu behandelt zu werden". Die Frauen, die okay sind - DIE werden unter eurer Scheiße leiden, nämlich dann, wenn die von euch verarschten Kerle keine Treue und Vertrauen mehr aufbauen können. GOTT, schmeiß mehr Hirn als Titten vom Himmel! BITTE!



Beichte vom 28.08.2006, 22:53:58 Uhr


22450 Beichten insgesamt.



Seiten (1123):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2015


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.