Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login

Beichthaus App für Android
Beichten: 21.685 | User: 172.534 | Kommentare: 332.719 |
Neueste Kommentare

4.2/5 (2174 Votes)

101.) Mit einem Türken zusammen

(Beichthaus.com Beichte 00023591)



Ich war mal mit einem Türken zusammen. Diesen Fehler werde ich nie wieder begehen!



Beichte vom 25.03.2008, 02:55:27 Uhr

4.2/5 (2101 Votes)

102.) Khina

(Beichthaus.com Beichte 00023306)



Ich könnte Leuten, die "China" wie "Khina" aussprechen, jedes Mal auf die Fresse hauen! [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 30.01.2008, 20:23:55 Uhr

4.2/5 (980 Votes)

103.) Papa?

(Beichthaus.com Beichte 00027289)



Ich (m/25) kann mit Kindern nicht besonders gut umgehen. Das drückt sich unter anderem dadurch aus, dass ich mich nicht auf diese blöde Baby-Sprache einlasse, sondern mit Kindern ganz normal rede, wie mit Erwachsenen auch und meistens unverschönt die Wahrheit sage.
Als ich vor ein paar Jahren am Abend aus der Uni kam und mir unterwegs im Supermarkt noch ein Bier gekauft hab, stellte sich hinter mir eine junge (recht gut aussehende) Mutter mit ihrem kleinen Sohn an. Der war gerade mal alt genug, um zu laufen und ein paar Worte von sich zu geben und flitze zwischen den überteuerten Süßigkeiten an der Kasse und seiner Mama hin und her. Gerade als ich bezahlt hatte, stand der Bengel hinter mir und zupfte an meiner Jacke herum, starrt mich an und fragt: "Papa?". Ich war erst total geschockt, bin dann aber recht schnell zu dem Schluss gekommen, dass er unrecht hat. Vor meiner Antwort hab ich dann erstmal in aller Seelenruhe seine Mutter (die sichtlich auf meine Reaktion gespannt war) von oben bis unten gemustert und geantwortet: "Tut mir Leid Kleiner. Daran würde ich mich erinnern!". Damit hat sie wohl nicht gerechnet und stand sprachlos mit hochrotem Kopf wie versteinert dort, die Kassiererin fing lauthals an zu lachen und ich bin mit einem breiten Grinsen nach Hause gegangen.



Beichte vom 07.12.2009, 03:46:34 Uhr
Ort: Tibarg, 22349 Hamburg

4.2/5 (562 Votes)

104.) Hypertrichose

(Beichthaus.com Beichte 00026794)



Ich habe Hypertrichose (extremer Haarwuchs) und ich mache nur so aus Spaß Menschen Angst damit! Normalerweise habe ich eine Kapuze auf und einen Tuch, vom Hals bis zur Nase hochgezogen, sodass man nur meine Augen sieht! Dadurch schauen mich die Menschen schon Komisch an, wenn sie dies tun reiß ich mir das Tuch und Kapuze runter und Schrei die mit derben Tierlauten an. Ich mach das einfach, weil es mir gefällt. Ein paar sind schon deswegen in Ohnmacht gefallen, ich lebe halt mit meiner Krankheit so am besten! Ich will mich bei diesen Leuten einfach mal entschuldigen!



Beichte vom 04.08.2009, 11:35:40 Uhr
Ort: Erfurt

4.2/5 (1057 Votes)

105.) Zeugnistag

(Beichthaus.com Beichte 00028281)



Ich möchte hiermit beichten, dass ich meine Mutter verarscht habe. Es war mal wieder Zeugnistag, ich war gerade in der 9. Klasse auf dem Gymnasium. Es war eine Zeit, in der ich mich nicht wirklich für Schule interessierte und auch ziemlich oft fehlte. Meiner Mutter war Schule allerdings besonders wichtig und für jede schlechte Note gab es auch ordentlich Anschiss. Schlecht war für sie alles ab einschließlich einer 3. Seit der 5. Klasse ließ sie es sich auch nicht nehmen, wenn ich mit dem Zeugnis vor ihr in der Küche saß, mich zu zwingen den Taschenrechner rauszuholen und meinen Notendurchschnitt zu berechnen. Das lief dann so ab: Sie begann die Noten einzeln vorzulesen, von oben, angefangen mit Deutsch, bis zum letzten Fach Sport. Bei jeder schlechten Note, die sie vorlas wurde ihre Stimme immer wütender und enttäuschter, bei guten Noten passierte rein gar nichts. Währenddessen musste ich die Noten auf dem Taschenrechner mittippen und am Ende durch die Anzahl der Fächer teilen. Und war der Durchschnitt tatsächlich auf 3 oder schlechter, gab es die ganzen Halbjahres- bzw. Sommerferien puren Terror! Schulzeit, wie schön du doch warst!

Zur Beichte: In der 9. Klasse bestand das Endzeugnis aus einer einzigen Note in jedem Fach: 4. Der Durchschnitt dürfte deshalb quasi ohne Hilfsmittel leicht zu bestimmen sein - denkste. Ich musste wiedermal mit dem Taschenrechner mittippen und circa 11 mal die 4 eingeben, um die Summe dann durch 11 zu teilen. Sie guckte mich grimmig an und erwartete die Durchschnittsnote. Ich sagte 2,75. Sie meinte, da hätte ich ja nochmal Glück gehabt, unterschrieb das Zeugnis und schickte mich auf mein Zimmer. Nach 3 Tagen war der Terror vorbei und ich genoss meine tollen Sommerferien.



Beichte vom 08.11.2010, 14:31:59 Uhr

4.2/5 (1971 Votes)

106.) Lava zum Frühstück

(Beichthaus.com Beichte 00002046)



Also, ich habe das Zeug aus einer Lavalampe gegessen und jetzt habe ich starken Ausschlag in der Fresse. Beim Rülpsen brennt es in den Augen, und wenn ich etwas esse, schmeckt es irgendwie immer nach Gummibärchen.



Beichte vom 22.11.2005, 06:57:19 Uhr

4.2/5 (1924 Votes)

107.) Freundesfreunde

(Beichthaus.com Beichte 00020560)



Ich bin seit 3 Monaten Mitglied bei StudiVZ. Da ich nicht so viele Freunde habe und mir das äußerst peinlich ist, habe ich einfach ein paar Leute erfunden. Ich musste daher für Jeden einen E-Mailaccount anlegen, mich mit diesem anmelden, ja ich hab sogar extra irgendwelche Fotos im Netz gesucht, um meinen "Freunden" ein Gesicht zu verpassen. Doch vor etwa 2 Monaten stellte ein echter Bekannter von mir fest, dass einige meiner "Freunde" selber keine Freunde haben. Ich glaube er hat mich durchschaut! In meiner Angst ertappt zu werden, habe ich dann auch für meine erfundenen Freunde Freunde erfunden. D.h. wieder falsche E-Mailaccounts einrichten, neue Fotos suchen, Lebensläufe erfinden usw. Ich hab schon fast alle online-Filmlexika, Zitatseiten usw. durch. Im Telefonbuch bin ich bei den Nachnamen auch schon bei "R" angekommen. Doch für die neuen "Freunde" muss ich ja auch immer wieder neue Freunde erfinden. Auch neue Pinnwandsprüche fallen mir nicht mehr ein, obwohl ich viele von anderen Mitgliedern geklaut habe. Neulich habe ich sogar aus Versehen meinen eigenen Pinnwandspruch, von einem meiner erfundenen Freunde, übernommen. Ich habs einfach nicht mitbekommen, weil ich schon lange den Überblick verloren habe. Ein Teufelskreis! Und ich glaube ich kann es nicht mehr stoppen.



Beichte vom 14.01.2007, 23:27:49 Uhr

4.2/5 (1548 Votes)

108.) Falsche Berühmtheit

(Beichthaus.com Beichte 00027045)



Ich (w/27) muss beichten, dass ich eine kleine Nebenrolle in einer deutschen Fernsehserie habe. Ab und an kommt es dann tatsächlich vor das mich jemand auf der Straße erkennt, allerdings ist mein Part so klein das sie meinem Namen nicht kennen bzw. sich auch nicht recht an die Serie erinnern. Meistens kommt dann ein Spruch alla "ich kenne sie doch irgendwoher" oder "sind sie nicht beim Fernsehen?". Wenn es eine männliche Person ist mit Freundin oder Frau antworte ich jedes mal "tut mir Leid, ich drehe nur Pornos".



Beichte vom 29.09.2009, 06:27:06 Uhr
Ort: Berlin

4.2/5 (1412 Votes)

109.) Schon zweimal erwischt

(Beichthaus.com Beichte 00021922)



Wurde jetzt schon zum zweiten Mal innerhalb einer Woche beim wi***en erwischt. Wie dämlich kann man sich denn noch anstellen?!



Beichte vom 02.06.2007, 19:53:29 Uhr

4.2/5 (1331 Votes)

110.) Das Auto meines Nachbarn

(Beichthaus.com Beichte 00026636)



Ich habe einen Nachbarn, der fährt so einen ollen Ford Fiesta. Der Auspuff hat es schon lange hinter sich und macht entsprechend laute Geräusche. Jeden Morgen um 5:30 Uhr stehe ich kerzengerade im Bett, wenn der Nachbar seine Karre aus der Garage fährt.
Eine gefühlte Ewigkeit dauert es, bis er bei laufendem Motor, die Garage geschlossen hat und sich noch schnell von seiner Frau verabschiedet.
Durch Zufall habe ich herausgefunden, dass die alten Ford Schlüssel in jedes Fordschloss passen. Man kann damit die Fahrzeuge nicht öffnen, allerdings abschließen. So habe ich mich letzten Mittwochmorgen auf die Lauer gelegt und gewartet, bis mein Nachbar noch mal kurz rein ins Haus ging, und sein Wagen mit laufenden Motor vor der Garage stand.
Schnell war der Wagen mit dem Mondeo Schlüssel, den ich mir extra dafür von meinem Vater geborgt hatte, verriegelt. Kurz darauf kam der Nachbar zurück und war wild am fluchen. Er kam nicht mehr ins Auto, und die Karre stand laut scheppernd vor der Garage.

Es wurde hektisch, weil auch seine Frau den Zweitschlüssel nicht finden konnte. Ich stand in meiner Wohnung hinter dem Vorhang und habe mich fast bepisst vor lachen.
Irgendeinem anderen Nachbarn wurde wohl die Ruhestörung zu viel. Jedenfalls kam nach knapp 15 Minuten ein Streifenwagen. Auch die Beamten kamen nicht rein ins Auto. Da sich keine Lösung abzeichnete legte ich mich wieder ins Bett.
Erst so gegen 7 Uhr war dann plötzlich Ruhe. Erst vermutete ich das das Benzin alle sei und schaute aus dem Fenster. Draußen standen circa zehn Nachbarn, dazu zwei Streifenwagen und der ADAC. Dem ADAC war es wohl zu verdanken, das der Nachbar wieder in sein Fahrzeug kam und er den Motor abstellen konnte.
Wie ich später erfuhr, musste der gemeine Ruhestörer für die Hilfeleistung des ADAC in den Club eintreten und die Polizei verpasste ihm eine Anzeige wegen Ruhestörung und eine kostenpflichtige Mängelkarte für sein Auto. Noch am gleichen Tag ließ der Nachbar den Auspuff erneuern. Seitdem ist morgens um 5:30 Uhr die Welt wieder in Ordnung.



Beichte vom 09.07.2009, 11:45:36 Uhr

4.2/5 (951 Votes)

111.) Seit 9 Jahren nicht aufgeräumt

(Beichthaus.com Beichte 00027080)



Auf meinem Schreibtisch liegen immer noch die Glückwunschkarten zum 18. Geburtstag. Ich bin jetzt 27. Vielleicht sollte ich hier doch mal wieder aufräumen.



Beichte vom 06.10.2009, 19:44:52 Uhr

4.2/5 (823 Votes)

112.) Der Sikh

(Beichthaus.com Beichte 00028365)



Ich bin Pendler und laufe jeden Tag von meinem Betrieb zum Bahnhof. Dazu muss ich durch ein Wohngebiet laufen. Das letzte Haus in der Straße durch die ich laufe, hat sich vor zwei Jahren ein Sikh gekauft. Für alle, die nicht wissen was das ist; das ist eine indische Religionsgemeinschaft. Also auf gut deutsch, so ein Typ mit Turban und allem drum und dran. Naja, jedenfalls hat der Typ eines Abends als ich auf dem Nachhauseweg war seinen Teppich ausgeschüttelt. Ich sehe ihn an, er sieht mich an und ich sage intuitiv zu ihm: "Na, springt er wohl nicht an?". Zuerst sah er mich nur etwas ungläubig an und begann dann wie wild auf mich zu schimpfen. Ich bin dann einfach lachend weiter gelaufen und hörte dann nur noch Worte wie Nazischwein und noch andere so dumme Sachen. Ich möchte beichten, das ich weder ausländerfeindlich oder etwas gegen Religionen habe, ich fand und finde das heute auch nur noch saukomisch und kugele mich heute noch auf dem Boden wenn ich ihn in Gedanken seinen Teppich ausschütteln sehe.



Beichte vom 03.12.2010, 13:41:29 Uhr
Ort: Augsburg

4.2/5 (2310 Votes)

113.) Mein Leihhandy

(Beichthaus.com Beichte 00027098)



Vor ein paar Tagen war ich beim iPhone-Diktator, also in meinem örtlichen T-M*bile-Shop, um mein Mobiltelefon zu reklamieren, welches ja schon immerhin acht Monate gehalten hat. Nachdem ich lang und breit erklärt hatte, dass ich das iPhone schnellstmöglich wieder bräuchte, da ich beruflich ständig unterwegs bin und auf meine E-mails angewiesen bin, wollte man mich mit "Ihr iPhone kommt dann in zwei Wochen wieder" abspeisen und nach Hause schicken. Ich habe also höflich, aber bestimmt, zu Verstehen gegeben, dass ich keine 89,00 Euro im Monat bezahle, um dann mal eben zwei Wochen auf mein Telefon zu verzichten und deshalb nicht ohne Leihgerät gehe. So einen hartnäckigen Kunden wie mich hatte man scheinbar schon lange nicht mehr. Nach einigen unsicheren Ausflüchte gab man mir letztendlich doch ein ehemaliges Ausstellgerät, ein Nokia. Scheinbar hatte die mich bedienende Servicekraft das Handy selbst eine Weile als Diensthandy genutzt, da sie dieses "noch zurücksetzen und die Speicherkarte löschen" musste. Besagte Dame war durchaus patzig, was mir ja schon einmal gar nicht passte. Demnach war ich froh, dass ich irgendwann gehen konnte, der Service war gewohnt schlecht und mein iPhone ist ewig weg. Zu Hause hat sich mein Eindruck dann aber doch deutlich verbessert: Die 256 Megabyte Speicherkarte konnte man ganz einfach wiederherstellen und die Bilder und Videos auf der Karte waren durchaus unterhaltsam: Die Verkäuferin, die zwar keine besondere Schönheit, aber dafür gut ausgestattet war, hat das Handy scheinbar überwiegend zur Erstellung privater Schmuddel-Videos genutzt. Sechs Golfbälle aus einer Körperöffnung zu pressen fand ich im übrigen durchaus beeindruckend. Seither freue ich mich auf den Tag, an dem ich mein Mobiltelefon wieder abholen darf. Ich werde besagte Dame dann fragen, ob sie immer noch so gerne Golf spielt. Nur noch eine Woche.



Beichte vom 12.10.2009, 14:34:23 Uhr

4.2/5 (1631 Votes)

114.) Feurig chinesisches Essen

(Beichthaus.com Beichte 00027005)



Mit 22 Jahren habe ich ein wirklich tolles Mädchen kennen gelernt. Wir trafen uns regelmäßig und waren kurz davor eine Beziehung einzugehen. Ich war wirklich total in sie verschossen und [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 17.09.2009, 20:29:05 Uhr
Ort: Düren

4.2/5 (1349 Votes)

115.) Bei Hempels unterm Sofa

(Beichthaus.com Beichte 00026889)



Aus Langeweile griff ich gestern Nacht um kurz nach halb 1 zum Telefonbuch, suchte eine Familie namens "Hempel" und rief diese an. Trotz der Uhrzeit nahm noch jemand ab. Kurzerhand gab ich mich als Entrümpelungsfirma aus und fragte Herrn Hempel wie es denn in seinem Wohnzimmer, speziell unter seinem Sofa aussehe, denn ich hätte da einige unschöne Details erfahren. Herr Hempel war allerdings nicht sonderlich begeistert.



Beichte vom 21.08.2009, 19:35:57 Uhr

4.2/5 (1114 Votes)

116.) Angehörige belogen

(Beichthaus.com Beichte 00026830)



Ich, 35, Altenpfleger, habe die Angehörigen einer Bewohnerin belogen, die vor 2 Tagen während meines Nachtdienstes verstorben ist. Ich habe gesagt, sie sei friedlich im Schlaf gestorben, in Wirklichkeit hatte sie es sehr schwer zu gehen, und ich war die ganze Zeit bei ihr. Ich wollte dieses Leid jedoch nicht auf die Familie übertragen.



Beichte vom 09.08.2009, 13:30:50 Uhr

4.2/5 (819 Votes)

117.) Wecker falsch eingestellt

(Beichthaus.com Beichte 00027159)



Normalerweise stehe ich um sechs Uhr morgens auf aber gestern war mein Wecker falsch eingestellt und klingelte schon um zwei. Okay, sowas kann vorkommen aber ich bin dann ohne Scheiß aufs Fahrrad gestiegen und bin zum drei Kilometer entfernten Bahnhof gefahren. Autsch!



Beichte vom 28.10.2009, 22:22:30 Uhr

4.2/5 (1478 Votes)

118.) Mein Chef, der arrogante Sack

(Beichthaus.com Beichte 00025608)



Mein Chef ist ein arroganter Sack mit einem abstoßenden Standesdünkel: Seinem Vater hat wohl mal ein Verlag gehört, der irgendwann pleite gegangen ist, aber er spielt sich auf wie einer von den ganz Großen. Er ist ja mit Personal aufgewachsen, mit Kindermädchen und Butler etc. Er gönne sich nur das Beste. Widerwärtig. Außerdem tut er immer so, als hätte er auf jedem Gebiet mehr auf dem Kasten als die dazugehörigen Fachleute. Irgendwie habe ich rausbekommen, dass er keine Ahnung im Umgang mit Computern hat. Er kann zum Beispiel noch nicht mal einen neuen Ordner anlegen, tut aber immer so, als könnte er jedem Informatiker das Wasser reichen. Richtig arrogant und hochnäsig der Mann. Letzte Woche habe ich ihn schon vor versammelter Mannschaft bloßgestellt, ohne dass er es gemerkt hat. Ich habe einer Kollegin geholfen einige Backups zurückzuspielen, als er auf einmal hinter mir stand und fragte, ob es Probleme gibt und er helfen könne (Er hat natürlich drauf spekuliert, dass ich keine Hilfe brauche, er weiß ja, dass ich recht kompetent in dieser Sache bin). Ich sagte: „Danke Chef, aber ich muss nur noch die Localhost-Floppy-File auf das Systemcache-Scrambler-Backup respawnen, dann sollte der Shortcutconfigurator wieder funktionieren…“ (diesen Nonsens habe ich mir extra für eine Situation wie diese ausgedacht). Er nur so: „Dann ist ja gut, ich dachte schon es wäre was Schlimmeres.“, verlässt den Raum und alle liegen am Boden vor Lachen.
Heute morgen hat er mit seinem neuen Antivirenprogramm geprahlt (dass jemand anderes für ihn installiert hat), dass es das beste und sicherste von allen sei. Vor rund zwei Stunden habe ich mich über das Firmennetzwerk in sein System eingeklinkt und ihm ein paar harmlose aber lästige Scherzprogramme in den Autostart gepackt, denen ich vorher so richtig böse Virennamen wie „Systemblaster64Bit“ oder „Virus4.26“ gegeben habe. Außerdem habe ich ihm mitten auf dem Desktop eine Textdatei mit dem Namen „Systemscan.log“ abgelegt, in der sämtliche persönlichen Daten, Passwörter, Adressen, Telefonnummern und Bankverbindungen, die ich auf dem System gefunden habe mit dem Zusatz „Data succesfully transfered to…[und dann eine fiktive IP-Adresse, die angeblich irgendwo in der russischen Provinz liegt]“ aufgelistet sind. Das Ganze dann noch bisschen mit ASCII-Art ausgestaltet, dass es auch wirklich böse aussieht. Gerade eben habe ich ihn hektisch mit kreidebleichem Gesicht an meiner Bürotür vorbeihetzen sehen. Heute wird noch ein lustiger Tag…



Beichte vom 20.01.2009, 14:44:58 Uhr

4.2/5 (1213 Votes)

119.) Der Telefon-Kuss

(Beichthaus.com Beichte 00027534)



Ich hatte vor 2 Jahren ein, für die damaligen Verhältnisse, modernes Klapp - Handy. Ich hab dieses auch ca. 1 Jahr benützt und war rundum zufrieden. Neulich hab ich durch Zufall mit einem Freund telefoniert und er meinte spaßeshalber ich solle doch den Kuss am Ende bei ihm weglassen, weil er es ein bisschen Homoerotisch findet. Schlussendlich bin ich dann durch andere Leute draufgekommen, dass das wohl kein Einzelfall war. Ich bin dann draufgekommen dass mein Handy beim zumachen einen komischen Ton gemacht hat, der wie ein "mpfwaah", also wie ein kurzer Kuss geklungen hat. In dem Jahr habe ich komischerweise keine Arbeit gefunden, weil meine potentiellen Chefs geglaubt haben, ich würde sie Küssen. Also, alle die ich telefonisch geküsst habe, es war ein Versehen!



Beichte vom 18.02.2010, 16:00:11 Uhr
Ort: Wien

4.2/5 (1042 Votes)

120.) Bürgerbüro statt alter lüsterner Mann

(Beichthaus.com Beichte 00027484)



Ich habe bei einer Sextreff-Website für Schwule eine Anzeige aufgegeben wo ich (laut Anzeige angeblich klein, Mitte fünfzig mit Haarkranz und gut bezahltem Job) nach dominanten, gerne dunkelhäutigen Kerlen mit großem Schwengel suche, für alle möglichen Sauereien. Als Nummer habe ich die vom NPD Bürgerbüro angegeben. Ich würde gerne das Gesicht von dem NPD-Typen sehen, wenn ein Schwarzer anruft, der einem devoten alten Sack seinen 25 cm-Prügel für Deepthroats und Dehnspiele anbietet.



Beichte vom 04.02.2010, 14:31:35 Uhr


21685 Beichten insgesamt.



Seiten (1085):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2014


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App für iPhone, iPod touch & iPad beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.