Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.829 | User: 215.087 | Kommentare: 406.830
Neueste Kommentare

2.3/5 (131 Votes)

00025500

(Beichthaus.com Beichte 00025500)



Ich habe vor einigen Jahren 2 kleine Jungs dazu überredet ein Fahrrad zu klauen und habe mich dann auf die andere Straßenseite gestellt und mich daran erfreut wie der Besitzer sein Fahrrad gesucht hat und bin dann zufrieden nach Hause gegangen.



Beichte vom 02.01.2009, 23:48:39 Uhr

2.8/5 (48 Votes)

Die Angelegenheiten anderer Leute

(Beichthaus.com Beichte 00004856)



Ich mische mich immer in Sachen von anderen Leuten ein. Ich will es eigentlich gar nicht. Am Ende fühle ich mich schlecht! Nicht, weil ich Sachen erfahren habe, die mich nichts angehen, sondern weil mir die Probleme der Menschen sehr nahe gehen. So ein schlechter Mensch bin ich gar nicht, oder? Ich bin nur sehr gefühlsnah. Ich gehe jetzt weinen. Oh nein.



Beichte vom 31.01.2006, 06:49:46 Uhr

3.0/5 (226 Votes)

Krümel im Bett

(Beichthaus.com Beichte 00036253)



Ich (m/29) beichte, dass ich mich immer, wenn ich alleine bin und etwas im Bett esse, auf die Seite meiner Freundin setze, damit ich keine Krümel auf meiner Seite liegen habe.



Beichte vom 26.07.2015, 13:00:52 Uhr

3.4/5 (144 Votes)

Die Erfüllung unseres größten Wunsches

(Beichthaus.com Beichte 00037512)



Meine Frau (34) und ich (35) sind seit etwa acht Jahren verheiratet. Wir wollen unbedingt Kinder, sie trank deshalb schon jahrelang keinen Alkohol mehr. Ungefähr so lange, wie wir verheiratet sind, versuchen wir, Kinder zu zeugen. Doch gelang es uns bisher nicht. Deshalb unterhielten wir uns über mögliche Ursachen und Alternativen. Wir beschlossen, uns testen zu lassen. Sie erhielt ihren Befund als Erste. Das Ergebnis, ihr fehlt nichts. Also muss es an mir liegen, dachte ich mir und war dem entsprechend gelaunt. Ihr entging das nicht. Sie tröstete mich, sagte mir, dass es nicht heißen muss, dass es an mir liegen muss. Dann kam mein Brief, ich wollte ihn gar nicht mehr aufmachen. Irgendwann habe ich ihn doch gelesen. Ich habe meiner Süßen gesagt, dass sie sich keine Sorgen machen muss, wir müssten einfach noch ein bisschen üben. Ich war schon immer schlecht im Lügen. Aber welcher Mann möchte seiner Frau sagen, dass er ihr alle Wünsche erfüllen kann, nur den größten Wunsch nicht? Dass er ihr kein Kind schenken kann, dass er kein richtiger Mann sein kann?!

Eigentlich hat sie meine Lügen immer erkannt, doch diese nicht. Dachte ich. Bis sie mir gestern Morgen vor Freude strahlend einen positiven Schwangerschaftstest vor meine Augen gehalten hat. Ich dachte, ich träume. Das konnte ich gar nicht fassen. Sollte etwa der Arzt einen Fehler gemacht haben, oder gab es doch eine kleine Chance. Sie war überglücklich. Ich war verwirrt, von meinen Gedanken, wollte das am liebsten gleich mit dem Arzt klären. Doch es war Sonntag, ich musste also bis heute warten. Heute ging ich zum Arzt um ihn zu fragen, ob es irgendeinen Zweifel am Befund geben könnte. Er verneinte es. Ich konnte es nicht glauben. Die einzige Erklärung für dieses "Wunder" wäre, dass meine Frau mich betrogen haben muss. Ich war wütend, diesen Gedanken konnte ich nicht ertragen. Zumal ich keine Ahnung habe, wer dieser Mann sein könnte. Wenn ich ehrlich bin, möchte ich es gar nicht wissen.

Ich bin froh, dass "wir" es endlich geschafft haben. Vielleicht weiß sie es und wollte mich so überraschen. Sie weiß, dass ich ihr Mann bin und dass sie meine Frau ist. Sie hat mich bisher noch nie betrogen, sie war ein echter Engel. Sie wollte bestimmt, dass ich mich wie ein richtiger Mann fühlen kann, indem sie mir ein Kind schenkt. Ich hoffe nur, dass es ein Mädchen wird, denn bei einem Jungen würde es wohl irgendwann auffallen, dass ich nicht der biologische Vater bin. Was soll ich sagen, ich habe sie angelogen und sie hat mich betrogen. Doch unser größter Wunsch ist dadurch in Erfüllung gegangen.



Beichte vom 01.02.2016, 14:31:13 Uhr

2.1/5 (452 Votes)

Beschissener Kretaurlaub

(Beichthaus.com Beichte 00028958)



Es ereignete sich vor ein paar Jahren, als ich mit ein paar Freunden im Saufurlaub in Griechenland war. Die Vorfreude war groß auf All-inklusive und der Tagesinhalt bestand darin, möglichst viel zu saufen, zu essen und die Familien am Pool mit Arschbomben zu verärgern. Schon beim Einchecken ging uns das Hotelpersonal auf den Sack. Aber da wir auf dem kompletten Hinflug richtig schön einen gehoben haben, war uns das natürlich egal. Wir dachten uns nur: ab aufs Zimmer, auf Toilette gehen, Badehose an und ab in den Pool. Und somit nahm das Unheil seinen Lauf. Der erste von uns betrunkenen Halbstarken las das Schild das kein Toilettenpapier in die Schüssel gehört und probierte es gleich mal mit der ganzen Rolle aus. Haufen drauf, Wasser marsch und schon hatten wir unseren ersten Goldfisch im Becken. Da der Rest auch noch den unsäglichen Druck auf dem Enddarm verspürte, setzten wir natürlich auch noch eine Bombe ins Becken. Was ein Anblick und Geruch. Aber das war uns egal. Badehose an und ab an den Pool. Als wir abends zurück ins Zimmer kamen, um uns für das Nachtleben fit zu machen, war der Beuler immer noch verstopft und wir füllten ihn zur absoluten Vollkommenheit noch mit Urin, der im Hotelpool keinen Platz mehr gefunden hatte. Ab zur Party, pinkeln gegangen, schlafen gegangen. Am nächsten morgen wurden wir dann von vor Ekel fluchenden und sich weigernden Putzfrauen geweckt. Was nun? Die Schüssel war gefüllt bis zum Rand (inklusive Füllung) und es stank. Für das kleine Geschäft konnte man ja wenigstens noch in den Pool hüpfen oder die Dusche oder das Waschbecken benutzen. Aber irgendwann musste doch auch mal was anderes weg. Zum Glück hatten wir unser Zimmer direkt neben der Rezeption und die öffentliche Hoteltoilette war auch dort, so dass wir auch noch einen Ort zum kacken hatten und somit ganz zufrieden waren. Das ging dann 3 Tage gut. Es stank immer heftiger im Zimmer und inzwischen auch an der Rezeption.

Da die Hotelleitung natürlich der Meinung war, uns einen auswischen zu wollen oder wollte, dass wir unsere Schüssel selber wieder frei machen, haben die ihre öffentliche Toilette einfach abgeschlossen. Aber nicht mit uns pfiffigen Kerlen. Einer meiner Freunde dachte sich das der kleine ungenutzte und nicht angeschlossene Kühlschrank ein guter Ersatz wäre und hat diesen dann kurzerhand zu seiner Toilette umfunktioniert. Es wurde auch ein ungebetener Gast im Pool gesichtet. jedoch ließ sich nie aufklären, ob es von einem von uns kam. Von mir jedenfalls nicht. Ich dachte mir, dass wenn wir abends doch eh in irgendeinen Club gehen, kann ich auch da gehen. Also fertig gemacht, losgezogen und erstmal den magischen Ort aufgesucht. Blick auf die Toilette und mir war sofort klar, dass das fast die Ausmaße unserer Zimmertoilette hatte. Total dreckig und stinkend. Im dicken Kopf habe ich mir dann natürlich gedacht "das geht besser!" und habe mich, anstatt im Flug auf die Schüssel zu zielen mit dem Rücken an die Tür gedrückt und meinen prächtigen Haufen direkt hinter die Lokustür gesetzt. WOW! Danach abgeputzt und das Papier, da es in Griechenland ja nicht in die Schüssel darf, dekorativ an die Wand geklebt. Sorry Klofrau! Am nächsten Tag haben wir uns mal einen All-you-can-Eat beim Chinamann gegönnt. Beim Betreten unseres Zimmers wurde uns von dem Geruch so schlecht, dass wir das komplette Chinaprogramm rückwärts ins Waschbecken gesetzt haben. Dann wieder Badehose an und ab an Pool und abends wieder das gleiche Programm wie vorher. Inzwischen waren wir die Attraktion des Hotels, da jeder der das Hotel verlassen wollte an unserem Balkon und an unserer Zimmertür vorbei musste. Da die hohe Zimmertemperatur (circa 32°C) unseren Mix aus Scheiße, Pisse und Kotze inzwischen so gut hergerichtet hat, haben wir nur noch draußen am Pool gepennt. Wir wurden nicht nur von den Putzfrauen, sondern auch der Hotelchefin und den anderen Gästen angepflaumt. Während wir am nächsten Tag am Pool lagen haben uns die Putzfrauen dann unsere ganze Freude genommen und unser Badezimmer gereinigt, inklusive Abmahnung von der Geschäftsführung. Da wir noch ein paar Tage hatten und aufgrund des übermäßigen Alkoholkonsums eh zu nichts mehr in der Lage waren, verliefen die ohne nennenswerte Zwischenfälle. Nachdem taten mir die Putzen des Hotels und der Club schon sehr Leid. Auch die armen Touristen, die nach uns in das Zimmer gekommen sind, da der Kühlschrank immer noch gefüllt war. Aber wir haben auch jetzt, sechs Jahre nach dem Urlaub noch unseren Spaß damit und fragen uns, ob die Kühlschrankfüllung immer noch da ist.



Beichte vom 22.05.2011, 01:03:10 Uhr
Ort: Malia, Kreta, Griechenland


25829 Beichten insgesamt.



Seiten (5166):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.