Beichthaus.com
Anonym Beichten Anmeldung | Login
       

Beichten: 25.554 | User: 213.699 | Kommentare: 401.265
Neueste Kommentare

3.1/5 (242 Votes)

Ich will mir selbst einen Blasen!

(Beichthaus.com Beichte 00023445)



Ich (m) versuche dauernd, mir selbst einen zu blasen, obwohl ich es noch nie geschafft habe und mir danach immer der Rücken wehtut. Ich bin wie besessen davon und kann [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 05.03.2008, 07:20:02 Uhr

3.1/5 (228 Votes)

Der Wunsch nach Vergewaltigung

(Beichthaus.com Beichte 00029683)



Ich mache mir Gedanken um meine Sexualität, die in manchen Phasen recht pervers ist. Wahrscheinlich nicht pervers genug um mich als psychisch krank einzustufen. Jedenfalls tue ich das nicht. Ich [...]
Diese Beichte steht unter Jugendschutz und kann nur von registrierten Mitgliedern gelesen werden.



Beichte vom 04.01.2012, 16:51:57 Uhr

4.0/5 (588 Votes)

Die Verwandlung

(Beichthaus.com Beichte 00029679)



Ich bin seit ungefähr 10 Jahren mit meiner Frau verheiratet. Unsere Ehe entwickelte sich sozusagen aus einer etwas aus dem Ruder gelaufenen Sandkastenliebe. Meine Frau ist zwar wirklich wunderschön, aber ihr Charakter hatte sich in letzter Zeit sehr ins Negative gewandelt, sie war aufbrausend, herrisch und selbstgerecht. Ich tat alles dafür, sie glücklich zu machen, aber sie auch nur in irgendeiner Weise zufriedenzustellen grenzte zuletzt an ein Wunder. Insgeheim hatte ich schon mit meiner Ehe abgeschlossen, aber ich hätte es wohl nicht übers Herz gebracht, unseren beiden Kindern eine Trennung zuzumuten, obwohl meine Frau auch ihnen gegenüber unfair und willkürlich handelte. Ich hege außerdem den begründeten Verdacht, dass sie mehrere Affären hatte. Dann kam jedoch der Tag, an dem sich sprichwörtlich Alles veränderte. Meine Frau hatte einen Unfall auf unserem Gestüt beim Einreiten eines jungen Hengstes, mit dem umzugehen ich ihr abgeraten hatte. Sie hörte jedoch wie in so vielen Dingen nicht auf mich, und so kam es dazu, dass das Tier ihr mit voller Wucht gegen den Kopf trat. Sie erlitt schwere Kopfverletzungen, und die Ärzte sagten mir, dass sie nur mit Glück überleben würde, und ich in diesem Fall mit Behinderungen und Persönlichkeitsveränderungen ihrerseits rechnen müsse. Es folgten mehrere Wochen Koma, aus dem sie schließlich mit partieller Amnesie erwachte.

Glücklicherweise konnte sie einigermaßen sprechen und sich bewegen, aber sie wusste nur noch schemenhaft wie ihre Lebensumstände gewesen waren. Am Anfang dachte ich, dass sich das zu meinem Vorteil das Sorgerecht für die Kinder betreffend nutzen ließ, wenn denn tatsächlich eine Scheidung bevor stünde. Mein Anwalt machte also alle Papiere fertig und ich fasste den Plan, sie ihr eines Tages in der Reha, wenn sie wieder soweit hergestellt war dass sie es verkraften konnte, zu überreichen. Ich kümmerte mich inzwischen um eine Bleibe für sie und darum, dass sie nach der Scheidung gut versorgt wäre. Mit diesen Gedanken fuhr ich zum ersten Besuch zu ihr in die Reha. Diesen Tag werde ich nie vergessen. Sie sah mich erst ganz lange nur an, dann lächelte sie zaghaft. Das war so verletzlich und zerbrechlich zugleich, dass es mir fast die Sprache verschlug, denn ich hatte so etwas bei ihr vorher fast noch nie gesehen. Sie nahm meine Hand und hielt sie die ganze Zeit während des Besuches, als ich ihr alles erzählte, an das sie sich nicht mehr richtig erinnern konnte. Als ich dann schließlich gehen musste, musste ich ihr versprechen, am nächsten Tag wiederzukommen. Ich wartete anschließend monatelang darauf, dass meine Frau zu ihrem alten Selbst zurück fand, doch das passierte nie. Sie weinte als ich beim dritten Besuch wieder gehen musste, so herzzerreißend, dass ihre Pflegerin uns noch eine halbe Stunde mehr Besuchszeit gab. Außerdem bemerkte ich bei ihr im Umgang mit unseren Kindern das erste Mal wirkliche Liebe und Fürsorge. Irgendwann verbrannte ich die Scheidungspapiere im Kamin. Mittlerweile lebt sie wieder bei uns und sie ist wirklich wie ausgewechselt. Vor den Pferden hat sie jetzt etwas Angst, auch wenn sie sich an den Tag des Unfalls und diesen selbst nicht erinnern kann. Sie kuschelt sich jetzt jede Nacht an mich und fragt mich regelmäßig vorm Einschlafen, ob ich für immer bei ihr bleibe, und wie sie so einen Mann wie mich verdient hat. Unser Liebesleben ist neu aufgeflammt und besser denn je. Ich habe ihr nie gesagt, dass sie vor dem Unfall in meinen Augen eine derart schlechte Mutter und Ehefrau war, dass ich die Scheidung erwogen habe. Ich konzentriere mich darauf, ihr Geschichten der glücklichen Zeiten zu erzählen, und diese auszuschmücken. Sie hat mit der Frau vor dem Unfall nur noch das Aussehen gemein, aber ihre neue, nette und liebevolle Version gefällt mir um Längen besser. Ich glaube, dass ich mit ihr jetzt doch tatsächlich mein Leben verbringen möchte.



Beichte vom 03.01.2012, 23:56:07 Uhr

3.4/5 (289 Votes)

Streiche zwischen Beamten

(Beichthaus.com Beichte 00035116)


7 Kommentare

Anhören

Rache · Zorn · Hass


Ich lebe zurzeit auf einem Campus, den man mit einem Studentenwohnheim vergleichen könnte. Nur, dass wir keine Studenten, sondern Beamtenanwärter sind. Das sage ich dazu, da wir alle bei unserer Vereidigung unter anderem geschworen haben, mit gutem Beispiel voranzugehen, die allgemeinen Ordnungen einzuhalten, da wir ja unseren Staat repräsentieren. Auf diesem Campus teilen sich immer zwei Personen eine Wohneinheit, wobei jeder sein eigenes Zimmer, aber beide zusammen ein gemeinsames Bad haben. Nun ist eine Person in unsere Seminargruppe, auf die wir alle einen regelrechten Hass haben. Sie hält sich für die Tollste, Beste und Klügste, bringt aber nur mittelmäßige Ergebnisse. Bei Gruppenaufgaben ist sie stets unvorbereitet, das können wir ja alles machen. Im Seminar ist sie mit ihrem Handy verwachsen, wenn mal ein Dozent etwas dazu sagt, tut sie so, als wäre das eine einmalige Sache. Auch stört sie jede Vorlesung dadurch, dass sie mindestens zwei Mal nach draußen geht, um sich die Hände zu waschen und zu desinfizieren.

Lange Rede, kurzer Sinn: Keiner mag sie. Wie es der Zufall so will, teilt sie sich eine Wohneinheit mit einer anderen aus unserer Gruppe. Also haben wir alle mal schön in ihr Desinfektionsmittel aus dem Bad gestrullert. Ist ihr bisher noch nicht aufgefallen. Eigentlich wollten wir es dabei belassen, aber dann hat sie sich den Hammer geleistet: Ein Mädel aus einer anderen Seminargruppe hatte leider eine Fehlgeburt, so etwas ist schlimm, da sind wir uns hoffentlich einig. Diese Person hat sich allerdings ernsthaft öffentlich darüber gefreut, und auch noch verkündet, dass sie ja eh eine bessere Mutter wäre - und da sie nicht während der Ausbildung schwanger wird, darf es auch niemand anderes! Außerdem sollte die Teilnehmerin mit der Fehlgeburt dankbar sein. Sie wäre mit ihren 26 Jahren ja eh noch zu jung für ein Kind. Da ist uns der Kragen geplatzt. Wir haben eine Weile überlegt, was wir machen sollen. Letztendlich kam es uns zugute, dass besagte blöde Schnepfe nie ihr Schlafzimmer verschließt. Wir haben also 2-3 Mal täglich kleine Gegenstände subtil umgeräumt oder verschwinden lassen. Inzwischen ist sie dadurch so gestresst, dass sie mit Burn-out für drei Monate krankgeschrieben ist.



Beichte vom 19.02.2015, 16:48:24 Uhr
Ort: Schillerstraße, 15711 Königs Wusterhausen

2.8/5 (94 Votes)

00022461

(Beichthaus.com Beichte 00022461)



Ich habe seit zwei Jahren das fast nicht zu bändigende Verlangen meine beste Freundin zu ficken. Ich liebe sie nicht, ich will keine Beziehung mit ihr, ich steh eigentlich nichtmal auf sie, aber ich würde sie trotzdem gerne nur ein einziges Mal ficken.



Beichte vom 13.08.2007, 23:12:56 Uhr


25554 Beichten insgesamt.



Seiten (5111):
... oder auf Seite




Aggression   Begehrlichkeit   Betrug   Boshaftigkeit   Diebstahl   Drogen   Dummheit   Ehebruch   Eifersucht   Eitelkeit   Ekel   Engherzigkeit   Falschheit   Faulheit   Feigheit   Fetisch   Fremdgehen   Geiz   Gewalt   Habgier   Hass   Hochmut   Ignoranz   Lügen   Manie   Maßlosigkeit   Masturbation   Missbrauch   Misstrauen   Morallosigkeit   Mord   Neid   Neugier   Peinlichkeit   Prostitution   Rache   Schamlosigkeit   Selbstsucht   Selbstverletzung   Sex   Stolz   Sucht   Trägheit   Trunksucht   Ungerechtigkeit   Unglaube   Unreinlichkeit   Vandalismus   Verrat   Verschwendung   Verzweiflung   Völlerei   Vorurteile   Waghalsigkeit   Wollust   Zorn   Zwang   Zwietracht  



Beichthaus © 2004-2016


Page copy protected against web site content infringement by Copyscape

beichthaus bei facebook Beichthaus Podcast Feed Beichthaus App fr Android Beichthaus App fr Android beichthaus bei twitter

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de

Plagiate dieser Website werden automatisiert erfasst und verfolgt.